- Anzeige -


Cloud Service Providing & SaaS-Lösungen


"AWS Direct Connect Service" ab sofort bei Equinix in München verfügbar
Verfügbarkeit von "AWS Direct Connect" mit Equinix auf weltweit 14 Ballungsräume ausgeweitet

- Anzeigen -





Ab sofort sind die Cloud Computing-Services von Amazon Web Services (AWS) "Direct Connect" auch in den Equinix International Business Exchange (IBX) Rechenzentren in München verfügbar. Über AWS Direct Connect können Unternehmen ihre kundeneigene und verwaltete Infrastruktur direkt mit AWS verbinden und somit eine private Verbindung zur Cloud herstellen, die für Kostensenkung, Leistungssteigerung und eine konstantere Netzwerkerfahrung sorgen kann. München ist der zweite deutsche Equinix-Standort, der AWS Direct Connect anbietet. Bereits seit 2014 ist der der Service in Frankfurt verfügbar. München ist weltweit Standort von Equinix, an dem AWS Direct Connect angeboten wird.

Die Nutzung von Cloud Computing in Europa nimmt weiterhin kontinuierlich zu. Das internationale Marktforschungsunternehmen IDC prognostiziert, dass der Public-Cloud-Markt in der EMEA-Region in den nächsten vier Jahren um 26 Prozent wachsen wird. Deutschland bleibt der zweitgrößte Markt, wenn es um die Nutzung der Cloud geht und hat verglichen mit den anderen großen Märkten die höchsten Zuwachsraten (23,8 Prozent CAGR).

Laut IDC, und basierend auf aktuellen Trends, könnte Deutschland 2026 der größte Abnehmer von Public-Cloud-Services sein. Beim Umstieg auf die Cloud herrschen bei CIOs auch weiterhin große Bedenken in Bezug auf die Einhaltung von deutschen und europäischen Datenschutzgesetzen. (Equinix: ra)

eingetragen: 04.04.17
Home & Newsletterlauf: 24.04.17

Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Der Ausbau von "AWS Direct Connect" in Deutschland ermöglicht es CIOs von Unternehmen, ihre Hybrid-Cloud-Strategien voranzutreiben

Equinix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Nachrichten

  • Bundesförderung für Entwicklung von Schul-Clouds

    Cloud Computing verbreitet sich immer mehr. Auch der Einsatz von Clouds in Schulen hat ein großes Potenzial. Bislang greifen vor allem zahlreiche Onlinedienstleistungen auf Cloudlösungen zurück, indem sie Speicherplatz, Rechenleistung und Software aus einem Rechnernetzwerk nutzen, anstatt eine entsprechende Infrastruktur vor Ort aufzubauen. Das schreibt die FDP in ihrer Kleinen Anfrage (19/7681).

  • Kundendaten insolventer Cloud-Dienst-Anbieter

    Die Zugriffsmöglichkeiten von Kunden insolventer Cloud-Dienst-Anbieter auf ihre Daten sind Thema einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/7808). Die Lage sei unklar, und der Verlust der Daten von Privatpersonen und Unternehmen nicht auszuschließen, heißt es in der Anfrage, in der auf vertragliche Dateneigentumsklauseln, die sich in den USA etabliert hätten, verwiesen wird. Die Fragesteller wollen daher unter anderem wissen, wie die Bundesregierung die Zugehörigkeit von Kundendaten zur Insolvenzmasse eines Cloud-Dienst-Anbieters als Vermögenswert beurteilt.

  • Strategie zur Künstlichen Intelligenz

    Die Deutsche Bundesregierung will die Künstliche Intelligenz (KI) als Schlüsseltechnologie intensiv und in der Breite fördern. Deutschland soll führender Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien werden, auch um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu sichern, heißt es in der Antwort (19/6327) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der FDP (19/5634). Die Bundesregierung trete für eine verantwortungsvolle und gemeinwohlorientierte Entwicklung und Nutzung von KI ein und wolle die Nutzung verantwortungsvoll in Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Wirtschaft und im Dialog mit der Gesellschaft voranbringen. Dazu habe das Kabinett am 15. November 2018 eine Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen, die für die kommenden sieben Jahre Investitionen in Höhe von drei Milliarden Euro vorsehe.

  • Leitsysteme der Bahn in der Cloud

    Für die Möglichkeit der Auslagerung von Leitsystemen der Bahnen (U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn, Zahnradbahn sowie andere Bahnsysteme) in eine Cloud interessiert sich die AfD-Fraktion. In einer Kleinen Anfrage (19/5695) verweisen die Abgeordneten darauf, dass in der Schweiz die Gornergratbahn als erstes Bahnunternehmen ihr gesamtes Leitsystem in eine Cloud ausgelagert habe.

  • Einheitlich: Ansatz in Bezug auf Interoperabilität

    IoT-Geräte-Ökosystem, Cloud-Managementfunktionen, IoT-Standardtechnologie, Open Connectivity Foundation, IoT-Kompatibilitätskluft, IoT-Standardtechnologie, OCF-Rahmenwerk,

  • Zugriff auf Cloud-Daten

    Vor dem Hintergrund der von der EU geplanten Erweiterung eines geplanten Rechtsaktes, um direkt auf Daten von Internet-Dienstleistern auch aus den USA zugreifen zu können, fragt die Fraktion Die Linke nach der Haltung der Bundesregierung dazu. In einer Kleinen Anfrage (19/2941) wollen die Abgeordneten wissen, wie sie die Frage der Notwendigkeit eines Direktzugriffs europäischer Behörden auf Daten bei international tätigen Internetdienstleistern beurteilt. Ferner fragen sie unter Verweis auf Drucksache 19/1493, welche Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Datenherausgabe unter Wahrung des geltenden Grundrechtsschutzniveaus überhaupt infrage kämen.

  • Empfehlungen für mehr Cloud-Sicherheit

    Über 20.000 in Deutschland betriebene Clouds, die veraltete Versionen der Software ownCloud und Nextcloud einsetzen, weisen zum Teil kritische Sicherheitslücken auf. Angreifer können durch diesen unsicheren Betrieb auf die in der Cloud gespeicherten Daten zugreifen, sie manipulieren oder veröffentlichen. Betroffen sind u.a. die Cloud-Anwendungen großer und mittelständischer Unternehmen, öffentlicher und kommunaler Einrichtungen, von Energieversorgern, Krankenhäusern, Ärzten, Rechtsanwälten und privater Nutzer.

  • Damit Datenfluss nicht ins Stocken gerät

    Der Einzug moderner computergestützter Technologien hat die Lebenswissenschaften grundlegend verändert. In biomedizinischen Laboren werden heute in kurzer Zeit große Datenmengen erhoben, etwa bei der Sequenzierung des menschlichen Genoms. Die intelligente Verknüpfung und Nutzung dieser wachsenden Datenmengen eröffnen große Chancen für Wissenschaft und Gesellschaft. Gleichzeitig stellt Big Data Forscher vor neue Herausforderungen: Wie können die heterogenen Datenpakete sinnvoll verwaltet und ausgewertet werden? Was tun, wenn passende IT-Systeme zur Datenanalyse im eigenen Labor fehlen? Wie lässt sich die Sicherheit der Inhalte gewährleisten?

  • Europäische Cloud Computing-Initiative

    Die Europäische Kommission präsentierte ihre Pläne, damit Wissenschaft, Unternehmen und der öffentliche Sektor mit Hilfe Cloud-gestützter Dienste und erstklassiger Infrastrukturen besser von der Big Data-Revolution profitieren können. Europa gehört zu den weltweit größten Produzenten wissenschaftlicher Erkenntnisse, kann aber die gewaltige Menge an Daten, die es generiert ("Big Data"), aufgrund unzureichender und fragmentierter Infrastrukturen nur bedingt nutzen.

