- Anzeige -


Unternehmensdaten auf privat genutzten Cloud-Apps


Mehr Sicherheit für "Bring Your Own"-Cloud-Apps
Der "IBM Cloud Security Enforcer" hilft Unternehmen zu erkennen, welche ihrer Daten in privaten Cloud-Apps von Mitarbeitern landen, um sie besser zu schützen

(09.10.15) - Immer häufiger landen Unternehmensdaten in privaten "Bring Your Own" – Cloud-basierten Apps von Mitarbeitern. Diese zunehmend verbreitete Praxis wird für viele Unternehmen zunehmend zu einem echten Sicherheitsrisiko. Der neue "IBM Cloud Security Enforcer" hilft nun, diese Daten in privat genutzten Apps besser zu schützen. Erstmals ist es mit dieser neuen Technologie möglich, zu erkennen, welche Apps von Mitarbeitern genutzt werden, welche Unternehmensdaten dort abgelegt sind und den Zugang zu ihnen sicherer zu machen (Identity-as-a-Service).

Untersuchungen haben ergeben, dass ein Drittel der Fortune 1000-Mitarbeiter sensible Unternehmensdaten auch auf privat genutzten Cloud-basierten Apps von Drittanbietern vorhält und damit arbeitet. Zudem verwendet diese Gruppe für die Nutzung häufig schwache, leicht zu knackende Passwörter und auch beruflich genutzte Zugangskennungen - ein gleich mehrfach riskantes Vorgehen, das für viele Unternehmen zu einem immer größeren Sicherheitsproblem wird. Der IBM Cloud Security Enforcer schafft Abhilfe: Er erkennt, welche fremden Apps von Mitarbeitern auch beruflich genutzt werden und sorgt für einen abgesicherten Zugang beziehungsweise eine sichere Nutzung der Daten.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Der unkontrollierte Abfluss von Unternehmensdaten in fremde Clouds wird auch als "Shadow-IT" oder "Schatten-IT” bezeichnet. Dieser Abfluss bedeutet nicht nur den Kontrollverlust über vertrauliche Informationen, sondern verhindert auch einen wirksamen Identitätsschutz der Mitarbeiter.

Die sicherere Nutzung fremder Apps
In einer IBM Cloud gehostet, scannt der Cloud Security Enforcer das Unternehmens-Netzwerk, identifiziert die "fremden" Apps, mit denen Mitarbeiter arbeiten und sorgt für einen sichereren Zugang zu den über diese Apps genutzten Unternehmensdaten. Der Enforcer arbeitet dabei mit hochsicheren Konnektoren für eine ganze Reihe weit verbreiteter, populärer Apps, die häufig auch am Arbeitsplatz verwendet werden. Dazu gehören Tools von Microsoft Office 365, Google Apps, Salesforce.com sowie die Content-Management- und Kollaborations-Plattform von Box und viele andere.

Dieser Katalog von App-Konnektoren wird permanent erweitert, wobei auch die Sicherheit der von Mitarbeitern genutzten Apps kontinuierlich überprüft wird. Hierfür wird die Analyse-Expertise des IBM X-Force-Teams in Anspruch genommen, das täglich rund 20 Milliarden Sicherheitsvorfälle weltweit analysiert. Damit verringert die neue IBM Sicherheitstechnologie die Gefahren der Schatten-IT, ohne jedoch die Nutzung produktiver und effizienter Cloud-Apps einzuschränken. Vier wesentliche Eigenschaften des Cloud Security Enforcer helfen dabei:

>> Das Aufspüren der Nutzung nicht-autorisierter Apps, verbunden mit der Möglichkeit für Unternehmen, die von den Mitarbeitern präferierten fremden Apps abzusichern sowie Regeln festzulegen, wie sie genutzt werden dürfen.

>> Die Option, bereits von vorneherein festzulegen, welche Unternehmensdaten Mitarbeiter überhaupt über eine fremde Cloud teilen dürfen.

