- Anzeige -


CRM-Software von Microsoft


Kundenmanagementsoftware: Beta von "Microsoft Dynamics CRM Online" in Deutschland verfügbar
"Dynamics CRM Online"ist ein Meilenstein in Microsofts produktübergreifender Cloud Computing-Strategie


(20.09.10) - Kunden und Microsoft-Partner können ab sofort die Beta-Version der neuen Kundenmanagement-Software "Dynamics CRM
2011" herunterladen. Die Unternehmenssoftware von Microsoft kann als Cloud Computing-Version oder als lokal installierte Lösung genutzt werden. Die Beta-Version ist in acht Sprachen verfügbar. Microsoft kündigte zudem die weltweite Marktverfügbarkeit von Dynamics CRM 2011 in 41 Sprachen für Ende 2010 an und konkretisierte Pläne für den "Microsoft Dynamics Marketplace".

Dynamics CRM Online gilt als wichtiger Meilenstein in Microsofts produktübergreifender Cloud Computing-Strategie und ist die erste Geschäftskundensoftware, die Microsoft selbst hostet. "Seit mehr als 15 Jahren ist Microsoft im Cloud-Bereich aktiv. Unsere langjährige Cloud Computing-Erfahrung ist auch in unsere neue CRM-Lösung eingeflossen", erklärt Jochen Wießler, Direktor Microsoft Business Solutions der Microsoft Deutschland GmbH.

In die Entwicklung der neuen CRM-Software hat Microsoft zudem ihre Partner gezielt mit eingebunden. "Mehr als 400 Microsoft-Partner weltweit haben sich an den Produkttests beteiligt und uns wichtiges Feedback gegeben. Die neue Online-Version unserer CRM-Software ist so noch leistungsfähiger, flexibler und stärker an den Bedürfnissen der Unternehmen ausgerichtet", so Wießler.

Lynn-Kristin Thorenz, Director Research & Consulting des Analystenhauses IDC Central Europe, bewertet die Entwicklung ebenfalls positiv: "Microsoft setzt mit CRM Online auch in Deutschland seinen Weg in die Cloud konsequent fort. Das zeigt sich auch in der Integration der Cloud Computing-Technologie in die Version 2011 von Dynamics CRM. Für die Kunden bedeutet das mehr Wahlfreiheit und Flexibilität beim Einsatz von CRM auf Basis von Microsoft-Technologie."

Neue Applikationen und bekannte Features
Microsoft Dynamics CRM unterstützt Unternehmen jeder Größe im Vertrieb, im Marketing und im Service. Weltweit nutzen bereits mehr als 23.000 Unternehmen mit zirka 1,4 Millionen Anwendern die Geschäftskundensoftware. Mit der neuen Cloud-fähigen Version will Microsoft gemeinsam mit seinen mehr als 30.000 Partnern nun neue Kunden und Märkte gewinnen. Sowohl die neue
Cloud-Version als auch die lokal installierte Anwendung sind wie die Vorgängerversionen mehrsprachen- und mehrwährungsfähig. Anwender können individuell eine von 41 angebotenen Sprachen wählen.

Die Beta-Version ist bereits in acht Sprachen in 36 Ländern, unter anderem Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich, Großbritannien und den USA, verfügbar. Wie die Vorgängerversionen lässt sich Microsoft Dynamics CRM 2011 eng mit Microsoft Office verzahnen. Neu sind beispielsweise Outlook-Funktionen wie Vorschaufenster oder bedingte Formatierungen, die in die Benutzeroberfläche eingebunden sind. Die neue CRM-Menüleiste im Design von Microsoft Office 2010 ermöglicht eine einheitliche Nutzerführung über alle
Produktiv-Anwendungen hinweg. Anwender können sich zudem individuelle Ansichten einrichten.