  • Schneller Blick auf Finanzdaten und Cashflows

    Viele mittelständische Unternehmen besitzen zwar ein in Deutschland passendes ERP-System, doch vor allem bei internationaler Expansion benötigen sie eine effiziente Lösung zur Kontrolle von Finanzdaten und Cashflows. Exact gibt Empfehlungen, welche Aspekte dabei zu beachten sind. Dem Mittelstand stellen sich in Bezug auf ERP-Systeme zahlreiche Fragen: Wie lassen sich damit Finanzdaten, -prozesse und Cashflows zentral kontrollieren? Bieten die Lösungen auch einen tagesaktuellen Zahlenüberblick über alle ausländischen Niederlassungen? Kann ERP im Kontext mit BI angewendet werden? Funktioniert der Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Ansatz auch in Deutschland?


Meldungen: Hosting & Providing

  • Verwaltung der Cloud-Infrastruktur

    Die Webhoster und Datacenter-Betreiberin Hetzner Online erweitert ihr Produktportfolio um "Cloud Server", die insbesondere durch eine zügige und intuitive Bedienbarkeit der Cloud Computing-Infrastruktur in der Administrationsoberfläche Cloud-Console überzeugen. Durch das flexible Abrechnungsmodell (Stundenpreis und maximaler Monatspreis) sind die Cloud-Server vielseitig einsetzbar. Zudem hostet das Unternehmen seine Cloud Computing-Produkte in den eigenen ISO 27001-zertifizierten Datacentern in Deutschland und erfüllt somit die strengen deutschen Datenschutzbestimmungen.

  • Cloud Service Providing & SaaS-Lösungen

    Ab sofort sind die Cloud Computing-Services von Amazon Web Services (AWS) "Direct Connect" auch in den Equinix International Business Exchange (IBX) Rechenzentren in München verfügbar. Über AWS Direct Connect können Unternehmen ihre kundeneigene und verwaltete Infrastruktur direkt mit AWS verbinden und somit eine private Verbindung zur Cloud herstellen, die für Kostensenkung, Leistungssteigerung und eine konstantere Netzwerkerfahrung sorgen kann. München ist der zweite deutsche Equinix-Standort, der AWS Direct Connect anbietet. Bereits seit 2014 ist der der Service in Frankfurt verfügbar. München ist weltweit Standort von Equinix, an dem AWS Direct Connect angeboten wird.

  • Darz rüstet auf für DevOps und Container

    Um das volle Potenzial von DevOps und Containern auszuschöpfen, erweitert der Full IT Service Provider Darz die IT-Infrastruktur um die All-Flash-Lösung SolidFire von NetApp. Damit zielt das Unternehmen darauf ab, Applikationen und Dienste schneller bereitzustellen, seine Effizienz zu steigern und Kosten zu senken. Dank Multimandanten- und Multiprotokollfähigkeit sowie Datenmigrations- und Replizierungsmechanismen können Darz-Kunden permanent auf ihre Daten und Services zugreifen.

  • Public Cloud und elastische Cloud-Server

    Die myLoc managed IT AG erweitert ihre auf "HPE Helion OpenStack" basierende Public Cloud um elastische Cloud Server. Mit den Cloud Servern der myLoc werden performante und frei skalierbare virtuelle Instanzen zur Verfügung gestellt, welche in den ISO 27001 zertifizierten deutschen Rechenzentren der myLoc gehostet werden. Durch eine 3-fache Replikation der Daten und einen breitbandigen DDoS-Schutz verfügen die Cloud-Server der myLoc über eine besonders hohe Sicherheit und eine garantierte Verfügbarkeit von 99,95 Prozent.

  • Cloud- und Hosting-Pakete für KMU

    Die Windcloud GmbH betreibt in Braderup-Tinnigstedt (Nordfriesland) ein "grünes" Rechenzentrum Deutschlands. Aktuell bietet das Unternehmen Cloud- und Hosting-Pakete an, die auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen zugeschnitten sind und sich zudem individuell anpassen lassen. Neben voll verschlüsseltem Cloud-Speicher mit Kapazitäten von 500 GB und 10 TB, stellt Windcloud derzeit virtuelle Maschinen mit bis zu 12 GB RAM und 250 GB SSD zur Verfügung.

  • "VMware vCloud Air" & Cloud Computing-Zugriff

    Colt Technology Services ermöglicht ihren Kunden ab sofort den Zugang zu "VMware vCloud Air über private Netzwerkverbindungen. Die Partnerschaft mit VMware stellt für Colt einen wichtigen strategischen Schritt dar und verschafft VMware ein größeres Leistungsangebot. Neu- und Bestandskunden können nun den Service der VMware vCloud Air in Kombination mit Colts dezidiertem Cloud Computing-Zugriff nutzen, um Sicherheit, Leistung und Zuverlässigkeit ihrer Cloud Computing-Infrastruktur zu erhöhen. Im Wunsch von Unternehmen, Anwendungen und Services in die Cloud zu verlagern, sieht Colt einen wachsenden Trend, der zuletzt in einer von Colt beauftragten Studie belegt wurde.

  • OpenStack-Know-how von Dell und Red Hat

    Die Host Europe GmbH baut ihr Managed-Hosting-Angebot aus: Mit OpenStack können Kunden ab sofort eine offene Cloud-Plattform nutzen, die aufgrund starker Unterstützer am Markt immer mehr Anhänger findet. So bietet Host Europe nun die Möglichkeit, individuelle Setups auf Basis eines zertifizierten Stacks aufzusetzen, die sich an die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens anpassen. Der nächste Schritt steht bereits kurz vor der Veröffentlichung: Ein standardisiertes OpenStack-Produkt mit Selfservice-Portal, das eine rundum flexible Nutzung der Ressourcen erlaubt und mit den bewährten Managed-Hosting-Services kombiniert werden kann.

  • Zu Sonderkonditionen zu nutzen

    OVH führt ein völlig neues Mietkonzept für ihre Dedicated Server ein. Ab sofort können alle OVH Dedicated Server der Reihen Enterprise, Hosting und Infrastructure für eine einzelne Woche und ohne Einrichtungsgebühr bestellt werden. Somit haben OVH-Kunden künftig die Möglichkeit, Server eine Woche lang zu Sonderkonditionen zu nutzen. Sei es zum Testen der Konfiguration und Kompatibilität von Anwendungen, zur Ergänzung bestehender Infrastrukturen bei erhöhtem Traffic, zur Durchführung von Lasttests oder um vor der Entscheidung für einen Hosting-Anbieter auf Nummer sicher zu gehen.

  • Innovatives Cloud Hosting-Modell

    Während Cloud Computing in Großunternehmen zum Standard gehört, scheuen kleine und mittelständische Unternehmen oft noch den Schritt in die Cloud. Hauptgrund für den nach Bitkom-Studie offensichtlichen Nachholbedarf liegt in Datenschutzbedenken. Diesem mangelnden Vertrauen und dem Fehlen von auf KMU zugeschnittenen Paketen begegnet Cloud-Dienstleisterin simple-ASP mit einem innovativen Cloud Hosting-Modell. Es liefert passgenaue und sichere IaaS-Lösungen im flexiblen Modul-Paket mit verbrauchsbezogener Abrechnung.

  • Vorinstalliertes WordPress

    Für das weltweit beliebteste Blog-System WordPress veröffentlicht Host Europe heute eine neue Produktreihe, die es Anfängern so leicht wie nie macht, sofort mit dem Bloggen loszulegen und Erfahrenen eine optimale Infrastruktur liefert. Das Hosting ist speziell für das bereits vorinstallierte Content-Management-System feature-optimiert. Blogger müssen nur noch ihre Passwörter vergeben und schon kann der erste Blogpost erstellt werden. Denn trotz der Mannigfaltigkeit der Themen, eines eint die allermeisten Blogger: Wer über Reisen, Food, Fashion, Garten, Filme o.ä. schreibt, will mit der technischen Einrichtung der Plattform so wenig wie möglich zu tun haben.