>> Mitarbeiter schnell und direkt über hochsichere Konnektoren mit den relevanten Cloud-Apps zu verbinden, wobei automatisch starke Passwörter zugeteilt werden – denn leicht knackbare Passwörter gehören zu den am weitesten verbreiteten Ursachen für durch Unachtsamkeit verursachte Sicherheitsvorfälle. Zudem haben IBM Forscher herausgefunden, dass einer von vier Beschäftigten seine Unternehmens-Passwörter und Log-ins auch für private Apps nutzt – dies sind besonders leicht zu öffnende Einfallstore für Hacker.

>> Der aktive Schutz gegen Mitarbeiter-induzierte beziehungsweise Cloud-basierte Sicherheitsbedrohungen durch die Echtzeit-Analysen von IBM X-Force Exchange.
(IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Kritische Infrastrukturen in Unternehmen

    Mit der neuesten Generation ihrer Server- und Workload-Protection bietet der Endpoint Security-Spezialistin SentinelOne ab sofort ein Produkt, das speziell für den Schutz von Containern, einschließlich verwalteter und nicht-verwalteter Kubernetes-Systeme, entwickelt wurde. Damit stehen die patentierte verhaltensbasierte KI und die autonomen Reaktionsfähigkeiten von SentinelOne auf allen gängigen Linux-Plattformen sowie physischen und virtuellen Cloud-nativen Workloads und Containern zur Verfügung. Dank erweiterten Reaktionsoptionen und autonomen Wiederherstellungsfähigkeiten profitieren die Kunden von einer verbesserten Prävention, Identifizierung und Abwehr von bösartigen Dateien und Live-Angriffen in Cloud-nativen und containerisierten Umgebungen.

  • Bereitstellung von digitalen Diensten

    ThousandEyes, ein Netzwerkanalyse-Unternehmen, das Nutzern Einblicke in digitale Services gewährt, hat eine umfassende Ausweitung der Netzabdeckung seines Cloud-Monitoring bekanntgegeben, einschließlich der Erweiterung um neue globale Alibaba Cloud-Monitoring-Funktionen. Diese erweiterte Netzabdeckung basiert auf den Cloud Agents von ThousandEyes, die weltweite Monitoring-Knotenpunkte bei den wichtigsten Cloud Providern wie Amazon Web Services (AWS), Google Cloud Platform (GCP) und Microsoft Azure sowie bei globalen Rechenzentren und den wichtigsten ISPs bieten. Dies ermöglicht Unternehmen eine hohe Transparenz sowie die Möglichkeit, Anwendungs- und Performance-Kennzahlen auf Netzwerkebene für jede Website, Anwendung oder Service zu messen.

  • Web Application Firewall in der Cloud

    Die digitale Transformation ist für alle Unternehmen unerlässlich: Das gilt für kleine, mittelständische Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen. Für eine erfolgreiche digitale Transformation unabdingbar ist die Nutzung digitaler Architektur. Skalierbarkeit, um schnell entwickelnden Geschäftsprozessen gerecht zu werden, ist dafür ausschlaggebend. Die neueste Version der "R&S Web Application Firewall" bietet eine weitgehend automatisierte Bereitstellung und Verwaltung der Web Application Firewall in der Cloud. Die schnelle Implementierung bei Amazon Web Services ist über Terraform Template möglich. Neue Versionen der R&S Web Application Firewall werden dabei automatisch angepasst. Version 6.5.3 der R&S Web Application Firewall vereinfacht mit einer Konfigurationsorchestrierung über eine API, Administration und Management der Web Application Firewall erheblich. Der Einsatz eines Hybrides, einem Mix aus Amazon Web Services und On-Premises-Lösungen, ist ebenfalls möglich.

  • Assets im IT-Ökosystem finden und tracken

    Snow Software stellt eine neue Produkt-Suite vor, mit denen Unternehmen die wachsenden Herausforderungen im IT-Betrieb, die Migration in die Cloud sowie den digitalen Wandel erfolgreich meistern können. Die Suite adressiert individuelle Kundenbedürfnisse, indem sie das zu den jeweiligen oder künftig geplanten strategischen Geschäftszielen passende Produkt bietet. "Der Markt hat sich zu einem Punkt entwickelt, an dem die reine Verwaltung von Software, Hardware oder Cloud Computing-Services als einzelne Elemente nur noch einen begrenzten Unternehmenswert schafft", sagte Vishal Rao, Präsident und CEO von Snow.

  • Optimaler Office 365-Datenverkehr

    Barracuda hat ihre "CloudGen"-Firewall mit neuen, ab sofort verfügbaren Funktionen ausgestattet, die die Konnektivität zu Office 365 und der Microsoft Azure Cloud weiter verbessern. Insbesondere die neue Funktionalität der CloudGen-Firewall zur Durchsetzung lokaler Breakout-Richtlinien von Office 365 im virtuellen WAN von Microsoft Azure optimiert die Benutzererfahrung bei erhöhter Sicherheit und geringeren Netzwerkkosten. Die Entscheidung vieler Unternehmen, sich für Office 365 zu entscheiden, hält unvermindert an. Allerdings kann eine eingeschränkte Netzwerkperformance die Nutzererfahrung stark trüben. Hier stoßen Unternehmen oft an ihre Grenzen. Gartner rät daher, dass nicht nur die WAN-Serviceanforderungen neu zu bewerten seien, sondern die "Netzwerkplaner auch die Anforderungen an die Ausrüstung vor Ort neu bewerten.

  • Data-Warehouse-Projekte schnell umsetzen

    Talend hat das "Summer '19 Release" ihrer End-to-End-Suite "Talend Data Fabric" vorgestellt. Mit der Lösung lässt sich die Entwicklung von Integrationsumgebungen aller Art beschleunigen lässt - von einfachen Datenerfassungsaufgaben bis hin zu den umfassendsten Integrationsszenarios. Es erlaubt Unternehmen, den geschäftlichen Bedarf für die Einführung von Datenprojekten mit langfristigen Integrationsbedürfnissen - etwa Governance und Cloud-übergreifendem Support - in Einklang zu bringen. Mit dem Talend Data Fabric Summer '19 Release können Datenexperten - vom Citizen Integrator bis hin zum technischen Entwickler - Data-Warehouse-Projekte schnell umsetzen und reibungslos auf komplexere Anwendungsfälle und vertrauenswürdige Multi-Clouds umstellen.

  • Angriffsfläche in Multicloud-Umgebungen

    "VMware Secure State" ist jetzt am Markt erhältlich. Die Lösung unterstützt Kunden dabei, zu einem proaktiveren, integrierten Sicherheitsansatz überzugehen, der DevOps-freundlich ist, und so die Sicherheitsvision von VMware untermauert. Gleichzeitig erweitert das Produkt die Sicherheitsstrategie von VMware von der Applications- und Netzwerkschicht auf Benutzer und Geräte, um Kunden bei der Reduzierung der Angriffsfläche in Multicloud-Umgebungen zu unterstützen. Der Dienst (Service) wird von CloudHealth by VMware aus verfügbar sein.

  • Cloudian als Storage-Anwendung

    Cloudian gab die Einführung einer vollständig nativen, S3-kompatiblen Objektspeicherlösung für VMware Cloud Provider bekannt. Diese wird direkt von VMware vCloud Director, einer zentralen Komponente der VMware Cloud Provider-Plattform, verwaltet. Die Cloudian-Lösung bietet VMware Cloud-Anbietern eine unbegrenzt skalierbare und kostengünstige Speichermöglichkeit, die es ihnen ermöglicht, den sich wandelnden Anforderungen ihrer Kunden an Datenschutz und Management besser gerecht werden.

  • Neue Multi-Plattform-Angebote

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellt neue Lösungen und Services vor, mit denen Unternehmen ihre Cloud Computing-Modelle auf ihre spezifischen Anforderungen abstimmen können. Im Fokus steht ein konsistentes Nutzererlebnis in der hybriden Multi Cloud. Neu sind NetApp Cloud Data Services für NetApp HCI, Erweiterungsmöglichkeiten mit persistentem Speicher über die gesamte Public Cloud hinweg sowie Management-, Nutzungs- und Zahlungsoptionen für die Kunden - genau so, wie sie es benötigen.

  • Automatisches Upgrade von Couchbase-Clustern

    In der neuen Version 1.2 des "Couchbase Autonomous Operator" für Kubernetes und "Red Hat OpenShift Container Platform" können Entwickler Applikationen jetzt Cloud-unabhängig bereitstellen und verwalten. Sie vermeiden damit Herstellerabhängigkeit und reduzieren Kosten und Komplexität.