- Anzeige -


Mehr Performance bei mobiler Internet-Nutzung


Akamai verbessert mit neuen Lösungen für mobiles Internet die Performance mobiler Websites und Applikationen
Hohe Latenzzeiten führen zu Verzögerungen, Websites und Anwendungen werden nicht vollständig geladen


(12.04.12) – Akamai Technologies, Anbieterin einer Cloud Computing-Plattform, erweitert ihr Portfolio um zwei neue Lösungen für die mobile Internet-Nutzung. Nach Schätzungen der ITU (2011), gibt es weltweit 1,2 Milliarden aktive mobile Breitbandanschlüsse – dies entspricht einem Anteil von 17 Prozent der Weltbevölkerung – und die Zahl ist in den vergangenen vier Jahren jährlich um 45 Prozent gewachsen. In dem Maß, wie sich die technischen Möglichkeiten von mobilen Geräten stetig weiterentwickeln, müssen sich Unternehmen den wachsenden Ansprüchen der Nutzer stellen.

Mobile Anwender erwarten heute ein reibungsloses Surfen, aber die Qualität der Internet-Nutzung über mobile Geräte kann noch nicht mit dem Surfen über Festnetzverbindungen mithalten. Hohe Latenzzeiten führen zu Verzögerungen, Websites und Anwendungen werden nicht vollständig geladen: Diese und andere Probleme beeinträchtigen das Nutzungserlebnis und eine breite Akzeptanz des Online-Angebots negativ und schädigen im schlimmsten Fall die Marke.

Für Unternehmen, deren Geschäftserfolg an ihr Internet-Angebot gekoppelt ist, wird daher eine bestmögliche Bereitstellung von mobilen Websites und Anwendungen immer wichtiger.

"Aqua Mobile Accelerator": Der neue Akamai-Service verbesserte die Benutzerzufriedenheit mit mobilen Websites und Anwendungen. Er kombiniert eine Vielzahl von Performance-Verbesserungen, die die mit der Auslieferung von Inhalten an verschiedenste mobile Endgeräte verbundenen Herausforderungen adressieren. Aqua Mobile Accelerator hilft die im Zusammenhang mit unvorhersehbaren Netzwerk-Bedingungen, Latenzen und Paketverluste auftretenden Probleme zu meistern.

"Mobitest": Dies ist eine neuartige Technologie, die Ladezeiten für eine Vielzahl der populärsten mobilen Geräte messen kann. Das Tool bietet detaillierte Informationen zur Performance, von der gesamten Ladezeit bis hin zu einzelnen Abfragen von Header und Timings. Zusätzlich nimmt Mobitest Screenshots vom Laden der Seite auf und visualisiert in einem Video den aktuellen Ladevorgang. Mobitest wurde von Blaze Software Inc. als Open-Source-Lösung zur Performance-Analyse von mobilen Websites für Endnutzer entwickelt. Der Anbieter für Front-End-Optimization (FEO)-Technologie wurde im Februar 2012 von Akamai übernommen.

Mobitest ist als kostenloser Hosted Service sowie als Open-Source Test-Client verfügbar und ermöglicht die Messung und Bereitstellung verbesserter Performance für eine Vielzahl mobiler Nutzergruppen. Es verschafft Unternehmen Einblicke, wie lange es wirklich dauert, ihre mobile Webpage über ein mobiles Netzwerk auf einem Gerät zu laden. Akamai hat den Quellcode über eine Open-Source-Lizenz verfügbar gemacht, um Test-Agents auf iOS-, Android- und Blackberry-Geräten laufen zu lassen. Dies ermöglicht Nutzern die Performance-Messung auf ihren eigenen Geräten im internen Netzwerk als Ergänzung zum kostenfreien Community Service. (Akamai Technologies: ra)

Akamai Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Große Datenmengen nutzen & verwalten

    Informatica, Anbieterin von Enterprise Cloud Date Management, hat die nächste Generation der bislang umfassendsten Lösung für Big Data Management für Apache Spark-basierte Big Data Clouds vorgestellt. Die neue Entwicklung basiert auf der "Claire Engine" und ermöglicht Organisationen, mehr Daten mit weniger Aufwand zu streamen, einzupflegen, zu verarbeiten, zu bereinigen, zu schützen und zu verwalten.

  • Weg zur Digitalen Transformation

    Bei etlichen Unternehmen können Legacy-Virtualisierungslösungen Innovationen und IT-Weiterentwicklungen behindern und damit auch den Weg zu einer Hybrid-Cloud-Infrastruktur limitieren, in der Workloads und Ressourcen sich über physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen erstrecken. Die Kosten für die Pflege vorhandener Infrastrukturen können einen erheblichen Teil des IT-Budgets ausmachen.

  • Managed-Vulnerability-Lösung

    Qualys kündigte die Markteinführung der "Qualys Consulting Edition" an. Mit dieser leicht implementierbaren, anwenderfreundlichen und kosteneffektiven Lösung können Consultants, Sicherheitsberatungsfirmen und Managed Service Provider (MSP) umfassend von der Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit der Qualys Cloud-Plattform profitieren. Die "Qualys Consulting Edition" gibt Consultants, Beratungsfirmen und Managed Service Providern die Möglichkeit, zahlreiche Schwachstellenanalyse-Projekte über eine einzige, zentrale und automatisch aktualisierte Plattform durchzuführen. So können sie ihren Security Stack für lokale Umgebungen, Endpunkte und Clouds konsolidieren und damit ihre Gesamtbetriebskosten (TCO) drastisch reduzieren.

