- Anzeige -


VMware-Initiative soll Cloud-Computing ermöglichen


"VMware vCloud Initiative" und "VMware"-Produktstrategie für virtuelle Rechenzentren
Aufbau von "Private Clouds" für die Nutzung von Computing-Ressourcen aus dem Verbund interner und externer Clouds

(02.03.09) - Auf der Virtualisierungskonferenz "VMworld Europe 2009" präsentierte Paul Maritz, President and Chief Executive Officer von VMware eine umfassende Strategie- und Technologie-Roadmap. Dieser Fahrplan soll Unternehmen den Weg zu internem "Cloud Computing" bahnen, das sich mittels einer "Private Cloud" mit externen Clouds verbinden lässt.

Diese Strategie zielt auf einen modernisierten Ansatz, bei dem IT als Service ausgeliefert und dadurch für Unternehmen ein Maximum an Effizienz und Flexibilität erreicht wird. In Fortführung der Ankündigungen zur VMworld Las Vegas 2008 erläuterte und demonstrierte Maritz auf der zweiten jährlichen VMworld Europe 2009 in Cannes drei zentrale Komponenten für den Aufbau einer Private Cloud. Hierzu zählt die komplette Virtualisierung des Rechenzentrums durch ein "Virtual Datacenter Operating System "(VDC-OS), die Erweiterungen des VDC-OS und der Verwaltungsschicht, über die Service Provider externe Clouds für einen Verbund mit internen Clouds liefern können, und schließlich die neuen Technologien zur Desktop-Virtualisierung, durch die sich alle IT-Komponenten zu einem Service zusammenfassen lassen.

"Für VMware stehen Mittel im Fokus, die unseren Kunden einen Betrieb ihrer Rechenzentren als interne Clouds und damit in weit flexiblerer und kostengünstigerer Weise ermöglichen", sagt Paul Maritz, President and Chief Executive Officer von VMware. "Unsere Kunden wollen, dass die 'Klempnerei' verschwindet – im Rechenzentrum, auf dem Desktop und im World Wide Web – so dass sie die Arbeitszeit der Belegschaft und das IT-Budget auf geschäftlichen Nutzen konzentrieren können. Sie wollen Web-gleiche Dienste, so dass sie gegenüber ihren internen Kunden als Hosting-Provider agieren können. Unsere Virtual Datacenter Operating System-Initiative wird den Weg der Kunden zu einem Status der Virtualisierung beschleunigen, in dem sie ihre IT als internen Cloud- oder Web-Service betreiben können. Die 'VMware vSphere'-Generation von Produkten, die derzeit entwickelt werden, repräsentieren eine neue Softwareklasse, die dieser Strategie entspricht. Und, sobald Kunden Cloud-fähig sind, werden sie die Flexibilität haben, ihre internen Clouds sicher und effizient zu erweitern."

Private Cloud
Eine Private Cloud ist eine sichere Computing-Umgebung, in der Rechenleistungskapazitäten aus sowohl internen als auch externen Clouds nahezu als zusammenhängende Einrichtung interoperieren und geliefert werden können. Eine Private Cloud erreicht für Rechenzentren ein beispielloses Maß an Flexibilität, Kontrolle, Effizienz, Stabilität und Verwaltbarkeit und erlaubt die Auslieferung jeder Applikation als Service, sei sie alt, Server- oder Desktop-basiert, oder auf einem neuen Applikations-Framework aufgebaut.

Die Private Cloud überführt die Vorteile des Cloud Computing dergestalt in die Kontrolle der Unternehmens-IT, dass sie
>> die Effizienz durch maximale Ressourcennutzung aller Server-, Speicher- und Netzwerk-Ressourcen verbessert
>> die Widerstandsfähigkeit durch Kapazitäten oder Failover-Möglichkeiten verbessert, die dynamisch oder auf Abruf zur Verfügung stehen
>> die Berechenbarkeit durch die Verwendung eines nutzungsbasierten Pay-as-you-go-Servicemodells
>> die Qualität durch standardisierte, prüfbare und automatisch gewährleistete Serviceniveaus verbessert
>> die Flexibilität durch eine zukunftssichere Plattform erhöht, die vorhandene und zukünftige Applikationen unterstützt, ohne dass Um-Programmierungen oder Modifikationen für ihre Lauffähigkeit in der Cloud erforderlich sind

