- Anzeige -


Monitoring ist nicht gleich Monitoring


Die umfassenden Analysen, die für ein erfolgreiches Predictive Monitoring erforderlich sind, führen zwangsläufig zum Thema Big Data
Ein proaktiver oder auch Predictive Monitoring genannter Ansatz überwindet die Schwächen herkömmlicher Vorgehensweisen, da auf Basis der Bestimmung von Event-Mustern auch eventuelle künftige Ausfälle prognostiziert werden können

- Anzeigen -





Henning von Kielpinski
Henning von Kielpinski Frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten, Bild: Consol

Reaktives Monitoring ist immer noch Stand der Dinge in der IT. Die Zukunft heißt aber proaktives oder Predictive Monitoring, meint IT-Full-Service-Provider Consol. Nur so lassen sich Störungen zuverlässig verhindern. Status quo im Monitoring-Bereich ist das reaktive Monitoring, das zum Beispiel auf der Analyse von Logfiles basiert. Selbst wenn eine Echtzeitanalyse erfolgt, kann auf veränderte Bedingungen nur nachträglich reagiert werden. Werden zum Beispiel Belastungsspitzen erkannt, können Aktivitäten erst anschließend gestartet werden, etwa die Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen.

Engpässe können damit nicht verhindert werden. Außerdem sind mit einem reaktiven Monitoring Störungen oder gar Ausfälle von Applikationen generell nicht auszuschließen, da keine Detektion potenzieller Probleme oder Fehler erfolgt.
"Ein proaktiver oder auch Predictive Monitoring genannter Ansatz überwindet die Schwächen herkömmlicher Vorgehensweisen, da auf Basis der Bestimmung von Event-Mustern auch eventuelle künftige Ausfälle prognostiziert werden können. Dadurch ist es möglich, frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten", betont Henning von Kielpinski, Leiter Business Development bei Consol in München.

Die umfassenden Analysen, die für ein erfolgreiches Predictive Monitoring erforderlich sind, führen zwangsläufig zum Thema Big Data. Es müssen alle internen und externen Infrastrukturkomponenten in die Überwachung einbezogen und die Daten zum Beispiel mit weit verbreiteten Logging-Tools wie Splunk oder Graylog analysiert und aufbereitet werden. Basierend auf der permanenten Auswertung einer großen heterogenen Datenmenge kann dann im Rahmen eines Predictive-Monitoring-Ansatzes dynamisch ein Zukunftsbild abgeleitet werden. Ohne eine Big-Data-Anwendung ist diese komplexe Aufgabenstellung nicht zu bewältigen.

Der Erfolg des Predictive Monitoring hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: einem End-to-End-Monitoring und einer umfassenden Datenbasis des Providers. End-to-End-Monitoring heißt, dass alle IT-Prozesse unter Einbezug des gesamten Application-Stacks in Echtzeit überwacht werden, also alle technischen Systeme, Datenbanken und Applikationen. Nur so ist eine system- und funktionsübergreifende Ermittlung von Schwachstellen möglich. Unverzichtbar ist zudem, dass der Anbieter von Monitoring-Lösungen und -Services über ausreichende Erfahrungswerte mit unterschiedlichsten IT-Umgebungen und eine breite Datenbasis verfügt, um auf alle Eventualitäten gut vorbereitet zu sein.

Consol etwa bietet branchenübergreifend Monitoring-Lösungen – auch im Rahmen von Managed Services – an, die eine umfangreiche, seit über 15 Jahren befüllte Wissensdatenbank nutzen. In ihr sind mehr als eine Million bearbeiteter und gespeicherter Incidents und Changes enthalten, die zudem in Form von Lösungswegen und Best Practices dokumentiert sind.

Die Vorteile einer End-to-End-Monitoring-Lösung, die auf einem proaktiven und prognostischen Ansatz basiert, sind weitreichend. Systeme können so immer auf einem aktuellen Stand gehalten und Verfügbarkeit wie Performance zu jeder Zeit sichergestellt werden. Und nicht zuletzt spricht auch unter Kostengesichtspunkten einiges für Predictive Monitoring. Indem ungeplante Aktivitäten überflüssig werden, können auch unerwartete Kosten vermieden werden. (Consol: ra)

eingetragen: 15.05.16
Home & Newsletterlauf: 14.07.16

Consol: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Managed Services / Remote Services

  • Einführung Cloud-basierter digitaler Arbeitsplätze

    Mit dem innovativen Serviceangebot "Digital Readiness Toolset for Modern Workplace" unterstützt die msg services ag aus Ismaning, ein Mitglied der international tätigen msg-Gruppe, die Realisierung digitaler Arbeitsplätze mit Microsoft Office 365 und Citrix on Microsoft Azure. Der ganzheitliche Ansatz und das strukturierte Vorgehen von msg services erlauben eine effiziente Umsetzung der Vision vom Cloud-basierten Arbeitsplatz der Zukunft im Rahmen der individuellen digitalen Agenda jedes Unternehmens. Die strategische Beratung und alle Services kommen dabei aus einer Hand.

  • Maßgeschneidert: Advanced Threat Protection

    Controlware, Systemintegrator und Managed Service Provider, erweitert das Portfolio des "Cyber Defense Centers" im Bereich Managed Security Services um maßgeschneiderte Advanced Threat Protection (ATP). Die ATP-Dienste ermöglichen es Unternehmen jeder Größe, ihre Infrastrukturen und Daten vor gezielten mehrstufigen Angriffen zu schützen und im Fall erfolgreicher Attacken schneller zu reagieren.

  • Public & Private Cloud, Managed Hosting-Angebote

    Rackspace bietet ab sofort "Rackspace Colocation" als neuen Service an. Damit können Kunden ihre eigene Hardware in Rackspace-Rechenzentren nutzen. Mit ausfallsicheren Infrastrukturen, Netzwerk- und Vor-Ort-Supportdiensten stellt Rackspace "Transformation as a Service" für Anwendungen, Daten, Sicherheit und Infrastruktur bereit. Durch das neue Angebot Rackspace Colocation können Unternehmen ihre Gesamtkosten senken und gleichzeitig die Skalierbarkeit erhöhen, die Disaster Recovery verbessern, die Anwendungslatenz reduzieren und ihre IT-Abteilung bei der Erfüllung strenger Sicherheits- und Compliance-Anforderungen unterstützen.

  • Fokus auf die MSP-Community

    Unitrends MSP gibt die Integration mit Dattos "Autotask PSA" bekannt. Auf Basis von Autotasks offenen APIs und mithilfe des Autotask Integration-Teams, ermöglicht es Autotask PSA den Nutzern, ihre Unitrends MSP-Anwendungen über ein Dashboard nahtlos zu verwalten. In Zukunft können Anwender Backup-Alerts sofort einsehen und managen, automatisch Backup-bezogene Tickets über ihre Autotask PSA-Konsole erstellen und sämtliche Kunden-Accounts direkt zwischen Autotask PSA und dem neuen Unitrends MSP synchronisieren.

  • Die Multi-Cloud umsetzen

    Rackspace bietet ab sofort "Kubernetes-as-a-Service" an. Der hochverfügbare Managed Service stellt Unternehmen neue Container-Technologien bereit, um die digitale Transformation zu beschleunigen. Der Service umfasst Anwendungen, Daten, Sicherheit und Infrastruktur. Mit diesem Angebot ermöglicht es Rackspace den Unternehmen, Kubernetes über alle führenden Public- und Private-Cloud-Plattformen hinweg als Service zu nutzen. Damit können sie Multi-Cloud-Strategien umsetzen, die Entwicklung von Anwendungen modernisieren, die Verfügbarkeit von Produkten beschleunigen sowie bis zu 50 Prozent Kosten sparen.

  • Zwei neue Managed Services von infoWAN

    infoWAN bringt zwei neue Managed Services auf den Markt: "iW Office 365 Security" und "iW Azure VM". Für Kunden des iW Office 365 Security Abonnements übernimmt infoWAN das Sicherheitsmanagement ihres Tenants. Im Rahmen des Managed Services "iW Azure VM" verantwortet infoWAN den Betrieb von virtuellen Maschinen und Domain-Controllern auf Azure für Unternehmen.

  • Cloud Browsing Protection Plus

    Managed Security Service Provider (MSSP) Network Box führt den Service "Cloud Browsing Protection Plus" ein. Dabei wird der gesamte http- bzw. https-Traffic des Kunden über eine von Network Box in Deutschland gehostete Cloud geleitet. Ziel ist es, Investitionshürden für kleine und mittelständische Unternehmen abzubauen.

  • Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse

    SQS, Anbieterin von Services im Bereich Qualitätssicherung für digitale Geschäftsprozesse, hat ihr neues globales Delivery-Modell "iMS 2.0" eingeführt, das Unternehmen einen innovativen Ansatz zur kontinuierlichen Qualitätsüberwachung von Geschäftsprozessen bietet. Vor drei Jahren führte SQS die erste Version seiner Industrialised Managed Services (iMS) ein, um Unternehmen bei der digitalen Transformation ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen.

  • Für Managed Multi-Cloud-Installation

    Rackspace hat gemeinsam mit Pivotal das Angebot ‚Managed Pivotal Cloud Foundry' entwickelt. Damit können Unternehmen auf Basis einer der weltweit leistungsfähigsten Cloud-nativen Plattformen - Pivotal Cloud Foundry - schenll und einfach hochskalierbare Anwendungen entwickeln und implementieren. Rackspace verwaltet Pivotal Cloud Foundry auf jeder Public oder Private Cloud sowie auf kundeneigener Infrastruktur. Dies wird unterstützt durch tiefgehende technische Expertise und Fanatical Support von Rackspace.

  • Kaseya launcht neue Powered Services

    Kaseya, Anbieterin von Software für umfassende IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie kleine und mittelständische Unternehmen, führt die neuen "Kaseya Powered Services" ein. Kaseya ist damit der erste Anbieter, der mit Powered Services ein maßgeschneidertes umzusetzendes Angebot, das sofort eingesetzt werden kann, damit MSP ihre monatlich wiederkehrenden Umsätze steigern können. Kaseya Powered Services ist das neueste Produkt, das auf der "Times 20"-Philosophie des Anbieters basiert, damit die MSP-Partner maximale Umsätze mit ihren Kaseya-Produkten erzielen.