- Anzeige -


Das Problem überfüllter Festplatten lösen


"Dropbox Smart Sync" für alle Teams und neue selektive Team-Synchronisierung
Dropbox präsentiert allen Nutzern und Administratoren von Dropbox Business zwei Features, die das Problem überfüllter Festplatten ab sofort aus der Welt schaffen sollen

- Anzeigen -





Mit dem begrenzten Speicherplatz einer Festplatte auszukommen, ist oft schon dann eine Herausforderung, wenn man nur seine eigenen Dateien unterbringen möchte. Sobald man anfängt, Dateien für ein ganzes Team freizugeben, wird es noch schlimmer. Denn welche herkömmliche Laptop-Festplatte kann schon mit den vielen Terabyte an Daten umgehen, die sich in einem Team so ansammeln? Mit den Features "Smart Sync" und selektive Synchronisierung für Teams löst Dropbox für Nutzer und Administratoren von Dropbox Business das Problem überfüllter Festplatten.

Im Dropbox-Konto eines jeden Teams ist genug Platz für die eigenen Dateien und die der Kollegen, aber die Festplatte wird die anfallenden Datenmengen nicht lange mitmachen. Hier kommt "Dropbox Smart Sync" ins Spiel: Ein Feature, mit dem man vom Desktop aus sämtliche Dateien und Ordner in der eigenen Dropbox sehen kann – egal, ob sie auf der Festplatte oder in der Cloud gespeichert sind. Smart Sync war bisher nur für Nutzer von Dropbox Professional und Business-Teams im Rahmen des Programms für Vorabversionen erhältlich. Doch ab sofort stellt Dropbox das praktische Feature allen Business-Nutzern zur Verfügung.

Mit Smart Sync haben alle Teammitglieder ihre gesamte Arbeit immer griffbereit. Wenn man auf eine Datei zugreifen möchte, die in der Cloud gespeichert ist, kann diese einfach mit einem Doppelklick auf den Computer heruntergeladen werden, um sie zu öffnen. Umgekehrt können übermäßig große Dateien oder riesige Ordner auf der Festplatte mit Rechtsklick und anschließender Auswahl "Nur online" in der Cloud abgelegt werden. (Dropbox: ra)

eingetragen: 13.04.18
Newsletterlauf: 22.05.18


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Im Handumdrehen wieder genug Platz auf dem Rechner



Dropbox: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • AxiomSL kündigt das "MNPI Vault" in der Cloud an

    AxiomSL, Anbieterin von Melde-, Risiko- und Datenmanagementlösungen, gab bekannt, dass er Funktionen entwickelt hat, die sowohl das Meldewesen als auch die Risikoberichterstattung für öffentliche und private Cloud Computing-Infrastrukturen ermöglichen. Die Einführung von AxiomSL bestätigt die von den Regulierungsbehörden und Finanzinstituten zunehmend geteilte Ansicht, dass die Cloud eine tragfähige Technologie-Infrastruktur ist - solange angemessene Möglichkeiten zur Risikominimierung vorhanden sind.

  • Für die Cloud entwickeltes Data-Warehouse

    Talend und Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse, haben neue performante Bulk-Loading-Funktionen und native ELT-Pushdown-Fähigkeiten (Extrahieren, Laden, Transformieren) vorgestellt. Hiermit wird die Verschiebung massiver heterogener Datenmengen von lokalen Systemen auf Snowflake im Handumdrehen und mit höchster Effizienz erledigt. So lässt sich die Datenanalyse noch kostengünstiger gestalten und deutlich besser skalieren.

  • Compliance-Richtlinien für alle durchsetzen

    Symantec präsentierte Innovationen und Erweiterungen ihrer "Network Security for the Cloud Generation"-Lösung. Diese schützt Unternehmensgeräte über verschiedene Standorte, das gesamte Netzwerk, die Cloud sowie mobile und traditionelle Endpoints hinweg und ist wichtiger Bestandteil der Symantec Integrated Cyber Defense Platform. Zu den Erweiterungen gehören: Eine Web Isolation-Technologie, die in den "Symantec Web Security Service" (WSS) integriert wurde und Surfen ohne das Risiko einer Infektion mit Zero-Day-Malware oder anderen ausgefeilten Bedrohungen ermöglicht.

  • Cloud-Einsatz sorgt für blinde Flecken

    Tenable kündigt neue Produkte und Erweiterungen seines Ökosystems rund um "Tenable.io" an, der Cloud-basierten "Cyber Exposure"-Plattform. Tenable.io unterstützt Sicherheitsteams dabei, Cyberrisiken in dynamischen Cloud Computing-Umgebungen zu identifizieren, zu messen und zu managen. Diese Cloud Computing-Erweiterungen für den Unternehmenseinsatz sind die ersten ihrer Art und bieten eine einheitliche Sicht auf die Cyber Exposure von Web-Applikationen, Containern und Cloud-Infrastrukturen. Damit beschleunigt Tenable die Einführung von DevOps-Abläufen und senkt Cyberrisiken in Unternehmen.