Kunden stellen bereits auf Private Clouds um
Unternehmenskunden von VMware streben danach, die Vorteile von Cloud Computing nutzen zu können und vollziehen den ersten Schritt zur Umstellung ihrer Rechenzentren auf interne Clouds. bmi, die zweitgrößte Fluglinie in London Heathrow, unterhält Services in Großbritannien, Kontinentaleuropa, dem Mittleren Osten, Zentralasien und Afrika. Die Fluglinie hat das ehrgeizige Ziel, nahezu 90 Prozent ihrer Infrastruktur auf eine VMware-basierte Private Cloud zu übertragen, die von Attenda, einem der großen Service Provider in der Region EMEA, geliefert wird.

"Der Wechsel auf ein Cloud Computing-Modell wird in unserem fortlaufenden Trend zur Senkung der TCO unserer IT-Infrastruktur und zur Steigerung unserer operativen Beweglichkeit eine Schlüsselrolle spielen", erläuterte Peter Federico, Group IT Director von bmi. "Durch das von Attenda bereitgestellte Cloud Computing bietet uns die Technologie von VMware die Fähigkeit, unsere Computing-Kapazitäten entsprechend dem Bedarf zu skalieren, um Aktivitätshöhepunkte zu Spitzenzeiten oder während der Geltung von Sonderangeboten zu meistern. Wir nutzen die Cloud jetzt, um unsere Haupt-Websites und ebenfalls ein zentrales System für die Bodenoperationen zu unterstützen. Cloud Computing ist natürlich Kern unseres Alltagsbetriebs."

VDC-OS – Die Basis für die Cloud
Der Trend zur Private Cloud wird durch die zunehmende Leistung und attraktiven wirtschaftlichen Aspekte von Industriestandard-x86-Hardware, den Reifegrad von Virtualisierungstechnologien, die breitere Wahl bei neuen Applikationsarchitekturen und die Verfügbarkeit eines riesigen Schwungs neuer, billiger und direkt verfügbarer Computing-Leistung beschleunigt. Der erste Schritt besteht in der evolutionären Umstellung des Rechenzentrums von einer komplexen Infrastruktur aus Komponenten in eine dynamischere, verwaltbare interne Cloud. Interne Clouds verfügen grundsätzlich über eine neue Basis-Ebene, die alle internen Rechenkapazitäten in einer internen Cloud zusammenfasst: Server-, Storage- und Netzwerkkapazitäten. Wie angekündigt, entwickelt VMware diese neue Ebene im Rahmen seiner VDC-OS-Initiative. Eine erste umgewandelte Version davon soll erwartungsgemäß noch in 2009 ausgeliefert werden.

VMware vCloud Initiative - Verbund externer und interner Clouds zur hoch elastischen Private Cloud
Die VMware vCloud Initiative, erstmals auf der VMworld Las Vegas 2008 vorgestellt, ermöglicht den Zusammenschluss von externen und internen Clouds zu einer hoch elastischen Private Cloud. VMware vCloud-Technologien statten Service Provider so aus, dass sie als Cloud Computing Provider agieren können. Sie können dann ein Spektrum an IT-Services bieten, das Unternehmenskunden höhere Flexibilität, Effizienz, Stabilität und Verwaltbarkeit einer Private Cloud eröffnet.

VMware arbeitet mit namhaften Service Providern zusammen, um dieses Ziel zu erreichen. Es gehören Branchenführer wie Savvis, SunGuard, Melbourne IT und Terremark dazu. Diese Service Provider bieten vCloud Services entweder bereits an oder planen dies - mit der Sicherheit, den Dienstgüte-Levels und der Applikationskompatibilität, die für Unternehmen die Voraussetzung für das Zutrauen sind, sie in ihre Private Clouds aufzunehmen.

Unterstützung neuer und bestehender Applikationen in der Private Cloud
Private Clouds verfügen über die einzigartige Fähigkeit, sowohl vorhandene Applikationen als auch neue Scale-Out-Applikationen laufen zu lassen, ohne dass diese neu geschrieben oder umstrukturiert werden müssen. Die vCloud-Initiative erlaubt Unternehmen, ihre vorhandenen Applikationen, die sie gegenwärtig in VMware-Umgebungen laufen haben, nahtlos in interne oder externe Clouds zu übernehmen. Dort haben sie die Hochverfügbarkeit, Administrierbarkeit und Sicherheit, wie Kunden sie von VMware gewohnt sind. Die VMware vCloud-Initiative eröffnet für neue Applikations-Frameworks zudem bei Nutzung interner und externer Clouds die Übertragung derselben Vorteile der Verfügbarkeit, Verwaltbarkeit und Sicherheit.

"VMware vCloud API" für Interoperabilität zwischen Clouds
Eine Kernkomponente und Voraussetzung für die breitgefächerte Interoperabilität der Applikationen und Service Provider innerhalb der VMware vCloud-Initiative ist die Schnittstelle VMware vCloude API. Sie bietet den programmatischen Zugriff auf Private Cloud-Ressourcen und unterstützt die Auslieferung von Services und Applikationen, die Private Clouds nutzen und erweitern. Das VMware vCloud API ist ein eigenes Release und befindet sich in kooperativer Entwicklung mit Partnern. Auf VMworld Europe 2009 werden Softwareunternehmen wie Engine Yard und IT Structures neue Dienste vorführen, die auf der Schnittstelle VMware vCloud API aufsetzen. Diese erweitern das Potenzial an skalierbarer, elastischer, portierbarer Infrastruktur für Web 2.0 und Applikations-Stacks von Unternehmen.

Offene Interoperabilität zwischen Cloud-Services ist eine von VMware grundlegend unterstützte Strategie. VMware arbeitet mit vielen Partnern der Branche zusammen, um Standards für Cloud Computing zu entwickeln. Als einer der mitbegründenden Autoren des Open Virtualization Format (OVF)-Standards, der jetzt von der Distributed Management Task Force (DMTF) freigegeben wurde, wird VMware auf Basis dieser Arbeit einen Entwurf seines VMware vCloud API einreichen, um konsistente Mobilität, Bereitstellung, Management und Service-Gewährleistung von Applikationen zu ermöglichen, die in internen und externen Clouds laufen. (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Entwicklung

  • Entwicklung Cloud-basierter Anwendungen

    Red Hat stellt "Red Hat OpenShift Application Runtimes" vor. Die Lösung ermöglicht Unternehmen, die Entwicklung Cloud-basierter Anwendungen mit einem kuratierten Set von Frameworks und Runtimes zu beschleunigen und präskriptiv Microservices-basierte Anwendungen zu erstellen und zu betreiben.

  • "Amplify" auch powered by Azure

    Axway hat bekannt gegeben, dass "Axway Amplify", die Plattform für Interaktion und Datenintegration sowie verschiedene Clouds, jetzt auch Kunden zur Verfügung steht, die Microsoft Azure nutzen. Amplify unterstützt Entwickler, Systemarchitekten und Administratoren dabei, unabhängig vom verwendeten Endgerät eine innovative Benutzererfahrung zu schaffen. Gleichzeitig können Unternehmen die geschäftlichen Vorteile verschiedenster Datenquellen optimieren und den Kundennutzen erhöhen.

  • Datenkontrolle in einer Multi-Cloud-Welt

    Scality veröffentlicht ihre neue Open Source-Software "Scality Zenko". Der Multi-Cloud Data Controller kann kostenlos genutzt und in Entwickleranwendungen eingebettet werden. Sie eröffnet eine neue Welt der Multi-Cloud-Speicherung für Entwickler. Zenko bietet eine einheitliche Schnittstelle, die auf einer bewährten Implementierung des Amazon S3 API für Clouds basiert. Damit kann jede Cloud mit der gleichen API und Zugriffsebene genutzt werden und Daten werden in ihrem jeweiligen nativen Format gespeichert.

