Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Studie: Remote Working erhöht Datenanfälligkeit


Hybrid- und Multi-Cloud-Strategien die Komplexität und Anfälligkeit des Datenflusses erhöhen
Die Datenexplosion durch Remote Working führt zu fragmentierten Daten, die geschützt werden müssen


Arcserve hat jetzt die Ergebnisse ihrer jährlichen, von einem unabhängigen Forschungsinstitut durchgeführten Studie bekannt gegeben. Diese belegen, dass Unternehmen in ihren Datensicherungs- und Wiederherstellungsplänen das Remote-Arbeiten außerhalb des Unternehmens übersehen. Die Studie verdeutlicht, dass viele Unternehmen es nicht schaffen, die betriebliche Compliance und Business Continuity sicherzustellen, wenn es darum geht, fragmentierte Daten auf dezentralen Systemen zu berücksichtigen.

In der Forschungsstudie über die Erfahrungen und Einstellungen von IT-Entscheidungsträgern (ITDMs) gaben die Teilnehmer darüber Auskunft, ob sie über eine Sicherungs- und Wiederherstellungslösung für Remote-Mitarbeiter verfügen:
>> Demnach haben ein Drittel der Befragten (Deutschland: 40 Prozent) Sicherungs- und Wiederherstellungssysteme für alle Remote-Mitarbeiter eingerichtet.

>> 23 Prozent (Deutschland: 22 Prozent) gaben jedoch an, dass sie für keinen ihrer Remote-Mitarbeiter eine Sicherungs- und Wiederherstellungslösung im Einsatz haben.

>> 39 Prozent (Deutschland: 36 Prozent) verfügen über entsprechende Pläne für einige Mitarbeiter, aber nicht für alle.

>> Nur 3 Prozent (Deutschland: 2 Prozent) gaben an, dass bei ihnen kein Mitarbeiter remote arbeitet.

Bei den Unternehmen, die Remote-Backups durchführen, gab es beträchtliche Unterschiede in der Bedeutung, die sie einem Remote-Backup beimessen:
>> 46 Prozent (Deutschland: 59 Prozent) sind der Meinung, dass es keinen Unterschied macht, ob Mitarbeiter vor Ort arbeiten und deren Daten dort gesichert werden.

>> 39 Prozent (Deutschland: 30 Prozent) der Unternehmen gaben an, dass sie für Mitarbeiter vor Ort über bessere Sicherungssysteme verfügen.

>> nur 15 Prozent (Deutschland: 11 Prozent) haben bessere Backup-Systeme für Remote-Mitarbeiter.

Die Studie untersuchte auch, ob die Zunahme hybrider Arbeitssituationen sowie eines Multi-Cloud-Betriebs die Komplexität der Verwaltung und des Schutzes von Daten erhöht hat:
>> 82 Prozent (Deutschland: 79 Prozent) der ITDMs sagten, dass Hybrid- und Multi-Cloud-Strategien die Komplexität und Anfälligkeit des Datenflusses erhöhen.

>> 87 Prozent (Deutschland: 84 Prozent) verwiesen darauf, dass sich Änderungen bei der Einhaltung von Vorschriften und beim Datenschutz auf sie auswirken. Die bedeutendste Auswirkung ist ein Kostenanstieg.

"Ransomware-Angriffe sind bei Unternehmen, deren Mitarbeiter in weniger sicheren Home-Office-Umgebungen arbeiten und ihre Daten in der Cloud ablegen in die Höhe geschnellt", erläutert Florian Malecki, Executive Vice President of Marketing bei Arcserve. "Wir empfehlen allen Unternehmen dringend, die 3-2-1-1-Backup- und Wiederherstellungsstrategie zu implementieren, inklusive unveränderbare Speicherlösungen. So bleiben Daten intakt und sind notfalls leicht wiederherstellbar."

Über die Studie von Dimensional Research
Insgesamt 1.121 IT-Entscheidungsträger nahmen an der Umfrage teil. Alle Teilnehmer hatten Budget- oder technische Entscheidungsverantwortung für das Datenmanagement, die Datensicherung sowie Speicherlösungen, und zwar in Unternehmen mit 100 bis 2.500 Mitarbeitern und mindestens 5 TB Datenvolumen. Die Umfrage wurde in Australien, Neuseeland, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Korea, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und Kanada (Nordamerika) durchgeführt.
(Arcserve: ra)

eingetragen: 22.11.22
Newsletterlauf: 06.02.23

Arcserve: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • "Pulse of SaaS"-Bericht

    Capchase, Wachstumspartnerin für Software-as-a-Service (SaaS) und Unternehmen mit wiederkehrenden Umsätzen, veröffentlichte vor kurzem den "Pulse of SaaS"-Bericht. Dieser liefert einen umfassenden Überblick der Leistung von SaaS-Start-ups als Reaktion auf die jüngsten wirtschaftlichen Veränderungen.

  • Mehr Nachhaltigkeit in Rechenzentren

    Nutanix hat die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die Unternehmensentscheidern helfen sollen, nicht nur Energiekosten einzusparen, sondern auch den CO2-Fußabdruck ihrer Rechenzentrumsressourcen deutlich zu senken. Nutanix hatte die Studie vor dem Hintergrund der weltweiten Klima- und der aktuellen Energiekrise in Auftrag gegeben.

  • Wesentliche Trends unter MSPs

    Kaseya hat den Datto Global State of the MSP Report veröffentlicht. Für den Bericht wurden weltweit 1.800 MSPs zu ihren größten Herausforderungen befragt. Die größten Probleme bereiten MSPs demnach: >> Wettbewerb - 29 Prozent nannten dies als ihre größte Sorge; >> Umsatzwachstum und Rentabilität - für 28 Prozent sind diese Punkte besonders drängend; >> Neukundengewinnung und Personalbeschaffung - für 24 Prozent stellen diese Punkte eine Hürde dar.

  • Übergang zu Netzwerk-as-a-Service-Modellen

    NTT hat ihren "Global Network Report 2022" veröffentlicht. Die Ergebnisse der Umfrage unter rund 1.300 IT-Entscheidungsträgern weltweit verdeutlichen, dass 70 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass sich der Reifegrad ihres Netzwerks negativ auf die Geschäftsabläufe auswirkt.

  • "The Multi-Cloud Maturity Index"

    Bis zum Jahr 2024 werden 93 Prozent der Unternehmen in Deutschland ihre Daten verstärkt für ihr Umsatzwachstum verwenden. 42 Prozent sehen Daten sogar als bedeutende Umsatzquelle an. Dies geht aus einer neuen Studie von VMware, führendem Anbieter von Unternehmenssoftware, hervor. Die Studie mit dem Titel "The Multi-Cloud Maturity Index" wurde unter rund 3.000 Business- und IT-Entscheidungsträgern in der EMEA-Region durchgeführt und weist auch interessante Ergebnisse für Deutschland auf.

  • Datenschutz: Ursache für unerwartete Cloud-Kosten

    Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland zahlen mehr für die Cloud als geplant. Das belegt eine Studie von Veritas Technologies, Anbieterin von Multi-Cloud-Datenmanagement. Demnach entstehen 93 Prozent der Befragten ihrem Unternehmen durch die Nutzung eines Public Cloud Service Providers (CSP) höhere Kosten als ursprünglich erwartet. Im Schnitt wird das geplante Budget um knapp 47 Prozent überschritten. Laut der Studie "Securing Your Enterprise in a Multi-Cloud Environment", für die 1.500 Technologie- und IT-Entscheidungsträger aus zwölf Ländern befragt wurden, sehen die Befragten einen klaren Mehrwert in der Public Cloud. Alle (100 Prozent) gaben an, dass ihre Unternehmen durch die Zusammenarbeit mit CSPs und durch die Nutzung deren Tools von Vorteilen wie Flexibilität, Skalierbarkeit und Mobilität profitieren.

  • Trend in Richtung SaaS

    Die Telemetrie-Datenerfassung verbessert sich zunehmend. Das Sammeln und Analysieren von Nutzungsdaten in Anwendungen hilft Software-Anbietern nicht nur bei der Preisgestaltung, sondern auch beim Aufbau hybrider IT-Portfolios für unterschiedliche Kundensegmente. Das zeigt der Report der neue Monetization Monitor: Software Usage Analytics 2022 von Revenera.

  • Bootstrapped-Unternehmen mit mehr Erfahrung

    Capchase veröffentlichte vor kurzem den "Pulse of SaaS"-Bericht. Dieser liefert einen umfassenden Überblick der Leistung von SaaS-Start-ups als Reaktion auf die jüngsten wirtschaftlichen Veränderungen. Der Bericht zeigt, dass sich SaaS-Unternehmen im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2021 trotz des Marktabschwungs als widerstandsfähig erwiesen haben.

  • Cloud-Strategie ein entscheidendes Element

    Eine Cloud-Strategie ist ein entscheidendes Element, um Cloud Computing im Unternehmen effektiv umzusetzen. Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner begehen Geschäfts- und IT-Führungskräfte bei der Ausarbeitung ihrer Cloud-Strategie jedoch immer noch zehn häufige Fehler.

  • Unterstützung der S/4HANA-Migration

    Das Angebot an Cloud-basierter Infrastruktur für SAP HANA wächst derzeit rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service (SaaS)-Version S/4HANA Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4HANA signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern weiterhin, auf Cloud umzusteigen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen