- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

IoT-Plattformen als Rückgrat der IoT-Initiativen


Die Basis von Vernetzungsprojekten: IoT-Plattformen
Studie: Internet of Things kommt 2018 in den Fabriken an

- Anzeigen -





2018 könnte zum Jahr des endgültigen IoT-Durchbruchs in Deutschland werden. Diese Prognose gibt IDC in ihrem Executive Brief "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" ab. Im Zuge der Studie stellt "IDC Best Practices" vor und gibt IT- und Fachbereichsentscheidern Empfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung von IoT-Initiativen. Damit einhergehend hat IDC auch ein Interview mit Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH geführt. IDC empfiehlt zudem eine Fallstudie über den Einsatz der IoT-Plattform "sphinx open online" der in-GmbH im Hause der ZF Friedrichshafen AG.

Die IDC-Studie "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" gibt Einblicke in die Umsetzungspläne, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von deutschen Unternehmen bei der Nutzung von IoT-Technologien. Dabei wurden 444 Organisationen aus den acht Fokusbranchen in Deutschland mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt. Der Executive Brief fasst die Ergebnisse zusammen und gibt Empfehlungen.

Der Tenor der Studie: Die deutschen Unternehmen wollen ihre Startschwierigkeiten in puncto IoT-Projekte überwinden und verfolgen ambitionierte Umsetzungspläne für 2018. Es bedarf jedoch eines durchdachten Technologieansatzes, um die Pläne realisieren zu können. Als wichtige Stellschrauben wurden dabei IoT-Plattformen, Connectivity, Edge Computing, Security und Blockchain ausgemacht.

IoT-Plattformen gelten dabei als Rückgrat der IoT-Initiativen. Jedes zweite Unternehmen plant gemäß der IDC-Studie im Jahr 2018 die Einführung. Aber IoT-Plattform ist nicht gleich IoT-Plattform. IDC unterscheidet: Während die erste Generation von IoT-Plattformen lediglich das Management der vernetzten Objekte sowie der Konnektivität ermöglicht, bietet die zweite darüber hinaus das Management von Applikationen sowie die Verarbeitung und das Reporting der Daten. Die dritte Generation enthält zusätzlich Advanced-Analytics-Funktionalitäten wie beispielsweise Cluster-Analysen und Machine Learning.

Siegfried Wagner erklärt im Zuge des IDC-Interviews: "Da viele IoT-Initiativen zunächst als kleinere Projekte realisiert werden, muss bedacht werden, dass nach der erfolgreichen Umsetzung weitere Anwendungsbereiche erschlossen werden. Das heißt, die gewählte Plattform muss in der Lage sein, weitere datenverarbeitende Systeme und physische Entitäten anbinden zu können. Das bedeutet, dass sowohl das Datenmodell und die Verarbeitungslogik als auch die Bedienoberflächen ohne Neuentwicklung kontinuierlich ausgebaut und angepasst werden können. Zudem ist entscheidend, dass weitere oder auch externe datenverarbeitende Services einfach integriert und angebunden werden können, um so beispielsweise rechenintensive Vorgänge auszulagern und externes Know-how zu nutzen."

Das Ziel: Neue Anwendungsgebiete und Business-Modelle
Die in-GmbH bietet mit sphinx open online eine IoT-Plattform, die es ermöglicht, relevante Real- und Business-Daten aus verschiedenen Quellen, Anlagen und Systemen zusammenzuführen, intelligent zu verarbeiten und Systeme aktiv zu beeinflussen. So entsteht auf Basis des digitalen Abbildes (Digital Twin) des Produktionssystems mit all seinen komplexen Rahmenbedingungen, durch die Auswertung von Vergangenheitsdaten und die Nutzung von Prognosen eine Lösung, die frühzeitig negative Veränderungen in der Produktionskette erkennt, rechtzeitig Informationen bereitstellt und automatisiertes Eingreifen ermöglicht.

Siegfried Wagner unterstreicht: "Die durchgängige Digitalisierung von der Kundenanfrage über die Produktion bis zur Auslieferung ermöglicht kundenindividuelle Produkte zu Preisen der Serienfertigung. Intelligent vernetzte Produkte werden zumindest für die kommende Nutzergeneration eine Selbstverständlichkeit sein. Angebundene Geräte sowie deren Zustands- und Nutzungsinformationen bieten nicht nur Komfort für den Anwender, sondern dienen als Datenquelle für weitere Services, Predictive Maintenance und die kontinuierliche Produktverbesserung und steigern damit die Wettbewerbsfähigkeit. Auf dieser Basis wird es möglich sein, neue Anwendungsgebiete oder Businessmodelle zu entwickeln. Wer auf die Umsetzung von IoT verzichtet, wird sich einem zunehmenden Preiskampf ausgesetzt sehen und wird in der vernetzten Welt von morgen Marktanteile verlieren."
(in-integrierte informationssysteme: ra)

eingetragen: 15.04.18
Newsletterlauf: 23.05.18

in-integrierte informationssysteme: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Equinix baut Frankfurter Standort weiter aus

    Equinix hat die Erweiterung des FR2 International Business Exchange (IBX) Hochleistungsrechenzentrum am Standort Frankfurt angekündigt. Das Rechenzentrum wird durch den Neubau FR2.6 ergänzt, der im Februar 2019 den Betrieb aufnehmen wird. Mit einem Investitionsaufwand von 103 Millionen US Dollar ist das Projekt der aktuell größte Neubau von Equinix in Deutschland. Bis Mitte 2019 sind weitere Investitionen in den Frankfurter IBX-Rechenzentren FR5 und FR6 von insgesamt 75 Millionen US Dollar geplant. Erst im Juni 2017 eröffnete Equinix mit FR6 ihr siebtes Rechenzentrum vor Ort.

  • Kontrollierbare Cloud-Bereitstellung

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass es Dome9 aus Tel Aviv in Israel akquiriert hat. Diese Übernahme erweitert die voll konsolidierte Infinity-Architektur von Check Point und sein Cloud Security-Angebot um fortschrittliche Funktionen zur aktiven Durchsetzung von Richtlinien und für den Schutz von Cloud-Umgebungen. Dome9 wurde im Jahr 2011 gegründet und hat sich seitdem einen guten Ruf als Anbieter von Sicherheit und Compliance für eine schnelle Einführung in der Public Cloud erworben. Dome9-Kunden nutzen die Plattform, um Multi-Cloud-Bereitstellungen über Amazon AWS, Microsoft Azure und Google Cloud abzusichern.

  • Public Cloud-Plattform Azure mit Fujitsu

    Fujitsu und die Microsoft Corporation beschleunigen die Bereitstellung von Azure Cloud für Unternehmen durch ein neues globales Abkommen über eine Systemintegrator-Partnerschaft. Dies ermöglicht es Unternehmen, den nächsten Schritt in ihrer digitalen Transformation nahtlos zu vollziehen - durch die Verlagerung unternehmenskritischer Workloads in hybriden IT-Landschaften auf ein Cloud-basiertes One-Stop-Delivery-Modell. Laut dem Forschungsunternehmen Gartner wird der weltweite Markt für Public Cloud Services im Jahr 2019 voraussichtlich weiter stark wachsen, nachdem er bereits 2018 um geschätzte 21 Prozent auf 175,8 Milliarden Dollar gestiegen ist. Dies unterstreicht, dass die meisten Unternehmen bereits den ersten Schritt in Richtung Cloud-basierter Bereitstellung gegangen sind.

  • Steuerung von Multi-Cloud-Umgebungen

    Die Logicalis GmbH stellte auf der Cloud Expo Europe in Frankfurt/Main verschiedene Einsatzbereiche von Cloud Computing-Services vor. Im Fokus standen Cloud-Anwendungsszenarien in den Themenbereichen Sicherheit, moderne Infrastrukturen, Datenverwaltung, Verfügbarkeit, Digitalisierung von Prozessen sowie Steuerung von Multi-Cloud-Umgebungen.

  • Vorzüge der Lead-to-Money-Lösungen

    Die Orbis AG, ein international tätiges Software- und Business-Consulting-Unternehmen aus Saarbrücken, und die von SAP übernommene Callidus Software Inc. (CallidusCloud), Anbieter einer Lead-to-Money-Suite, haben eine strategische Partnerschaft im Bereich des Customer-Experience-Angebots von SAP vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, die Kunden im Rahmen ihrer Customer-Experience-Strategien bei der Realisierung durchgängig digitaler Vertriebsprozesse mit der Lösung SAP Sales Cloud zu unterstützen. Die Lead-to-Money-Suite von CallidusCloud ergänzt das Portfolio SAP Sales Cloud um Lösungen, die den Unternehmen helfen, ihre Vertriebsprozesse deutlich zu verbessern: zum Beispiel durch ein effizientes Sales Performance Management mit Anreiz- und Vergütungsprogrammen oder nahtlose Abläufe von der Konfiguration über die Preisfindung bis zur Angebotserstellung (Configure Price Quote, CPQ) samt einem "Guided Selling" ohne technische Hürden.

