- Anzeige -


Ein veredeltes Private Cloud-Angebot


CeBIT 2017: Private Cloud-as-a-Service für höchste Datensicherheit
Materna präsentiert zur CeBIT ein neues Angebot für Private Cloud-as-a-Service (PCaaS)

- Anzeigen -





Mit einem neuen Komplettangebot bestehend aus einer OpenStack-basierten Cloud-Infrastruktur, Managed Services und ergänzenden Beratungsleistungen adressiert Materna die Anforderung vieler Fachbereiche nach schnell verfügbaren, skalierbaren und sicheren IT-Kapazitäten. In vielen Unternehmen sind es heute die Fachabteilungen, die mit dem Wunsch nach neuen Anwendungen die IT-Abteilung zu Innovationen antreiben. Da die Nutzung der Public Cloud nicht immer gewünscht ist, beispielsweise weil Themen wie Datenhoheit und Datenschutz dies verhindern, müssen Unternehmen auf eine Private Cloud zurückgreifen. Gleichzeitig suchen IT-Leiter und IT-Architekten nach Lösungen, die auf offenen Technologien basieren, um so die Abhängigkeit von nur einem Cloud Computing-Anbieter zu vermeiden.

Die von Materna angebotene Leistung für Private Cloud-as-a-Service (PCaaS) nutzt die Cloud-Plattform "IBM Bluemix Private Cloud", die die Verwaltung von Cloud-basierten IT-Infrastrukturen leistet. Die IBM-Plattform basiert auf dem Open Source-Framework OpenStack. Der offene Standard OpenStack gilt als zukunftssicher und arbeitet herstellerneutral.

Private Cloud-as-a-Service von Materna besteht aus verschiedenen Leistungspaketen, die abgestuft von individuellen Managed Services bis zum kompletten Betrieb der Cloud Computing-Umgebung reichen. Hierzu gehört die initiale Einrichtung der OpenStack-basierten IT-Infrastruktur in der Cloud, die vollständige Integration in die vorhandene Infrastruktur (z. B. VPN, Alarming, Service Desk, Backup etc.) sowie die flexible Bereitstellung auch kleinerer Kapazitäten (Subcapacities).

Ergänzend ist die Erweiterbarkeit der OpenStack-Management-Plattform auf On-premise-betriebene Systeme möglich. So entsteht eine hochverfügbare IaaS-Umgebung (Infrastruktur as a Service), ohne die sonst notwendigen Investitionskosten für Hardware und Lizenzkosten wie für Hypervisoren. Mit Private Cloud-as-a-Service nutzen IT- und Entwicklungsleiter die Vorteile von OpenStack, ohne eigenes Know-how aufbauen zu müssen – kombiniert mit der Sicherheit eines deutschen Vertragspartners.

Zum Einstieg bietet Materna ihren Kunden einen Onboarding-Workshop an. Dieser enthält Details zur Umsetzung von Security-Maßnahmen, zur Abbildung eines Service Desk sowie generell Empfehlungen für ein organisationsweites IT-Architekturkonzept auf Basis von OpenStack und Cloud-Ressourcen.

"Mit PCaaS von Materna erhalten Unternehmen ein veredeltes Private Cloud-Angebot auf Basis von IBM Bluemix und OpenStack. Materna tritt hierbei als dedizierter Ansprechpartner auf, sodass Kunden alle Leistungen aus einer Hand erhalten einschließlich Projekt- und Betriebsunterstützung. Die Nutzung von flexibel skalierbaren Private Cloud-Services wird somit auch ohne eigenes Expertenwissen auf Kundenseite möglich. Gleichzeitig halten die Projektverantwortlichen höchste Sicherheitsstufen ein und schützen so das geistige Eigentum der eigenen Organisation", sagt Uwe Scariot, Leiter des Geschäftsbereiches IT Factory bei Materna.

Individuelle Leistungen hinzubuchbar
Kunden können zudem individuelle Leistungen hinzubuchen. Zum einen bietet Materna mit dem Paket "Lift and Shift" verschiedene Leistungen zur Übernahme von OpenStack und anderen Infrastrukturen in eine Cloud-Umgebung. Dies umfasst z.B. eine Modernisierung von vorhandenen Workloads, die optionale Übernahme in ein Materna- oder Kunden-Datacenter oder die Realisierung von Geschäftsprozessen auf Standardplattformen. Zum anderen sind individuelle Leistungen rund um "Security und Prozesse" hinzu buchbar. Dies umfasst die Einführung von Prozessen eines Information Security Management Systems (ISMS), die Begleitung einer Zertifizierung nach ISO20000 / 27001, Awareness-Schulungen im Bereich Prozesse und Security sowie der Aufbau eines Identity- und Access-Management-Systems (IAM).

