- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Deutlicher Rückgang der Outsourcing-Verträge


Ausbleiben von Mega-Deals senkt Ergebnisse im IT- und Business Process-Outsourcing: Verhaltene Outsourcing-Aktivitäten in Europa nach Rekord-Halbjahr
Aktuelle Daten zum Outsourcing-Markt in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika


(03.05.12) - Information Services Group, Inc. (ISG), führend in Technologie-Analysen, Market-Intelligence und Advisory Services, veröffentlicht die aktuellen Daten zum Outsourcing-Markt in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA). Sie belegen einen deutlichen Rückgang der Outsourcing-Verträge im ersten Quartal des Jahres im Vergleich zu den Rekordergebnissen im vierten Quartal 2011.

Der EMEA TPI Index, der Verträge im Wert von mindestens 20 Millionen Euro erfasst, verzeichnete in Europa für das erste Quartal 2012 ein Gesamtvertragsvolumen (Total Contract Value; TCV) von 6,9 Milliarden Euro, was im Jahresvergleich einem Rückgang um 32 Prozent bzw. um 53 Prozent gegenüber dem vierten Quartal 2011 entspricht. Insgesamt wurden im ersten Quartal dieses Jahres 79 Verträge vergeben, 37 Prozent weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres und 23 Prozent unter dem Ergebnis des vierten Quartals 2011.

Sowohl 2006 als auch 2010 erlebte der Outsourcing-Markt jeweils zum Jahresbeginn nach ergebnisstarken Quartalen eine ähnliche Abkühlung der Aktivitäten. Im ersten Quartal 2012 verbindet sich dieser "Hangover"-Effekt in EMEA mit der Verunsicherung aufgrund der anhaltenden finanziellen Unwägbarkeiten der Eurozone.

"Die in diesem ersten Quartal in EMEA zu beobachtende Abschwächung der Aktivitäten folgt auf die stärksten Halbjahres- und Jahresergebnisse, die wir innerhalb eines Jahrzehnts gesehen haben. Ein Vergleich ist damit schwierig", erklärt Bernd Schäfer, Partner & Managing Director ISG DACH "Wir erwarten jedoch, dass die Outsourcing-Aktivitäten und das Gesamtvertragsvolumen in der zweiten Hälfte 2012 wieder Fahrt aufnehmen und die Jahresergebnisse schließlich im historisch üblichen Rahmen liegen werden."

Erstmals seit 2009 und erst das fünfte Mal innerhalb von zehn Jahren wurden in einem ersten Quartal in EMEA keine Mega-Verträge (Verträge mit einem TCV von mindesten 800 Millionen Euro) vergeben. Sogenannte Mega-Relations (Verträge mit einem jährlichen Vertragswert von mehr als 80 Millionen Euro) fielen jedoch hinsichtlich ihres Volumens und in Bezug auf ihre Anzahl im üblichen historischen Rahmen aus. Dies deutet auf einen Wechsel im Kaufverhalten zu Vereinbarungen mit kürzeren Laufzeiten hin.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) sanken die Ergebnisse im ersten Quartal sowohl hinsichtlich des TCV als auch der Zahl der Verträge. Mit einem TCV von 1,4 Milliarden Euro war DACH allerdings die einzige Region, deren Ergebnis in diesem Quartal höher ausfiel, als ihr Fünfjahres-Quartalsdurchschnitt.

Die Region Nord- und Lateinamerika erzielte ihr bestes Quartalsergebnis. Der TCV dieser Region blieb zwar gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres auf annähernd gleichem Niveau, lag jedoch gegenüber dem vorangegangenen Quartal um acht Prozent höher, was im Ergebnis dennoch hinter dem Gesamtvertragsvolumen in EMEA zurückblieb. Im asiatisch-pazifischen Raum fiel der TCV um 36 Prozent niedriger aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und lag um 33 Prozent unter dem des vierten Quartals 2011.