Mehr Möglichkeiten für Partner und Entwickler
Partnern, unabhängigen Softwareentwicklern, Software-Integratoren und Value Added Resellern bietet Microsoft Dynamics CRM 2011 ebenfalls zahlreiche Optionen, die Lösung weiterzuentwickeln, neue Kunden anzusprechen und zu kooperieren. Entwickler können beispielsweise mit Hilfe des integrierten .NET Framework 4 kundenindividuelle Softwarecodes erstellen, um die Cloud- oder die installierte CRM-Lösung zu ergänzen. Über eine neue Online-Plattform, den "Microsoft Dynamics Marketplace", haben die Microsoft-Partner die Möglichkeit, Speziallösungen oder Ergänzungen zu Dynamics CRM zu vertreiben. Microsoft startet den weltweiten Marktplatz Ende September 2010. Unternehmen haben dann Zugriff auf mehr als 400 CRM-Applikationen, um ihre CRM-Lösung so mit neuen Cloud Computing-Funktionen anzureichern. (Microsoft: ra)

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • SAP Ariba sorgt für mehr Transparenz im Einkauf

    Der Einkauf verwaltet ein enormes Volumen an Anfragen, von denen viele noch manuell geprüft werden müssen. Dies kann selbst die größten und effizientesten Beschaffungsteams überfordern. SAP Ariba bietet jetzt Procurement Operations Desk in ihren Lösungen an, um das Management von Einkaufsaufgaben von der Quelle bis zur Abwicklung umfassend transparent, intelligent und kontrollierbar zu machen. Diese neuen Funktionen werden auf der SAP Ariba Live Austin vom 01. bis 03. April und der SAP Ariba Live Barcelona vom 04. bis 06. Juni vorgestellt.

  • Einheitliches Risiko- & Compliance-Management

    AlgoSec, Anbieterin von geschäftsorientierten Managementlösungen für Netzwerk- und Cloud-Sicherheit, veröffentlichte "AlgoSec CloudFlow", eine neue Cloud-native Lösung, die vollständige Sichtbarkeit und umfassendes Management von Sicherheitskontrollebenen in allen Multi-Cloud-Systemen des Unternehmens bietet.

  • Weg in Richtung Multi-Cloud

    VMware kündigte die Weiterentwicklung des "VMware Cloud"-Portfolios an und treibt damit die Vision. Diese Weiterentwicklung beinhaltet Updates von "VMware Cloud Foundation", "VMware vCloud Director" und "CloudHealth by VMware" sowie einen erweiterten Zugriff auf Cloud Foundation-basierte Services über neue VMware Cloud on AWS-Regionen in Kanada, Paris und Singapur und zusätzliche VMware Cloud Verified Partner weltweit.

  • Erweiterte Analysefunktionen

    SAP hat Erweiterungen für die SAP Analytics Cloud vorgestellt, unter anderem neue Analyse-, Business-Intelligence- und Datenintegrationsfunktionen sowie Workflows für die Unternehmensplanung. Dies wurde auf dem Gartner Data & Analytics Summit angekündigt, der vom 18. bis 20. März in Orlando, Florida, stattfand. "Wenn maschinelle Intelligenz und menschliche Kreativität zusammenkommen, kann Analysetechnologie ihr Potenzial am besten entfalten", sagte Gerrit Kazmaier, Senior Vice President für den Bereich SAP HANA and Analytics. Bei SAP Analytics Cloud liegt unser Schwerpunkt auf kontinuierlichen Innovationen.

  • "Forcepoint Converged Security Platform"

    Forcepoint präsentiert eine neue Cloud-basierte IT-Sicherheits-Plattform: Die "Forcepoint Converged Security Platform". Sie hilft Unternehmen und Behörden, Daten, Anwendungen und Geschäftsprozesse in Zeiten der digitalen Transformation sicher und reibungslos in die Cloud zu migrieren. Sicherheitsverantwortliche profitieren dabei von einer umfassenden, skalierbaren und ortsunabhängig einsetzbaren Cybersecurity-Lösung aus einer Hand.

