- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » ERP, HR und Finanzen

Erweiterungen für SAP Business ByDesign


SAP wird zukünftig vierteljährliche Versions-Updates für SAP Business ByDesign ausliefern
Co-Innovation mit Kunden und Partnern ist ein grundlegender Teil des Designprozesses der Cloud Computing-Lösungen von SAP


(01.10.12) - Mit Veröffentlichung der zweiten Version von "SAP Business ByDesign", einer Cloud-basierte Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Lösung, hat SAP angekündigt, zukünftig vierteljährliche Versions-Updates für die Lösung auszuliefern. Mit dem australischen Unternehmen New South Wales Department of Trade & Investment hat SAP zudem vor kurzem den bisher größten Kundengewinn für SAP Business ByDesign verkündet.

Darüber hinaus ist ein Software Development Kit (SDK) für SAP Business ByDesign für Partner und Kunden erhältlich. Mit ihm können sie bestehende Funktionalitäten von SAP Business ByDesign erweitern und eigene zusätzliche Module, je nach individuellen Kundenanforderungen, entwickeln. Als Teil des Kits stellt SAP Entwicklern verschiedene Tools inklusive Web Services zur Verfügung. Diese erlauben den Austausch von Informationen zwischen neu entwickelten Partner-Add-ons und bereits bestehenden Cloud Computing-Anwendungen von SAP oder Drittanbietern.

Wiederverwendbare Bausteine – sogenannte Templates – ermöglichen es SAP-Partnern, kundespezifische Add-ons schneller zu entwickeln. Dank der verbesserten Nutzerfreundlichkeit einschließlich erweiterter Anwendungsdokumentation und Fallbeispiele können sich Partner schnell in das SDK einarbeiten und es sofort nutzen. Zusätzlicher Schulungsaufwand wird minimiert. Bisher haben mehr als 20 Partner Verträge geschlossen, um das SDK nutzen zu können.

SAP verzeichnet bei Kunden und Partnern ein hohes Interesse daran, eigene länderspezifische Lösungserweiterungen zu erstellen. Mit dem Lokalisierungs-Kit können sie nun Anpassungen je nach regionalen Anforderungen vornehmen. Erste Kunden haben das Kit bereits genutzt, um zusätzliche Länderversionen für ihre Tochtergesellschaften zu erstellen.

Co-Innovation mit Kunden und Partnern ist ein grundlegender Teil des Designprozesses der Cloud Computing-Lösungen von SAP. Das Unternehmen hat daher vor eineinhalb Jahren das Ideen-Forum für Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie vor einem Jahr ein weltweit englischsprachiges Forum ins Leben gerufen. Mit diesemTool können Kunden und Partner ihre Ideen und Vorschläge für neue Lösungsfunktionen an SAP übermitteln. Aus insgesamt 1.400 Vorschlägen hat SAP aktuell 800 realisiert, darunter:

Zusätzliche Service-, Fertigungs- und Vertriebsfunktionalitäten: Mit den Erweiterungen für die Dienstleistungsbranche können Produkte und Dienstleistungen in Projekten besser miteinander verzahnt werden – etwa benötigtes Material für einen Kundenauftrag mit den jeweiligen Projektaufgaben. Zudem unterstützen die Erweiterungen auch Dienstleister, die nicht zum typischen Beratergeschäft zählen. Dank Funktionserweiterungen können Servicevereinbarungen erstellt werden, die Rechnungsstellung, Service Level Agreements (SLAs), Umsetzung und Eskalationsprozesse umfassen.

Dies ermöglicht eine größere Unterstützung für Managed-Service-Verträge, die typisch für IT-, Medien-, Marketing- und andere Beratungsdienstleistungen sind. Die Erweiterungen in den Bereichen Fertigung und Vertrieb helfen Kunden dabei, Reparaturszenarien am Einsatzort und im eigenen Betrieb zu verwalten und zu überwachen.

Mobile Erweiterung: Mit dieser Funktion erweitert SAP den bisherigen Support für mobile Endgeräte. Bisher wurden über 15 mobile Szenarien inklusive Zeit- und Ausgabenerfassung, Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und Reporting unterstützt. Key-User können nun selbst bestimmen, wie Prozesse von SAP Business ByDesign auf ihren jeweiligen mobilen Endgeräten angezeigt werden.
Weitere Erweiterungen sollen mit der neuen Version von Business ByDesign folgen. (SAP)

SAP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • In-Memory-Datenbank-Technologie

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit seiner Datenanalyse-Plattform für Amazon Web Services (AWS) auf Enterprise-Ebene bekannt. Unternehmen erhalten damit die Möglichkeit, schnell und mit einfachen Mitteln ein flexibles Data Warehouse in der Cloud bzw. eine Datenanalyse-Lösung über AWS bereitzustellen. Für AWS-Marketplace-Kunden stehen vorgefertigte Amazon Machine Images (AMIs) zur Auswahl, auf deren Basis sich die individuelle Infrastruktur für die Datenanalyse aufbauen lässt. Mit der Nutzung der performanten Exasol-Plattform aus der Cloud heraus können Anwender beispielsweise die Analyse von komplexen Datensätze beschleunigen oder Self-Service-Reporting etablieren, indem ein zentraler Speicher für strukturierte und unstrukturierte Daten geschaffen wird.

  • App Store für Security-Anwendungen

    CrowdStrike, Unternehmen für Cloud-basierten Endgeräteschutz, gab die Verfügbarkeit von "The CrowdStrike Store" bekannt: Die Cloud-basierte Sicherheitslösung öffnet die "CrowdStrike Falcon"-Plattform für Anwendungen von Drittanbietern öffnet. Damit können Kunden neben der Falcon-Plattform auch vertrauenswürdige Partneranwendungen und Add-ons entdecken, ausprobieren, kaufen und einsetzen, ohne zusätzliche Agenten nutzen oder andere Infrastrukturen verwalten zu müssen. CrowdStrike bleibt damit seinem Motto "Ein Agent für alles" treu. Über den CrowdStrike Store können Anbieter von Sicherheitstechnologien ihre Innovationen und neue Funktionen schneller auf den Markt bringen, ohne dass sie erst eigene Endpunkt-Agenten entwickeln, warten und unterstützen müssen.

  • Alle denkbaren Lohnmodelle abgedeckt

    Unter dem Namen "trebono" stellt 2KS Cloud Services eine Smartphone-App für steueroptimierte Lohnzahlungen vor. Dahinter steht eine Cloud-Lösung zur rechtssicheren Dokumentation und Abrechnung zusätzlicher Lohnbestandteile. Dadurch können auch regelmäßige Zahlungen an Arbeitnehmer als steuerfreier Bonus gewährt werden, zusätzlich spart der Arbeitgeber die Lohnnebenkosten.

  • Schnelle Reaktion auf Cyberangriffe

    Sophos hat ihr Cloud-basierte Management-Plattform "Sophos Central" in die "Next Generation Sophos XG Firewalls" integriert. Damit ist die Eingliederung aller Sophos Cyber-Security-Lösungen in Sophos Central abgeschlossen, wodurch Partner und Kunden das gesamte Security-Portfolio, vom Endpoint bis hin zur Netzwerk-Security, über die zentrale Managementplattform verwalten können. Neben der XG Firewall und Endpoint-Sicherheit haben Partner und Kunden auch die Möglichkeit, den Schutz von Web, E-Mail, Wireless, Server und mobilen Geräten über Sophos Central zu verwalten. Für Managed Service Provider (MSP) steht ein spezielles Partner-Dashboard für ein optimiertes Multi-Customer-Management zur Verfügung.

  • Datenanalyse in die Cloud bringen

    Denodo gab die Verfügbarkeit einer kostenlosen Testumgebung auf der Denodo-Plattform bekannt. Diese soll Unternehmen dabei helfen, Datenvirtualisierung und die damit verbundenen Vorteile besser zu verstehen und für die eigenen Bedürfnisse besser bewerten zu können. Die neue Testumgebung liegt auf Amazon Web Services (AWS) und verknüpft Daten verschiedener Quellen wie Amazon Redshift, Aurora und S3. Anwender erhalten schnell und einfach Einblicke darüber, wie Cloud-basierte Lösungen der Datenvirtualisierung große Datenmengen ohne Replikation integrieren, um agile Business Intelligence, Big Data-Analysen und Web-/Cloud-Integrationen zu unterstützen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft beim Einstieg in weniger als zwei Stunden.

  • Cloud-Analytics-Plattform

    Talend, Anbieterin von Datenintegrationssoftware für die Cloud, hat bekannt gegeben, dass die Cloud Computing-Lösung "Stitch Data Loader" nun auch Microsoft Azure SQL Data Warehouse unterstützt. Damit erhalten die Nutzer ein einfach einzusetzendes Werkzeug, um Daten in ein schnelles, flexibles und sicheres Cloud Data Warehouse zu übertragen. Diese maßgeschneiderte Integration, die ab sofort verfügbar ist, erfasst Daten aus gängigen Quellen in kürzester Zeit.

  • Exoscale: Der Weg zu Kubernetes

    Die Cloud-Spezialistin Exoscale kündigt nach ihrem erfolgreichen Container-Stack-Event Ende Januar in Zürich nun drei Erweiterungen für Kubernetes-Anwender an: den "Exoscale Kommandozeilen-Client", den Support der "Kubernetes Cluster API" und den "Scalable Kubernetes Service" (SKS), der im Verlauf dieses Jahres folgen wird. Bereits Anfang Januar wurde für Kunden im Exoscale-Portal ein Update des Kommandozeilen-Client exo CLI implementiert, der das Starten von unabhängigen Kubernets-Instanzen in der Cloud ermöglicht.

  • Echte Omnichannel-Erfahrung

    Die Cloud-Communications-Plattform Twilio gabdie offizielle Verfügbarkeit von Twilio Flex in Deutschland bekannt. Bei Twilio Flex handelt es sich um die erste vollständig programmierbare Cloud Computing-Plattform für Contact Center. Seit der ersten Ankündigung der Lösung im März 2018 wurde Flex bereits für Tausende Contact-Center-Agents bereitgestellt, darunter Support- und Vertriebsteams bei Homebell, Lyft, Shopify und U-Haul. Gleichzeitig stellt Twilio ein branchenweit richtungsweisendes Preismodell vor, mit dem Kunden zwischen der traditionellen monatlichen Abrechnung pro Agent oder einer flexiblen Abrechnung auf Stundenbasis wählen können.

  • HID Global führt die "Origo Cloud Platform" ein

    HID Global stellte ihre neue Plattform "HID Origo Cloud" vor. Basierend auf der Zugangskontrollinfrastruktur von HID eröffnet die Plattform Partnern neue Möglichkeiten, um nahtlosere und intuitivere Arbeitsplatzerlebnisse zu schaffen. HID Origo kombiniert dafür die HID-eigenen Technologien für mobile IDs und künftige Ortungsdienste mit ihrer weitreichenden Zutrittskontrollarchitektur, um die physische Sicherheit und ein breites Spektrum an Gebäudeanwendungen, Diensten und IoT-Applikationen über eine einheitliche Plattform zusammenzuführen.

  • Google Cloud Security Command Center

    Google Cloud veröffentlichte die zentrale Sicherheitsplattform "Google Cloud Security Command Center" (Cloud SCC), mit der Kunden von "Google Cloud Platform" (GCP) ihre Cloud Computing-Dienste noch besser schützen können. Cloud SCC bietet Sicherheitsteams schnelle und übersichtliche Einblicke in die GCP-Infrastruktur, die Konfigurationen der Services, aller Anwendungen sowie mögliche Risiken auf unbefugten Zugriff.