- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Maklerbasiertes Vermarktungsmodell


Westcon Collaboration und Avaya stellen die Weichen für die Cloud
Westcon ist deutschlandweit erster "Avaya Master Agent" und steht Partnern als VAD beim schnellen und unkomplizierten Einstieg ins Cloud-Business zur Seite

- Anzeigen -





Westcon-Comstor unterstützt seine Channel Partner ab sofort beim erfolgreichen Einstieg in das Cloud-Business mit Avaya. Der VAD ist als Avaya Master Agent autorisiert, Dritte als Sub Agents in die Vermarktung der "Avaya Cloud" einzubinden, und bietet den Partnern mit den Endgeräten aus dem Avaya Open Products Portfolio attraktive Türöffner für herstellerübergreifende Cloud Computing-Projekte.

"Avaya gehört seit vielen Jahren zu unseren wichtigsten Herstellerpartnern – und hat mit der Avaya Cloud eine strategisch, technologisch und wirtschaftlich rundum überzeugende UC-as-a-Service-Lösung vorgelegt", erklärt Marianne Nickenig, Managing Director DACH bei Westcon Collaboration. "Als Master Agent bieten wir Resellern jetzt die Möglichkeit, mit minimalem Aufwand und ohne zusätzliche Zertifizierungen im Cloud-Business durchzustarten – und ihr Unternehmen so langfristig zukunftssicher zu positionieren."

"Wir freuen uns sehr, mit Westcon-Comstor den ersten Partner als Master Agent an unserer Seite zu haben", sagt Roberto Schmidl, Vice President Services Sales International & Managing Director GSMB von Avaya. "Die Avaya Cloud ist unsere flexible Telefonie- und Collaboration-Lösung, die insbesondere junge und kleine Unternehmen bei der Einführung von Cloud-Kommunikationslösungen individuell unterstützt. Dank der Zusammenarbeit mit unseren Master Agents können wir unser Partnernetzwerk noch weiter stärken."

Als erstem deutschen Avaya Master Agent kommt Westcon-Comstor im maklerbasierten Vertriebsmodell der Avaya Cloud sowie beim Ausbau des Avaya Partnernetzes eine Schlüsselrolle zu: Der VAD ist autorisiert, selbstständig Dritte als Sub Agents für Avaya Cloud zu akkreditieren. Anschließend unterstützt der Distributor die Partner bei der Vermarktung der Lösung, und ermöglicht es ihnen, ihr Business sukzessive auf attraktive monatliche Abonnement-Modelle umzustellen.

Open Products als Sprungbrett in die Cloud
Flankierend dazu bietet Westcon-Comstor den Partnern mit den herstellerneutralen SIP-Endgeräten der Avaya Open Products-Serie ab sofort ein breites Portfolio attraktiver Türöffner für anspruchsvolle Cloud-Projekte. Lösungen wie die Android-basierte Avaya IX Collaboration Unit (CU360) machen es Unternehmen jeder Größe leicht, von innovativen Collaboration- und Huddle-Room-Features zu profitieren – ganz egal, ob sie über Microsoft Office 365, Cisco Webex oder die Avaya Cloud kommunizieren. Das Avaya Open Products-Portfolio umfasst leistungsfähige Konferenz- und Video-Lösungen, SIP-basierte Desktop- und DECT-Modelle, Headsets und Software-basierte Kommunkationsanwendungen – und eröffnet Resellern viele Ansatzpunkte, um bei ihren Kunden das Thema Cloud zu adressieren.

Aktuelle Avaya Lösungen jetzt im Demo-Room
Als VAD unterstützt Westcon-Comstor die Partner mit einem breiten Portfolio von Professional Services bei der Vermarktung des Avaya Cloud-Portfolios. Neben klassischen Presales- und Consulting-Services gehört hierzu insbesondere die Option, die Avaya-Lösungen bei einem Vor-Ort-Termin im Westcon-Comstor Demo-Room in Mönchengladbach in Augenschein zu nehmen und umfassend zu testen. Auf diese Weise können sich Partner und Endkunde live von den Vorzügen der Systeme überzeugen und eine passgenaue Lösung zusammenstellen, die ihre Anforderungen optimal abbildet. (Westcon-Comstor: ra)

eingetragen: 22.06.19
Newsletterlauf: 11.07.19


Westcon-Comstor: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • sysob kooperiert mit Okta

    sysob nimmt Okta, Anbieterin von Identitätslösungen für Enterprise-Unternehmen, in ihr Lösungsangebot auf. Das Unternehmen bietet einen umfassenden Schutz für die Identitäten von Mitarbeitern und externen Geschäftspartnern sowie einen sicheren Zugriff auf zahlreiche Cloud-Applikationen und lokale Infrastrukturkomponenten. Zu diesem Zweck unterstützt die "Okta Identity Cloud" über 6.500 vorkonfigurierte Integrationen zu gängigen Applikationen und Anbietern, ermöglicht aber auch die geschützte Verbindung zu unternehmensspezifischen Diensten. Dabei zeichnen sich die zwölf Lösungen durch große Benutzerfreundlichkeit sowie ein hohes Maß an Flexibilität und Skalierbarkeit aus.

