- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Umsatzanstieg im Segment Cloud


QSC erzielt 2017 bei hohem Cloud-Wachstum Konzerngewinn von 5,1 Mio. Euro
Wachstumstreiber Cloud: Umsätze erhöhen sich um 54 Prozent auf 27,8 Mio. Euro

- Anzeigen -





Mit 5,1 Mio. Euro erwirtschaftete der Cloud- und ITK-Anbieter QSC 2017 erstmals seit vier Jahren wieder einen Konzerngewinn. Auch die anderen Ergebnisgrößen stiegen: Das EBITDA verbesserte sich um 1,2 Mio. Euro auf 38,3 Mio. Euro, das EBIT infolge wesentlich geringerer Abschreibungen sogar um 20,2 Mio. Euro auf 7,1 Mio. Euro. Die deutliche Verbesserung der Ertrags- und Finanzkraft unterstreicht ein 50-prozentiger Anstieg des Free Cashflows auf 12,6 Mio. Euro. Der Umbau der Organisation und die strategische Ausrichtung als Digitalisierer für den Mittelstand tragen sichtbar Früchte. Daher ist erneut die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 3 Cent je Aktie geplant.

Die 2017 gemachten Fortschritte dokumentiert insbesondere der Umsatzanstieg im Segment Cloud um 54 Prozent auf 27,8 Mio. Euro; erstmals erwirtschaftete QSC in ihrem jüngsten Segment auf Jahresbasis auch einen positiven Segmentbeitrag. Die anderen Geschäftsfelder entwickelten sich weitgehend wie geplant: Die Umsätze im TK-Geschäft mit Firmenkunden lagen leicht über und im Consulting leicht unter dem Vorjahresniveau. Im Outsourcing sowie im TK-Geschäft mit Wiederverkäufern gab es dagegen die erwarteten Rückgänge - allein die verschärfte Regulierung führte zu ergebnisneutralen Umsatzverlusten in Höhe von rund 15 Mio. Euro. Insgesamt erwirtschaftete QSC 2017 einen Umsatz von 357,9 Mio. Euro gegenüber 386,0 Mio. Euro im Vorjahr.

QSC-Vorstandsvorsitzender Jürgen Hermann erklärt: "Der Geschäftsverlauf 2017 entspricht unseren Erwartungen. Nach drei schwierigen Jahren arbeitet QSC wieder profitabel, und das Cloud-Geschäft nimmt spürbar Fahrt auf." Auch in anderen Geschäftsfeldern wie dem TK-Geschäft für Firmenkunden gebe es positive Signale. Hermann: "Mit der Vertikalisierung der Organisation und der geplanten Ausgliederung des TK-Geschäfts erhöhen wir nun die Schlagkraft insbesondere im Vertrieb. Daraus ergeben sich neue Wachstumsmöglichkeiten."

Ausblick 2018: QSC plant Free Cashflow von mehr als 10 Mio. Euro
Für das laufende Geschäftsjahr erwartet QSC einen Umsatz von 345 bis 355 Mio. Euro, ein EBITDA von 35 bis 40 Mio. Euro sowie einen Free Cashflow von mehr als 10 Mio. Euro. Diese Prognose beinhaltet einen erneut deutlichen Umsatzanstieg im Segment Cloud sowie Zuwächse in den beiden zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern Consulting und TK für Firmenkunden. Dem gegenüber stehen weitere, überwiegend marktbedingte Rückgänge im TK-Geschäft mit Wiederverkäufern und im traditionellen Outsourcing. (QSC: ra)

eingetragen: 19.03.18
Newsletterlauf: 18.04.18

QSC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cornerstone übernimmt Wettbewerberin Saba

    Cornerstone OnDemand, Anbieterin von Software für Cloud-basiertes Learning, Talentmanagement und Talent Experience, gab bekannt, dass er das Unternehmen Saba übernommen hat. Saba ist als weltweit führender Anbieter von Lösungen im Bereich Talentmanagement und als Teil von Vector Capital bekannt. Das Unternehmen verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Bereitstellung und Unterstützung von Produktlösungen im Learning, Performance und Recruiting. Die Kosten der Übernahme belaufen sich auf 1,395 Milliarden US-Dollar und wurden von den Verwaltungsräten beider Unternehmen einstimmig genehmigt. Mit der Hinzufügung von Saba wird Cornerstone über eine höhere Reichweite und die Fähigkeit verfügen, einer größeren Gruppe von Kunden zu helfen, das Potenzial ihrer Belegschaft mit den richtigen Fördermethoden zu realisieren. Die neue Organisation wird letztendlich mehr als 75 Millionen Benutzer haben und etwa 7.000 Organisationen aller Größenordnungen weltweit bedienen.

  • Expertise im Automotive-Bereich

    Das Beratungs- und Technologieunternehmen Aimtec steigert aufgrund wachsender Nachfrage nach Digitalisierungsprojekten in der Automatisierung von Prozessen in der Logistik sowie Cloud-basierter Dienste ihren Umsatz im Jahr 2019 um 15 Prozent. Vorläufige Zahlen ergeben einen Gewinn vor Steuern von CZK 31 Millionen (EUR 1,24 Millionen). Damit setzt Aimtec ihren Wachstumskurs von durchschnittlich 16 Prozent pro Jahr fort. "Die Steigerung von Umsatz und Gewinn wurde durch verschiedene Faktoren positiv beeinflusst: so konnten wir unter anderem zahlreiche Automatisierungsprojekte erfolgreich abschließen, bei denen wir sowohl Hard- als auch Software erfolgreich integriert haben. Gleichzeitig haben wir umfangreiche Projekte gewonnen und unsere Lösungen in verschiedenen Bereichen und Niederlassungen der Kunden weltweit implementiert. Wir helfen damit Kunden, ihre Prozesse auf globaler Ebene zu standardisieren. Wir sehen zudem einen zunehmenden Trend in Richtung Cloud Computing-Lösungen", kommentiert Roman Žák, Vorstandsvorsitzender von Aimtec, die vorläufigen Ergebnisse. Im Jahr 2019 hat Aimtec ihre neue Plattform für Cloud Computing-Dienste - "aimtec.cloud" - gestartet und auch erfolgreich das erste SAP S/4HANA-Projekt implementiert.

  • Azure Networking MSP-Partner

    Da Unternehmen ihre Enterprise-Workloads an die Netzwerkperipherie verlagern und zunehmend Multi-Cloud-Umgebungen nutzen, ist die nahtlose Integration von Netzwerk und Cloud zur Optimierung der Performance von zentraler Bedeutung. Um seine Kunden dabei zu unterstützen, ihre Microsoft Azure-Umgebungen besser anzubinden, zu migrieren, zu verwalten und zu optimieren, hat CenturyLink sich dem Networking Managed Service Provider (MSP)-Programm für Microsoft Azure angeschlossen. CenturyLink kann nun umfassende Netzwerk- und Beratungsdienste rund um die Azure-Dienste anbieten, um Kunden die Anbindung und die Einrichtung von Cloud-Lösungen zu erleichtern.

  • Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, gibt heute bekannt, dass Insight Partners die am 9. Januar 2020 angekündigte Übernahme des Unternehmens im Wert von rund 5 Milliarden US-Dollar abgeschlossen hat. Einer Investition von Insight Partners Anfang 2019 folgend wird die Übernahme von Veeam das Wachstum auf dem US-Markt weiter beschleunigen. Der führende Softwareanbieter hat einen Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar und mehr als 365.000 Kunden weltweit. "Seit der ersten Minderheitsbeteiligung im Jahr 2013 ist Insight ein zuverlässiger Partner von Veeam", erklärt Bill Largent, CEO von Veeam. "Sie sind bekannt dafür, dass sie den Erfolg wachstumsstarker internationaler Unternehmen auf dem US-Markt vorantreiben und zu diesem Zweck wertvolle Ressourcen, Unterstützung und Erfahrung mit einbringen. Veeam ist auf dem Markt sehr gut positioniert und Insight ist der richtige Partner, um uns dabei zu helfen, den nächsten Wachstumsschritt in unserem ‚Act II', der Entwicklung in Richtung Hybrid Cloud, zu erreichen. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür."

  • Cyber-as-a-Service (CaaS)-Lösung

    Gemeinsam werden sie eine Cyber-as-a-Service (CaaS)-Lösung für die Bereitstellung von Infrastruktur, Applikationen und Daten sowie ergänzende Sicherheitsprodukte zum Schutz von Unternehmenskunden, Regierungen und deren Benutzern anbieten. Sopra Steria, Unternehmen im Bereich der digitalen Transformation, hat ein Accelerator-Programm initiiert, um vielversprechenden Scale-Ups die Möglichkeit zu geben, das Wachstum weiter zu beschleunigen und gleichzeitig den Kunden neue Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Das Programm wurde speziell entwickelt, um Scale-Ups dabei zu unterstützen, ihre Produkte schnell auf den Markt zu bringen, wofür eine kooperative, unterstützende und professionelle Plattform geboten wird.

  • 400 Prozent mehr Cloud-Buchungen

    Immer mehr Unternehmen beziehen Privileged Access Management (PAM)-Lösungen aus der Cloud. So stieg die Zahl der Cloud-Buchungen bei der PAM-Spezialistin Thycotic im Jahr 2019 um 400 Prozent. 350 neue Kunden entschieden sich für eine Cloud-basierte Lösung von Thycotic. Da mittlerweile mehr als 90 Prozent der weltweiten Daten in der Cloud gespeichert sind, ist die Einführung einer Cloud-basierten PAM-Lösung für viele Unternehmen ein logischer Schritt. Mit Thycotics Secret Server Cloud profitieren sie nicht nur von einer nutzerfreundlichen und kosteneffizienten Lösung für die effektive Absicherung privilegierter Zugriffe und die Durchsetzung einer minimalen Rechtevergabe, sondern genießen zudem höchste Flexibilität in Sachen Skalierbarkeit - ohne den Verwaltungsaufwand oder Overhead von On-Prem-Tools.

  • Identifizieren leicht gemacht

    Verträge, Rechnungen und andere Dokumente online zu unterzeichnen und über mobile Endgeräte auszutauschen, das bietet Unternehmen viele Vorteile, beispielsweise Zeit und Kosten zu sparen oder Prozesse zu vereinfachen. Mithilfe von digitalen Signaturlösungen, wie der Cloud-basierten Plattform "FP Sign", gelingt dies nicht nur einfach und schnell, die elektronische Unterschrift ist auch rechtskräftig und verbindlich. Durch die Partnerschaft von FP, Experte für sichere Kommunikation, mit Swisscom Trust Services und die Kombination der Swisscom RA-App mit der Signaturlösung FP Sign haben Unternehmen hierbei künftig noch mehr Flexibilität.

  • Für Kunden aus deutschen Cloud-Regionen

    Microsoft ermöglicht es deutschen Unternehmen, Cloud Computing-Lösungen aus lokalen Rechenzentrumsregionen zu beziehen und so das volle Potenzial der Technologie für ihre digitale Transformation zu nutzen - mit lokaler Datenhaltung sowie hohen Sicherheits- und Compliance-Standards. Nach der erfolgreichen Einführung von Azure aus den neuen deutschen Cloud Computing-Regionen im August 2019 ist nun Office 365 mit lokaler Datenhaltung allgemein verfügbar - einschließlich Microsoft Teams. Auch Services von Dynamics 365 stehen für erste Kunden aus den deutschen Cloud-Regionen bereit. Im Laufe der kommenden Monate werden sie für weitere Kunden sukzessive verfügbar sein. "Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der deutschen Rechenzentrumsregionen ermöglicht Microsoft Unternehmen jeder Größe, ihre digitale Transformation voranzutreiben und gleichzeitig lokale Sicherheits- und Compliance-Anforderungen zu erfüllen", sagt Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. "So haben sie die Möglichkeit, Daten lokal zu verarbeiten, und gleichzeitig in einer vernetzten Welt innovativ und international wettbewerbsfähig zu bleiben."

  • Compliance bei der Cloud-Sicherheit

    Talend hat zwei wesentliche Ergebnisse in den Bereichen Cloud-Sicherheit und Compliance für Unternehmensumgebungen erreicht. Ab sofort ist Talend als Geschäftspartner gemäß dem US-amerikanischen Health Insurance Portability & Accountability Act (HIPAA) qualifiziert und hat die Zertifizierung nach dem EU-US Privacy Shield erhalten. Durch die Implementierung von Richtlinien und Verfahren für Informationssicherheit und Datenschutz, mit denen die Einhaltung der in den USA verpflichtenden HIPAA-Standards sichergestellt wird, kann Talend seine Aktivitäten in der Gesundheitsbranche erweitern und Kunden unterstützen, die in Segmenten wie Gesundheit, Pflege und Wellness geschützte Gesundheitsinformationen (Protected Health Information, PHI) verarbeiten.

  • IT-Leistung ist wichtig, Datenschutz wichtiger

    Seit Anfang des Jahres wird die webbasierte ERP-Software "Haufe axera" über die Cloud-Plattform Microsoft Azure bereitgestellt. Mit dem Wechsel bietet Haufe Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen eine intelligente und zukunftssichere Lösung mit höchsten Sicherheitsstandards. Ein kurzer Rückblick: Haufe übernahm Ende 2019 den Software-Code für die webbasierte ERP-Lösung Haufe axera. Sie wird nun von einem Team aus Spezialisten der gesamten Haufe Group gemeinsam weiterentwickelt. So konnte der Umzug der Software selbst als auch sämtlicher damit generierter Kundendaten innerhalb kürzester Zeit pilotiert und erfolgreich realisiert werden. "Wir wissen von unseren Kunden, wie entscheidend die Performance bei komplexen Vorgängen ist, wie beispielsweise der Sollstellung. Die größtmögliche Leistung und Schnelligkeit in der Anwendung sowie deren optimalen Betrieb sicherzustellen, war einer der wichtigen Aspekte bei der Entscheidung für Azure", so Susanne Vieker, Geschäftsleiterin Haufe-Lexware Real Estate AG, einem Unternehmen der Haufe Group, und verantwortlich für die Softwareentwicklung. Darüber hinaus bietet Azure mit seiner skalierbaren Umgebung den optimalen Rahmen für die strategische Weiterentwicklung von Haufe axera.