- Anzeige -


Unternehmensdaten auf privat genutzten Cloud-Apps


Mehr Sicherheit für "Bring Your Own"-Cloud-Apps
Der "IBM Cloud Security Enforcer" hilft Unternehmen zu erkennen, welche ihrer Daten in privaten Cloud-Apps von Mitarbeitern landen, um sie besser zu schützen

(09.10.15) - Immer häufiger landen Unternehmensdaten in privaten "Bring Your Own" – Cloud-basierten Apps von Mitarbeitern. Diese zunehmend verbreitete Praxis wird für viele Unternehmen zunehmend zu einem echten Sicherheitsrisiko. Der neue "IBM Cloud Security Enforcer" hilft nun, diese Daten in privat genutzten Apps besser zu schützen. Erstmals ist es mit dieser neuen Technologie möglich, zu erkennen, welche Apps von Mitarbeitern genutzt werden, welche Unternehmensdaten dort abgelegt sind und den Zugang zu ihnen sicherer zu machen (Identity-as-a-Service).

Untersuchungen haben ergeben, dass ein Drittel der Fortune 1000-Mitarbeiter sensible Unternehmensdaten auch auf privat genutzten Cloud-basierten Apps von Drittanbietern vorhält und damit arbeitet. Zudem verwendet diese Gruppe für die Nutzung häufig schwache, leicht zu knackende Passwörter und auch beruflich genutzte Zugangskennungen - ein gleich mehrfach riskantes Vorgehen, das für viele Unternehmen zu einem immer größeren Sicherheitsproblem wird. Der IBM Cloud Security Enforcer schafft Abhilfe: Er erkennt, welche fremden Apps von Mitarbeitern auch beruflich genutzt werden und sorgt für einen abgesicherten Zugang beziehungsweise eine sichere Nutzung der Daten.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Der unkontrollierte Abfluss von Unternehmensdaten in fremde Clouds wird auch als "Shadow-IT" oder "Schatten-IT” bezeichnet. Dieser Abfluss bedeutet nicht nur den Kontrollverlust über vertrauliche Informationen, sondern verhindert auch einen wirksamen Identitätsschutz der Mitarbeiter.

Die sicherere Nutzung fremder Apps
In einer IBM Cloud gehostet, scannt der Cloud Security Enforcer das Unternehmens-Netzwerk, identifiziert die "fremden" Apps, mit denen Mitarbeiter arbeiten und sorgt für einen sichereren Zugang zu den über diese Apps genutzten Unternehmensdaten. Der Enforcer arbeitet dabei mit hochsicheren Konnektoren für eine ganze Reihe weit verbreiteter, populärer Apps, die häufig auch am Arbeitsplatz verwendet werden. Dazu gehören Tools von Microsoft Office 365, Google Apps, Salesforce.com sowie die Content-Management- und Kollaborations-Plattform von Box und viele andere.

Dieser Katalog von App-Konnektoren wird permanent erweitert, wobei auch die Sicherheit der von Mitarbeitern genutzten Apps kontinuierlich überprüft wird. Hierfür wird die Analyse-Expertise des IBM X-Force-Teams in Anspruch genommen, das täglich rund 20 Milliarden Sicherheitsvorfälle weltweit analysiert. Damit verringert die neue IBM Sicherheitstechnologie die Gefahren der Schatten-IT, ohne jedoch die Nutzung produktiver und effizienter Cloud-Apps einzuschränken. Vier wesentliche Eigenschaften des Cloud Security Enforcer helfen dabei:

>> Das Aufspüren der Nutzung nicht-autorisierter Apps, verbunden mit der Möglichkeit für Unternehmen, die von den Mitarbeitern präferierten fremden Apps abzusichern sowie Regeln festzulegen, wie sie genutzt werden dürfen.

>> Die Option, bereits von vorneherein festzulegen, welche Unternehmensdaten Mitarbeiter überhaupt über eine fremde Cloud teilen dürfen.

>> Mitarbeiter schnell und direkt über hochsichere Konnektoren mit den relevanten Cloud-Apps zu verbinden, wobei automatisch starke Passwörter zugeteilt werden – denn leicht knackbare Passwörter gehören zu den am weitesten verbreiteten Ursachen für durch Unachtsamkeit verursachte Sicherheitsvorfälle. Zudem haben IBM Forscher herausgefunden, dass einer von vier Beschäftigten seine Unternehmens-Passwörter und Log-ins auch für private Apps nutzt – dies sind besonders leicht zu öffnende Einfallstore für Hacker.

>> Der aktive Schutz gegen Mitarbeiter-induzierte beziehungsweise Cloud-basierte Sicherheitsbedrohungen durch die Echtzeit-Analysen von IBM X-Force Exchange.
(IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Unterstützt Multi-Cloud-Compliance-Bemühungen

    Informatica baut ihre Integration von Datensicherheitsfunktionen zusammen mit Microsoft weiter aus. Informatica trat der Microsoft Intelligent Secure Association bei und unterstützt nun Microsoft Azure Information Protection mit ihrer Informatica Secure@Source Lösung für Datenschutz und Datensicherheit im gesamten Unternehmen.

  • Dokumente in der Cloud sichern

    windream hat eine neue Software-Schnittstelle entwickelt, über die das ECM-System "windream" direkt mit dem Cloud-Speicher S3 von Amazon und mit S3-kompatiblen Speichergeräten verbunden werden kann. Die neue windream-Schnittstelle ermöglicht es, im ECM-System windream abgelegte Dokumente revisionssicher in einem Amazon S3-kompatiblen Speichersystem zu archivieren.

