- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

IoT-Lösungen digital transformieren


Mit Azure IoT Hub und Azure Stack Industriemaschinen im eigenen Rechenzentrum zentral verwalten
Microsoft stellte zur Hannover Messe wichtige Neuheiten rund um ihre IoT-Dienste vor - Azure Sphere: Mikrocontroller, Betriebssystem und Cloud-Dienst für das sichere Internet der Dinge

- Anzeigen -





Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können. Microsoft zeigt in Hannover drei weitere neue IoT-Lösungen: Automatic Discovery Service für Connected Factory vereinfacht das sichere Einbinden von Industrieanlagen in IIoT-Szenarien.

Der neue Cloud-Dienst Azure Time Series Insights bietet skalierbare Speicher- und Datenarchivierungsfunktionen in großem Maßstab. Azure Sphere bietet Mikrocontroller, Betriebssystem und Cloud-Dienst für das sichere Internet der Dinge. Erst Anfang April 2018 hat Microsoft angekündigt, in den kommenden vier Jahren insgesamt fünf Milliarden US-Dollar (rund 4,07 Milliarden Euro) in den nächsten vier Jahren in IoT-Technologien zu investieren. Ziel ist es, Unternehmen aller Größen und Branchen zu befähigen, ihr Geschäft mit IoT-Lösungen digital zu transformieren.

Die Neuigkeiten im Überblick:

Azure IoT Hub und Device Management für das lokale Rechenzentrum
Mit Azure IoT Hub auf Azure Stack können Unternehmen zukünftig vernetzte Geräte und Maschinen nun auch im eigenen Rechenzentrum verwalten sowie Daten nahezu in Echtzeit sammeln und analysieren. Neben dem rein lokalen Betrieb von Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack bietet Microsoft auch die Option, Azure Stack mit den weltweit verfügbaren Azure-Rechenzentrumsregionen zu verbinden, um Analysen mit Methoden des maschinellen Lernens in Maßstäben durchführen zu können, die lokale Kapazitäten im Rechenzentrum überfordern würden.

Automatic Discovery Service für Connected Factory
Microsoft erweitert ihre IIoT-Referenzarchitektur um mehrere Komponenten, um das sichere Einbinden und die automatische Konfiguration von Industrieanlagen in IIoT-Szenarien zu vereinfachen. Das hilft, die Verwaltungskosten für solche Anwendungsszenarien erheblich zu reduzieren. Die neuen Komponenten werden als Open-Source-Lösungen für die Azure IoT Suite Connected Factory verfügbar gemacht, laufen auf Azure IoT Edge und auf Microsoft Azure.

Des Weiteren gibt es eine OPC UA Global Discovery Server (GDS)-Schnittstelle, damit existierende Maschinen an den GDS angeschlossen werden können. Mehr zu Connected Factory lesen Sie in dem Blog-Artikel "Automating Industrial IoT Security" von Erich Barnstedt, Azure Industrial IoT Lead bei Microsoft.

Azure Time Series Insights
Als Antwort auf die Wünsche vieler Industriekunden wird Microsoft ein Update für Times Series Insights (TSI) auf den Markt bringen. TSI ist ein Azure-Dienst zum Speichern, Visualisieren und Abfragen großer Mengen an Zeitreihendaten (bis zu 100 Millionen Ereignisse pro Tag) nahezu in Echtzeit. Das Update wird die Kosten für die Speicherung großer Datenmengen erheblich senken.

Azure Sphere: Hochsichere Mikrocontroller für das vernetzte Zuhause, Büro und die digitale Fabrik
Microsoft hat erst vor wenigen Tagen auf der RSA-Konferenz 2018 Azure Sphere vorgestellt: Die Lösung ermöglicht es Herstellern, sichere, mit dem Internet verbundene Geräte auf Basis von Mikrocontrollern (MCU) für Smart-Home- sowie Industrie-4.0-Anwendungen zu bauen. Microsoft Azure Sphere basiert auf drei Komponenten:

>> Azure Sphere Mikrocontroller: Die MCUs kombinieren Echtzeit- und Anwendungsprozessoren mit integrierter Microsoft Sicherheitstechnologie und Konnektivität. Der erste Azure Sphere Chip, MediaTek MT3620, wird im Laufe des Kalenderjahres 2018 verfügbar sein.

>> Azure Sphere OS: Das speziell für mit dem Internet verbundene Geräte entwickelte Betriebssystem bietet mehrschichtige Sicherheitsfunktionen und basiert unter anderem auf Sicherheitserkenntnissen aus der Entwicklung von Windows und Linux.

>> Azure Sphere Security Service: Der schlüsselfertige Cloud-Dienst schützt jedes Azure Sphere Gerät. Eine Zertifikat-basierte Authentifizierung sorgt für die sichere Kommunikation von Gerät zu Gerät und vom Gerät in die Cloud und zurück. Der Service sammelt zudem Fehlerberichte und bietet kontinuierliche Sicherheitsupdates.
(Microsoft: ra)

eingetragen: 15.05.18
Newsletterlauf: 07.06.18

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Westcon-Comstor verstärkt Mitel-Team in DACH

    Westcon-Comstor, Value-Added-Distributor (VAD) von Security-, Collaboration-, Netzwerk- und Datacenter-Technologien, unterstützt Fachhandelspartner im deutschsprachigen Raum ab sofort mit einer neunköpfigen Business Unit bei der Vermarktung der UCC- und Cloud-Lösungen von Mitel. Im Fokus der Aktivitäten stehen aktuell die Plattformen MiVoice Office 400 und MiVoice Business, weitere Lösungen sollen sukzessive einbezogen werden.

  • Gefragt: Integrierte End-to-End-Lösungen

    Unternehmen, die sich durch echte Intelligenz auszeichnen, basieren auf vernetzten Lieferketten. Mehr als 3,4 Millionen dieser Unternehmen setzen auf die Lösungen von SAP Ariba, um eine solche moderne Lieferkette aufzubauen. Dass SAP Ariba mit ihrem Ariba Network den Nerv der Zeit trifft, zeigt der Transaktionsumsatz von 2,1 Milliarde US-Dollar, der zum Ende des zweiten Quartals am 30. Juni in den Büchern stand. Unternehmen aller Größenordnungen nutzen das weltweit umfangreichste Geschäftsnetzwerk mit den zugehörigen Cloud Computing-Applikationen, um ihre Einkaufsaktivitäten über die gesamte Lieferkette hinweg smart und koordiniert zu managen.

  • Multi-Cloud und Cloud-Orchestrierung

    PlusServer präsentiert auf der DMEXCO in Halle 8, Stand 040 ihr umfassendes Beratungsangebot für optimale Multi-Cloud-Strategien. Damit adressiert der größte deutsche Managed-Cloud-Anbieter auf der am 12. und 13. September in Köln stattfindenden Fachveranstaltung für die Digitalbranche die Chancen und Herausforderungen dieser Cloud-Lösungen, welche die Vorteile mehrerer Plattformen intelligent miteinander verbinden. Als Partner von Amazon Web Services (AWS) sowie weiterer Public-Cloud-Anbieter verfügt PlusServer über umfangreiche Erfahrungen und Kenntnisse in der Planung und Orchestrierung von Multi-Cloud-Szenarien. Als unabhängiger Cloud-Optimizer unterstützt er Unternehmen dabei, diese effizient zu betreiben.

  • Wartungsdienste für globale QCT-Kunden

    Quanta Cloud Technology (QCT), Anbieterin von Cloud Computing-Hardware, Software und Dienstleistungen für Datencenter, gibt die Zusammenarbeit mit IBM bekannt. Im Rahmen der Kooperation setzt QCT Lösungen von IBM Global Technology Services (GTS) ein, um ihren Kunden weltweit jederzeit After-Sales-Services anbieten zu können. IBM Global Business Services bietet Unterstützung in den Bereichen Systemintegration, Application Management Services, Management- und Strategie-Consulting an.

  • Daten problemlos in der Azure Cloud speichern

    Acronis, Anbieterin im Bereich Cyber Protection und Datenspeicherung in der hybriden Cloud, feiert dieses Jahr 15-jähriges Bestehen und gibt eine neue strategische Partnerschaft mit Microsoft bekannt. Dadurch können Data Protection-Lösungen von Acronis noch optimaler in die Azure Cloud Dienste von Microsoft integriert werden. Acronis bietet umfassende Data Protection für sämtliche Microsoft-Workloads (einschließlich Workstations, Server, Applikationen und mobile Geräte). Dadurch können Kunden, Reseller und Service Provider die Technologie-Plattform von Microsoft voll nutzen. Außerdem kann Acronis mit "Acronis Backup" und "Acronis Backup Cloud" Microsoft Azure-Workloads sichern.

  • Stark im Cloud-Markt

    Die DocuWare Gruppe knüpft an den Erfolg des letzten Jahres an. Im ersten Halbjahr 2018 spiegeln rasant steigende Cloud-Umsätze die stetig wachsende Zahl der Unternehmen wider, die sich für DocuWare Cloud entscheiden. DocuWare, Anbieter von Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation, hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres seinen Umsatz mit DocuWare Cloud mehr als verdoppelt. Mit einem Plus von 112 Prozent unterstreicht das Unternehmen seine weltweit führende Position bei Cloud Computing-Lösungen für den Mittelstand. Und die Aussichten für DocuWare und seinen wachsenden Partnerkanal sind weiterhin sehr günstig - Marktprognosen zeigen, dass 78 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in den nächsten zwei Jahren auf Cloud Computing umsteigen werden.

  • Analyse zum IT-Beratungsmittelstand

    Immer mehr Unternehmen arbeiten im Zuge ihrer digitalen Transformation mit mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen zusammen. Besonders häufig werden sie für Projekte zur Automatisierung von Fach- und IT-Prozessen, IT-Security sowie zur Integration digitaler Lösungen in die IT-Prozesse beauftragt. Somit konnten die von Lünendonk aktuell untersuchten 20 führenden mittelständischen IT-Beratungen mit Hauptsitz in Deutschland im Jahr 2017 insgesamt 3,2 Milliarden Euro an Umsatz erwirtschaften. Das ist ein Anstieg um 12,8 Prozent im Vergleich zu 2016. Das durchschnittliche Umsatzwachstum der 20 untersuchten IT-Beratungen lag mit 15,7 Prozent sogar noch über dem Durchschnitt aller von Lünendonk analysierten 65 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland (14,6 Prozent) sowie der 25 führenden IT-Beratungen (13,0 Prozent). "Damit schließen die mittelständischen IT-Beratungen weiter zur Gruppe der 25 führenden IT-Beratungen auf und der Markt konzentriert sich um eine größere Spitze herum", so Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk.

  • Vermögensberatung der Zukunft

    wealthpilot, eine Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform für das professionelle Vermögensmanagement, hat ihre zweite Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Das FinTech konnteeine Gruppe erfahrener Start-up-Entrepreneurer und um Michael Wenglein an Bord holen, die zuletzt durch erfolgreiche Exits bei nfon, Propertybase und prevero auf sich aufmerksam gemacht haben. Daneben beteiligen sich Bayern Kapital und die Altgesellschafter von wealthpilot.

  • IoT für Smart Life und Smart Industry

    Infineon Technologies AG und Alibaba Cloud Computing Company (Alibaba Cloud) haben eine Absichtserklärung (engl. Memorandum of Understanding, MoU) unterzeichnet mit dem Ziel, IoT-Anwendungen für die Bereiche Smart Life und Smart Industry gemeinsam auf den Weg zu bringen. Damit unterstützen Infineon und Alibaba den digitalen Ausbau von chinesischen Unternehmen und Städten.

  • Planen von Webex-Meetings in Google Kalender

    Ab sofort steht die erste Generation integrierter Lösungen aus Cisco Collaboration- und Google-Produkten zur Verfügung. Das sind: >> Cisco Contact Center Software mit Google AI >> Webex-Meetings in Google Kalender >> Cisco Collaboration Tools in Android Apps >> Google Docs, Sheets, Slides und Forms in Webex Teams.