  • Innovative E-Mail-Sicherheitslösungen

    Arrow hat eine EMEA-Vertriebsvereinbarung mit Cyren, Anbieterin für Cloud-Sicherheitslösungen, geschlossen. Laut Cyren nutzen täglich weltweit rund 1,3 Milliarden Nutzer die Sicherheitslösungen des Unternehmens und schützen ihre Daten mit dem Threat-Intelligence-Lösungspaket für E-Mail und Internet des Unternehmens vor Cyberattacken und Datenverlusten. Die Inbox Security-Lösung von Cyren, die auf einer der Security-Clouds basiert, identifiziert und adressiert Bedrohungen wie Phishing, Angriffe auf geschäftliche E-Mails sowie Malware, die die bestehenden Abwehrmechanismen eines Unternehmens überwinden konnten und die sich bereits im Postfach eines Nutzers befinden. Darüber hinaus ist Cyren Anbieterin innovativer E-Mail-Sicherheitslösungen für mittlere bis große Unternehmen.

  • Digitale Identitätslösung

    Ping Identity stellt die "PingID-Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ab sofort auch auf AWS Marketplace zur Verfügung. Kunden können jetzt schnell auf PingID zugreifen und die Lösung in ihrer jeweiligen Umgebung bereitstellen, um beispielsweise die Arbeit von zu Hause aus abzusichern und gleichzeitig ihrer AWS-Infrastruktur eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzufügen - für den sicheren Zugriff auf Dienste, Anwendungen und APIs von praktisch jedem Gerät und Standort aus.

  • Endpoint-Lösungen auf dem Security-Markt

    Infinigate weitet die Partnerschaft mit Kaspersky wenige Wochen nach dem Start der Zusammenarbeit noch einmal aus: Neben klassischen Laufzeitlizenz-Produkten können Systemhäuser ab April 2020 auch die MSP-Lösungen des Cybersicherheitsunternehmens über den Value Add-Distributor beziehen. Darüber hinaus wird Infinigate auch Trainings- und Support-Dienstleistungen anbieten sowie als Rechnungsabwickler fungieren. Unterstützung erhalten IT-Systemhäuser dabei direkt aus der Managed Security-Abteilung von Infinigate: "Durch Kaspersky können wir unser spezielles Portfolio für MSPs unter anderem um eine der bestbewerteten Endpoint-Lösungen am Markt erweitern" sagt Sascha Odenthal, Head of MSSP Business bei Infinigate Deutschland. "Die Produkte lassen sich über Schnittstellen an diverse Tools von Software-Drittanbietern anbinden und vereinfachen damit das automatisierte Kundenmanagement. Wir freuen uns darüber hinaus ganz besonders, dass unsere Kaspersky MSP-Partner ihr Lizenzmanagement erstmalig auch über unser Infinigate MSP-Portal zentral steuern können."

  • Technologie-Partnerprogramm von Forcepoint

    Forcepoint stellt ab sofort drei ihrer Sicherheitslösungen über den Amazon Web Services (AWS) Security Hub zur Verfügung: Forcepoint CASB, NGFW und DLP. Damit erhalten Unternehmen weltweit eine umfassende Übersicht über alle Sicherheitswarnungen von Forcepoint. Beide Unternehmen vertiefen damit ihre bestehende Partnerschaft. Forcepoint DLP ist eine der ersten Lösungen zum Schutz vor Datenverlusten, die AWS in den Security Hub integriert hat. Ebenfalls neu im AWS Security Hub ist Forcepoint CASB (Cloud Access Security Broker) - als zweite bisher angebotene Lösung für die Kontrolle und Absicherung von Cloud-Applikationen. Mit Forcepoint NGFW (Next Generation Firewall) erhalten Unternehmen einen vollständigen Firewall-Schutz der nächsten Generation und Transparenz sowohl in ihrer On-Premise- als auch in AWS-Umgebungen.

  • Integrierte Funktionen für Datenqualität

    "Talend Cloud" ist eine Plattform für die Datenintegration, die für Azure optimiert wurde und Multi-Cloud- sowie Hybrid-Umgebungen unterstützt. Für Unternehmen ergibt sich hieraus ein schnellerer Implementierungszyklus mit höherer Leistung und Effizienz bei der Datenintegration. Unternehmen können durch integrierte Funktionen für Datenqualität und eine native Integration sicher und leicht Integrationsaufgaben in On-Premises- und Cloud Computing-Umgebungen ausführen.

  • ERP-Lösung als Software-as-a-Service

    Die GUS Group bietet ihre Lösung "GUS-OS Digital Hub" nun über Amazon Web Services (AWS) an. GUS-Kunden können damit Geschäftspartner und externe Mitarbeiter über die Cloud schnell und sicher in ihre Geschäftsprozesse einbinden, indem sie mit einer Web-App direkt auf Services der ERP-Lösung GUS-OS Suite zugreifen. Die GUS Group ist ein führender Anbieter integrierter Software-Lösungen für die Prozessindustrie und die Logistik. Der GUS-OS Digital Hub setzt auf einer Reihe von AWS-Diensten auf und ermöglicht es, über eine API-Schnittstelle auf die ERP-Daten zuzugreifen, die vor Ort vorgehalten werden. Somit können GUS-OS-Kunden von den Vorteilen der Cloud profitieren, während sie zugleich in ihrer lokalen Hosting-Umgebung die volle Kontrolle über die eigenen Daten behalten.

  • Sicheres Access Management

    Ergon Informatik kündigt an, dass der "Airlock Secure Access Hub" neu über den Google Cloud Platform Marketplace (GCP Marketplace) genutzt werden kann. Der Marktplatz ermöglicht Kunden, ein vertrautes Softwarepaket mit Diensten wie Compute Engine oder Cloud Storage einfach und ohne manuelle Installation zu starten. Der Airlock Secure Access Hub bietet Web Application Firewall, API Gateway und Consumer IAM Funktionalität in einer integrierten Lösung. Die Gateway Komponente des Secure Access Hubs ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt für sicheres Access Management und steht nun im GCP Marketplace zur Verfügung. Die einfache Verfügbarkeit auf der Google Cloud Plattform unterstreicht die Vorteile der integrierten Airlock Lösung.

  • Verbesserte Transparenz für Partner

    Ein drastisch vereinfachtes und individuelleres Modell - so präsentiert sich das neue VMware-Partnerprogramm "Partner Connect". Durch ein flexibles Konzept können VMware-Partner ihre Kunden genau so bedienen, wie es ihrem jeweiligen Geschäftsmodell entspricht. Mit den drei möglichen Stati - Partner, Advanced und Principal Partner erhalten die IT-Dienstleister besseren Zugang zu den VMware-Lösungen und -Services und eine ihrem Wert entsprechende Entlohnung. Mit der Einführung von Partner Connect qualifizierten sich weltweit bereits Hunderte Partner für den Principal Status. Diese können ihre Kunden bei der Identifizierung und Implementierung der VMware-Lösungen unterstützen. Die Principal Partner erhalten umfassende Rewards zur Unterstützung und weiteren Ankurblung ihres Geschäfts. Um den Principal Status zu erreichen, investierten diese Partner in erheblichem Umfang in den Aufbau von Service Kapazitäten und erhielten damit eine oder mehrere Master Service Competencies.

  • Cloud-Bundles ergänzen KMU-Angebot der OEM-Partner

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, lanciert in der EMEA-Region ein neues Channel-Angebot: die "Nutanix Cloud Bundles". Als Teil eines umfassenderen Fokus auf den KMU-Markt verschafft dieses Angebot kleinen und mittleren Unternehmen in EMEA Zugang zu den Enterprise-Cloud-Lösungen von Nutanix. Gleichzeitig erhalten Distributoren flexiblere Möglichkeiten bei der Vermarktung des Angebots über den Channel. Die Nutanix-Cloud-Pakete ermöglichen es mittelständischen Unternehmen, die Verwaltung ihrer Infrastruktur zu vereinfachen, für einen unterbrechungsfreien Geschäftsbetrieb zu sorgen und mit den schnell wachsenden Datenmengen sowie den damit verbundenen Herausforderungen umzugehen - und das alles zu attraktiven Preisen. Die Nutanix Cloud Bundles liefern kleinen und mittleren Unternehmen ein einheitliches Management für virtuelle Maschinen (VM) und Container, Dateien, Rechenressourcen, Speicherkapazitäten und Netzwerkdiensten. Damit erweitert Nutanix den Zugang zu seinen Lösungen und wird den Anforderungen sowie Budgets kleiner und mittlerer Unternehmen gerecht.