- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud Computing-Software im Einkauf


Aribas Cloud-basierte Beschaffungslösungen: Ein wichtiger Baustein im Cloud Computing-Geschäft der SAP
Gemeinsam können SAP und Ariba ihren Kunden in sich geschlossene und durchgängige Anwendungen anbieten, die vom Einkauf bis zur Bezahlung reichen


(01.10.12) - Die bevorstehende abschließende Übernahme von Ariba positioniert SAP als ein führendes Unternehmen für den Cloud-basierten Handel zwischen Geschäftspartnern. Mit ihrem Eintritt in das Segment für Geschäftsnetzwerke (Kollaborations-Anwendungen) zwischen Unternehmen wird SAP ihre Wachstumsmöglichkeiten erheblich erweitern und ihrem Cloud Computing-Geschäft eine zusätzliche Dynamik verleihen. SAP bewegt sich in einen schnell wachsenden Marktsegment, in welchem sich Käufer und Verkäufer weltweit über Cloud Computing-Lösungen auf innovative Weise miteinander vernetzen.

Es ist geplant, alle Cloud-bezogenen Beschaffungslösungen der SAP unter Ariba zu vereinen. Ende August haben nun die Aktionäre von Ariba der Übernahme zugestimmt. Stimmen auch die US-Behörden zu, kann SAP ihr Angebot um Cloud Computing-Software im Einkaufs-Bereich erweitern.

SAP konzentriert sich auf das Management von Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern und Finanzen zusätzlich zu ihren Cloud Computing-Angeboten "SAP Business ByDesign" und "SAP Business One". Mit Aribas Cloud-basierten Beschaffungslösungen erweitert die SAP ihr Portfolio für Cloud Computing-Anwendungen signifikant.

Ariba gilt als führend bei Cloud-basierten Kollaborationsanwendungen für Geschäftskunden und ist, gemessen am Umsatz, der zweitgrößte Cloud-Anbieter weltweit. Das Unternehmen verfügt über eine branchenweit führende Technologie und eine große internetbasierte Handelsplattform, die Unternehmen dabei unterstützt, ein globales Partnernetzwerk in der Cloud aufzubauen und miteinander zu kooperieren.

"Die Cloud hat die Art und Weise, wie Menschen miteinander interagieren, grundlegend verändert. Ihr Einfluss wird noch größer, wenn sich Unternehmen miteinander verbinden und innerhalb ihrer weltweiten Netzwerke mit Kunden und Partnern auf ganz neue Art zusammenarbeiten", sagten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, beide Vorstandssprecher der SAP. "Die Cloud-basierte Zusammenarbeit definiert Innovation im Bereich von Geschäftsnetzwerken neu. SAP übernimmt hier in einem sehr frühen Stadium eine Vorreiterrolle. Das zusätzliche Angebot von Ariba schafft das Geschäftsnetzwerk der Zukunft, bringt unseren Kunden unmittelbaren Mehrwert und ist für SAP ein zusätzlicher Wachstumstreiber im Cloud-Geschäft."

Branchenexperten schätzen den Umsatz mit Cloud-basierten Unternehmensnetzwerken und Beschaffungsmärkten gegenwärtig auf rund 5 Mrd. US-Dollar. Das Netzwerk von Ariba ist das größte und globalste Handelsnetzwerk für Geschäftskunden. Es verbindet und automatisiert ein Handelsvolumen von 319 Mrd. US-Dollar von 730.000 teilnehmenden Unternehmen, die das Netzwerk für Handelstransaktionen und weitere Formen der Zusammenarbeit nutzen. SAP bedient mehr als 190.000 Kunden, darunter die weltweit größten Unternehmen. Dies beinhaltet erhebliche Chancen, die Zahl der Teilnehmer des Netzwerks zu erhöhen und damit die Volumina der darüber laufenden Transaktionen zu erweitern. Tatsächlich unterstützen SAP-Systeme bereits heute 63 Prozent der weltweiten Handelsumsätze. SAP und Ariba planen, die Zusammenarbeit im Handel zwischen Unternehmen aller Größen zu erleichtern.

Kunden beider Unternehmen können einen Mehrwert aus der Kombination von Innovationen und Anwendungen von SAP mit dem Cloud-basierten Netzwerk von Ariba:

>> Gemeinsam können SAP und Ariba ihren Kunden in sich geschlossene und durchgängige Anwendungen anbieten, die vom Einkauf bis zur Bezahlung reichen, unabhängig davon, ob sie eine solche Lösung auf eigenen Rechnern installieren, eine Cloud-Lösung nutzen oder eine Kombination aus beidem.

>> Das offene Netzwerk von Ariba und das Integrations-Know-how von SAP erleichtert den Kunden beider Unternehmen, Teil des Geschäftsnetzwerks zu werden und so die Vorteile von Geschäfts-Kollaboration für alle Unternehmen auf jedem Gerät und auf jeder bei Kunden verwendeten Software zu nutzen.

>> Das Netzwerk von Ariba profitiert von der In-Memory-Plattform "SAP HANA" und ihrer Performance.

>> Teilnehmer im Ariba-Netzwerk werden mit Hilfe der SAP Analytics-Werkzeuge Informationen zu Geschäftsbeziehungen und zu Transaktionen in Echtzeit auswerten können, so dass Handelspartner im Netzwerk künftig noch effektiver zusammenarbeiten können.

>> Alle SAP-Kunden werden mit Hilfe von vorkonfigurierten Schnittstellen in die Lage versetzt, schnell und einfach am Geschäftsnetzwerk teilzunehmen.

>> Durch die Kombination der netzwerkbasierten Beschaffungslösungen von Ariba und SAP können Kunden der beiden Unternehmen einen vollständigen Einblick in ihre Einkaufsaktivitäten gewinnen und wirkungsvoll nachweisen, dass Ausgaben, Verträge und Lieferantenbeziehungen den Compliance-Vorschriften entsprechen.
(SAP: ra)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Neue DSGVO-Vorschriften einhalten

    Talend, Anbieterin von Integrationslösungen für Cloud und Big Data, wird ein neues europäisches Rechenzentrum für die Lösung Talend Integration Cloud eröffnen, die Multi-Tenant, Scale-out, iPaaS-Lösung des Unternehmens. Das neue Datacenter soll die weltweite Expansion von Talend unterstützen sowie Kunden dabei helfen, die bevorstehende EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten. Die Richtlinie soll den individuellen Datenschutz innerhalb der Europäischen Union stärken. Erste Kunden sollen das neue Rechenzentrum im vierten Quartal 2017 nutzen können. "Das neue Cloud-Rechenzentrum verstärkt Talends Engagement bei der Unterstützung von Kunden, die sich auf das Inkrafttreten der EU-Datenverordnung vorbereiten", sagt Ciaran Dynes, SVP Products bei Talend. "Mit mehr Kunden in Europa, die iPaaS nutzen, ist es unser Ziel den Prozess zu vereinfachen, mit dem Unternehmen Daten in umsetzbare Erkenntnisse konvertieren können. Das neue Rechenzentrum ist aber auch wichtig, um damit Unternehmen und deren Datenverantwortliche zu unterstützen, während sie neue Standards für Datensicherheit, Compliance und Governance definieren."

  • Managed Public Cloud Services

    Rackspace hat die Unterzeichnung einer Übernahmevereinbarung von Datapipe verkündet. Datapipe ist einer der weltweit führenden Anbieter von Managed Services in den Bereichen Public und Private Clouds, Managed Hosting und Colocation. Die Akquisition ist die größte in der Firmengeschichte von Rackspace und verhilft dem Unternehmen zu wichtigen neuen Kompetenzen. So kann Rackspace seinen Kunden künftig noch bessere Services bieten - weltweit und in noch größerem Umfang. Gemäß Industrieumfragen arbeiten die meisten Unternehmen heutzutage in drei oder mehr Clouds und werden dies auch in Zukunft tun. Auch Rackspace-Kunden äußerten ihr Bedürfnis nach erweiterten Kompetenzen bei der umfangreichen Verwaltung von mehreren Clouds. Mit der Übernahme von Datapipe wird Rackspace diese steigende Nachfrage nun erfüllen können.

  • Anwendungs-Portabilität von Cloud zu Cloud

    VMware stellt auf der VMworld 2017 Europe Innovationen vor, die "VMware Cloud Provider Partner" dabei unterstützen, VMware Workloads zu migrieren, Service-Angebote zu erweitern um Umsatz und Wachstum zu steigern, Kosten durch Automatisierung und einen effizienteren Betrieb zu senken und sich besser durch das VMware Cloud Provider-Programm zu differenzieren.

  • Fünf Rechenzentren in vier Metropolen

    Equinix hat in Übereinkunft mit der Carlyle Group die Akquisition von Itconic bekanntgegeben, Anbieterin von Rechenzentrums- sowie Konnektivitäts- und Cloud-Infrastruktur-Lösungen in Spanien und Portugal. Teil des Erwerbs ist auch CloudMas, eine Tochtergesellschaft von Itconic, welche Unternehmen bei der Einführung und Nutzung von Cloud Computing-Services unterstützt. Im zweiten Quartal des Jahres 2017 hat Itconic hochgerechnet Einnahmen in Höhe von 55,5 Millionen Euro (66,8 Millionen US-Dollar) generiert. Die Übernahme beider Unternehmen wird zu einem Preis von 215 Millionen Euro (259 Millionen US-Dollar) - all-cash Transaktion - erfolgen. Die Vereinbarung wurde am 8. September 2017 unterzeichnet. Die Übernahme soll gemäß herkömmlicher vertraglicher Vollzugsbedingungen und nach Genehmigung durch Aufsichtsbehörden erwartungsgemäß im 4. Quartal 2017 abgeschlossen sein.

  • "VMware Cloud Verified" zertifizierte Services

    OVH, eine internationaler Hyperscale-Cloud-Anbieterin, nahm als Global Diamond Sponsor an VMworld 2017 Europe teilnehmen. Als langjähriger VMware-Cloud Provider-Partner mit mehr als 200.000 VMs Tausender Kunden der SDDC Private Cloud wurde OVH von VMware in den letzten sechs Jahren fünf Mal als Service Provider of the Year ausgezeichnet und liefert nach "VMware Cloud Verified" zertifizierte Dienstleistungen.

  • Deutsche Markt für Squirro von großer Bedeutung

    Squirro, Anbieterin von Cognitive-Insights-Lösungen, intensiviert ab sofort ihr Geschäft in Deutschland. Zur umfassenden Analyse unstrukturierter Daten hat Squirro die Cloud Computing-Plattform "Cognitive Insights" entwickelt. Auf dieser Basis können Unternehmen aus Branchen wie Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Telekommunikation und dem produzierenden Gewerbe Advanced-Context-Intelligence- und Insights-Lösungen nutzen. Cognitive-Insights basiert auf Data Engines und Technologien der künstlichen Intelligenz, kombiniert unstrukturierte Daten aus internen und externen Quellen und analysiert diese automatisiert mit Algorithmen. Die Cognitive Insights Engine von Squirro produziert damit direkt handlungsrelevante Erkenntnisse und ermöglicht Unternehmen, einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung zu erzielen.

  • Führender Cloud-Hub in Deutschland

    Interxion hat den Bau ihres inzwischen bereits 13. Rechenzentrums auf dem Frankfurter Campus angekündigt. In das neue Data Center FRA13 investiert Interxion rund 90 Millionen Euro. Nach Fertigstellung wird das neue Rechenzentrum den Kunden insgesamt eine Netto-Rechenzentrumsfläche von etwa 4.800 Quadratmetern sowie eine Stromkapazität von 10 Megawatt bieten. Das Bauvorhaben wird in zwei Phasen durchgeführt. Die erste Phase von FRA13 wird voraussichtlich im vierten Quartal 2018 abgeschlossen sein und eine Fläche von rund 2.300 Quadratmetern umfassen. Die Eröffnung des zweiten Bauabschnitts von FRA13 mit etwa 2.500 Quadratmetern ist für das erste Quartal 2019 geplant.

  • Verwaltung & Pflege von IT & Software-Asset-Daten

    Flexera gab eine Vereinbarung zur Übernahme von BDNA bekannt, Anbieterin vom IT-Datenkatalog "Technopedia". "Indem Flexera ihre eigene umfassende Software Intelligence mit dem Repository von BDNA kombiniert, können wir in Zukunft die weltweit größte Plattform für IT-Asset-Daten zur Verfügung stellen", erklärt Jim Ryan, CEO von Flexera. "Man könnte die Plattform mit Rosetta Stone vergleichen: Alle Informationen zu IT-Assets werden in eine einheitliche Sprache übersetzt, kategorisiert, normalisiert und zur Verfügung gestellt und erlauben auf dieser Basis das Management bestehender und die Entwicklung zukünftiger Anwendungen." Grundlage der Plattform für IT-Asset-Daten sind zum einen die "Nexus Data Cloud" und das "Software Intelligence Repository" von Flexera und zum anderen das Hardware- und Software-Content-Repository von BDNA.

  • KI & IoT halten Einzug in alle Branchen

    Das Fujitsu Forum öffnet seine Pforten: Am 8. und 9. November 2017 treffen sich mehr als 12.000 Entscheider und IKT-Profis in München, um gemeinsam mit den Fujitsu Experten über zentrale Themen des digitalen Wandels wie Künstliche Intelligenz (KI), Internet of Things (IoT), Cloud Computing und Cyber Security zu diskutieren. Unter dem Motto "Human Centric Innovation: Digital Co-creation" präsentieren Fujitsu und seine Partner in zahlreichen Keynotes, Breakout Sessions sowie in einer umfangreichen Ausstellung Innovationen, Lösungen und Zukunftsvisionen zu diesen vier zentralen Bereichen.

  • Erfahrung mit führenden Technologien sammeln

    Talend, Anbieterin von Integrationslösungen für Cloud und Big Data, startet die neue "Talend Community". Damit verbessern sich für Entwickler die Möglichkeiten, Fachwissen und Erfahrung auszutauschen sowie technische Unterstützung zu erhalten, um weiterhin führend bei Themen zur Datenintegration zu bleiben. Talend Community bietet für alle Nutzer der Talend Enterprise-Lösungen sowie der Open Source-Produkte einen direkten Zugang zu Support, Weiterbildung und Vordenkern. Zudem ist die Community eine wichtige Komponente des globalen Talend-Ökosystems mit technischen Partnern und Systemintegratoren.