  • Assets in hybriden Umgebungen

    Qualys hat die allgemeine Verfügbarkeit ihrer bahnbrechenden globalen Cloud-Anwendung "Asset Inventory" (AI) bekanntgegeben. "Qualys AI" stellt den Sicherheits- und IT-Mitarbeitern eine umfassende, einheitliche Datenquelle ("Single Source of Truth") zur Verfügung, um ihre komplexen, vernetzten globalen IT-Umgebungen zu analysieren und wichtige Sicherheitsmaßnahmen teamübergreifend durchzuführen.

  • IT-Support-Tickets aus Microsoft Outlook heraus

    Ein neues Add-in für die Helpdesk-Software ServiceDesk Plus Cloud von ManageEngine bietet Office-365-Anwendern ab sofort neue Funktionen für die Ticket-Verwaltung mit Microsoft Outlook. IT-Mitarbeiter und Endanwender können Support-Tickets mit dem Add-in direkt aus ihrem E-Mail-Programm heraus erstellen und verwalten. Mit der Erweiterung lassen sich auch "Nachrichten mit Aktionen" sowie der Outlook-Kalender für eine schnelle Bereitstellung von Services nutzen. Das Add-in ist im Microsoft Office Store, die Helpdesk-Lösung ServiceDesk Plus Cloud bei MicroNova erhältlich, dem Distributionspartner von ManageEngine.

  • Für physische, virtuelle oder Cloud-Umgebungen

    Veritas Technologies hat bekannt gegeben, dass ihre Unified-Data-Protection-Lösung Veritas Backup Exec ab sofort für Microsoft Azure und Windows Server 2019 zertifiziert ist. Mit der aktuellen Version von Veritas Backup Exec können Unternehmen jeder Größe ihre Daten sichern, unabhängig davon, ob sie auf physischen Datenträgern, auf virtuellen Maschinen oder in der Cloud liegen. Das Backup ist die letzte Verteidigungslinie in der digitalen Welt. Organisationen können nach einer IT-Katastrophe, erfolgreichen Ransomware-Angriffen oder nach Datenverlusten ihre Daten aus dem Backup schnell wiederherstellen.

  • In-Memory-Datenbank-Technologie

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit seiner Datenanalyse-Plattform für Amazon Web Services (AWS) auf Enterprise-Ebene bekannt. Unternehmen erhalten damit die Möglichkeit, schnell und mit einfachen Mitteln ein flexibles Data Warehouse in der Cloud bzw. eine Datenanalyse-Lösung über AWS bereitzustellen. Für AWS-Marketplace-Kunden stehen vorgefertigte Amazon Machine Images (AMIs) zur Auswahl, auf deren Basis sich die individuelle Infrastruktur für die Datenanalyse aufbauen lässt. Mit der Nutzung der performanten Exasol-Plattform aus der Cloud heraus können Anwender beispielsweise die Analyse von komplexen Datensätze beschleunigen oder Self-Service-Reporting etablieren, indem ein zentraler Speicher für strukturierte und unstrukturierte Daten geschaffen wird.

  • App Store für Security-Anwendungen

    CrowdStrike, Unternehmen für Cloud-basierten Endgeräteschutz, gab die Verfügbarkeit von "The CrowdStrike Store" bekannt: Die Cloud-basierte Sicherheitslösung öffnet die "CrowdStrike Falcon"-Plattform für Anwendungen von Drittanbietern öffnet. Damit können Kunden neben der Falcon-Plattform auch vertrauenswürdige Partneranwendungen und Add-ons entdecken, ausprobieren, kaufen und einsetzen, ohne zusätzliche Agenten nutzen oder andere Infrastrukturen verwalten zu müssen. CrowdStrike bleibt damit seinem Motto "Ein Agent für alles" treu. Über den CrowdStrike Store können Anbieter von Sicherheitstechnologien ihre Innovationen und neue Funktionen schneller auf den Markt bringen, ohne dass sie erst eigene Endpunkt-Agenten entwickeln, warten und unterstützen müssen.