Sicherer Schutz in der Cloud


FireEye stellt neue Cloud Sicherheits-Lösungen, strategische Partnerschaft mit iboss sowie Verfügbarkeit auf Amazon Web Services (AWS)-Marktplatz vor
Neue Cloud-basierte Funktionen bieten optimale Bedrohungserkennung für Unternehmen unabhängig vom Standort, zum Schutz vor immer komplexeren hybriden Sicherheitsumgebungen


FireEye stellte auf dem jährlichen Cyber Defense Summit (CDS) seine neuen Cloud-Sicherheits-Lösungen vor. Diese umfassen eine strategische Partnerschaft mit iboss sowie die Verfügbarkeit auf dem Amazon Web Services (AWS)-Marktplatz. "Die schnelle Annahme von Cloud-Lösungen hat Unternehmen eine Welt voller neuer Möglichkeiten eröffnet. Aber mit neuen Möglichkeiten kommen auch neue Bedrohungen. Heutzutage betreffen mehr als die Hälfte der Verstöße, auf die wir reagieren, Cloud-Infrastrukturen", stellt Grady Summers, EVP of Products & Customer Success bei FireEye fest.

"Heute präsentieren wir neue Funktionen, die es Unternehmen ermöglichen, die wertvollen Daten und Arbeitsabläufe, die sie in der Cloud ausführen, zu schützen. Unsere branchenführenden Lösungen zur Bedrohungserkennung, -intelligenz und -schutz sind ab sofort als Service für jeden Kunden unabhängig vom Standort verfügbar, sowohl in der Cloud als auch in einer hybriden Umgebung. Wir stellen unsere Bedrohungserkennung auch Dritten zur Verfügung, um bei der Erstellung von benutzerdefinierten Webanwendungen zu unterstützen, da der Weg eines jeden Unternehmens in die Cloud sich von anderen unterscheidet." (FireEye: ra)

eingetragen: 16.10.19
Newsletterlauf: 26.11.19


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Häufig fehlen Unternehmen die notwendigen Kontrollen und das erforderliche Fachwissen, um ihre Transparenz und ihren Schutz auf komplexe Multi-Cloud-Infrastrukturen auszudehnen.

FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Flexibilität in der Hybrid Cloud

    Red Hat hat Erweiterungen von "Red Hat OpenShift AI" angekündigt, einer offenen hybriden Plattform für Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML), die auf "Red Hat OpenShift" aufbaut und es Unternehmen ermöglicht, KI-fähige Anwendungen in großem Umfang in hybriden Clouds zu erstellen und bereitzustellen.

  • SaaS-Observability-Lösung

    Die IT-Teams von heute stehen vor der großen Aufgabe, ein digitales Erlebnis zu schaffen und gleichzeitig komplexe IT-Umgebungen und riesige Mengen an Daten und Warnmeldungen ohne ausreichenden Kontext oder verwertbare Erkenntnisse zu verwalten. Hinzu kommen blinde Flecken im Netzwerk und ein Mangel an qualifizierten IT-Ressourcen, was eine einzigartige Herausforderung darstellt.

  • Cloud-Bedrohungen in Echtzeit identifizieren

    Palo Alto Networks hat neue Funktionalitäten für "Cortex Xsiam", einer KI-basierten Plattform für den Betrieb in Security Operations Centern (SOC), angekündigt. Die Erweiterungen integrieren Cloud-spezifische Sicherheitstechnologien in eine einheitliche Lösung und machen Cortex Xsiam damit zur branchenweit ersten SOC-Plattform, die für die Cloud optimiert ist.

  • GraphRAG mit Neo4j und Google Cloud

    Neo4j, Anbieterin von Graphdatenbanken und Graph Analytics, bietet ab sofort die native Integration seiner Graphdatenbank in Google Cloud an. Ziel ist es, die Entwicklung und Bereitstellung von GenAI-Anwendungen zu beschleunigen und bekannte Probleme (z. B. KI-Halluzinationen und steigende Komplexität) zu lösen.

  • Sysdig führt "AI Workload Security" ein

    Sysdig, Anbieterin von Cloud-Sicherheit auf Basis von "Runtime Insights", kündigte die Einführung von AI Workload Security an. Die neueste Ergänzung der Cloud-native Application Protection Platform (CNAPP) des Unternehmens wurde entwickelt, um aktive Risiken im Zusammenhang mit KI-Umgebungen zu identifizieren und zu verwalten.

  • KI-gestützte prädiktive Analytik

    Die Quantum Corporation kündigte mit "Scalar i7 Raptor" ein neues Modell ihrer Tape-Speicher-Serie "Scalar "an. Die Scalar i7 Raptor bietet zahlreiche neue Innovationen, welche sie zur skalierbarsten Bandspeicherlösung mit der höchsten Datendichte auf dem Markt macht.

  • Einheitliches Datenmanagement und GenAI

    Neo4j, Anbieterin von Graphdatenbanken und Graph Analytics, kündigt die Zusammenarbeit mit Microsoft an und baut ihr Angebot rund um einheitliches Datenmanagement und GenAI weiter aus.

  • Cloud-Security-Gleichung geht auf

    Tenable, das Unternehmen für Exposure-Management, stellt die in "Tenable Cloud Security" unterstützten CNAPP-Funktionalitäten (Cloud-Native Application Protection Platform) jetzt auch in On-Prem- und Public-Cloud-Kubernetes-Umgebungen zur Verfügung. Damit kommen alle Vorteile der Tenable CNAPP-Lösung - darunter kontextbezogene Risikotransparenz, präventive Sicherheitskontrollen und Zero Trust/Least Privilege - nun auch auf Kubernetes zum Tragen.

  • Maschinenidentitätsmanagement

    Venafi, Anbieterin von Maschinenidentitätsmanagement, stellt die SPIFFE-Unterstützung (Secure Production Identity Framework For Everyone) für "Venafi Firefly" vor. Dabei handelt es sich um den branchenweit ersten leichtgewichtigen Workload-Identitätsvermittler, der speziell für die Unterstützung moderner, hochgradig verteilter Cloud-nativer Workloads entwickelt wurde. In Cloud-Architekturen gewinnt die Identität von Workloads zunehmend an Bedeutung.

  • Sicherheitsplattformen auf Basis von KI

    Check Point Software Technologies gibt die Zusammenarbeit mit Nvidia zur verbesserten Absicherung von KI-Cloud-Infrastrukturen bekannt. Durch die Integration mit "Nvidia DPUs" wird die neue Sicherheitslösung "AI Cloud Protect" dabei helfen, Bedrohungen sowohl auf Netzwerk- als auf Host-Ebene zu verhindern.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen