- Anzeige -


Desktop per Cloud-Lösung verwalten lassen


Pironet NDH pflegt und sichert mit "Managed Desktop" lokale und virtuelle Betriebssysteme
Unternehmen mit klassischer IT-Landschaft können die Vorzüge einer zentral gemanagten Cloud Computing-Infrastruktur nutzen

(04.03.13) - Mittelständische Unternehmen können jetzt per Cloud Computing-Lösung ihre lokale Endgeräte-Infrastruktur verwalten lassen. Systemupdates, Patches oder auch Softwareaktualisierungen werden dabei zentral aus der Cloud aufgespielt. Die individuelle Wartung einzelner Arbeitsplatzrechner entfällt. Die Lösung "Managed Desktop" funktioniert sowohl bei lokalen Installationen als auch bei virtualisierten IT-Arbeitsplatzumgebungen. So können auch Unternehmen mit klassischer IT-Landschaft die Vorzüge einer zentral gemanagten Cloud Computing-Infrastruktur nutzen.

"In vielen mittelständischen Unternehmen verschlingt die Pflege der Arbeitsplatzrechner immer noch mehr als 50 Prozent der IT-Kosten", sagt Khaled Chaar, Managing Director Business Strategy bei Pironet NDH. Dank Managed Desktop könnten Unternehmen ihre bestehenden Arbeitsplatzrechner jetzt zentral verwalten lassen, ohne in neue Hard- oder Software zu investieren. So arbeite die Lösung geräteunabhängig etwa auf Notebooks oder klassischen PCs. Das Angebot sei damit auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten, die den Wartungsaufwand ihrer existierenden IT-Landschaft reduzieren möchten.

App-Store für Geschäftsanwendungen
Mit Managed Desktop stellt Pironet NDH ihren Kunden einen Softwarekatalog ähnlich dem eines App-Stores zur Verfügung. Hierüber wählen Anwender per Mausklick eine neue Anwendung aus, die dann automatisch auf dem jeweiligen PC oder Notebook installiert wird. Alternativ lassen sich Applikationen im Push-Verfahren zentral auf sämtliche Unternehmensrechner aufspielen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch:IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Systemwiederherstellung bei Verlust
Managed Desktop sichert die gesamt Betriebssystem- und Applikationslandschaft eines Anwenders zentral in der "Business Cloud" von Pironet NDH. So lässt sich beispielsweise bei einem physischen Defekt eines Rechners das gesamte System auf einem neuen Gerät wiederherstellen. Für Notebooks eignet sich eine so genannte virtuelle Client-Hosted-Umgebung, bei der eine lokale Installation des Betriebssystems hardwareseitig verschlüsselt und permanent in der Cloud gesichert wird. Im Fall des Falles, etwa bei einem Verlust oder Diebstahl des Gerätes, erhalten so Drittnutzer keinen Zugriff auf das System und die Applikationen. Per Managed Desktop lassen sich zudem virtualisierte Arbeitsplatzumgebungen verwalten, die beispielsweise über Thin Clients bereitgestellt werden.

Darüber hinaus umfasst Managed Desktop die Einrichtung und Wartung der IT-Sicherheitsumgebung der einzelnen Arbeitsplatzrechner. Dazu installiert, konfiguriert und aktualisiert Pironet NDH auf den entsprechenden Systemen ihre Standard-Virenschutzlösung. (Pironet NDH: ra)



PIRONET NDH: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Moderne Telefonanlage aus der Cloud

    Die IT-Dienstleisterin Datev eG integriert für ihre Kunden im Rahmen des Application Service Providing-Angebots Datevasp nun auch sprachbasierte Dienste und Anwendungen. Steuerberatungs-, Wirtschaftsprüfungs- und Rechtsanwaltskanzleien sowie von ihnen betreute Unternehmen können so ihre Telekommunikationsanlage virtualisieren. Dazu steht ihnen die "IP-Centrex"-Cloud-Telefonanlage der QSC AG zur Verfügung. Deren Funktionen werden über das Datev-Modul "Cloud-Telefonie" in die Datevasp-Welt integriert, sodass eine übergreifende, homogene IT- und Kommunikations-Infrastruktur entsteht.

  • HPC in der Cloud nutzen können

    Altair gibt offiziell die Verfügbarkeit von "PBScloud.io" bekannt. Mit diesem neuen Werkzeug wird die Nutzung von High Performance Computing (HPC) Anwendungen auf öffentlichen und privaten Cloud Computing-Systemen für Administratoren und Anwender wesentlich vereinfacht und erleichtert.

