- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Strategie und Lösungen für Big Data


Red Hat stellt Strategie für Big Data und Open Hybrid-Clouds vor: Big-Data-Infrastrukturlösungen und Applikationsplattformen für den Einsatz in Open Hybrid Clouds geeignet
Ferner wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop Plug-in" der Apache Hadoop Community zur Verfügung stellen


(12.03.13) - Red Hat hat ihre Strategie und Lösungen für Big Data vorgestellt. Unternehmen sind damit in der Lage, hochzuverlässige, skalierbare und einfach zu verwaltende Big-Data-Analytics-Applikationen zu erstellen und zu betreiben. Darüber hinaus wird das Unternehmen sein "Red Hat Storage Hadoop"-Plug-in der Apache Hadoop-Community zur Verfügung stellen. Das Ziel: "Red Hat Storage" soll zu einem Hadoop-kompatiblen Dateisystem für Big-Data-Umgebungen weiterentwickelt werden. Parallel dazu baut Red Hat ein umfangreiches Partnernetzwerk auf, um Unternehmen leistungsfähige Big-Data-Lösungen anbieten zu können. Dies ist ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Initiativen von Red Hat im Big-Data-Sektor, die auf Innovationen aus der Open-Source-Community beruhen.

Die Big-Data-Infrastrukturlösungen und die Applikationsplattformen von Red Hat sind bestens für den Einsatz in Open-Hybrid-Clouds geeignet. In enger Kooperation mit der Open Source Community unterstützt Red Hat Kunden, die Big-Data-Anwendungen einsetzen. Viele Unternehmen weltweit nutzen Public Clouds, wie Amazon Web Services (AWS), für die Entwicklung, ein Proof-of-Concept und in der Pre-Production-Phase von Big-Data-Projekten. Anschließend übertragen sie die Ergebnisse in Private Clouds und bearbeiten mit ihren Analytics-Anwendungen sehr große Datenmengen.

Eine Open Hybrid Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Applikationen ohne Anpassungen von einer Public in eine Private Cloud zu übertragen. Red Hat engagiert sich im Rahmen von Projekten wie OpenStack und OpenShift Origin intensiv in der Open Cloud Community, um Unternehmen heute und in Zukunft optimal bei Big-Data-Projekten zu unterstützen.

Aktuell bietet Red Hat bereits eine Reihe von Lösungen an, mit denen Unternehmen Big-Data-Applikationen erstellen und betreiben können. Die Strategie konzentriert sich auf drei Hauptbereiche: Dazu gehört der Ausbau des Produktportfolios erstens bei Infrastrukturlösungen und zweitens bei Applikationsplattformen sowie drittens der Aufbau von Partnerschaften mit führenden Big-Data-Analytics-Anbietern und Systemintegratoren.

Big-Data-Infrastrukturlösungen

Red Hat Enterprise Linux:
Dem Linux Foundation Enterprise Linux User Report zufolge läuft die Mehrheit der Big-Data-Anwendungen unter Linux. Gleichzeitig ist Red Hat Enterprise Linux, die führende Lösung unter den kommerziellen Linux-Distributionen, die bedeutendste Plattform für Big-Data-Applikationen. Red Hat Enterprise Linux bietet eine hohe Leistung in verteilten Architekturen und enthält umfangreiche Features für Big Data. Die Verarbeitung riesiger Datenvolumina und anspruchsvolle Analytics-Berechnungen erfordern eine performante, zuverlässige, ressourceneffiziente und skalierbare Server- und Storage-Infrastruktur.

Red Hat Enterprise Linux adressiert diese Herausforderungen und bietet umfangreiche Features, um leistungsfähige Big-Data-Applikationen zu erstellen und sicher zu integrieren, die mit der hohen Geschwindigkeit mithalten können, mit der Daten generiert, analysiert und transferiert werden. Dies kann in der Cloud erfolgen, wo es einfacher ist, Daten aus einer Vielzahl von Quellen zu speichern, zu aggregieren und zu optimieren sowie sie plattformübergreifend zu integrieren – unabhängig davon, ob sie sich in physischen, virtuellen oder Cloud Computing-Umgebungen befinden.

Red Hat Storage Server:Auf Basis von Red Hat Enterprise Linux und dem verteilten Dateisystem GlusterFS können Unternehmen mit der Softwarelösung Red Hat Storage Server einen Pool standardbasierter Serversysteme miteinander verbinden und so eine kostengünstige, skalierbare und zuverlässige Big-Data-Umgebung aufbauen.

Im weiteren Verlauf des Jahres wird Red Hat ihr Hadoop Plug-in für Red Hat Storage an die Hadoop Community übergeben. Das Plug-in ist aktuell als Technology Preview erhältlich und bietet eine neue Storage-Option für den Unternehmenseinsatz von Hadoop, wobei die API-Kompatibilität beibehalten wird und ein lokaler Datenzugriff möglich ist, wie ihn die Hadoop-Community erwartet. Red Hat Storage Server bietet leistungsfähige Features für Big-Data-Applikationen wie Geo Replication, High Availability, POSIX-Compliance, Disaster-Recovery und -Management – unabhängig vom Ort der Datenspeicherung und unter Beibehaltung der API-Kompatibilität. Unternehmen erhalten damit eine vereinheitlichte Daten- und Scale-out-Storage-Software-Plattform, mit der sie Datei- und Objekt-basiert in physischen und virtuellen Umgebungen sowie in Public und Hybrid Clouds arbeiten können.

Red Hat Enterprise Virtualization:Red Hat Storage Server ist optimal auf Red Hat Enterprise Virtualization 3.1 abgestimmt und ermöglicht eine gemeinsame, sichere Nutzung eines Speicherpools, der von Red Hat Storage Server verwaltet wird. Unternehmen profitieren von dieser Integration durch geringere Betriebskosten, eine bessere Portabilität, freie Wahl bei der Infrastruktur, Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und den Innovationen, wie sie durch die oVirt- und Gluster-Projekte gefördert werden. Durch die Kombination dieser Plattformen kann Red Hat ihre Open-Hybrid-Cloud-Strategie konsequent umsetzen: ein integrierter und konvergenter Knoten, bestehend aus Red Hat Storage Server und Red Hat Enterprise Virtualization, der gleichzeitig Rechen- und Speicherressourcen bereitstellt.

Applikations- und Integrationsplattformen

Red Hat JBoss Middleware:
Die Red Hat JBoss Middleware bietet Unternehmen leistungsfähige Funktionen für die Erstellung und die Integration von Big-Data-Applikationen, die mit neuen Technologien wie Hadoop oder MongoDB arbeiten. Big Data bringt nur dann einen Mehrwert, wenn Unternehmen schnell Informationen zur Verfügung haben und darauf intelligent reagieren können. Lösungen, die mit Red Hat JBoss Middleware erstellt wurden, können mit Hilfe schneller Messaging-Technologien Hadoop mit sehr großen Mengen unterschiedlichster Daten versorgen. Sie vereinfachen zudem die Zusammenarbeit mit MongoDB via Hibernate OGM und verarbeiten große Datenvolumina einfach und schnell mit Red Hat JBoss Data Grid. Die JBoss-Enterprise-Services-Plattform ermöglicht einen Zugriff auf Hadoop und auf traditionelle Datenquellen. Eine Mustererkennung in Datenströmen zur Identifizierung von Chancen und Risiken ist mit JBoss Enterprise BRMS möglich. Das Middleware-Portfolio von Red Hat bietet Unternehmen so eine umfangreiche Unterstützung bei Big Data.

Big-Data-Partnerschaften

Big-Data-Ecosystem-Partner:
Um Unternehmen ein umfangreiches Angebot an Big-Data-Lösungen anbieten zu können, wird Red Hat aus Gründen der Interoperabilität mit führenden Big-Data-Software- und -Hardware-Anbietern kooperieren. Zertifizierte und dokumentierteReferenz-Architekturen sollen Unternehmen bei der Integration und Implementierung komplexer Big-Data-Lösungen unterstützen.

Enterprise-Partner:Mit Hilfe von Integrationspartnern will Red Hat ein umfangreiches Big-Data-Solutions-Portfolio aufbauen und dazu die Referenz-Architekturen nutzen, die in Zusammenarbeit mit den Big-Data-Ecosystem-Partnern entstehen.
(Red Hat: ra)

Red Hat: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud-native Entwickler & schnelle Fehlerbehebung

    SolarWinds erwirbt SaaS-basierte Serverüberwachungstechnologie von Scout und bietet sie als SolarWinds "Pingdom Server Monitor" an. Mit diesem Kauf baut SolarWinds ihr Angebot für die Serverüberwachung weiter aus. Die sofort einsatzbereiten Software-as-a-Service (SaaS)-basierten Serverüberwachungsfunktionen von "Pingdom Server Monitor" wurden von DevOps-Experten für DevOps-Experten entwickelt. Im Rahmen dieses Kaufs wechselte Scout-Mitbegründer und Chief Technology Officer Andre Lewis zu SolarWinds.

  • Wertschöpfungskette der Finanzautomatisierung

    Die Hanse Orga Group, Unternehmen für Finanzautomatisierungssoftware, gab bekannt, dass eine Einigung mit Tembit Software erzielt werden konnte, einem Anbieter für Cloud- und mobile Zahlungsanwendungen für Firmen im Finanz- und Unternehmensbereich, Teil der Hanse Orga Group zu werden. Tembit ist auch anerkannt für Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Management (CRM) und Gesundheitswesen. Tembit Software bietet starke und ERP-unabhängige Cloud-basierte Lösungen, welche es den Kunden erlauben, große Volumina an Zahlungstransaktionen sicher und effizient durchzuführen. In Kombination mit den bestehenden Lösungen der Hanse Orga Group kann das gemeinsame FinTech-Unternehmen ein integriertes Lösungsangebot in Bezug auf Forderungen, Verbindlichkeiten, Zahlungen sowie Cash & Treasury für verschiedene Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme anbieten, und zwar sowohl in der Cloud als auch vor Ort.

  • Integration von SMS- und TTS-Funktionen

    Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gibt ihre Zusammenarbeit mit Microsoft und die Einführung eines Connectors für die Workflow-Automationstools von Microsoft bekannt. Über die "Nexmo API"-Plattform von Vonage ermöglicht die neue Schnittstelle die Integration von SMS- und TTS-Funktionen (Text-to-Speech) in benutzerdefinierte Workflows. Damit können Effizienz und Mitarbeiterproduktivität gesteigert werden, ohne dass die Programmierung oder Verwaltung von Code erforderlich wäre.

  • Vom Lohn- & Gehaltsabrechner zum HR-Dienstleister

    Mit über 1,1 Mio. durchgeführten Lohn- und Gehaltsabrechnungen im ersten Quartal 2017 konnten die Kunden der eurodata die Anzahl der Abrechnungen mit der Cloud Computing-Lösung "edlohn" um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal steigern. Neben der Effizienz in der Durchführung der Lohnabrechnung rücken nun mehr und mehr die Vorteile in den Vordergrund, die sich durch die Einbindung von Arbeitgebern und deren Mitarbeiter in den Abrechnungsprozess ergeben. Insbesondere Steuerberater und Lohnbüros setzen deutschlandweit auf das cloudbasierte Lohnsystem edlohn von eurodata, weil sich mit Unterstützung des eurodata Hochleistungsrechenzentrums auch alle Sonderabrechnungsfälle mittels des umfassenden Funktionsumfangs effizient und zuverlässig abwickeln lassen.

  • Mehr Auswahl für Nutanix-Kunden

    Nutanix wird ihre Enterprise Cloud Platform-Software zur Implementierung auf den "ProLiant"-Rackservern von Hewlett Packard Enterprises und den "Cisco UCS B-Series Bladeservern" lizenzieren. Das hat der Spezialist für Enterprise Cloud Computing bekannt gegeben. Die Lizenzen sind für unterschiedliche Zeiträume erhältlich und ergänzen den bereits bestehenden Support für die "Cisco UCS C-Series"-Plattform. Nutanix entspricht damit der wachsenden Nachfrage großer Unternehmen und Serviceprovider nach flexibleren Anwendungsmöglichkeiten der Enterprise Cloud Platform-Software. Gleichzeitig schafft der Anbieter für seine Vertriebs- und Systemhauspartner neue Absatzmöglichkeiten.