  • Schutz von Cloud-Umgebungen

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass sie Dome9 aus Tel Aviv in Israel akquiriert hat. Diese Übernahme erweitert die voll konsolidierte Infinity-Architektur von Check Point und ihr Cloud Security-Angebot um fortschrittliche Funktionen zur aktiven Durchsetzung von Richtlinien und für den Schutz von Cloud Computing-Umgebungen. Dome9 wurde im Jahr 2011 gegründet und hat sich seitdem einen guten Ruf als Anbieter von Sicherheit und Compliance für eine schnelle Einführung in der Public Cloud erworben. Dome9-Kunden nutzen die Plattform, um Multi-Cloud-Bereitstellungen über Amazon AWS, Microsoft Azure und Google Cloud abzusichern. Das Unternehmen bietet umfangreiche Cloud-native Sicherheitsfunktionen, einschließlich intuitiver Visualisierung der Sicherheitslage, Automatisierung von Compliance und Governance, privilegiertem Identitätsschutz sowie Cloud-Traffic- und Event-Analyse, die eine sichere und kontrollierbare Cloud-Bereitstellung ermöglichen.

  • Weniger Cloud-only-Entwicklungen

    Über ein Drittel der Mitglieder der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) schätzen sich bei der digitalen Transformation weit bis sehr weit ein (2017: +3 Prozentpunkte). Das hat eine Online-Befragung im Sommer ergeben* Wichtigstes Thema ist der Aufbau digitaler Mitarbeiter-Skills gefolgt von künstlicher Intelligenz/Machine Learning und Vorhaben rund um das Internet of Things. Wie SAP-Anwender den Herausforderungen der Digitalisierung mit klassischen und neuen Ansätzen in Unternehmensnetzwerken begegnen und welche Anforderungen sie an SAP haben, wird auf dem 19. DSAG-Jahreskongress unter dem Motto "Business ohne Grenzen - Architektur der Zukunft" drei Tage lang thematisiert. Erneut gibt es einen Teilnehmerrekord zu verzeichnen: Rund 5,000 Besucher werden bei einem der weltweit wichtigsten Anwendertreffen im Congress Center Leipzig erwartet.

  • Spitze beim Cloud-Systemmanagement

    VMware wurde von IDC zur Nummer für ihre "Cloud Systems Management"-Software sowie für seine IT-Automatisierungs- und Konfigurationsmanagement-Software erklärt. Diese Einstufung bezieht sich auf die weltweiten Marktanteile, basierend auf den Umsätzen des Jahres 2017. Der große Kundenzuspruch hebt VMware zum fünften Mal in Folge an die Spitze der Cloud-Systemmanagement-Kategorie und zum ersten Mal auch an die Spitze der neuen Kategorie Automation und Konfigurationsmanagement.

  • Partnerschaft von Atos und Google Cloud

    Atos und Google Cloud begrüßten die britische Staatsministerin für die Digital- und Kreativwirtschaft Margot James zur Eröffnung des ersten Labors für Künstliche Intelligenz (KI) im Rahmen der globalen Partnerschaft von Atos und Google Cloud. Das Atos KI-Labor in London wird KI-Fachwissen mit organisatorischen Kompetenzen der Privatwirtschaft und des öffentlichen Sektors bündeln, um unternehmensübergreifende Potenziale zu erschließen. Das neue Labor wird Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen in ganz Europa zur Verfügung stehen, um KI-Technologien zu nutzen und für sie relevante Anwendungsfälle zu erstellen. Beispiele sind der Einsatz vernetzter Sensoren in der Lieferkette eines Energieunternehmens zugunsten sicherer und effizienterer Abläufe sowie die Verwendung von Datenanalytik und Algorithmen des Maschinellen Lernens, um Betrug bei Finanzdienstleistungen zu reduzieren.

  • Partner für IT-Security-Projekte

    Auf der diesjährigen IT-Security-Messe it-sa präsentierten zwei IT-Sicherheitsunternehmen ihre neuen Eigenentwicklungen: Gronau IT Cloud Computing stellte ihre umfängliche IT-Security-Suite "Seal Kit" vor und KeyIdentity die IAM-Lösung "Mira". Die Produktwelten weisen eine hohe konzeptionelle Schnittmenge auf und ergänzen sich. Auf dieser Basis entschieden Pierre Gronau, Geschäftsführer Gronau IT, und KeyIdentitys CEO Dr. Amir Alsbih, Kompetenzen zu verschmelzen und eine nachhaltige strategische Partnerschaft einzugehen. Enterprise- und KRITIS-Unternehmen stehen aktuell vor einem Konglomerat an Herausforderungen im Bereich IT-Sicherheit und IT-Compliance. CIOs und IT-Leiter benötigen demzufolge klare Hilfestellungen bei umfangreichen Projekten - Begleitung, die Prozesse priorisiert, strukturiert und ressourcenschonend agiert. Hier treten Gronau IT und KeyIdentity im Schulterschluss an, Unternehmen ihren Schmerz zu nehmen, indem sie auf Mensch- und Prozessebene ansetzen und betriebswirtschaftlich handeln.