Darum mit IBM und OpenStack
IBM Bluemix ist eine Cloud-Plattform, die beispielsweise die agile Software-Entwicklung mit DevOps-Methoden und Containern perfekt unterstützt. Für Fachbereiche bedeutet dies eine beschleunigte Applikationsentwicklung über Standorte und Systemplattformen hinweg. (Materna: ra)

eingetragen: 23.04.17
Home & Newsletterlauf: 04.05.17


Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna Information & Communications SE
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Internationales Geschäft profitiert von SE
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Service für den Schutz von Cloud-Workloads

    Radware hat ihren "Cloud Workload Protection" (CWP)-Service vorgestellt. Der neue Service schützt die Cloud-basierten Assets von Kunden vor Datenlecks, Kontoübernahmen und Ressourcenausnutzung. Zunächst für die AWS-Plattform von Amazon verfügbar, hat Radware seinen Cloud Workload Protection Service entwickelt, um Kunden zu helfen, ihre Rolle im "Shared Responsibility Model" von Cloud-Providern auszufüllen. In diesem Modell schützt der Cloud-Provider zwar die Infrastruktur, der Kunde ist aber selbst für die Absicherung seiner eigenen Workloads verantwortlich. Der Service basiert auf drei Säulen: Prävention und Erkennung von Angriffen sowie, daraus abgeleitet, Empfehlungen zur sicheren Konfiguration und zur Beschränkung von Benutzerrechten.

  • Daten in hybriden Cloud Computing-Umgebungen

    "Azure Data Explorer" und die neue Version von "Azure Data Lake Storage" sind ab sofort allgemein verfügbar. Microsoft unterstützt Unternehmen dabei, mehr relevante Erkenntnisse aus ihren Daten zu gewinnen, die sie direkt in geschäftskritische Entscheidungen übersetzen zu können. Mit den neuen Services für die Datenanalyse können Unternehmen ihre Daten schnell, kostengünstig und sicher nutzen - egal, wo sie liegen: in der Cloud, im lokalen Rechenzentrum oder in Edge-Geräten. Kompromisse zwischen Kosten und Leistung von Datenanalysen gehören mit den neuen Services der Vergangenheit an.

  • Cloud-Query-Service für ATP-Firewalls

    Laut einer Studie des unabhängigen Test-Instituts AV-Test, hat das Jahr 2018 838 Millionen neue Malware-Varianten hervorgebracht, die zunehmend komplexer werden und sich mit höherer Geschwindigkeit verbreiten. Um dieser wachsenden Herausforderung proaktiv zu begegnen, stellt Zyxel eine neue Cloud-Query-Funktion für ihre ATP-Firewalls vor. Hierbei handelt es sich um einen cloudbasierten Malware-Scanning-Service, der über ein noch nie da gewesenes Maß an Bedrohungsinformationen aus einer ständig wachsenden Cloud-Datenbank verfügt und Malware bereits "in freier Wildbahn" bekämpft.

  • Optimierte KI-Software ausführen

    OVH ermöglicht als Cloud-Anbieterin ihren Kunden als validierter Plattformpartner den Zugriff auf die "Nvidia GPU Cloud" (NGC) ermöglicht. Damit geht das Unternehmen den nächsten Schritt in seiner Partnerschaft mit Nvidia und stärkt seine Position als einer der wichtigsten Akteure bei der Demokratisierung von Technologien im Bereich der künstlichen Intelligenz.

  • NetApp SaaS Backup für Microsoft Office 365

    Cancom stellt einen neuen Cloud Computing-Service vor: Die etablierte Backup-Lösung "NetApp SaaS Backup für Microsoft Office 365" ist jetzt auf dem "Cancom BusinessCloud Marketplace" erhältlich. Der Ausbau der langjährigen Kooperation zwischen Cancom, einem NetApp Cloud-First-Partner, und dem renommierten Anbieter von Lösungen für Datenmanagement und Hybrid-Cloud-Dienste bringt Unternehmen eine Reihe von Vorteilen: Sie haben über den Cloud-Marktplatz von Cancom mit wenigen Klicks eine Backup-Lösung für alle ihre Office 365-Daten und können im Verlustfall ihre Daten einfach und schnell wiederherstellen. Eine zusätzliche Backup-Infrastruktur ist dafür nicht erforderlich. Mit der kostenfreien 30-Tage-Lizenz auf dem Cancom Marketplace können Unternehmen die Backup-Software von NetApp unverbindlich testen.

  • Cloud-Service für AWS

    Fujitsu bringt ein neues Komplettangebot rund um den Wechsel in die AWS Cloud auf den Markt und unterstützt Unternehmen dabei, ihre Prozesse zu optimieren und Innovationen schneller auf den Weg zu bringen. Als Ergebnis einer neuen strategischen Zusammenarbeit von Fujitsu und AWS ist der neue Fujitsu Cloud Service for AWS ab sofort in Europa, Nahost, Indien und Afrika (EMEIA) verfügbar. Mit ihm können die Nutzer ihre IT in die marktführende AWS Cloud verlagern.

  • Von AWS Daten von Satelliten herunterladen

    Amazon Web Services hat auf der "AWS re:Invent" "AWS Ground Station" angekündigt. Der neue Service ermöglicht es Kunden, einfach und kostengünstig in den globalen Infrastrukturregionen von AWS Daten von Satelliten herunterzuladen. Hierfür wird ein vollständig verwaltetes Netzwerk aus zwölf mit Antennen ausgestatteten Bodenstationen auf der ganzen Welt verwendet. Sobald Kunden Satellitendaten an einer Bodenstation empfangen haben, können sie diese sofort in einer Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2)-Instanz verarbeiten, in Amazon Simple Storage Service (S3) speichern, AWS-Analyse- und maschinelle Lerndienste anwenden, um Einblicke zu gewinnen, und das Amazon-Netzwerk nutzen, um die Daten in andere Regionen und Verarbeitungseinrichtungen zu verschieben.

  • "Nutanix Xi IoT": Intelligenz am Netzwerkrand

    Wie Nutanix auf der Konferenz .NEXT Europe in London bekannt gegeben hat, ist Xi IoT ab sofort allgemein verfügbar. Es handelt sich dabei um einen neuen Edge-Computing-Service, der als Teil von Xi Cloud Services angeboten wird. Mit Xi IoT kombiniert der Spezialist für Enterprise Cloud Computing die einfache Nutzbarkeit seiner Kernlösungen mit einem optimierten Ansatz. Der Service beseitigt die Komplexität, beschleunigt die Implementierung und ermöglicht es Entwicklern, sich auf die Geschäftslogik von Anwendungen und Diensten im Internet der Dinge (IoT) zu konzentrieren. Im Jahr 2017 generierten drei Milliarden IoT-Edge-Geräte für Unternehmen bis zu 30 Mal mehr Daten (256 Zettabyte - 1 ZB entspricht 1 Milliarde Terabytes) als die über 30 Millionen Knoten in öffentlichen und privaten Cloud-Rechenzentren.

  • Traffic-Analyse per-Service auf Anwendungsebene

    A10 Networks hat die Veröffentlichung ihrer "A10 Secure Service Mesh"-Lösung für Anwendungen in Open-source-Kubernetes-Umgebungen bekanntgegeben. Die Lösung ermöglicht es, Microservice-Anwendungen einfach und automatisiert in unternehmensweite Sicherheits- und Load-Balancing-Anwendungen mit umfassender Anwendungssichtbarkeit und -analyse zu integrieren. Das Secure Service Mesh von A10 ist die erste Lösung ihrer Art, die East-West Traffic schützt und Datenverkehr zwischen Mikroservices transparent verschlüsselt, ohne dass Änderungen an den Anwendungen notwendig sind. Dies führt zu einem höheren Sicherheits- und Performance-Level für Mikroservice-Anwendungen.

  • Offizielle Alpha-Version der TPU Pods

    Google Cloud verkündete die offizielle Alpha-Version der TPU Pods. Dabei handelt es sich um gekoppelte Hochleistungsrechner, die mit Hunderten von Googles maßgeschneiderten TPU-Chips (Tensor Processing Unit) und Dutzenden von Hostrechnern ausgestattet sind - alles miteinander gekoppelt über eine besonders schnelle Verbindung. Dank dieser Architektur und Infrastruktur können Kunden von Google Cloud Platform (GCP) mit TPU Pods die Trainingszeiten von Machine-Learning-Systemen von Tagen auf wenige Stunden reduzieren und gleichzeitig die Kosten senken.