- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Strategie und Lösungen für Big Data


Red Hat stellt Strategie für Big Data und Open Hybrid-Clouds vor: Big-Data-Infrastrukturlösungen und Applikationsplattformen für den Einsatz in Open Hybrid Clouds geeignet
Ferner wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop Plug-in" der Apache Hadoop Community zur Verfügung stellen


(12.03.13) - Red Hat hat ihre Strategie und Lösungen für Big Data vorgestellt. Unternehmen sind damit in der Lage, hochzuverlässige, skalierbare und einfach zu verwaltende Big-Data-Analytics-Applikationen zu erstellen und zu betreiben. Darüber hinaus wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop"-Plug-in der Apache Hadoop-Community zur Verfügung stellen. Das Ziel: "Red Hat Storage" soll zu einem Hadoop-kompatiblen Dateisystem für Big-Data-Umgebungen weiterentwickelt werden. Parallel dazu baut Red Hat ein umfangreiches Partnernetzwerk auf, um Unternehmen leistungsfähige Big-Data-Lösungen anbieten zu können. Dies ist ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Initiativen von Red Hat im Big-Data-Sektor, die auf Innovationen aus der Open-Source-Community beruhen.

Die Big-Data-Infrastrukturlösungen und die Applikationsplattformen von Red Hat sind bestens für den Einsatz in Open-Hybrid-Clouds geeignet. In enger Kooperation mit der Open Source Community unterstützt Red Hat Kunden, die Big-Data-Anwendungen einsetzen. Viele Unternehmen weltweit nutzen Public Clouds, wie Amazon Web Services (AWS), für die Entwicklung, ein Proof-of-Concept und in der Pre-Production-Phase von Big-Data-Projekten. Anschließend übertragen sie die Ergebnisse in Private Clouds und bearbeiten mit ihren Analytics-Anwendungen sehr große Datenmengen.

Eine Open Hybrid Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Applikationen ohne Anpassungen von einer Public in eine Private Cloud zu übertragen. Red Hat engagiert sich im Rahmen von Projekten wie OpenStack und OpenShift Origin intensiv in der Open Cloud Community, um Unternehmen heute und in Zukunft optimal bei Big-Data-Projekten zu unterstützen.

Aktuell bietet Red Hat bereits eine Reihe von Lösungen an, mit denen Unternehmen Big-Data-Applikationen erstellen und betreiben können. Die Strategie konzentriert sich auf drei Hauptbereiche: Dazu gehört der Ausbau des Produktportfolios erstens bei Infrastrukturlösungen und zweitens bei Applikationsplattformen sowie drittens der Aufbau von Partnerschaften mit führenden Big-Data-Analytics-Anbietern und Systemintegratoren.

Big-Data-Infrastrukturlösungen

Red Hat Enterprise Linux:
Dem Linux Foundation Enterprise Linux User Report zufolge läuft die Mehrheit der Big-Data-Anwendungen unter Linux. Gleichzeitig ist Red Hat Enterprise Linux, die führende Lösung unter den kommerziellen Linux-Distributionen, die bedeutendste Plattform für Big-Data-Applikationen. Red Hat Enterprise Linux bietet eine hohe Leistung in verteilten Architekturen und enthält umfangreiche Features für Big Data. Die Verarbeitung riesiger Datenvolumina und anspruchsvolle Analytics-Berechnungen erfordern eine performante, zuverlässige, ressourceneffiziente und skalierbare Server- und Storage-Infrastruktur.

Red Hat Enterprise Linux adressiert diese Herausforderungen und bietet umfangreiche Features, um leistungsfähige Big-Data-Applikationen zu erstellen und sicher zu integrieren, die mit der hohen Geschwindigkeit mithalten können, mit der Daten generiert, analysiert und transferiert werden. Dies kann in der Cloud erfolgen, wo es einfacher ist, Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu speichern, zu aggregieren und zu optimieren sowie sie plattformübergreifend zu integrieren – unabhängig davon, ob sie sich in physischen, virtuellen oder Cloud Computing-Umgebungen befinden.

