- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Strategie und Lösungen für Big Data


Red Hat stellt Strategie für Big Data und Open Hybrid-Clouds vor: Big-Data-Infrastrukturlösungen und Applikationsplattformen für den Einsatz in Open Hybrid Clouds geeignet
Ferner wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop Plug-in" der Apache Hadoop Community zur Verfügung stellen


(12.03.13) - Red Hat hat ihre Strategie und Lösungen für Big Data vorgestellt. Unternehmen sind damit in der Lage, hochzuverlässige, skalierbare und einfach zu verwaltende Big-Data-Analytics-Applikationen zu erstellen und zu betreiben. Darüber hinaus wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop"-Plug-in der Apache Hadoop-Community zur Verfügung stellen. Das Ziel: "Red Hat Storage" soll zu einem Hadoop-kompatiblen Dateisystem für Big-Data-Umgebungen weiterentwickelt werden. Parallel dazu baut Red Hat ein umfangreiches Partnernetzwerk auf, um Unternehmen leistungsfähige Big-Data-Lösungen anbieten zu können. Dies ist ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Initiativen von Red Hat im Big-Data-Sektor, die auf Innovationen aus der Open-Source-Community beruhen.

Die Big-Data-Infrastrukturlösungen und die Applikationsplattformen von Red Hat sind bestens für den Einsatz in Open-Hybrid-Clouds geeignet. In enger Kooperation mit der Open Source Community unterstützt Red Hat Kunden, die Big-Data-Anwendungen einsetzen. Viele Unternehmen weltweit nutzen Public Clouds, wie Amazon Web Services (AWS), für die Entwicklung, ein Proof-of-Concept und in der Pre-Production-Phase von Big-Data-Projekten. Anschließend übertragen sie die Ergebnisse in Private Clouds und bearbeiten mit ihren Analytics-Anwendungen sehr große Datenmengen.

Eine Open Hybrid Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Applikationen ohne Anpassungen von einer Public in eine Private Cloud zu übertragen. Red Hat engagiert sich im Rahmen von Projekten wie OpenStack und OpenShift Origin intensiv in der Open Cloud Community, um Unternehmen heute und in Zukunft optimal bei Big-Data-Projekten zu unterstützen.

Aktuell bietet Red Hat bereits eine Reihe von Lösungen an, mit denen Unternehmen Big-Data-Applikationen erstellen und betreiben können. Die Strategie konzentriert sich auf drei Hauptbereiche: Dazu gehört der Ausbau des Produktportfolios erstens bei Infrastrukturlösungen und zweitens bei Applikationsplattformen sowie drittens der Aufbau von Partnerschaften mit führenden Big-Data-Analytics-Anbietern und Systemintegratoren.

Big-Data-Infrastrukturlösungen

Red Hat Enterprise Linux:
Dem Linux Foundation Enterprise Linux User Report zufolge läuft die Mehrheit der Big-Data-Anwendungen unter Linux. Gleichzeitig ist Red Hat Enterprise Linux, die führende Lösung unter den kommerziellen Linux-Distributionen, die bedeutendste Plattform für Big-Data-Applikationen. Red Hat Enterprise Linux bietet eine hohe Leistung in verteilten Architekturen und enthält umfangreiche Features für Big Data. Die Verarbeitung riesiger Datenvolumina und anspruchsvolle Analytics-Berechnungen erfordern eine performante, zuverlässige, ressourceneffiziente und skalierbare Server- und Storage-Infrastruktur.

Red Hat Enterprise Linux adressiert diese Herausforderungen und bietet umfangreiche Features, um leistungsfähige Big-Data-Applikationen zu erstellen und sicher zu integrieren, die mit der hohen Geschwindigkeit mithalten können, mit der Daten generiert, analysiert und transferiert werden. Dies kann in der Cloud erfolgen, wo es einfacher ist, Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu speichern, zu aggregieren und zu optimieren sowie sie plattformübergreifend zu integrieren – unabhängig davon, ob sie sich in physischen, virtuellen oder Cloud Computing-Umgebungen befinden.

