- Anzeige -


Verwaltung der Cloud-Infrastruktur


Ab sofort startet Hetzner Online mit fünf Cloud Computing-Produkten in den weltweiten Hosting-Markt
Sicheres Cloud-Hosting aus einem Land mit sehr strengen Datenschutzbestimmungen

- Anzeigen -





Die Webhoster und Datacenter-Betreiberin Hetzner Online erweitert ihr Produktportfolio um "Cloud Server", die insbesondere durch eine zügige und intuitive Bedienbarkeit der Cloud Computing-Infrastruktur in der Administrationsoberfläche Cloud-Console überzeugen. Durch das flexible Abrechnungsmodell (Stundenpreis und maximaler Monatspreis) sind die Cloud-Server vielseitig einsetzbar. Zudem hostet das Unternehmen seine Cloud Computing-Produkte in den eigenen ISO 27001-zertifizierten Datacentern in Deutschland und erfüllt somit die strengen deutschen Datenschutzbestimmungen.

Ab sofort startet Hetzner Online mit fünf Cloud Computing-Produkten in den weltweiten Hosting-Markt. Ein Blick auf die eingesetzte Technik zeigt, dass alle Cloud-Server mit High-End-Hardware ausgestattet sind. Intel Skylake Xeon CPUs sowie schnelle NVMe SSDs bieten genug Performance, auch für anspruchsvolle Aufgaben. Dabei kann zwischen Local Storage und Network Storage (NVMe SSD RAID oder Ceph) gewählt werden. (Hetzner Online: ra)

eingetragen: 31.01.18
Home & Newsletterlauf: 06.03.18

Sie wollen mehr über das Angebot erfahren?
Die monatliche Abrechnung gestaltet sich flexibel und transparent - Das Produkt wird ohne Mindestvertragslaufzeit zu einem monatlichen Preis angeboten

Hetzner Online: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Meldungen: Nachrichten

  • Sicherheit von KI-Systemen bewerten

    Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) eröffnet neue Möglichkeiten und Anwendungen und beeinflusst schon jetzt viele kritische Prozesse und Entscheidungen, zum Beispiel in der Wirtschaft oder im Gesundheitsbereich. Gleichzeitig sind auf KI basierende Systeme neuen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt, die von etablierten IT-Sicherheitsstandards nicht abgedeckt werden. Mit dem neuen Kriterienkatalog für KI-basierte Cloud-Dienste (Artificial Intelligence Cloud Services Compliance Criteria Catalogue, AIC4) schafft das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine wichtige Grundlage, um die Sicherheit von KI-Systemen bewerten zu können. Der AIC4 des BSI definiert erstmals ein Basisniveau an Sicherheit für KI-basierte Dienste, die in Cloud-Infrastrukturen entwickelt und betrieben werden. Ein vergleichbarer einsetzbarer Prüfstandard für sichere KI-Systeme existiert derzeit nicht.

  • Verbundvorhaben "OpenEduHub"

    Zur Öffnung der HPI Schul-Cloud für die Dauer der Coronapandemie stellt die FDP-Fraktion eine Kleine Anfrage (19/25175). Die Fraktion möchte wissen, was genau das Verbundvorhaben "OpenEduHub" umfasst und welche Erwartungen die Bundesregierung an das Verbundvorhaben "OpenEduHub" vor der Initiation hatte. Ferner interessiert die Abgeordneten, inwiefern die Erwartungen der Bundesregierung an das Verbundvorhaben "OpenEduHub" erfüllt wurden und mit welcher Nutzerzahl die Bundesregierung gerechnet hat. Auch fragen die Abgeordneten, welche Kosten die Bundesregierung pro Schüler/Schülerin pro Dauer der Öffnung für den OpenEduHub kalkuliert hat.

  • Cloud-Nutzung und Datenschutz

    Die AfD-Fraktion will wissen, ob die Deutsche Bundesregierung gewährleisten kann, dass die an externe Anbieter von Cloud-Diensten in der EU übermittelten beziehungsweise übergebenen Daten den datenschutzrechtlichen Maßgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) entsprechen. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/17833) unter anderem danach, ob die Bundesregierung gewährleisten kann, "dass die von ihr an externe Anbieter von Cloud-Diensten außerhalb der EU im Sinne eines internationalen Datentransfers übermittelten beziehungsweise übergebenen Daten den datenschutzrechtlichen Maßgaben der DSGVO" entsprechen.