  • Plattformen und Infrastruktur "as-a-Service"

    Mit den angekündigten Investitionen in die Oracle Cloud-EU-Region in Deutschland baut Oracle ihre Unterstützung für lokale Kunden und Partner, die geschäftskritische Prozesse und Anwendungen sicher und nahtlos in die Cloud verlagern möchten, weiter aus. Auch in Deutschland entscheiden sich zunehmend mehr Unternehmen für die Schlüsseltechnologie Cloud, um ihre IT-Infrastruktur auf die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation einzustellen. Mit ihrer erweiterten regionalen Präsenz und insbesondere einer neuen Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Architektur trägt Oracle der wachsenden lokalen Nachfrage nach umfassenden Cloud Computing-Lösungen Rechnung. Gleichzeitig stärkt das Unternehmen damit die eigenen Kapazitäten, um deutsche Kunden und Partner bei ihrem Weg in die Cloud individuell und auf allen Ebenen der Cloud bestmöglich zu unterstützen.

  • Eine einheitliche Cloud-Management-Lösung

    Kaseya gab den Start und die allgemeine Verfügbarkeit der Unigma Cloud Management Suite bekannt. Die Unigma Cloud Management Suite füllt die Lücken bei Managed Service Provioding-Management-Lösungen für öffentliche Clouds. Sie bietet Cloud-Management-Funktionen aus einem Guss, mit denen Managed Service Provider (MSPs) Routineaufgaben automatisieren und Kostenmanagement mit detaillierten Cloudanalysen optimieren können. Die Lösungssuite erweitert die "Kaseya IT Complete"-Plattform und stellt bewährte Technologie bereit, um öffentliche Cloud Computing-Infrastrukturen effizient und kostengünstig zu überwachen. Sie ermöglicht es MSP zudem, ihre Geschäfte mit neuen Serviceangeboten zu erweitern.

  • Migrationsdienste für Datenbanken

    Neue Daten- und Cloud-Dienste wie "Azure IoT Edge" und "Azure Cosmos DB", Updates bei den Entwicklerwerkzeugen rund um Visual Studio 2017 sowie neue Cognitive Services - diese und weitere Ankündigungen hat Microsoft im Rahmen der jährlichen Entwicklerkonferenz Build 2017 (#MSBuild) präsentiert: Azure IoT Edge macht Peripherie-Geräte, sogenannte "Edge Devices", cloudfähig, sodass Unternehmen die Intelligenz von Cloud Computing-Anwendungen auf ihre Geräte ausweiten können. Die neue Datenbank Azure Cosmos DB ist besonders für rechenintensive Anwendungen ausgelegt, wie sie bei Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) notwendig sind. Die Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden auf 29 Dienste erweitert: Bing Custom Search, Custom Vision Service, Custom Decision Service und Video Indexer sind ab sofort verfügbar.

  • Auf Dropbox-Dateien zugreifen & sie entschlüsseln

    Die Anbieterin von Verschlüsselungslösungen für die Cloud, Stormshield, gab die Mitgliedschaft im "Dropbox Partner Network" bekannt. Dieses breit aufgestellte Partnernetz hält für Dropbox-Kunden ausgewählte, bewährte Technologielösungen bereit. Sicherheitsintegrationen aus dem Dropbox Partner Network bieten Unternehmen eine verbesserte Interoperabilität, mehr Kontrolle und tiefere Einblicke in Datenzugriffe und Freigaben. Die sorgfältig ausgewählten Partner und Services dieses Programms helfen Dropbox Business-Kunden, ihren Cloudspeicher optimal zu nutzen. Sie können jederzeit und überall Dateien freigeben und besser zusammenarbeiten - unterstützt durch Hunderte von Drittanbieter-Lösungen wie Stormshield.

  • Nativer Zugriff auf die AWS-Services

    Red Hat und Amazon Web Services (AWS) erweitern ihre strategische Partnerschaft. Kernelement der ausgebauten Kooperation ist der direkte, native Zugriff auf die AWS-Services über "Red Hat OpenShift Container Platform". Damit können Unternehmen die Vorteile der Cloud nutzen, wenn sie "Red Hat OpenShift Container Platform" auf AWS oder in einer On-Premise-Umgebung einsetzen. Konkret steht Anwendern dadurch eine große Bandbreite von AWS-Services wie "Amazon Aurora", "Amazon Redshift", "Amazon EMR", "Amazon Athena", "Amazon CloudFront", "Amazon Route 53" oder "Elastic Load Balancing" zur Verfügung, die sie mit wenigen Klicks direkt aus der Konsole von Red Hat OpenShift nahtlos konfigurieren und bereitstellen können.