Red Hat Storage Server:Auf Basis von Red Hat Enterprise Linux und dem verteilten Dateisystem GlusterFS können Unternehmen mit der Softwarelösung Red Hat Storage Server einen Pool standardbasierter Serversysteme miteinander verbinden und so eine kostengünstige, skalierbare und zuverlässige Big-Data-Umgebung aufbauen.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird Red Hat ihr Hadoop Plug-in für Red Hat Storage an die Hadoop Community übergeben. Das Plug-in ist aktuell als Technology Preview erhältlich und bietet eine neue Storage-Option für den Unternehmenseinsatz von Hadoop, wobei die API-Kompatibilität beibehalten wird und ein lokaler Datenzugriff möglich ist, wie ihn die Hadoop-Community erwartet. Red Hat Storage Server bietet leistungsfähige Features für Big-Data-Applikationen wie Geo Replication, High Availability, POSIX-Compliance, Disaster-Recovery und -Management – unabhängig vom Ort der Datenspeicherung und unter Beibehaltung der API-Kompatibilität. Unternehmen erhalten damit eine vereinheitlichte Daten- und Scale-out-Storage-Software-Plattform, mit der sie Datei- und Objekt-basiert in physischen und virtuellen Umgebungen sowie in Public und Hybrid Clouds arbeiten können.

Red Hat Enterprise Virtualization:Red Hat Storage Server ist optimal auf Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 abgestimmt und ermöglicht eine gemeinsame, sichere Nutzung eines Speicherpools, der von Red Hat Storage Server verwaltet wird. Unternehmen profitieren von dieser Integration durch geringere Betriebskosten, eine bessere Portabilität, freie Wahl bei der Infrastruktur, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und den Innovationen, wie sie durch die oVirt- und Gluster-Projekte gefördert werden. Durch die Kombination dieser Plattformen kann Red Hat ihre Open-Hybrid-Cloud-Strategie konsequent umsetzen: ein integrierter und konvergenter Knoten, bestehend aus Red Hat Storage Server und Red Hat Enterprise Virtualization, der gleichzeitig Rechen- und Speicherressourcen bereitstellt.

Applikations- und Integrationsplattformen

Red Hat JBoss Middleware:
Die Red Hat JBoss Middleware bietet Unternehmen leistungsfähige Funktionen für die Erstellung und die Integration von Big-Data-Applikationen, die mit neuen Technologien wie Hadoop oder MongoDB arbeiten. Big Data bringt nur dann einen Mehrwert, wenn Unternehmen schnell Informationen zur Verfügung haben und darauf intelligent reagieren können. Lösungen, die mit Red Hat JBoss Middleware erstellt wurden, können mit Hilfe schneller Messaging-Technologien Hadoop mit sehr großen Mengen unterschiedlichster Daten versorgen. Sie vereinfachen zudem die Zusammenarbeit mit MongoDB via Hibernate OGM und verarbeiten große Datenvolumina einfach und schnell mit Red Hat JBoss Data Grid. Die JBoss-Enterprise-Services-Plattform ermöglicht einen Zugriff auf Hadoop und auf traditionelle Datenquellen. Eine Mustererkennung in Datenströmen zur Identifizierung von Chancen und Risiken ist mit JBoss Enterprise BRMS möglich. Das Middleware-Portfolio von Red Hat bietet Unternehmen so eine umfangreiche Unterstützung bei Big Data.

Big-Data-Partnerschaften

Big-Data-Ecosystem-Partner:
Um Unternehmen ein umfangreiches Angebot an Big-Data-Lösungen anbieten zu können, wird Red Hat aus Gründen der Interoperabilität mit führenden Big-Data-Software- und -Hardware-Anbietern kooperieren. Zertifizierte und dokumentierteReferenz-Architekturen sollen Unternehmen bei der Integration und Implementierung komplexer Big-Data-Lösungen unterstützen.

Enterprise-Partner:Mit Hilfe von Integrationspartnern will Red Hat ein umfangreiches Big-Data-Solutions-Portfolio aufbauen und dazu die Referenz-Architekturen nutzen, die in Zusammenarbeit mit den Big-Data-Ecosystem-Partnern entstehen.
(Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Bechtle weiterhin auf Wachstumskurs

    Die Bechtle AG konnte das hohe Wachstumstempo vom Jahresstart trotz schwierigerer Rahmenbedingungen im zweiten Quartal weiter erhöhen. Von April bis Juni 2019 ist der Umsatz um 30,7 Prozent auf 1,26 Mrd. EUR gestiegen. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um 30,0 Prozent auf 57,1 Mio. EUR. Das Vorsteuerergebnis (EBT) beträgt 55,7 Mio. EUR, die EBT-Marge ging im Vorjahresvergleich von 4,5 Prozent auf 4,4 Prozent nur leicht zurück. Zum 30. Juni 2019 beschäftigte Bechtle insgesamt 10.915 Mitarbeiter, das sind 2.125 bzw. 24,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Organisch konnte Bechtle den Umsatz von April bis Juni 2019 um 16,9 Prozent steigern. Besonders stark war das organische Wachstum im Inland mit einem Plus von 18,3 Prozent. "Unsere Entwicklung war auch im zweiten Quartal überaus erfolgreich. Besonders erfreulich ist, dass alle Länder und beide Segmente gleichermaßen zu diesem Wachstum beigetragen haben. Vor allem angesichts der verschlechterten konjunkturellen Rahmenbedingungen ist dies ein überzeugender Ausweis unserer Wettbewerbsstärke", erklärt Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender der Bechtle AG.