  • Nutzung externer Cloud Computing-Anbieter

    Die Nutzung externer Anbieter für Cloud Computing-Dienste durch die Bundesregierung ist ein Thema ihrer Antwort (19/10826) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/10307). Die darin enthaltene Übersicht der genutzten Cloud-Dienste macht der Regierung zufolge deutlich, "dass die Bundesverwaltung vollwertige Dienste nutzt, die über die Bereitstellung einer bloßen Speicher-Infrastruktur hinausgehen". Der Nutzung von Cloud-Services gehe ein fachlicher Bedarf einer Behörde voraus. Dieser Bedarf solle nach dem Beschluss des IT-Rats "Kriterien für die Nutzung von Cloud-Diensten der IT-Wirtschaft durch die Bundesverwaltung" nach Möglichkeit zuerst durch bundeseigene Dienstleister gedeckt werden. Ist dies nicht oder nicht wirtschaftlich möglich, könne unter bestimmten Voraussetzungen ein externer Cloud-Service beschafft werden.

  • Bundesförderung für Entwicklung von Schul-Clouds

    Cloud Computing verbreitet sich immer mehr. Auch der Einsatz von Clouds in Schulen hat ein großes Potenzial. Bislang greifen vor allem zahlreiche Onlinedienstleistungen auf Cloudlösungen zurück, indem sie Speicherplatz, Rechenleistung und Software aus einem Rechnernetzwerk nutzen, anstatt eine entsprechende Infrastruktur vor Ort aufzubauen. Das schreibt die FDP in ihrer Kleinen Anfrage (19/7681).

  • Kundendaten insolventer Cloud-Dienst-Anbieter

    Die Zugriffsmöglichkeiten von Kunden insolventer Cloud-Dienst-Anbieter auf ihre Daten sind Thema einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/7808). Die Lage sei unklar, und der Verlust der Daten von Privatpersonen und Unternehmen nicht auszuschließen, heißt es in der Anfrage, in der auf vertragliche Dateneigentumsklauseln, die sich in den USA etabliert hätten, verwiesen wird. Die Fragesteller wollen daher unter anderem wissen, wie die Bundesregierung die Zugehörigkeit von Kundendaten zur Insolvenzmasse eines Cloud-Dienst-Anbieters als Vermögenswert beurteilt.

  • Strategie zur Künstlichen Intelligenz

    Die Deutsche Bundesregierung will die Künstliche Intelligenz (KI) als Schlüsseltechnologie intensiv und in der Breite fördern. Deutschland soll führender Standort für die Entwicklung und Anwendung von KI-Technologien werden, auch um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu sichern, heißt es in der Antwort (19/6327) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der FDP (19/5634). Die Bundesregierung trete für eine verantwortungsvolle und gemeinwohlorientierte Entwicklung und Nutzung von KI ein und wolle die Nutzung verantwortungsvoll in Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Wirtschaft und im Dialog mit der Gesellschaft voranbringen. Dazu habe das Kabinett am 15. November 2018 eine Strategie Künstliche Intelligenz beschlossen, die für die kommenden sieben Jahre Investitionen in Höhe von drei Milliarden Euro vorsehe.

  • Leitsysteme der Bahn in der Cloud

    Für die Möglichkeit der Auslagerung von Leitsystemen der Bahnen (U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn, Zahnradbahn sowie andere Bahnsysteme) in eine Cloud interessiert sich die AfD-Fraktion. In einer Kleinen Anfrage (19/5695) verweisen die Abgeordneten darauf, dass in der Schweiz die Gornergratbahn als erstes Bahnunternehmen ihr gesamtes Leitsystem in eine Cloud ausgelagert habe.

  • Einheitlich: Ansatz in Bezug auf Interoperabilität

    IoT-Geräte-Ökosystem, Cloud-Managementfunktionen, IoT-Standardtechnologie, Open Connectivity Foundation, IoT-Kompatibilitätskluft, IoT-Standardtechnologie, OCF-Rahmenwerk,

  • Zugriff auf Cloud-Daten

    Vor dem Hintergrund der von der EU geplanten Erweiterung eines geplanten Rechtsaktes, um direkt auf Daten von Internet-Dienstleistern auch aus den USA zugreifen zu können, fragt die Fraktion Die Linke nach der Haltung der Bundesregierung dazu. In einer Kleinen Anfrage (19/2941) wollen die Abgeordneten wissen, wie sie die Frage der Notwendigkeit eines Direktzugriffs europäischer Behörden auf Daten bei international tätigen Internetdienstleistern beurteilt. Ferner fragen sie unter Verweis auf Drucksache 19/1493, welche Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Datenherausgabe unter Wahrung des geltenden Grundrechtsschutzniveaus überhaupt infrage kämen.


Meldungen: Hosting & Providing

  • Verwaltung der Cloud-Infrastruktur

    Die Webhoster und Datacenter-Betreiberin Hetzner Online erweitert ihr Produktportfolio um "Cloud Server", die insbesondere durch eine zügige und intuitive Bedienbarkeit der Cloud Computing-Infrastruktur in der Administrationsoberfläche Cloud-Console überzeugen. Durch das flexible Abrechnungsmodell (Stundenpreis und maximaler Monatspreis) sind die Cloud-Server vielseitig einsetzbar. Zudem hostet das Unternehmen seine Cloud Computing-Produkte in den eigenen ISO 27001-zertifizierten Datacentern in Deutschland und erfüllt somit die strengen deutschen Datenschutzbestimmungen.

  • Cloud Service Providing & SaaS-Lösungen

    Ab sofort sind die Cloud Computing-Services von Amazon Web Services (AWS) "Direct Connect" auch in den Equinix International Business Exchange (IBX) Rechenzentren in München verfügbar. Über AWS Direct Connect können Unternehmen ihre kundeneigene und verwaltete Infrastruktur direkt mit AWS verbinden und somit eine private Verbindung zur Cloud herstellen, die für Kostensenkung, Leistungssteigerung und eine konstantere Netzwerkerfahrung sorgen kann. München ist der zweite deutsche Equinix-Standort, der AWS Direct Connect anbietet. Bereits seit 2014 ist der der Service in Frankfurt verfügbar. München ist weltweit Standort von Equinix, an dem AWS Direct Connect angeboten wird.

  • Darz rüstet auf für DevOps und Container

    Um das volle Potenzial von DevOps und Containern auszuschöpfen, erweitert der Full IT Service Provider Darz die IT-Infrastruktur um die All-Flash-Lösung SolidFire von NetApp. Damit zielt das Unternehmen darauf ab, Applikationen und Dienste schneller bereitzustellen, seine Effizienz zu steigern und Kosten zu senken. Dank Multimandanten- und Multiprotokollfähigkeit sowie Datenmigrations- und Replizierungsmechanismen können Darz-Kunden permanent auf ihre Daten und Services zugreifen.

  • Public Cloud und elastische Cloud-Server

    Die myLoc managed IT AG erweitert ihre auf "HPE Helion OpenStack" basierende Public Cloud um elastische Cloud Server. Mit den Cloud Servern der myLoc werden performante und frei skalierbare virtuelle Instanzen zur Verfügung gestellt, welche in den ISO 27001 zertifizierten deutschen Rechenzentren der myLoc gehostet werden. Durch eine 3-fache Replikation der Daten und einen breitbandigen DDoS-Schutz verfügen die Cloud-Server der myLoc über eine besonders hohe Sicherheit und eine garantierte Verfügbarkeit von 99,95 Prozent.

  • Cloud- und Hosting-Pakete für KMU

    Die Windcloud GmbH betreibt in Braderup-Tinnigstedt (Nordfriesland) ein "grünes" Rechenzentrum Deutschlands. Aktuell bietet das Unternehmen Cloud- und Hosting-Pakete an, die auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen zugeschnitten sind und sich zudem individuell anpassen lassen. Neben voll verschlüsseltem Cloud-Speicher mit Kapazitäten von 500 GB und 10 TB, stellt Windcloud derzeit virtuelle Maschinen mit bis zu 12 GB RAM und 250 GB SSD zur Verfügung.