  • Cloud-, Mobility- & Security-Lösungen

    VMware kündigte auf der "VMworld 2018 US" Neuerungen im Hybrid Cloud-Portfolio an - welches aus Infrastruktur- und Management-Software besteht und Kunden bei der digitalen Transformation unterstützen soll. In diesem Zuge führt VMware die neue "vSphere Platinum Edition" ein, um Kundenanwendungen und -infrastrukturen noch sicherer zu machen. Dabei handelt es sich auf der einen Seite um eine neue Version von vSAN, welche den Einstieg in HCI vereinfacht, auf der anderen Seite handelt es sich um neue Updates für die "VMware vRealize Cloud Management Plattform" (CMP). Kunden wird es dadurch ermöglicht, in jeder Cloud eine entwicklerfreundliche Infrastruktur zu implementieren und für noch sicherere und konsistente Abläufe zu sorgen.

  • Datenmanagement als Dienstleistung

    Druva hat "Druva CloudRanger" auf der "Druva Cloud Platform" integriert, einer Lösung für Datenmanagement-as-a-Service. Die Druva Cloud Platform bietet Organisationen ein einheitliches IT-Management in der Cloud, um ihren gesamten Datenbestand zentral schützen, verwalten und auswerten zu können. Durch die Integration der CloudRanger-Technologien stellt Druva eine ganzheitliche End-to-End-Datenmanagementlösung zur Verfügung, die als Brücke zwischen klassischer On-Premise-Umgebung und modernen Cloud-Infrastrukturen dient. Das ermöglicht Unternehmen die zentrale IT-Administration ihres gesamten Datenbestandes und befreit sie zugleich von komplexen und kostenintensiven Arbeiten, die beim Aufbau und Betrieb vollständig eigenen IT-Umgebung anfallen.

  • Beschleunigung der Cloud-Migration

    VMware kündigt auf der "VMworld 2018 US" Neuerungen bei der VMware Cloud Provider-Plattform an, damit VMware Cloud Provider-Partner den Übergang zur Multi-Cloud vollziehen und ihren Kunden neue und differenzierte Services anbieten können. Diese Neuerungen der VMware Cloud Provider-Plattform helfen Partnern, ein modernes VMware-basiertes, Software-definiertes Rechenzentrum bereitzustellen, das speziell für Partner entwickelt wurde und ihnen die Möglichkeit gibt, ihr Multi-Cloud Managed Services-Portfolio durch die Integration zusätzlicher VMware Cloud-Angebote zu erweitern. Zur Erweiterung ihres Multi-Cloud Managed Services-Portfolios bietet der neue VMware Cloud Provider Hub Partnern ein zentrales Portal für Kauf, Bereitstellung und Verwaltung von VMware Cloud-Infrastruktur- und Operations-Services-Angeboten für Multi-Cloud.

  • Vereinfachte Multi-Cloud-Netzwerke

    VMware stellte auf der "VMworld 2018 US" neue Innovationen im gesamten "VMware NSX"-Netzwerk- und Sicherheitsportfolio vor. Diese stellen die konsistente, durchgängige Konnektivität und Sicherheit für Anwendungen und Daten in jeder Umgebung sicher. Kunden profitieren von einer sicheren, durchgängigen und Software-basierten Netzwerkarchitektur - einem Virtual Cloud Network - das ihre Multi-Cloud-Umgebungen unterstützt und die Sicherheit auf neue und überzeugende Weise verbessert.

  • Nativ integrierte Echtzeit-Netzwerkanalysen

    Qualys gab die Einführung der Lösung "Passive Network Sensor" (PNS) bekannt, die den Leistungsumfang der "Qualys Cloud"-Plattform erheblich erweitert. Als neues Mitglied der Qualys Sensor-Familie integriert PNS Netzwerkanalyse-Funktionen nativ in die Qualys Cloud-Plattform. So erhalten die Kunden umfassende, skalierbare IT-Transparenz und können zugleich Kosten und Komplexität enorm reduzieren.

  • ITAM-Lösung: Alter und Wert von IT-Assets

    Ivanti hat mit "Ivanti Asset Manager Essentials" eine vorkonfigurierte, Cloud-basierte IT-Asset-Management (ITAM)-Lösung veröffentlicht. Die Lösung ist eine kostengünstige Möglichkeit für Unternehmen, ihre IT-Geräte und Software in jeder Phase des Lebenszyklus zu verwalten. Asset Manager Essentials hilft bei der Optimierung von IT-Investitionen, senkt die Gesamtkosten und vereinfacht die Budgetverwaltung und -prognose.

  • Continuous Integration und Workflows

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, veröffentlicht mit "Talend Cloud Summer 2018" eine neue Software-Release. Erweiterte Cloud-Funktionen unterstützen Entwickler dabei, ihre Produktivität durch DevOps-Methoden wie Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) zu steigern sowie durch Serverless Data Integration die Agilität zu verbessern. Weiterhin wurden bei Talend Cloud die Konnektivität zu Salesforce ausgebaut, die Enterprise Security verbessert und Funktionen für Data Preparation und Data Stewardship erweitert.