  • Auf Basis von laaS-Automation betrieben

    Der Managed Service Provider Claranet wurde von der Information Services Group (ISG) in ihrer Studie "ISG Provider Lens - Private/Hybrid Cloud - Data Center Solutions & Services Germany 2019" in der Kategorie "Managed Container as a Service" als ein "Leader" ausgezeichnet. Damit sieht sich Claranet in ihrer Rolle als Spezialistin für Managed Container Services bestätigt. "Unsere Mission ist es, das enorme Innovationspotenzial der Container-Technologie für Unternehmen nutzbar zu machen und sie mit unserer Erfahrung im Kontext von Managed Cloud Services zu unterstützen", sagt Olaf Fischer, Geschäftsführer der Claranet GmbH. "Die Positionierung im Rahmen der Studie ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir mit unserem Managed Container as a Service-Angebot Unternehmen den Schlüssel zu agilem Deployment und somit zu mehr Wettbewerbsfähigkeit liefern."

  • Compliance beim Einsatz von Cloud Computing

    Guardicore, Unternehmen für Rechenzentrums- und Cloud-Sicherheit, hat von Amazon Web Service (AWS) den Sicherheitskompetenz-Status für die Sicherheitsplattform Guardicore Centra erhalten - als eine der ersten Cloud- and Datacenter-Lösungen für Mikrosegmentierung auf dem Markt. AWS-Sicherheitskompetenz-Partner wie Guardicore haben nachgewiesenermaßen erfolgreich Produkte und Lösungen auf AWS erstellt, die Kunden in zahlreichen Anwendungsfällen unterstützen. "Durch Implementierung von Guardicore Centra in Kombination mit einer Vielzahl leistungsstarker AWS-Tools können unsere Kunden ein Höchstniveau bei der Datenvisibilität und Umsetzung von Mikrosegmentierung mit erweiterter Sicherheit erreichen. Und im Vergleich zu klassischer Firewalltechnologie können sie das schneller und effektiver über unsere einfach bereitstellbare Managementoberfläche erreichen - sowohl als Cloud- oder On-Premise-Lösung oder in beliebiger Kombination", sagte Pavel Gurvich, CEO und Mitgründer von Guardicore.

  • Integrität von Managed und Cloud-Services

    MSPAlliance, Managed-Services-Gruppe, Managed-Services-Branche, MSPAlliance, Zero-Trust-Zugriffssicherheit, Managed-Security-Service-Providern, MSSP, Cloud-Service-Providern, CSP, Cloud Computing-Anwendungen, Hybrid-IT-Umgebungen, Managed-Security-Service-Provider, Multi-Cloud-Performance, Cloud-Service,

  • Cloud-Technologien für jeden Netzwerktyp

    Zyxel gab bekannt, dass ihre "ZyWall"-Firewalls von den Verantwortlichen des beliebten Cloud Computing-Service Microsoft Azure offiziell validiert wurden. Diese zertifizierte Partnerschaft ermöglicht es Zyxel, kleinen und mittelständischen Unternehmen mit hybriden Netzwerken - die eine Kombination aus On-site und Cloud-basierter Infrastruktur nutzen - beispiellose Flexibilität und Skalierbarkeit sowie ein Maximum an Komfort zu bieten. Alle Azure-zertifizierten Geräte wurden im Vorfeld einer ganzen Reihe strenger Validierungstests unterzogen. Die ZyWall bestand diese nicht nur mit Bravour, sondern wurde auch vom Azure-Team explizit gelobt. "Alle technischen Funktionen wurden eingehend überprüft, wobei sich alle von uns mit dem ZyWall ATP200 erstellten Verbindungen als überaus stabil erwiesen haben und es auch nach Tagen noch sind", bestätigt Mario Afiri, S. Escalation Engineering Lead bei Microsoft Azure Networking. "Das Produkt war darüber hinaus von dem Moment an, als wir es eingesteckt haben, ganz einfach einzurichten. Das ist bahnbrechend."