  • "VMware vCloud Air" & Cloud Computing-Zugriff

    Colt Technology Services ermöglicht ihren Kunden ab sofort den Zugang zu "VMware vCloud Air über private Netzwerkverbindungen. Die Partnerschaft mit VMware stellt für Colt einen wichtigen strategischen Schritt dar und verschafft VMware ein größeres Leistungsangebot. Neu- und Bestandskunden können nun den Service der VMware vCloud Air in Kombination mit Colts dezidiertem Cloud Computing-Zugriff nutzen, um Sicherheit, Leistung und Zuverlässigkeit ihrer Cloud Computing-Infrastruktur zu erhöhen. Im Wunsch von Unternehmen, Anwendungen und Services in die Cloud zu verlagern, sieht Colt einen wachsenden Trend, der zuletzt in einer von Colt beauftragten Studie belegt wurde.

  • OpenStack-Know-how von Dell und Red Hat

    Die Host Europe GmbH baut ihr Managed-Hosting-Angebot aus: Mit OpenStack können Kunden ab sofort eine offene Cloud-Plattform nutzen, die aufgrund starker Unterstützer am Markt immer mehr Anhänger findet. So bietet Host Europe nun die Möglichkeit, individuelle Setups auf Basis eines zertifizierten Stacks aufzusetzen, die sich an die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens anpassen. Der nächste Schritt steht bereits kurz vor der Veröffentlichung: Ein standardisiertes OpenStack-Produkt mit Selfservice-Portal, das eine rundum flexible Nutzung der Ressourcen erlaubt und mit den bewährten Managed-Hosting-Services kombiniert werden kann.

  • Zu Sonderkonditionen zu nutzen

    OVH führt ein völlig neues Mietkonzept für ihre Dedicated Server ein. Ab sofort können alle OVH Dedicated Server der Reihen Enterprise, Hosting und Infrastructure für eine einzelne Woche und ohne Einrichtungsgebühr bestellt werden. Somit haben OVH-Kunden künftig die Möglichkeit, Server eine Woche lang zu Sonderkonditionen zu nutzen. Sei es zum Testen der Konfiguration und Kompatibilität von Anwendungen, zur Ergänzung bestehender Infrastrukturen bei erhöhtem Traffic, zur Durchführung von Lasttests oder um vor der Entscheidung für einen Hosting-Anbieter auf Nummer sicher zu gehen.

  • Innovatives Cloud Hosting-Modell

    Während Cloud Computing in Großunternehmen zum Standard gehört, scheuen kleine und mittelständische Unternehmen oft noch den Schritt in die Cloud. Hauptgrund für den nach Bitkom-Studie offensichtlichen Nachholbedarf liegt in Datenschutzbedenken. Diesem mangelnden Vertrauen und dem Fehlen von auf KMU zugeschnittenen Paketen begegnet Cloud-Dienstleisterin simple-ASP mit einem innovativen Cloud Hosting-Modell. Es liefert passgenaue und sichere IaaS-Lösungen im flexiblen Modul-Paket mit verbrauchsbezogener Abrechnung.

  • Vorinstalliertes WordPress

    Für das weltweit beliebteste Blog-System WordPress veröffentlicht Host Europe heute eine neue Produktreihe, die es Anfängern so leicht wie nie macht, sofort mit dem Bloggen loszulegen und Erfahrenen eine optimale Infrastruktur liefert. Das Hosting ist speziell für das bereits vorinstallierte Content-Management-System feature-optimiert. Blogger müssen nur noch ihre Passwörter vergeben und schon kann der erste Blogpost erstellt werden. Denn trotz der Mannigfaltigkeit der Themen, eines eint die allermeisten Blogger: Wer über Reisen, Food, Fashion, Garten, Filme o.ä. schreibt, will mit der technischen Einrichtung der Plattform so wenig wie möglich zu tun haben.