  • Erstellung Cloud-nativer Applikationen

    Red Hat stellt die nächste Generation von "Red Hat OpenShift Online" vor, der Open-Source-, Container-nativen und mandantenfähigen Cloud-Plattform. Sie basiert nun auf demselben Linux-Container- und Kubernetes-Fundament wie die preisgekrönte Red Hat OpenShift Container Platform und bietet Entwicklern die Möglichkeit, schnell und einfach Cloud-native Applikationen in einer Public-Cloud-Umgebung zu konzipieren, bereitzustellen und zu skalieren.

  • Telefonanlage aus der Cloud

    Mit der "FP Cloud-Telefonie" von Francotyp-Postalia (FP) können Unternehmen ab sofort ihre alte ISDN-Technik ersetzen - und gleichzeitig deutliche Kosteneinsparungen erzielen. Die FP Cloud-Telefonie basiert auf dem Internetprotokoll Voice over IP (VoIP). Dafür verwenden die Nutzer eine virtuelle Telefonanlage aus der Cloud.

  • Security: Cloud-Management-Konsole

    Kaspersky Lab veröffentlicht eine neue Generation von "Kaspersky Endpoint Security Cloud". Die Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung integriert ab sofort auch Cloud-basierten mehrschichtigen Schutz für MacOS-Endpoints. Außerdem profitieren Managed Service Provider (MSP) als Partner von Kaspersky Lab von erweiterten Automatisierungs- und Administrationsmöglichkeiten.

  • Sicherheit von personenbezogenen Daten

    Microsoft hat die Verwaltungskonsolen von "Enterprise Mobility + Security" (EMS) in das Management-Portal von Microsofts Cloud Computing-Plattform Azure integriert. Geschäftskunden können die EMS-Dienste Azure Active Directory (Azure AD), Intune, Conditional Access und Azure Information Protection ab sofort über ein Portal mit einheitlicher Benutzeroberfläche verwenden. Damit konsolidiert das Unternehmen alle Lösungen für den Schutz personenbezogener Daten in Azure.

  • Eine vorkonfigurierte Lösung

    Red Hat gibt die Verfügbarkeit der neuesten Version der "Red Hat Cloud Suite" bekannt. Sie verbindet "Red Hat OpenShift Container Platform" mit der massiv skalierbaren Infrastruktur von "Red Hat OpenStack Platform" und "Red Hat Virtualization". Gemeinsam mit "Red Hat CloudForms" für ein hybrides und Multi-Cloud-Management bietet "Red Hat Cloud Suite" Unternehmen, die Linux-Container von einer Entwickler-Workstation im Cloud-Maßstab in eine Mission-Critical-Umgebung übertragen wollen, eine vorkonfigurierte Lösung.

  • Logistik-App für die SAP-Cloud

    all4cloud setzt mit scan4cloud neue Akzente in der Optimierung von Logistikprozessen. Mittels der Logistik-App lassen sich auf Waren oder Produkten befindliche Barcodes beispielsweise per Smartphone scannen und an SAP Business ByDesign übermitteln. Kunden der Cloud-ERP-Lösung können die App ab sofort nutzen. Sie funktioniert sowohl on- als auch offline und ist ab der Android-Version 4.2 einsetzbar. scan4cloud ist besonders geeignet für SAP-Business-ByDesign-Kunden, die ihre internen Logistikprozesse optimieren wollen.

  • Aus der Cloud: Mehrschichtiger Sicherheitsansatz

    Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentiert seine neue Endpunkt-Cloud-Plattform für Unternehmen mit Malwarebytes Incident Response, Malwarebytes Endpoint Protection und einer neuen Cloud-basierten Management-Konsole. Die nun auf der Plattform verfügbare Malwarebytes Endpoint Protection bietet eine signaturlose Anomalieerkennung basierend auf Machine-Learning. Die Kombination von sieben Schutzschichten macht diese neue Malwarebytes-Lösung zu einem effektiven und effizienten Ersatz für Anti-Viren-Programme.

  • Cloud-fähiger "MapR-XD Data Store"

    MapR Technologies, Anbieterin der "Converged Data Platform", stellt "MapR-XD" vor. Dabei handelt es sich um einen Cloud-fähigen Datenspeicher zur Verwaltung von Dateien und Containern. Als Teil der "MapR Converged Data Platform" unterstützt MapR-XD auf alle Datentypen (von der Edge über das Rechenzentrum bis hin zu Umgebungen mit mehreren Clouds), wobei eine richtlinienbasierte Einstufung der Daten in extrem häufig und häufig abgerufene (also heiße bzw. warme Daten) und weniger oft abgerufenen Daten (sogenannte kalte Daten) erfolgt.