  • Hybrid- und Multi-Cloud-Fähigkeit

    DataStax weitet die Zusammenarbeit mit VMware aus. Der Produktionssupport von "DataStax für VMware vSAN" deckt nun auch Hybrid- und Multi-Cloud-Konfigurationen ab. DataStax mit VMware vSAN bietet ein sichereres und konsistentes Management von Infrastruktur, Daten und Applikationen - über On-Premises, Hybrid- und Multi-Cloud-Applikationen hinweg. Die Lösung ist sowohl Hybrid- als auch Multi-Cloud-fähig und sorgt so cloudübergreifend für Konsistenz im Betrieb und bei der Bereitstellung. Ein großer Vorteil ist zudem die integrierte Verfügbarkeit auf Enterprise-Niveau, unabhängig von Zeitzone, Region, Rechenzentrum oder Cloud.

  • "Managed Services for Midmarket"

    Der ICT-Systemintegrator Axians ist einer der führenden Managed Services Provider in Deutschland. Durch den Ausbau seines 360-Grad-Angebots integrierter Managed Services wandelt sich das ehemalige Systemhaus zum Partner für die Umsetzung innovativer und umfangreicher IT-Transformationsstrategien. 40 Prozent des Jahresumsatzes gehen mittlerweile auf wiederkehrendes Geschäft zurück. Das gewachsene Managed-Services-Portfolio beinhaltet neben dem Betrieb von Breitbandinfrastrukturen, ICT-Infrastrukturen, Business-Applikationen und Cyber Security Services auch Zukunftsthemen wie KI- und IoT-Services. In dem Zusammenspiel aus Angebot, Qualität und Kundenorientierung sehen dabei die Analysten von ISG (Information Services Group) den richtigen Weg. Sie zeichnen Axians in Deutschland deshalb im Benchmark "Provider Lens - Private/Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions 2019" in den Kategorien "Managed Services for Midmarket" und "Managed Hosting for Midmarket" als Leader Germany aus.

  • Unternehmen implementieren Cloud-Strategien

    Veeam Software hat jetzt die Geschäftsergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekannt gegeben. Danach stieg der jährliche wiederkehrende Umsatz (Annual Recurring Revenue, ARR) um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr (YoY). Als wesentliche Gründe nennt Veeam das neue Abonnementpreismodell, das Anfang des Jahres für alle neuen Veeam-Produkte eingeführt wurde, sowie den Erfolg der Veeam Availability Suite 9.5 Update 4. Die neue Version der Veeam Availability Suite wurde seit Veröffentlichung im Januar etwa 350.000 Mal heruntergeladen. Erst kürzlich hatte Veeam die Grenze von 1 Milliarde Dollar Auftragseingang pro Jahr überschritten. "Wir investieren weiterhin erheblich in Forschung und Entwicklung, Vertrieb, Marketing sowie unser Partner-Ökosystem und wachsen in allen Regionen", erklärt Ratmir Timashev, Mitbegründer von Veeam und Executive Vice President (EVP) für Vertrieb & Marketing.

  • Davon profitieren Anwender und die IT-Abteilungen

    Aktuelle Studien belegen, dass immer mehr Unternehmen Cloud-Services nutzen. Laut dem "LogicMonitor Cloud Vision 2020 Report" werden mehr als 80 Prozent des Workloads von Unternehmen bis 2020 über die Cloud laufen, 40 Prozent davon über Public-Cloud-Umgebungen. Auch auf dem deutschen Markt spiegelt sich diese Entwicklung wider. Im Jahr 2018 nutzten 73 Prozent der deutschen Unternehmen Rechenleistungen aus der Cloud, im Vorjahr waren es nur 66 Prozent. Unternehmen profitieren dabei von mehr Geschwindigkeit und Agilität ohne Beeinträchtigung von Leistung, Sicherheit und Zuverlässigkeit.

  • Eigene Salesforce Practice in Deutschland

    Infosys wird im "ISG Provider Lens 2019 - Salesforce Ecosystem"-Report als Leader für die Bereitstellung von Professional Services für die Sales Cloud sowie die Service Cloud in Deutschland ausgezeichnet. Ausschlaggebend für diese Positionierung ist vor allem die signifikante Marktpräsenz von Infosys in Deutschland und Europa. Der Report unterstreicht das Engagement von Infosys, Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation zu begleiten sowie die umfassende Entwicklungsumgebung für Salesforce-Implementierungen und leistungsstarke Branchenlösungen, insbesondere in den Bereichen Automotive und Gesundheitswesen. Darüber hinaus hebt der Bericht die hohe Zufriedenheit der Infosys-Kunden hervor.