  • Update der Cloud-native Plattform

    Pivotal veröffentlichte das Update ihrer Cloud-native Plattform "Pivotal Cloud Foundry 1.11". Die neue Version der Pivotal Cloud Foundry bietet neben zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen auch eine neuartige Sicherheitsfunktion: "Pivotal CredHub" sorgt für rotierende Anmeldeinformationen, die Hacker ins Leere laufen lassen - eine Funktion, die nach Überzeugung von Pivotal viele Services der Security-Industrie überflüssig machen könnte. Die Sicherheit der laufenden Anwendungen und aller von ihnen genutzten Daten ist ein zentrales Element bei Pivotal Cloud Foundry. Die neue Version der Plattform bietet jetzt mehr Sicherheit durch ein neuartiges Management der Anmeldeinformationen von technischen Benutzerkonten, die das System für seine Arbeit benötigt.

  • Der schnelle Weg zu OpenStack

    Ein neuer Zuwachs zu "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" ebnet den Weg in die Cloud: Die neue SUSE-Edition von "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" für OpenStack bietet Unternehmen, die ihre On-Premise-Systeme in die Cloud verlagern, eine attraktive Basis für zukünftige Investitionen. Sie kombiniert robuste Leistung der Enterprise-Klasse mit den wirtschaftlichen Vorteilen der SUSE OpenStack Cloud-Management-Plattform.

  • "Data Center in a Box"

    Die "Universal Data Center Appliane" (Cuda) ist eine schlüsselfertig vorkonfigurierte Data-Center-in-a-Box-Lösung für den Aufbau von Private Cloud-Umgebungen. Cuda kombiniert standardisierte Hardware- und Virtualisierungskomponenten mit maßgeschneiderten Managed Services und ermöglicht einen wirtschaftlichen und sicheren Zugang zu den Potenzialen der Cloud.

  • Compliance bei SaaS-Anwendungen

    Controlware, renommierter Systemintegrator und Managed Service Provider, berät und unterstützt Kunden bei der Migration auf Office 365. Leistungsfähige Cloud Access Security Broker (CASB), nahtlose Active Directory-Integration, granulare Rights Management Services (RMS) und ein gesicherter Cloud-Zugang gewährleisten die sichere, Compliance-gerechte Verwendung der Plattform. Unternehmen stellen so den lückenlosen Schutz sensibler Daten sicher und sorgen für ein Höchstmaß an Flexibilität und Kosteneffizienz.

  • Grobkonzept für die Einführung von Office 365

    infoWAN bietet ab sofort zwei Starter Pakete für Office 365 zum kostengünstigen Einstiegspreis an. Das Angebot von infoWAN umfasst Beratung, Software und Hardware. Gemeinsam mit dem Unternehmen führen die erfahrenen Spezialisten von infoWAN einen Anforderungsworkshop durch und prüfen, inwieweit Microsofts Cloud Computing-Lösungen die Geschäftsprozesse des Unternehmens unterstützen und verbessern können. Im Anschluss an den Workshop erhalten Unternehmen ein Grobkonzept für die Einführung von Office 365 inklusive den benötigten Ressourcen an Software, Hardware und Implementierungsleistungen.

  • Weg zur Umstellung auf die Cloud

    Die Unternehmens-Softwareplattform für Inhaltsverwaltung, Box, hat die Veröffentlichung von "Box Shuttle" angekündigt. Mit diesem neuen Service wird es Unternehmen ermöglicht, ihre Inhalte einfach und sicher zu Box zu migrieren. Mit Box Shuttle können Kunden Millionen von Dateien sicher zu Box migrieren, während die Inhalte im Rahmen des Prozesses noch "intelligenter" gemacht werden. Box Shuttle ist eine Kombination aus Migrations-Tools und dem Know-how von Box Consulting, deren Schwerpunkt auf Datenmigration und Inhaltsverwaltung liegt.

  • In der Cloud zusammenarbeiten

    Atlassian, Anbieterin von Team-Collaboration-Softwarelösungen, stellte auf ihrer diesjährigen europäischen Entwicklerkonferenz "AtlasCamp" in Barcelona neue Entwicklungen vor, die den Software-Entwicklungsprozess unter Verwendung von Cloud Computing-Technologie verbessern und beschleunigen können.