  • Oracle-Datenbankimplementierungen

    Die ab sofort verfügbare "Oracle Exadata Database Machine X8" bietet zahlreiche Verbesserungen bei Hard- und Software sowie einzigartige Machine Learning (ML) Funktionen. Oracle Exadata bietet extreme Leistung und Verfügbarkeit und ist die Plattform für "Oracle Autonomous Database" und "Oracle Cloud Applications".

  • Einblick in die Cloud-Umgebung

    Check Point Software Technologies veröffentlichte "CloudGuard Log.ic", eine Software, die Cloud-nativen Bedrohungsschutz und Sicherheitsinformationen bietet. Mit CloudGuard Log.ic können Kunden jeden Datenfluss und jeden Audit-Trail in den vielschichtigen Cloud-Umgebungen sehen und Cloud-Daten sowie -Aktivitäten schneller verstehen, um forensische Untersuchungen zu beschleunigen. CloudGuard Log.ic erkennt Cloud-Anomalien, blockiert Bedrohungen wie auch Eindringlinge und liefert kontext-reiche Visualisierungen, um eine gründliche Untersuchung von Sicherheitsvorfällen in Public Cloud-Infrastrukturen, wie Amazon Web Service (AWS), zu ermöglichen. Log.ic wird Teil der CloudGuard-Familie von Check Point aus Cloud-Sicherheitsprodukten.

  • Datenverwaltung in der hybriden Multi Cloud

    NetApp hat mit der Ankündigung der "NetApp AFF C190", einer einfachen, intelligenten und sicheren All-Flash-Storage-Lösung, ihr Engagement für den Channel bekräftigt. Die Einstiegslösung wurde mit Blick auf die Bedürfnisse der Vertriebspartner entwickelt, die damit im Rahmen einer Data Fabric Strategie kleineren Unternehmen bei der Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur unter die Arme greifen können. Durch die neue Lösung können die Vertriebspartner ihren Marktanteil selbstbewusst und autark ausbauen.

  • Performantes Data-Warehouse

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit ihrer Datenbank für die Google-Cloud-Plattform als Pay-as-you-go-Angebot auf Enterprise-Ebene bekannt. Exasol-Kunden erhalten damit die Möglichkeit, ein cloud-basiertes, hoch performantes Data-Warehouse einzurichten und Datenanalysen durchzuführen, wobei die Abrechnung ausschließlich nach tatsächlich genutzten Diensten erfolgt. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, eine vollständig auf der Google Cloud basierende oder eine hybride Umgebung einzurichten.

  • Datenpipelines intelligenter entwerfen

    Talend erweitert ihre Integrationsplattform Talend Cloud um die Anwendung Pipeline Designer. Talend Cloud ist eine zentrale und hochskalierbare iPaaS-Lösung (Integration Platform-as-a-Service). Die neue webbasierte grafische Entwurfsoberfläche des Pipeline Designers vereinfacht erheblich die Erstellung von End-to-End-Datenpipelines und bietet Kunden die Möglichkeit, Livedaten in der Vorschau anzuzeigen und diese schnell und einfach zu bearbeiten. Über eine einheitliche Weboberfläche können Data Engineers und Entwickler für Batch- und Streaming-Anwendungsfälle nahtlos Datenpipelines entwerfen, die mit aktuellen Hybrid- und Multi-Cloud-Technologien skalierbar sind.

  • Unterstützung des visuellen OpenAPI-Designs

    Talend unterstützt mit der neuen Version der "Talend Data Fabric-Plattform" - dem Spring '19 Release - den OAS 3.0 Standard (OpenAPI Specification). Die Fortschritte beim API-Service in "Talend Cloud" bieten uneingeschränkte Unterstützung für den gesamten API-Entwicklungslebenszyklus und damit einhergehend beträchtliche Zeitersparnis beim Erstellen und Pflegen von APIs in einer integrierten Umgebung. Mit dieser API-Basis erhalten Unternehmen eine standardkonforme und skalierbare Methode, Daten für mehr Benutzer innerhalb und außerhalb eines Unternehmens bereitzustellen und neue Produkte sowie Dienstleistungen zu entwickeln, die das Potenzial haben, neuartige Geschäftsmodelle zu fördern und Umsätze sowie die Wirtschaftlichkeit zu steigern.

  • "Nutanix Xi Frame": Jetzt auch für private Clouds

    Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Angebots für private und öffentliche Clouds lässt Nutanix Multi-Cloud-Computing für ihre Kunden weiter Realität werden. Als Teil der vorgestellten Neuerungen erweitert die Spezialistin für Enterprise Cloud Computing ihre Desktop-as-a-Service-Lösung "Xi Frame" von der öffentlichen auf die private Cloud. Dadurch lassen sich Apps und Desktops in einer echten Hybrid-Cloud-Umgebung implementieren. Die Anbieterin kündigt zudem neue Funktionen und zusätzliche geplante Verfügbarkeitszonen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Service "Xi Leap" an.

  • Das intelligente Linux für die Hybrid Cloud

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, liefert ab sofort das neue Betriebssystem "Red Hat Enterprise Linux 8" aus, das die gesamte Bandbreite der Implementierungen in der Unternehmens-IT abdeckt. Red Hat Enterprise Linux 8 bietet für jeden Workload in jeder Umgebung eine durchgängige Linux-Erfahrung für Unternehmen und erfüllt die individuellen Technologieanforderungen innovativer Unternehmen. Von der Bereitstellung neuer Linux-Workloads für den Produktivbetrieb bis zur Umsetzung der Digitalen Transformation bauen erfolgreiche Unternehmen auf der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform auf.