Red Hat Storage Server:Auf Basis von Red Hat Enterprise Linux und dem verteilten Dateisystem GlusterFS können Unternehmen mit der Softwarelösung Red Hat Storage Server einen Pool standardbasierter Serversysteme miteinander verbinden und so eine kostengünstige, skalierbare und zuverlässige Big-Data-Umgebung aufbauen.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird Red Hat ihr Hadoop Plug-in für Red Hat Storage an die Hadoop Community übergeben. Das Plug-in ist aktuell als Technology Preview erhältlich und bietet eine neue Storage-Option für den Unternehmenseinsatz von Hadoop, wobei die API-Kompatibilität beibehalten wird und ein lokaler Datenzugriff möglich ist, wie ihn die Hadoop-Community erwartet. Red Hat Storage Server bietet leistungsfähige Features für Big-Data-Applikationen wie Geo Replication, High Availability, POSIX-Compliance, Disaster-Recovery und -Management – unabhängig vom Ort der Datenspeicherung und unter Beibehaltung der API-Kompatibilität. Unternehmen erhalten damit eine vereinheitlichte Daten- und Scale-out-Storage-Software-Plattform, mit der sie Datei- und Objekt-basiert in physischen und virtuellen Umgebungen sowie in Public und Hybrid Clouds arbeiten können.

Red Hat Enterprise Virtualization:Red Hat Storage Server ist optimal auf Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 abgestimmt und ermöglicht eine gemeinsame, sichere Nutzung eines Speicherpools, der von Red Hat Storage Server verwaltet wird. Unternehmen profitieren von dieser Integration durch geringere Betriebskosten, eine bessere Portabilität, freie Wahl bei der Infrastruktur, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und den Innovationen, wie sie durch die oVirt- und Gluster-Projekte gefördert werden. Durch die Kombination dieser Plattformen kann Red Hat ihre Open-Hybrid-Cloud-Strategie konsequent umsetzen: ein integrierter und konvergenter Knoten, bestehend aus Red Hat Storage Server und Red Hat Enterprise Virtualization, der gleichzeitig Rechen- und Speicherressourcen bereitstellt.

Applikations- und Integrationsplattformen

Red Hat JBoss Middleware:
Die Red Hat JBoss Middleware bietet Unternehmen leistungsfähige Funktionen für die Erstellung und die Integration von Big-Data-Applikationen, die mit neuen Technologien wie Hadoop oder MongoDB arbeiten. Big Data bringt nur dann einen Mehrwert, wenn Unternehmen schnell Informationen zur Verfügung haben und darauf intelligent reagieren können. Lösungen, die mit Red Hat JBoss Middleware erstellt wurden, können mit Hilfe schneller Messaging-Technologien Hadoop mit sehr großen Mengen unterschiedlichster Daten versorgen. Sie vereinfachen zudem die Zusammenarbeit mit MongoDB via Hibernate OGM und verarbeiten große Datenvolumina einfach und schnell mit Red Hat JBoss Data Grid. Die JBoss-Enterprise-Services-Plattform ermöglicht einen Zugriff auf Hadoop und auf traditionelle Datenquellen. Eine Mustererkennung in Datenströmen zur Identifizierung von Chancen und Risiken ist mit JBoss Enterprise BRMS möglich. Das Middleware-Portfolio von Red Hat bietet Unternehmen so eine umfangreiche Unterstützung bei Big Data.

Big-Data-Partnerschaften

Big-Data-Ecosystem-Partner:
Um Unternehmen ein umfangreiches Angebot an Big-Data-Lösungen anbieten zu können, wird Red Hat aus Gründen der Interoperabilität mit führenden Big-Data-Software- und -Hardware-Anbietern kooperieren. Zertifizierte und dokumentierteReferenz-Architekturen sollen Unternehmen bei der Integration und Implementierung komplexer Big-Data-Lösungen unterstützen.

