- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen

    GoDaddy, eine Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen, startet in Deutschland. Die internationale Marke tritt mit einem breiten Portfolio Cloud-basierter Produkte und einem auf Einzelunternehmer und kleine Firmen spezialisierten Kundenservice in den Markt ein. Patrick Pulvermüller, vormals CEO von Host Europe und später von HEG, verantwortet das Deutschland-Geschäft in seiner Rolle als Head of GoDaddy EMEA.

  • Geschützte Daten mit einer Cloud-Alternative

    Passend zum fünfjährigen Jubiläum wird die Schweizer Cloud-Anbieterin Exoscale mit Datenzentren in vier wichtigen mitteleuropäischen Großstädten ihr Angebot in diesem Jahr erweitern. Auf der Agenda stehen eine Reihe neuer Features sowie Optimierungen im Hinblick auf die Kundenfreundlichkeit ihres Cloud-Portfolios. Neben Erweiterungen im Netzwerkbereich und einem neuen Self-Service-Tool für die unkomplizierte Einhaltung der aktuellen EU-DSGVO-Richtlinien wird Exoscale ihren Kunden auch eine Preissenkung für den kürzlich neu eingeführten Object Storage anbieten.

  • Account-Management optimieren

    Kaseya gibt eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist Anbieterin von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von BMS von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

  • Bessere Performance aus der Cloud

    Die A1 Digital International GmbH und VeloCloud Networks haben eine Partnerschaft geschlossen, um europäischen Unternehmenskunden einen einfacheren Zugang in die Cloud und bessere Performance von Cloud Computing-Anwendungen zu ermöglichen. Sowohl die Kosten als auch die Aufwände für Netzwerke zwischen verteilten Unternehmensstandorten werden dadurch verringert, Standorte können schneller eingebunden und die weltweit genutzten Daten- und Internetverbindungen transparenter dargestellt werden - unabhängig von Technologie (MPLS, LTE, etc.) und Anbieter. Über das Cloud-Delivered SD-WAN von VeloCloud erleichtern sie ihnen auch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Software Defined Wide Area Network (SD-WAN) ist eine Technologie, bei dem die Netzwerksteuerung softwaremäßig und unabhängig von der Hardware erfolgt. VeloCloud, eine Marke von VMware, verlagert diese Technologie in die Cloud.

  • Sehr erfolgreicher Cloud-Partner der SAP

    Die All for One Steeb AG hat planmäßig ihre (ungeprüfte) Quartalsmitteilung für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2017 veröffentlicht. Das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (Okt bsi Dez 2017) hat die All for One Steeb AG mit einem deutlichen Plus abgeschlossen: Umsatz plus 16 Prozent, EBIT plus 5 Prozent. Die starke Geschäftsentwicklung wird zunehmend von Innovationen getragen: SAP S/4HANA als "Digital Core", neu entstehende Fachbereichs-, Collaborations- und Internet of Things Lösungen (SAP Leonardo), deren Zusammenspiel innerhalb hybrider Cloud Computing-Szenarien "orchestriert" wird.

  • Oracle auf globalem Expansionskurs

    Die Nachfrage nach Cloud Computing-Services steigt weltweit. Oracle hat darauf reagiert und wird ihre Cloud Computing-Infrastruktur erweitern. Die groß angelegten Expansionspläne umfassen die Eröffnung von zwölf neuen Rechenzentren in Asien, Europa und Nordamerika. Zudem soll Kunden eine größere Bandbreite an Oracle-Cloud-Services zur Verfügung stehen. Damit baut Oracle ihre Position im Cloud Computing-Geschäft weiter aus. Das Portfolio umfasst aktuell komplett integrierte Cloud-Services (SaaS, PaaS und IaaS), neue Security-Services sowie neue Technologien wie Blockchain und Künstliche Intelligenz.

  • Oracle erweitert globales "Startup Ecosystem"

    Um ihre breite Startup-Community noch besser zu unterstützen, weltweit mehr Unternehmer zu erreichen sowie den Einsatz von Cloud Computing-Lösungen und Innovationen voranzutreiben, wird Oracle ihr globales "Startup Ecosystem" ausweiten. Die Erweiterung beinhaltet die Einführung des neuen virtuellen Programms "Oracle Scaleup Ecosystem", das weltweit standortunabhängig verfügbar ist. Zudem wird Austin in Texas (USA) als neuer Standort in das bereits bestehende Programm "Oracle Startup Cloud Accelerator" aufgenommen.

  • Lösung für Professional Services Automation (PSA)

    Kaseya gab eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist ein weltweit führender Anbieter von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von "BMS" von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

  • Cloud-Tools für AV, IT-Hygiene & Bedrohungsanalyse

    Mit einer Abschottung von Endgeräten reagieren IT-Security-Teams seit Jahren auf aktuelle Cyberangriffe - ein durchaus effektives Vorgehen, wenn es um die Absicherung bei bekannten Bedrohungen geht. Doch Kriminelle halten sich selten daran und legen ihre Kreativität in die Entwicklung komplett neuer Angriffsstrategien. Und spätestens hier sind traditionelle Ansätze der IT-Sicherheit auf den Faktor Glück angewiesen. Die Firmen Ivanti und CrowdStrike haben sich diesem Problem in Form einer interessanten Partnerschaft angenommen: Sie kombinieren mehrschichtige Sicherheitslösungen für Endgeräte mit Antiviren (AV)- und EDR-Lösungen aus der Cloud (Endpoint Detection and Response). Die Konvergenz aus Endgeräteverwaltung und -sicherheit hilft Unternehmen bei der Erkennung, Prävention und Reaktion gegenüber neuen Bedrohungen - und das alles in Echtzeit.

  • Klarer Migrationspfad in die Cloud

    Avaya Holdings hat angekündigt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung zur Übernahme von Spoken Communications ("Spoken") unterzeichnet hat. Spoken Communications ist ein führender Anbieter von Contact-Center-as-a-Service-Lösungen (CCaaS) im Enterprise-Bereich sowie innovativer Anwendungen für Customer-Experience-Management in Echtzeit, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. Die Transaktion, die mehr als 170 Patente und Patentanmeldungen umfasst, wird aus vorhandenen liquiden Mitteln finanziert. Sie folgt einer gemeinsamen Entwicklungspartnerschaft, die Avaya und Spoken 2017 geschlossen hatten, um Avaya-Kunden CCaaS-Lösungen bereitzustellen.