IT-Outsourcing (ITO) und Business Process Outsourcing
In den Bereichen IT-Outsourcing (ITO) und Business Process Outsourcing (BPO) gingen die Vertragsaktivitäten und -volumina gegenüber dem außerordentlichen Ergebnis im vierten Quartal 2011 zurück.

"Auch wenn das BPO-Vertragsvolumen gegenüber dem vorangegangenen Quartal um 42 Prozent sank, sagt dies mehr über die außergewöhnliche Dynamik zu Ende des vergangenen, denn über das Interesse an BPO zu Beginn diesen Jahres aus", erläutert Schäfer. "Die Zahl der Verträge, die im ersten Quartal in EMEA vergeben wurden, verdeutlicht mit ihrem Anstieg um 26 Prozent das anhaltende Interesse an BPO."

Die Kernbranchen Fertigung und Finanzservices verbuchten in Europa im ersten Quartal den Löwenanteil. Der Produktionssektor verzeichnete mit einem TCV von 2,5 Milliarden Euro seine beste je erzielte Quartalsleistung.

"Für den verbleibenden Teil des Jahres gehen wir davon aus, dass der Markt in EMEA eine relativ ruhige erste Hälfte erleben wird. Die zweite Hälfte jedoch wird dank eines Aufschwungs in der Neustrukturierung von Verträgen dafür sorgen, dass das Jahr 2012 mit einem soliden Ergebnis enden wird ", so Schäfer. "Auch im weiteren Verlauf ist zu erwarten, dass Neustrukturierungen einen großen Anteil an den Outsourcing-Aktivitäten ausmachen werden, da Kunden wie auch Dienstleister die größere Flexibilität kurzfristiger Verträge zunehmend bevorzugen."

TPI Index:
Der TPI Index gilt als maßgebliche Quelle für Informationen über das Marktgeschehen in Bezug auf Transaktionsstrukturen und -bedingungen, Branchentrends, geografische Verbreitung und Service Provider-Kennzahlen im Outsourcing. TPI erfasst für diesen Index – mittlerweile im 38. Quartal in Folge – Verträge im Wert von mindestens 20 Millionen Euro und ermöglicht Kunden, Sourcing-Anbietern, Analysten und der Presse damit eine vierteljährliche Momentaufnahme der Sourcing-Branche. (Information Services Group: ra)

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Studie: "SAP Hana Services"

    Anbieter im SAP Hana-Services-Umfeld benötigen mittlerweile mehr als nur Know-how für die Implementierung der Business-Prozesse oder das Vorhalten entsprechender Ressourcen. Sie müssen vielmehr ausgeprägtes Branchen- und Technologiewissen aufweisen, wobei lokale Anbieter von Technologie und Dienstleistungen bevorzugt werden. Mit der dritten Ausgabe des "ISG Provider Lens Germany - SAP Hana Services" liefert die ISG Information Services Group auf ein Neues konkrete Unterstützung für CIOs und IT-Manager bei Evaluierung und Auswahl der geeigneten Provider.

  • Schutz von BYOD-Umgebungen

    Bitglass hat in ihrem Bericht "BYOD und Identität" die Ergebnisse einer Umfrage unter 200 IT-Sicherheitsexperten veröffentlicht. Dabei stellte sich heraus, dass ein Viertel der befragten Unternehmen für den Schutz von BYOD-Umgebungen immer noch lediglich auf Single-Factor-Authentifizierungsverfahren (SFA) vertraut. Der Bericht gibt zudem Einblick in die Prioritäten bei der Cloud-Sicherheit: So zählen die externe Freigabe (45 Prozent), der Zugriff von nicht-verwalteten Mobilgeräten sowie der Schutz vor Malware (40 Prozent) zu den Hauptsicherheitsanliegen der IT-Experten in Unternehmen. Um Abhilfe zu schaffen, setzen die Unternehmen auf neue Sicherheitslösungen. Drei Viertel der befragten Anbieter nutzen bereits Verschlüsselungstechnologien und lokale Firewalls, um ihre Daten zu schützen; eine wachsende Anzahl beginnt, sichere Web-Gateways und Cloud Access Security Broker (CASB) zu implementieren.

  • Einbruch beim traditionellen Sourcing

    Das Vertragsvolumen von As-a-Service-Sourcing in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) hat im dritten Jahresquartal den höchsten jemals gemessenen Wert erreicht. Doch insgesamt fiel das Quartal schwach aus, da zugleich das traditionelle Sourcing einbrach. Dies zeigen die Ergebnisse des neuen EMEA ISG Index. Er wird von Information Services Group (ISG) (NASDAQ: III) herausgegeben, einem führenden Marktforschungs- und Beratungshaus im Informationstechnologie-Segment. Der EMEA ISG Index erfasst Outsourcing-Abschlüsse der Privatwirtschaft mit einem jährlichen Vertragsvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens vier Millionen Euro. Die neue Ausgabe der Studie zeigt, dass As-a-Service weiter zulegt - und zwar um satte 48 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahrs auf nun eine Milliarde Euro. Getrieben wird die Entwicklung von jenen Unternehmen, die mithilfe von Cloud- und digitalisierten Lösungen ihre betriebliche Effizienz verbessern und neue Wachstumsfelder erschließen wollen.

  • Cloud first dominiert die IT-Strategien

    Veritas Technologies, ein Unternehmen für Datenmanagement in der Multi-Cloud, hat die Ergebnisse einer globalen Studie zur Cloud-Nutzung veröffentlicht: Die Mehrheit der befragten Unternehmen verfolgt eine Cloud-First-Strategie, wenn sie neue Anwendungen aufsetzen oder Workloads bearbeiten wollen. Nur ein Prozent der Firmen wird die Cloud in den kommenden zwei Jahren nicht einsetzen. In Deutschland sehen sogar alle befragten Unternehmen ihre Zukunft in der Cloud. Allerdings zeigt die Studie auch, dass es schwerwiegende Missverständnisse darüber gibt, wer für das Datenmanagement verantwortlich ist: Nicht weniger als 69 Prozent der Interviewten sind der Meinung, Datensicherung, Datenschutz und Compliance müsse allein durch den Cloud Service Provider sichergestellt werden.

  • Anforderungen der Cloud zu erfüllen

    Riverbed Technology veröffentlicht die Ergebnisse der "Riverbed Future of Networking Global Survey 2017". Die Erhebung gibt Einblicke, wie Legacy-Infrastruktur und Netzwerke der nächsten Generation sich auf die Einführung von Cloud-Technologien sowie die Digitale Transformation auswirken. Die weltweite Umfrage wurde unter 1000 IT-Entscheidern aus neun Ländern durchgeführt. Einigkeit besteht besonders bei der Frage nach Legacy-Infrastrukturen: 97 Prozent der Befragten geben an, dass veraltete Infrastruktur ihre Cloud- und Digitalstrategien behindert. Zugleich sind 91 Prozent der Befragten der Meinung, dass sie nur mit einem Netzwerk der nächsten Generation das Potenzial ihrer Cloud-Strategie voll ausschöpfen können.

  • Hybride Cloud bereitet hybride Probleme

    Neun von zehn IT-Sicherheitsverantwortliche in Deutschland sorgen sich um die Sicherheit in der Public Cloud. Dennoch setzen fast 15 Prozent keine Sicherheitslösungen für sensible Daten ein, die außerhalb der Infrastruktur des Unternehmens gespeichert sind. Dies ergibt eine neue Umfrage, mit der das Cybersecurity-Unternehmen Bitdefender die Herausforderungen von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern bei Migrationen in die Cloud beleuchtet. Ebenfalls spannend: Obwohl die Hälfte der Befragten angibt, dass eine Migration in die Cloud die Angriffsfläche deutlich vergrößert, verschlüsselt nur jeder neunte Befragte die Daten, die bereits migriert sind. Die meisten deutschen Unternehmen - vier von zehn - sichern laut Umfrage 31 bis 60 Prozent der in der Public Cloud gespeicherten Daten ab. Ein weiterer besorgniserregender Punkt ist, dass 11 Prozent keine Daten verschlüsseln, die vom eigenen Rechenzentrum in ein externes übertragen werden.

  • Digitalisierung wälzt Branche um

    Die Automobilbranche in Deutschland steht unter Zugzwang. Neben den Megathemen Diesel-Gate, Elektromobilität und autonomes Fahren gilt es, eine Reihe weiterer strategischer Herausforderungen zu bewältigen. Als das bestimmende Thema erweist sich dabei die Digitalisierung bzw. die digitale Transformation. Sie beschäftigt die Unternehmen auf allen Ebenen ihrer Wertschöpfungskette. Das Kundenerlebnis während des Fahrzeugkaufs und vor allem danach zu verbessern und die Interaktionsmöglichkeiten mit den Kunden auszubauen, gehören hier zu den wesentlichen umzusetzenden Anforderungen - verdeutlicht doch das Erfolgsbeispiel Tesla die Gefahr der Disruption für die traditionellen Hersteller.

  • Cloud-Kommunikation liefert eine Experience

    Eine neue Studie belegt, dass Unternehmen, die auf Cloud-Kommunikation setzen, von signifikanten Vorteilen profitieren. Die Studie wurde von Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gesponsert und vom renommierten IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen International Data Corporation (IDC) durchgeführt. Laut Studie erzielen Unternehmen, die parallel UCaaS-Lösungen (Unified-Communications-as-a-Service) zur besseren internen Zusammenarbeit und eine CPaaS-Plattform (Communications-Platform-as-a-Service) für nachhaltige Kundenbeziehungen einsetzen, höhere Gewinne, eine bessere Kundenzufriedenheit und eine schnellere Marktreife ihrer Produkte.

  • Security & Datenschutz für Office 365

    Europäische Unternehmen wechseln mehr und mehr zur Cloud-basierten "Office 365"-Suite von Microsoft. Gleichzeitig bleiben Bedenken in punkto Sicherheit und eine No-Cloud-Policy die größten Hürden für die Verlegung der Unternehmens-IT in die Cloud. Die Sensibilisierung europäischer Unternehmen gegenüber und die Angst vor Cyberbedrohungen durch Malware und Ransomware ist hoch. Dennoch schützt sich nur ein Bruchteil der befragten Firmen vor solchen Übergriffen. Das ist die Quintessenz einer weltweiten Studie, für die Barracuda Networks, Anbieterin Cloud-basierter Sicherheits- und Datenschutzlösungen, weltweit mehr als 1.100 IT-Verantwortliche befragte.

  • Die Cloud trennt die Spreu vom Weizen

    Immer mehr Unternehmen ziehen Mehrwert aus Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Angeboten. Das zeigt eine aktuelle Studie von Oracle ("You & IaaS: The new generation") mit weltweit 1.610 befragten IT-Experten. Deutschland liegt dabei ganz im globalen Trend. Demnach sind fast drei Viertel (72 Prozent) der deutschen Unternehmen vom Innovationspotenzial der Cloud überzeugt. Dies entspricht einer Zunahme von 16 Prozentpunkten gegenüber dem letzten Quartal. Darüber hinaus konnte mehr als die Hälfte der deutschen Befragten (52 Prozent) durch die Cloud Computing-Migration die Produktivität steigern und fast drei Viertel (73 Prozent) haben den Zeitaufwand für die Implementierung neuer Applikationen und Services deutlich reduziert. Außerdem sehen zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) Wettbewerbsnachteile für diejenigen, die nicht in die Cloud investieren. Ergänzend meinen 27 Prozente der deutschen Befragten, dass sie durch IaaS ihren Vorsprung gegenüber dem Mitbewerb bereits ausbauen konnten.