Enterprise-Partner:Mit Hilfe von Integrationspartnern will Red Hat ein umfangreiches Big-Data-Solutions-Portfolio aufbauen und dazu die Referenz-Architekturen nutzen, die in Zusammenarbeit mit den Big-Data-Ecosystem-Partnern entstehen.
(Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • In Verbindung mit den Voice-Services

    Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT hat den Collaboration-Service BT One Collaborate Spark vorgestellt. Damit können Teams intuitiver und produktiver zusammenarbeiten - egal wo sie sich gerade befinden und welches Endgerät sie nutzen. Der neue Service verbindet die Collaboration-Tools von Cisco Spark mit den Kommunikationsdiensten der "BT One Cloud Cisco"-Plattform. Cisco Spark ist eine gehostete Collaboration-Anwendung, die über Funktionen wie Team Messaging, Online-Meetings, Audio- und Video-Telefonate sowie interaktives Zeichnen verfügt und mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet ist. Über die Messaging-Funktion können Mitarbeiter in Gruppen zusammenarbeiten und virtuelle Meetings wahrnehmen; die Kommunikation bleibt auch später nachvollziehbar. Durch die Abrechnung pro User und Monat kann der Service kann nach Bedarf schnell und einfach hinzugebucht werden.

  • Hybrid-Cloud-Lösung für alle Unternehmen

    Rackspace kündigte auf der Microsoft-Inspire-Konferenz in Washington D.C. Fanatical Support für Microsoft Azure Stack an. Damit wird die Hybrid-Cloud-Lösung für Unternehmen aller Größen zugänglich, unabhängig von deren Erfahrung oder Expertise mit Cloud-Lösungen. Als globaler Supportpartner von Microsoft Azure Stack wird Rackspace im Rahmen eines Rund-um-die-Uhr-Service an 365 Tagen im Jahr betriebliche Unterstützung und Expertise für Azure Stack anbieten. Rackspace gab weiter bekannt, dass ein gehosteter Single Node im Azure Stack Development Kit verfügbar sein wird, den die Kunden nutzen können, um die Wirksamkeit ihrer Anwendungen nachzuweisen.

  • Hohe Expertise in Cloud-Migration und -Verwaltung

    Atos, Anbieterin für die digitale Transformation, ist im Gartner Magic Quadrant "Data Center Outsourcing & Infrastructure Utility Services (DCO/IUS)" für Europa als ein führender Anbieter positioniert. Die Platzierung beruht auf dem unternehmerischen Weitblick und der Umsetzungsfähigkeit des Unternehmens. Zudem listet der Report Atos als Leader in Nordamerika, der größten Region von Atos. Der Bericht bewertet die Kompetenzen von 16 Dienstleistungsanbietern, die Managed Services für Rechenzentren in Europa anbieten - darunter Data Center Outsourcing (DCO) sowie Infrastructure Utility Services (IUS). Dabei liegt der Fokus auf der Vision und Umsetzung von DCO/IUS-Dienstleistungen.

  • Integrierte Microsoft-Cloud-Lösungen

    Rackspace hat auf der Microsoft-Inspire-Konferenz in Washington (D.C., USA) eine strategische Partnerschaft mit Lightstream, einem führenden Systemintegrator, geschlossen. Gemeinsam werden die Unternehmen integrierte Microsoft-Cloud-Lösungen mit spezialisiertem, umfassendem Kunden-Support bieten.

  • Backup & Disaster Recovery in der Cloud

    Arcserve, Anbieterin von Datensicherungs- und Verfügbarkeitslösungen übernimmt Zetta, eine Anbieterin von Cloud-First Disaster Recovery (DR) Lösungen und Rechenzentrums-IP. Das Zetta-Portfolio umfasst Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) sowie Backup-as-a-Service (BaaS) direkt in die Cloud. Damit können Kunden ohne zusätzliche Hardware virtuelle und physische Daten schnell und zuverlässig sichern, darauf zugreifen und wiederherstellen. Die Einzelheiten der Transaktion wurden nicht offengelegt. Nach der vor kurzem angekündigten Akquisition einer E-Mail-Archivierungstechnologie erhöht diese neue Übernahme den Marktanteil von Arcserve weiter.

  • Planungslösungen in der Cloud

    Die Jedox AG bekannt gegeben, dass sie als einer von 13 Anbietern in den "Magic Quadrant für Strategische Cloud CPM-Lösungen 2017" des Analysten Gartner, Inc. aufgenommen wurde. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr im "Magic Quadrant für Strategische CPM-Lösungen" positioniert wurde, ist dies nun bereits die zweite Magic Quadrant-Platzierung und die erste Würdigung des Jedox Cloud-Angebots.

  • DSGVO: Geschäftschancen für Microsoft-Partner

    Im Rahmen der Microsoft-Partnerkonferenz Inspire hat Microsoft ein Set an kostenlosen Assessment-Tools zur (Selbst-)Einschätzung von Unternehmen in Bezug auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) veröffentlicht. Microsoft-Partnerunternehmen werden zusätzlich mit Produktdemos und dem "GDPR Activity Hub" unterstützt, damit sie die rechtskonforme Umsetzung der Verordnung bei ihren Kunden betreuen können. Ab 25. Mai 2018 regelt die DSGVO in der Europäischen Union (EU) die einheitliche Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen.

  • Identitäten eines Unternehmens gesichert

    Centrify, Lösungsanbieterin zum Schutz digitaler Identitäten von Unternehmen mit hybriden IT-Landschaften, ist Leader im "2017 KuppingerCole Leadership Compass for Identity as a Service: Single Sign-On to the Cloud (IDaaS SSO)"-Report. Der Leadership Compass bewertet Anbieter in den Kategorien Innovation, Produkt-Features, Marktreichweite und Overall Leadership. Centrify ist führend in allen vier Kategorien. KuppingerCole´s Leadership Compass bietet eine detaillierte Analyse der wichtigsten Anbieter der Branche. Klassifiziert werden Follower, Challenger oder Leader. Der Report hilft Kunden, bei ihrer Kaufentscheidung die besten Anbieter und Produkte in verschiedenen Marktsegmenten zu identifizieren. KuppingerCole ist Europas führendes Analystenhaus mit großem Renommee in Bereichen wie Informationssicherheit, Identity & Access Management, Governance, Risk Management und Compliance sowie digitale Transformation.

  • Azure Stack ist ein wegweisendes Produkt

    NTT Communications Corporation (NTT Com), Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT, Cloud und Kommunikationslösungen auf internationaler Ebene, gehört in Europa und den USA zu den frühen Unterstützern von Microsoft Azure Stack. Ziel ist, den Kunden umfassende Migrations- und Outsourcing-Funktionalität zur Verfügung zu stellen und für den für September 2017 geplanten Produkt-Launch von Microsoft vorbereitet zu sein. Azure Stack ist dafür konzipiert, eine Vielzahl an Funktionen der Azure Cloud-Computing-Plattform in unternehmensinterne Rechenzentren zu übertragen. Hybrid-Cloud-Kunden erhalten so die Flexibilität und Innovationsfähigkeit, um die im Kontext einer Datentransformationsstrategie stehenden Geschäftsziele zu erreichen.

  • Microsoft bleibt eine Partner-first-Company

    Im Rahmen ihrer weltweiten Partnerkonferenz Inspire hat Microsoft in Washington, D.C. zahlreiche Neuheiten angekündigt: das Produktivitäts-Bundle Microsoft 365 mit Office 365, Windows 10 sowie Enterprise Mobility + Security (EMS) und den Launch der hybriden Cloud-Umgebung Azure Stack sowie die Partnerinitiative ISV Cloud Embed. Allein 2017 werden Microsoft-Partnerunternehmen fast eine Billion US-Dollar erwirtschaften, erwarten die Analysten von IDC. Insgesamt stammen mehr als 95 Prozent des Microsoft-Umsatzes mit Unternehmenssoftware von den Partnern. Im Cloud Computing-Geschäft arbeitet Microsoft weltweit mit mehr als 64.000 Partnerunternehmen zusammen, die mehr als 17 Millionen Menschen beschäftigen - mehr als Amazon Web Services (AWS), Google und Salesforce zusammen. Diese Zahl wächst monatlich um rund 6.000 IT-Dienstleister; allein im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent.