- Anzeige -


SAP-Landschaft besonders effizient warten


cellent AG bietet den "SAP Solution Manager" als Managed Service
SAP bietet mit der aktuellen Version 7.1 des "Solution Managers" eine Vielzahl an Funktionalitäten zur Unterstützung des "SAP Application Lifecycle Managements"

(15.01.16) - Das IT-Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen cellent AG ist einer der ersten zertifizierten SAP-Partner in Deutschland für den "Solution Manager as a Managed Service" (SMaaMS). Damit zählt das Stuttgarter Unternehmen zu den wenigen Beratungsunternehmen weltweit, die den SAP Solution Manager als einen von SAP zertifizierten Service anbieten. Unternehmen profitieren durch den SMaaMS von einer signifikanten Kosten- und Ressourceneinsparung bei der Systemeinführung des Solution Managers und erhalten darüber hinaus von cellent eine Empfehlung darüber, wie sie für sich den größten Nutzen aus den zahlreichen Möglichkeiten ziehen können.

SAP bietet mit der aktuellen Version 7.1 des Solution Managers eine Vielzahl an Funktionalitäten zur Unterstützung des SAP Application Lifecycle Managements. Die standardmäßig mitgelieferte Toolsuite beinhaltet eine Reihe von Werkzeugen sowie vorgefertigte Inhalte. So helfen zum Beispiel Guided Procedures im Maintenance Optimizer dem Unternehmen dabei, seine SAP-Landschaft besonders effizient zu warten. Die Nutzung von EarlyWatch Alerts ermöglicht es, den Solution Manager rund um die Uhr als Frühwarnsystem für IT-Abteilungen zu verwenden und löst damit teure Supportleistungen außerhalb der Wochenarbeitszeiten ab. Mit der nächsten geplanten Version 7.2 werden weitere funktionale Neuerungen und Verbesserungen hinzukommen.

Viele Möglichkeiten, die nicht einfach umzusetzen sind: Besonders die initiale Systemvorbereitung des SAP Solution Managers bedeutet einen großen Zeit- und Ressourcenaufwand, den viele Unternehmen nicht leisten können oder wollen. Den Solution Manager as a Managed Service zu nutzen heißt, diesen Aufwand auszulagern. Zusätzliche Investitionen für Lizenzen, Hardware und Wartung bleiben durch den externen Service aus. Die Investition für den SMaaMS und das Einsparungspotenzial im Vergleich zum in-house Betrieb und Support sind abhängig von den ausgewählten Funktionalitäten. Auf der Serviceebene können Kosten und Ressourcen bis zu 70Prozent reduziert werden.

Die cellent AG bietet vor dem einmaligen technischen Setup des SAP Solution Managers einen Scoping-Workshop. In diesem werden gemeinsam Funktionalitäten ausgewählt und alle Rahmenbedingungen inklusive eines Service Level Agreements (SLAs) festgelegt. Unternehmen profitieren dabei von der Beratungsleistung eines zertifizierten SAP-Partners, maßgeschneidert auf die Anforderungen der Organisationen, sowie einem transparenten Kostenmodell. Der Solution Manager wird im Rechenzentrum von cellent gehostet. Unternehmen können zwischen einem Full-Service und einem Self-Service-Angebot oder einer flexiblen Kombination aus beiden Formen wählen.

"Tatsächlich bringt der SAP Solution Manager, wenn er konsequent eingesetzt wird, viele Vorteile. Für kleine und mittelständische Betriebe ist die Kosten-Nutzen-Relation zu Beginn allerdings nicht immer klar. Hier macht eine externe Beratung und ein Einstieg in die einfacheren Felder der durchaus komplexen Systemstruktur besonders viel Sinn und bringt den größten wirtschaftlichen Nutzen", erklärt Dr. Frank Vogt, Sales Expert für Managed Services bei der cellent AG. "Je größer die SAP-Landschaft in einem Unternehmen, umso mehr lohnt sich der Einsatz der kompletten Toolsuite. Generell sind die Funktionalitäten des SAP Solution Managers branchenunspezifisch. Einige Branchen jedoch wissen die Echtzeit-Kontrolle der SAP-Landschaft und somit auch die Funktionalitäten des SAP Solution Managers sehr zu schätzen." (cellent: ra)

cellent: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Controlware bringt das Backup in die Cloud

    Controlware erweitert die Services im Bereich Business Continuity Management um Cloud-basierte Backup- und Restore-Lösungen für Unternehmen jeder Größe. Die innovativen Systeme werden wahlweise On-Premise beim Kunden integriert oder im Rahmen maßgeschneiderter Managed Services über das Controlware Customer Service Center bereitgestellt. Backup und Restore sind zentrale Bausteine jeder modernen Business-Continuity- und Risiko-Management-Strategie. Die meisten Unternehmen sichern ihre Daten nach wie vor entweder klassisch auf Tapes oder setzen auf automatisierte Virtualisierungstechnologien wie Datenspiegelung und Snapshot. "Alle diese Lösungen haben sich als Best Practices bewährt, wenn es gilt, kritische Daten innerhalb kurzer Zeit wiederherzustellen und Datenverluste zu verhindern", erklärt Jürgen Bilowsky, Solution Manager Data Center & Cloud bei Controlware.

  • Einführung Cloud-basierter digitaler Arbeitsplätze

    Mit dem innovativen Serviceangebot "Digital Readiness Toolset for Modern Workplace" unterstützt die msg services ag aus Ismaning, ein Mitglied der international tätigen msg-Gruppe, die Realisierung digitaler Arbeitsplätze mit Microsoft Office 365 und Citrix on Microsoft Azure. Der ganzheitliche Ansatz und das strukturierte Vorgehen von msg services erlauben eine effiziente Umsetzung der Vision vom Cloud-basierten Arbeitsplatz der Zukunft im Rahmen der individuellen digitalen Agenda jedes Unternehmens. Die strategische Beratung und alle Services kommen dabei aus einer Hand.

  • Maßgeschneidert: Advanced Threat Protection

    Controlware, Systemintegrator und Managed Service Provider, erweitert das Portfolio des "Cyber Defense Centers" im Bereich Managed Security Services um maßgeschneiderte Advanced Threat Protection (ATP). Die ATP-Dienste ermöglichen es Unternehmen jeder Größe, ihre Infrastrukturen und Daten vor gezielten mehrstufigen Angriffen zu schützen und im Fall erfolgreicher Attacken schneller zu reagieren.

  • Public & Private Cloud, Managed Hosting-Angebote

    Rackspace bietet ab sofort "Rackspace Colocation" als neuen Service an. Damit können Kunden ihre eigene Hardware in Rackspace-Rechenzentren nutzen. Mit ausfallsicheren Infrastrukturen, Netzwerk- und Vor-Ort-Supportdiensten stellt Rackspace "Transformation as a Service" für Anwendungen, Daten, Sicherheit und Infrastruktur bereit. Durch das neue Angebot Rackspace Colocation können Unternehmen ihre Gesamtkosten senken und gleichzeitig die Skalierbarkeit erhöhen, die Disaster Recovery verbessern, die Anwendungslatenz reduzieren und ihre IT-Abteilung bei der Erfüllung strenger Sicherheits- und Compliance-Anforderungen unterstützen.

  • Fokus auf die MSP-Community

    Unitrends MSP gibt die Integration mit Dattos "Autotask PSA" bekannt. Auf Basis von Autotasks offenen APIs und mithilfe des Autotask Integration-Teams, ermöglicht es Autotask PSA den Nutzern, ihre Unitrends MSP-Anwendungen über ein Dashboard nahtlos zu verwalten. In Zukunft können Anwender Backup-Alerts sofort einsehen und managen, automatisch Backup-bezogene Tickets über ihre Autotask PSA-Konsole erstellen und sämtliche Kunden-Accounts direkt zwischen Autotask PSA und dem neuen Unitrends MSP synchronisieren.

  • Die Multi-Cloud umsetzen

    Rackspace bietet ab sofort "Kubernetes-as-a-Service" an. Der hochverfügbare Managed Service stellt Unternehmen neue Container-Technologien bereit, um die digitale Transformation zu beschleunigen. Der Service umfasst Anwendungen, Daten, Sicherheit und Infrastruktur. Mit diesem Angebot ermöglicht es Rackspace den Unternehmen, Kubernetes über alle führenden Public- und Private-Cloud-Plattformen hinweg als Service zu nutzen. Damit können sie Multi-Cloud-Strategien umsetzen, die Entwicklung von Anwendungen modernisieren, die Verfügbarkeit von Produkten beschleunigen sowie bis zu 50 Prozent Kosten sparen.

  • Zwei neue Managed Services von infoWAN

    infoWAN bringt zwei neue Managed Services auf den Markt: "iW Office 365 Security" und "iW Azure VM". Für Kunden des iW Office 365 Security Abonnements übernimmt infoWAN das Sicherheitsmanagement ihres Tenants. Im Rahmen des Managed Services "iW Azure VM" verantwortet infoWAN den Betrieb von virtuellen Maschinen und Domain-Controllern auf Azure für Unternehmen.

  • Cloud Browsing Protection Plus

    Managed Security Service Provider (MSSP) Network Box führt den Service "Cloud Browsing Protection Plus" ein. Dabei wird der gesamte http- bzw. https-Traffic des Kunden über eine von Network Box in Deutschland gehostete Cloud geleitet. Ziel ist es, Investitionshürden für kleine und mittelständische Unternehmen abzubauen.

  • Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse

    SQS, Anbieterin von Services im Bereich Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse, hat ihr neues globales Delivery-Modell "iMS 2.0" eingeführt, das Unternehmen einen innovativen Ansatz zur kontinuierlichen Qualitätsüberwachung von Geschäftsprozessen bietet. Vor drei Jahren führte SQS die erste Version seiner Industrialised Managed Services (iMS) ein, um Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen.

  • Für Managed Multi-Cloud-Installation

    Rackspace hat gemeinsam mit Pivotal das Angebot ‚Managed Pivotal Cloud Foundry' entwickelt. Damit können Unternehmen auf Basis einer der weltweit leistungsfähigsten Cloud-nativen Plattformen - Pivotal Cloud Foundry - schenll und einfach hochskalierbare Anwendungen entwickeln und implementieren. Rackspace verwaltet Pivotal Cloud Foundry auf jeder Public oder Private Cloud sowie auf kundeneigener Infrastruktur. Dies wird unterstützt durch tiefgehende technische Expertise und Fanatical Support von Rackspace.