Sie sind hier: Startseite » Markt » Studien

Cloud-Einführung im Finanzsektor


Studie: 27 Prozent der Finanzorganisationen migrierten Daten ohne ersichtlichen Grund in die Cloud
Die Studie ergab, dass fast ein Drittel der IT-Teams im Finanzsektor ohne einen ausdrücklich unternehmensbedingten Grund mit der Migration in die Cloud begonnen hat


Netwrix veröffentlichte eine Infografik auf Basis der Ergebnisse ihres globalen "2019 Netwrix Cloud Data Security Report" für die Finanzbranche. Die Infografik bietet einen Branchenblick auf die Daten, die Finanzorganisationen in der Cloud speichern, auf den Status ihrer Datensicherheit sowie auf ihre Pläne für die weitere Einführung der Cloud Computing-Technologie. Der zeigte, dass 27 Prozent der IT-Teams in der Finanzbranche ohne einen besonderen Grund in die Cloud migrierten und keines von ihnen vom Management finanzielle Unterstützung für seine Cloud-Initiativen erhielt.

Darüber hinaus erlebte jede dritte Organisation, die 2019 kein zusätzliches Budget für die Cloud-Sicherheit erhielt, einen Verstoß gegen die Datensicherheit.

Weitere Ergebnisse der Studie, die auch der Infografik zu entnehmen sind:

>> 56 Prozent der Finanzorganisationen, die im vergangenen Jahr in der Cloud mindestens einen Sicherheitsvorfall erlebten, konnten nicht ermitteln, wer dafür verantwortlich war.

>> 31 Prozent der Organisationen würden in Erwägung ziehen, Daten wieder zurück on-premise zu holen. Die Hauptgründe dafür sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit, der Zuverlässigkeit und der Leistung sowie die hohen Kosten.

>> Seit letztem Jahr ist das Interesse an einer breiteren Cloud-Einführung im Finanzsektor geschwunden. Die Anzahl an Organisationen, die bereit sind einen Cloud-First-Ansatz zu verfolgen, sank um 16 Prozent; die Zahl derer, die beabsichtigen, ihre gesamte Infrastruktur in die Cloud zu verschieben, fiel um 12 Prozent.

"Um sicherzustellen, dass Investitionen in Cloud-Technologien maximalen Wert liefern, sowie zum Schutz ihrer Daten sollten Finanzorganisationen ihre IT-Initiativen auf ihre Geschäftsziele ausrichten. Dies wird erreicht, indem das Management und das IT-Personal eine enge Kommunikation miteinander aufbauen, so dass das IT-Team die nötige Unterstützung erhält, um eine effektive Cloud-Sicherheitsstrategie zu entwickeln", sagte Steve Dickson, CEO von Netwrix.

"Die Einführung der Cloud wirkt sich auf viele Funktionen und Abteilungen aus, denn sie zwingt sie, ihre Arbeitsweisen zu ändern. Wahrscheinlich erkennt jeder Betroffene andere Vorteile, Risiken und Herausforderungen. Die Finanzabteilung wird beispielsweise die Vorzüge im Zusammenhang mit Kosteneinsparungen begrüßen, während die Anwendungsentwicklung den Zugang zu neuen Technologien priorisieren wird, die helfen, Anwendungs-Workflows zu verbessern.

Eine solche Fehlausrichtung betrieblicher Faktoren und die damit zusammenhängenden Herausforderungen sowie das Fehlen eines koordinierten Vorgehens kann die Einführung der Cloud gefährden. Ohne organisatorischen Konsens werden bestimmte Entscheidungen wohl in Frage gestellt und überdacht werden müssen, was Verzögerungen des Einführungsprozesses mit sich bringt". (Gartner, Designing a Cloud Strategy Document, Marco Meinardi, 13. Juni 2019).
(Netwrix: ra)

eingetragen: 14.10.19
Newsletterlauf: 14.11.19

Netwrix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • Forderung nach Cloud-basierter Software

    Die Softwaresuche gestaltet sich oft recht schwierig. Allein die interne Datenbank von SoftGuide, dem Betreiber der Softwarevergleichsplattform für Unternehmen und Behörden, umfasst zigtausende Software-Lösungen und der Markt ist sehr dynamisch.

  • Die nächste Ära der Cloud-Infrastruktur

    Technologien entwickeln und wandeln sich kontinuierlich. In diesem Kontext hilft Cloud Computing als transformative Kraft den Unternehmen, sich in einem noch nie dagewesenen Tempo anzupassen, zu skalieren und Innovationen zu realisieren. Die hohe Rechenleistung der riesigen, zentralisierten Rechenzentren, die den aktuellen Status überhaupt erst möglich gemacht haben, ist weiterhin notwendig.

  • Cybersecurity-as-a-Service-Studie

    Mehr als die Hälfte der im Rahmen einer Cybersecurity-as-a-Service-Studie von Sophos befragten Unternehmen (53 Prozent) erwartet künftig eine deutliche Zunahme der Cyberbedrohungen. 43 Prozent dagegen glauben, dass das aktuelle Niveau an Cyberangriffen konstant bleiben wird. Lediglich fünf Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Anzahl der Angriffe abnehmen wird.

  • Aufstieg technologiegestützter Lieferketten

    Der von Loftware veröffentlichte Jahresbericht zeigt auf, dass derzeit mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Unternehmen ihre Unternehmensanwendungen in der Cloud betreiben.

  • Einschätzung der KI-Fähigkeiten

    Drei Viertel der Unternehmen haben Programme aufgelegt, um KI-Fähigkeiten zu integrieren - IT-Führungskräfte glauben, dass über die Hälfte der gegenwärtigen Aufgaben ihrer Teams bis 2030 automatisiert sein werden.

  • Unternehmen benötigen End-to-end-Ansatz

    Unternehmen treffen Entscheidungen immer häufiger auf Grundlage von Daten und Vorhersagemodellen. Im Zuge der digitalen Transformation gewinnt Data & Analytics (D&A) an Bedeutung, um die Kundenzentrierung auszubauen, Automatisierungspotenziale auszuschöpfen und neue datenbasierte Geschäftsmodelle zu etablieren.

  • Dienstleister experimentieren mit generativer KI

    Deutsche B2B-Service-Unternehmen blicken trotz vieler wirtschaftlicher Herausforderungen optimistisch auf das Jahr 2024. Führende Dienstleister der Segmente Managementberatung, Digitales und IT, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung, Personaldienstleistungen und Real Estate Services rechnen für das Jahr 2024 mit einem Umsatzplus von durchschnittlich 9,5 Prozent.

  • Hohe Nachfrage nach hybriden Lösungen hält an

    In stark regulierten Branchen wie der Bankwirtschaft wächst die Attraktivität der Hybrid Cloud derzeit besonders stark. Viele Anwender sehen in ihr das Mittel der Wahl, um sensitive Daten und Applikationen eher in einer privaten Umgebung zu betreiben und für weniger kritische Workloads die Vorteile der Public Cloud zu nutzen.

  • Auf der Servitization-Agenda weit oben

    IFS, globales Cloud-Enterprise-Software-Unternehmen, hat weitere Ergebnisse seiner jüngsten weltweiten Studie zum Thema Servitization, also dem Geschäftsmodell einer Kombination aus Sachgütern und Dienstleistungen, veröffentlicht. Dabei wurden 2.000 Entscheider - Vice Presidents und höher - in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Skandinavien, Südafrika und den USA aus Branchen wie Produktion, Dienstleistung, Telekommunikation, Energie, Ingenieur- und Bauwesen, Automatisierung und Digitalisierung befragt.

  • Studie: Kontrollverlust durch Datenlawine

    Fast zwei Drittel (62 Prozent) der deutschen IT-Entscheidungsträger sind besorgt, dass die Daten in ihrem Unternehmen außer Kontrolle geraten. Das geht aus einer neuen Studie von Cloudera hervor. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der befragten IT-Entscheider sorgen sich um Compliance im Datenmanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen