- Anzeige -


Vereinfachte Security für private Clouds


Mithilfe von "Check Point Virtual Systems" können sichere, private Clouds auf jedem Gateway oder Open Server erstellt werden
Neue virtuelle Systeme erlauben den Einsatz von Software Blades für bedarfsspezifische Schutzmaßnahmen


(26.07.12) - Die auf Security-Technologie spezialisierte Check Point Software Technologies Ltd. kündigt mit "Check Point Virtual Systems" eine Lösung an, die Organisationen die Konsolidierung ihrer Security Gateways auf einer einzigen Appliance oder nur einem Open Server erlaubt – und damit zur Vereinfachung von Security, zu Kostenreduktionen und mehr Performance für private Cloud-Umgebungen führt. Auf Basis von Virtual Systems können Anwenderunternehmen verschiedene Netzwerksegmente absichern und dabei die Check Point Software Blades, wie zum Beispiel Firewall, VPN, Intrusion Prevention (IPS), Application Control, URL Filtering, Anti-Bot, Antivirus und Identity Awareness, je nach Bedarf kombinieren. Damit haben die Organisationen die umfassendste, am Markt verfügbare Palette von virtualisierten Security-Vorrichtungen an der Hand.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Große Service Provider, aber auch schon mittelgroße Betriebe haben in der Regel eine Vielzahl von Security-Appliances im Einsatz, von der jede einzelne separat gewartet und verwaltet werden muss", so Christine Schönig, Technical Managerin bei der Check Point Software Technologies GmbH in Ismaning. "Das kann die Security teuer und ineffizient machen. Ein effektiver Weg, Komplexität und Kosten zu minimieren, geht über die Security-Virtualisierung. Hierfür stellen wir unseren Kunden bereits seit Jahren dedizierte Systeme und virtuelle Firewalls zur Verfügung. Jetzt heben wir die Virtualisierung auf die nächste Ebene und ermöglichen dem Anwender, virtuelle Systeme auf jedem Gateway vorzuhalten, und zwar mit der gesamten Bandbreite der mit unseren Software Blades gebotenen Schutzvorrichtungen."

Mithilfe von Check Point Virtual Systems können sichere, private Clouds auf jedem Gateway oder Open Server erstellt werden und führen durch die Konsolidierung von bis zu 250 virtuellen Systemen auf einem einzigen Gateway zu einer signifikanten Reduktion der Komplexität. Dabei kann jedes einzelne System mit spezifischen, den aktuellen Geschäftsanforderungen entsprechenden Software Blade-Vorrichtungen und Policies ausgestattet werden.

Insbesondere Organisationen, die diverse Gruppen oder Business Units verwalten, oder MSPs (Managed Service Provider), die mehrere Kunden über ein System bedienen, profitieren von der Security-Konsolidierung durch Virtualisierung, während sie gleichzeitig die Trennung von IT-Aufgaben über dedizierte, virtuelle Systeme für Web-Security, Threat Prevention, Firewall und Remote Access beibehalten können. Unter Nutzung von Check Points patentierter Virtual System Load Sharing (VSLS)-Technologie haben Anwenderunternehmen darüber hinaus die Möglichkeit, bis zu acht Gateways zu clustern und so eine herausragende Skalierbarkeit zu erreichen.

Strategische Technologie-Investition
"Virtualisierte Security ist für viele Unternehmen bereits zu einer strategischen Technologie-Investition geworden", so Chris Christiansen, Program Vice President für Security-Produkte und Services bei IDC. "Die Konsolidierung mehrerer Security-Funktionen auf einem einzigen Gateway kann in signifikanten Kosteneinsparungen resultieren. In Kombination mit seiner Software Blade-Architektur bietet Check Points Security-Expertise den Kunden eine Lösung, die Netzwerkbelastung und Komplexität zu entschärfen, wenn es um die Absicherung privater Cloud Computing-Umgebungen geht." (Check Point Software Technologies: ra)

Check Point Software Technologies: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Immer mehr Cloud-Apps werden genutzt

    Mimecast hat ihren Web-Sicherheitsdienst "Mimecast Web Security" um Funktionen für Sichtbarkeit und Kontrolle von Anwendungen erweitert. Das Feature "Application Visibility and Control" wird den Kunden von Mimecast helfen, das Problem der Schatten-IT zu bewältigen. Es zeigt auf, welche Cloud-Anwendungen im Unternehmen genutzt werden, und stellt die erforderlichen Tools für Zugangskontrolle bereit. Die neuen Funktionen bieten umfassenderen Schutz, der über den Netzwerkperimeter hinausgeht und verstärken damit die Cyber-Resilienz insgesamt. Zudem ermöglicht Application Visibility and Control eine effektivere Verwaltung von Daten und geistigem Eigentum, die in der Cloud gespeichert sind. Dies verringert die Sicherheits-, Daten- und Compliance-Risiken.

  • Zugriff auf Skype-Nutzer- & Gruppen-Chat-Daten

    Die Spezialistin für Passwort- und Daten-Wiederherstellung ElcomSoft hat ein neues Update ihrer Forensik-Software "Elcomsoft Phone Breaker" (EPB) veröffentlicht. Durch das Update auf Version 9.40 erlangt das Spezialisten-Tool die Fähigkeit, Skype-Gesprächsverläufe und Datei-Anhänge aus dem Microsoft-Konto des Benutzers per Remote-Zugriff zu extrahieren. Dies gilt für Skype-Daten von Apple-, BlackBerry- und Windows Phone-Geräten, die mit der Microsoft-Cloud synchronisiert sind. Zusätzlich zu den in der Microsoft-Cloud vorhandenen Informationen kann Elcomsoft Phone Breaker nun auch auf Metadaten von bereits gelöschten Dateien und Gesprächsverläufen zugreifen.

  • Automatische Anbindung an Azure Virtual WAN

    Silver Peak kündigte die erweiterte Integration ihrer Lösungen in die Cloud-Services von Microsoft an. IT-Abteilungen von Unternehmen können nun mithilfe von Silver Peaks Lösung "Unity Orchestrator" Workflows zentral definieren und für Niederlassungen automatisch einen Zugang zu Microsofts Cloud-Lösungen Office 365 und Azure einrichten. Die Grundlage dafür bildet die SD-WAN Edge Platform "Unity EdgeConnect" von Silver Peak, die explizit auf die Geschäftsanforderungen von Unternehmen ausgerichtet ist.

  • Zentrale One-Klick-Entwicklerarbeitsplätze

    Red Hat stellte "Red Hat CodeReady Workspaces 2" vor, einen Cloud-nativen Development Workflow für Entwickler. Die neue Version von CodeReady Workspaces ermöglicht es, Anwendungen und Services in einer Umgebung zu entwickeln und zu erstellen, die die Produktionsumgebung spiegelt und auf Red Hat OpenShift, der branchenweit umfassendsten Kubernetes-Plattform für Unternehmen, läuft.

  • Umstieg auf Thin Clients

    Die neue Version 6.03 der "Universal Management Suite" (UMS) von Igel, Anbieterin eines "Next Generation Edge Operating Systems" (OS) für Cloud Workspaces, wurde mit dem Ziel entwickelt, die Komplexität von großen Unternehmensumgebungen zu vereinfachen. Dafür enthält die UMS Version 6.03 eine Vielzahl von Erweiterungen, um die Geschwindigkeit, Sicherheit und Flexibilität bei einer Verwaltung von bis zu 100.000 Endgeräten und mehr zu erhöhen.

  • Automatisches Testen der Migration

    Arcserve hat mit "Arcserve Live Migration" ihre neue Lösung für die Migration von Daten, Anwendungen und Workloads im laufenden Betrieb ohne Datenverlust vorgestellt. Der Gang in die Cloud verändert grundlegend die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Dienste nutzen und bereitstellen. Heutzutage findet fast überall mindestens ein Workload in der Cloud statt. Die Migration in die Cloud, also der Prozess, Daten, Anwendungen und Applikationen in die Cloud zu exportieren, bietet zahlreiche Vorteile: Von großer Flexibilität und Redundanz bis hin zu Kosteneffizienz und einer produktiveren IT.

  • Kontrolle über Cloud-Daten

    Veeam Software hat die Verfügbarkeit der Beta-Version von Veeam Backup for Microsoft Office 365 Version 4 bekannt gegeben. Des Weiteren präsentierte der Softwarehersteller mit "Veeam Backup for Microsoft Azure" erstmals eine neue, Cloud-native Datensicherungslösung für Microsoft Azure Workloads. Diese neuen Lösungen unterstützen die Cloud Computing-Strategie von Veeam und bieten Microsoft-Anwendern zusätzliche Datensicherheit, Skalierbarkeit und bessere Kontrolle über ihre Daten in der Cloud.

  • Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider

    Cloudian stellte die neu veröffentlichte, nativ S3-kompatible Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider auf der VMworld Europe in Barcelona vor. Die Lösung ermöglicht es Kunden, Dienste wie Storage-as-a-Service (STaaS), Backup-as-a-Service (BaaS), Archive-as-a-Service (AaaS), Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) und Big Data-as-a-Service (BDaaS) anzubieten. Die Lösung hat bereits Feedback von führenden MSP-Partnern wie Calligo, AUCloud, phoenixNAP, UKCloud erhalten.

  • Branchenspezialisierungen in Azure

    Mindtree kündigte an, ihre Microsoft Azure-Lösungen und -Dienste der nächsten Generation auf der Microsoft Ignite 2019 zu präsentieren, die vom 4. bis 8. November in Orlando, Florida, stattfindet. Mindtree, ein "Top Emerging Global Azure Partner" (etwa: führender aufstrebender globaler Azure-Partner), wird seine strategische Microsoft-Spezialisierung und seine Kompetenzzentren am modernen Arbeitsplatz vorstellen sowie die Anwendungen und Infrastruktur, Daten, KI und Geschäftsanwendungen, die Unternehmen in die Lage versetzen, die Leistung von Azure-basierten Diensten getreu dem Motto Move, Live, and Unlock (etwa: verschieben, erfahren und freischalten) zu nutzen.

  • Arbeiten in der Hybrid-Multi-Cloud

    NetApp stellte "NetApp Keystone" vor. Die Bestandteile des Angebots vereinfachen Anwendern die Arbeit in der Cloud, unabhängig davon, ob sie ihre Cloud-Infrastruktur selbst aufbauen oder einkaufen. Das Produkt ist agil, dynamisch skalierbar, benutzerfreundlich und als Pay-per-Use-Modell verfügbar. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen immer schneller Innovationen entwickeln und gleichzeitig mit der Komplexität dezentraler Daten und Ressourcen umgehen. Das gelingt, indem sie ihre IT-Umgebungen anpassen und sich digital neu aufstellen. NetApp Keystone unterstützt Unternehmen dabei nicht nur auf technischer Ebene, sondern liefert auch ein innovatives Modell zur Finanzierung, das die heutigen Anforderungen an Flexibilität abbildet.