  • Vorkonfigurierte Industrie-Cloud-Lösung

    Bei den Neuerungen der NetSuite-Plattform von Oracle handelt es sich um neue branchenspezifische "SuiteSuccess"-Cloud-Lösungen, verbesserte Fähigkeiten in den Bereichen Finanzmanagement, Personalwesen und Supply-Chain, neue Funktionalität für Produkt- und Dienstleistungsunternehmen sowie eine leistungsstarke neue Datenanalytik-Lösung.

  • WAF-as-a-Service erfüllt alle DSGVO-Anforderungen

    Barracuda Networks hat eine neue, Cloud-basierte Web Application Firewall (WAF) vorgestellt. "Barracuda WAF-as-a-Service" ist eine einfache, sich selbstverwaltende Web Application Firewall mit einer Reihe von Kontrollmöglichkeiten, die von First-Touch-Deployment bis hin zur Richtlinien-Erstellung und -Anpassung reichen. Die neue Lösung basiert auf Barracudas bewährter WAF-Sicherheitstechnologie und schützt Anwendungen innerhalb weniger Minuten, egal wo sie gehostet werden, unter anderem vor erweiterten Layer-7-Angriffen, DDoS-Attacken, SQL-Injection, Zero-Day- und JSON-Bedrohungen sowie OWASP Top 10.

  • Zahlungen über eine einzige Plattform

    Tradeshift hat "Tradeshift Pay" angekündigt. Pay ist die erste durchgängige Supply-Chain-Zahlungs- und Finanzierungslösung. Die Cloud-Plattform führt Supply-Chain-Zahlungen, Supply-Chain-Finanzierungen und auf Blockchain basierende Vorauszahlungen in einer einheitlichen Lösung zusammen. Mit dieser Innovation zielt Tradeshift auf die Lösung des so genannten 9-Billionen-Dollar-Problems ab: International offene Forderungen, die aufgrund veralteter Zahlungspraktiken und fehlender Konnektivität zwischen großen Unternehmen und ihren Lieferanten noch nicht beglichen wurden.

  • Oracle NetSuite präsentiert neue "Cloud Suite"

    Mit dem Ziel, Kunden die Werkzeuge und Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen, die sie für ihre sich schnell weiterentwickelnden geschäftlichen Anforderungen brauchen, präsentiert Oracle NetSuite eine neue "Cloud Suite". Durch die native Integration leistungsfähiger KI- (künstliche Intelligenz) und Machine-Learning-Funktionen in ihre "Cloud Business Management Suite" ist NetSuite in der Lage, mit den Erkenntnissen, der Interaktion und der Automation aufzuwarten, die Kunden für ihr Unternehmenswachstum brauchen.

  • Virtual Cloud Network der nächsten 20 Jahre

    VMware stellte mit dem "Virtual Cloud Network" ihre Vision des Netzwerks der Zukunft vor. Das Virtual Cloud Network ermöglicht es Unternehmen, eine digitale Business Fabric zu bilden, in der sie Anwendungen, Daten und Benutzer sicher miteinander verbinden können. Um diese Vision umzusetzen, setzt VMware auf ihr "VMware NSX"-Netzwerk- und Security-Portfolio, das konsistente, durchgängige Konnektivität und Sicherheit für Anwendungen und Daten in Software-definierten Rechenzentren, Niederlassungen, Clouds und Telekommunikationsumgebungen bietet. Weltweit führende Unternehmen im Bereich der digitalen Transformation und Technologieinnovation unterstützen die Vision von VMware und die Einführung des NSX-Portfolios.

  • Integration von Rechen- und Storage-Funktionen

    Red Hat stellte mit "Red Hat Hyperconverged Infrastructure for Cloud" eine neue Plattform vor, die eine Integration von Rechen- und Storage-Funktionen in OpenStack-Umgebungen bietet. Das neue Angebot kombiniert "Red Hat OpenStack Platform 13" und "Red Hat Ceph Storage 3". Mit Red Hat Hyperconverged Infrastructure for Cloud steht eine offene Plattform zur Verfügung, die die Applikationsportabilität zwischen Rechenzentren und Außenstellen wie Filialen oder Niederlassungen verbessert. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, die bisher keine andere Wahl hatten, als inflexible, proprietäre Systeme zu nutzen.