- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • In Verbindung mit den Voice-Services

    Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT hat den Collaboration-Service BT One Collaborate Spark vorgestellt. Damit können Teams intuitiver und produktiver zusammenarbeiten - egal wo sie sich gerade befinden und welches Endgerät sie nutzen. Der neue Service verbindet die Collaboration-Tools von Cisco Spark mit den Kommunikationsdiensten der "BT One Cloud Cisco"-Plattform. Cisco Spark ist eine gehostete Collaboration-Anwendung, die über Funktionen wie Team Messaging, Online-Meetings, Audio- und Video-Telefonate sowie interaktives Zeichnen verfügt und mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgestattet ist. Über die Messaging-Funktion können Mitarbeiter in Gruppen zusammenarbeiten und virtuelle Meetings wahrnehmen; die Kommunikation bleibt auch später nachvollziehbar. Durch die Abrechnung pro User und Monat kann der Service kann nach Bedarf schnell und einfach hinzugebucht werden.

  • Hybrid-Cloud-Lösung für alle Unternehmen

    Rackspace kündigte auf der Microsoft-Inspire-Konferenz in Washington D.C. Fanatical Support für Microsoft Azure Stack an. Damit wird die Hybrid-Cloud-Lösung für Unternehmen aller Größen zugänglich, unabhängig von deren Erfahrung oder Expertise mit Cloud-Lösungen. Als globaler Supportpartner von Microsoft Azure Stack wird Rackspace im Rahmen eines Rund-um-die-Uhr-Service an 365 Tagen im Jahr betriebliche Unterstützung und Expertise für Azure Stack anbieten. Rackspace gab weiter bekannt, dass ein gehosteter Single Node im Azure Stack Development Kit verfügbar sein wird, den die Kunden nutzen können, um die Wirksamkeit ihrer Anwendungen nachzuweisen.

  • Hohe Expertise in Cloud-Migration und -Verwaltung

    Atos, Anbieterin für die digitale Transformation, ist im Gartner Magic Quadrant "Data Center Outsourcing & Infrastructure Utility Services (DCO/IUS)" für Europa als ein führender Anbieter positioniert. Die Platzierung beruht auf dem unternehmerischen Weitblick und der Umsetzungsfähigkeit des Unternehmens. Zudem listet der Report Atos als Leader in Nordamerika, der größten Region von Atos. Der Bericht bewertet die Kompetenzen von 16 Dienstleistungsanbietern, die Managed Services für Rechenzentren in Europa anbieten - darunter Data Center Outsourcing (DCO) sowie Infrastructure Utility Services (IUS). Dabei liegt der Fokus auf der Vision und Umsetzung von DCO/IUS-Dienstleistungen.

  • Integrierte Microsoft-Cloud-Lösungen

    Rackspace hat auf der Microsoft-Inspire-Konferenz in Washington (D.C., USA) eine strategische Partnerschaft mit Lightstream, einem führenden Systemintegrator, geschlossen. Gemeinsam werden die Unternehmen integrierte Microsoft-Cloud-Lösungen mit spezialisiertem, umfassendem Kunden-Support bieten.

  • Backup & Disaster Recovery in der Cloud

    Arcserve, Anbieterin von Datensicherungs- und Verfügbarkeitslösungen übernimmt Zetta, eine Anbieterin von Cloud-First Disaster Recovery (DR) Lösungen und Rechenzentrums-IP. Das Zetta-Portfolio umfasst Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) sowie Backup-as-a-Service (BaaS) direkt in die Cloud. Damit können Kunden ohne zusätzliche Hardware virtuelle und physische Daten schnell und zuverlässig sichern, darauf zugreifen und wiederherstellen. Die Einzelheiten der Transaktion wurden nicht offengelegt. Nach der vor kurzem angekündigten Akquisition einer E-Mail-Archivierungstechnologie erhöht diese neue Übernahme den Marktanteil von Arcserve weiter.

  • Planungslösungen in der Cloud

    Die Jedox AG bekannt gegeben, dass sie als einer von 13 Anbietern in den "Magic Quadrant für Strategische Cloud CPM-Lösungen 2017" des Analysten Gartner, Inc. aufgenommen wurde. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr im "Magic Quadrant für Strategische CPM-Lösungen" positioniert wurde, ist dies nun bereits die zweite Magic Quadrant-Platzierung und die erste Würdigung des Jedox Cloud-Angebots.

  • DSGVO: Geschäftschancen für Microsoft-Partner

    Im Rahmen der Microsoft-Partnerkonferenz Inspire hat Microsoft ein Set an kostenlosen Assessment-Tools zur (Selbst-)Einschätzung von Unternehmen in Bezug auf die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) veröffentlicht. Microsoft-Partnerunternehmen werden zusätzlich mit Produktdemos und dem "GDPR Activity Hub" unterstützt, damit sie die rechtskonforme Umsetzung der Verordnung bei ihren Kunden betreuen können. Ab 25. Mai 2018 regelt die DSGVO in der Europäischen Union (EU) die einheitliche Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen.

  • Identitäten eines Unternehmens gesichert

    Centrify, Lösungsanbieterin zum Schutz digitaler Identitäten von Unternehmen mit hybriden IT-Landschaften, ist Leader im "2017 KuppingerCole Leadership Compass for Identity as a Service: Single Sign-On to the Cloud (IDaaS SSO)"-Report. Der Leadership Compass bewertet Anbieter in den Kategorien Innovation, Produkt-Features, Marktreichweite und Overall Leadership. Centrify ist führend in allen vier Kategorien. KuppingerCole´s Leadership Compass bietet eine detaillierte Analyse der wichtigsten Anbieter der Branche. Klassifiziert werden Follower, Challenger oder Leader. Der Report hilft Kunden, bei ihrer Kaufentscheidung die besten Anbieter und Produkte in verschiedenen Marktsegmenten zu identifizieren. KuppingerCole ist Europas führendes Analystenhaus mit großem Renommee in Bereichen wie Informationssicherheit, Identity & Access Management, Governance, Risk Management und Compliance sowie digitale Transformation.

  • Azure Stack ist ein wegweisendes Produkt

    NTT Communications Corporation (NTT Com), Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT, Cloud und Kommunikationslösungen auf internationaler Ebene, gehört in Europa und den USA zu den frühen Unterstützern von Microsoft Azure Stack. Ziel ist, den Kunden umfassende Migrations- und Outsourcing-Funktionalität zur Verfügung zu stellen und für den für September 2017 geplanten Produkt-Launch von Microsoft vorbereitet zu sein. Azure Stack ist dafür konzipiert, eine Vielzahl an Funktionen der Azure Cloud-Computing-Plattform in unternehmensinterne Rechenzentren zu übertragen. Hybrid-Cloud-Kunden erhalten so die Flexibilität und Innovationsfähigkeit, um die im Kontext einer Datentransformationsstrategie stehenden Geschäftsziele zu erreichen.

  • Microsoft bleibt eine Partner-first-Company

    Im Rahmen ihrer weltweiten Partnerkonferenz Inspire hat Microsoft in Washington, D.C. zahlreiche Neuheiten angekündigt: das Produktivitäts-Bundle Microsoft 365 mit Office 365, Windows 10 sowie Enterprise Mobility + Security (EMS) und den Launch der hybriden Cloud-Umgebung Azure Stack sowie die Partnerinitiative ISV Cloud Embed. Allein 2017 werden Microsoft-Partnerunternehmen fast eine Billion US-Dollar erwirtschaften, erwarten die Analysten von IDC. Insgesamt stammen mehr als 95 Prozent des Microsoft-Umsatzes mit Unternehmenssoftware von den Partnern. Im Cloud Computing-Geschäft arbeitet Microsoft weltweit mit mehr als 64.000 Partnerunternehmen zusammen, die mehr als 17 Millionen Menschen beschäftigen - mehr als Amazon Web Services (AWS), Google und Salesforce zusammen. Diese Zahl wächst monatlich um rund 6.000 IT-Dienstleister; allein im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent.