- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Security-Lösungen als SaaS-Angebot


Webroot mit neuem Marketing-Modell für ihr Software-as-a-Service-Angebot
Security-Hardware-Ablösung durch Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung

(02.01.08) - Webroot gab im Dezember letzten Jahres den Launch ihres weltweiten "Go Green"-Programms bekannt, über das Unternehmen ihre nicht mehr benötigte Security-Hardware kostenlos und umweltfreundlich recyceln lassen können. In Partnerschaft mit Centillion und dessen europäischen Partnern, die lokal in den einzelnen Ländern agieren, will Webroot alle überholten Security-Hardwaregeräte ordnungsgemäß entsorgen, die durch den Erwerb einer "Webroot Security Software-as-a-Service" (SaaS)-Lösung ersetzt werden.

"Als uns klar wurde, dass der enorme Erfolg von Security SaaS-Lösungen hardware-basierte Sicherheit überflüssig macht, haben wir Vorkehrungen getroffen, um eine umweltverträgliche Möglichkeit zum Recyling dieses zusätzlich anfallenden Elektronikschrotts anbieten zu können", erklärte Peter Watkins, CEO von Webroot. "Unser Programm, das wir in Zusammenarbeit mit den führenden internationalen Recyclingunternehmen Centillion und GRX durchführen, passt ideal zu SaaS. Durch den Umstieg auf das Software-as-a-Service-Modell werden Unternehmen wesentlich weniger Hardware vor Ort benötigen, was wiederum die Menge des Elektronikabfalls verringern und Energie sparen wird."

Nach Schätzungen von Centillion werden jedes Jahr 1,9 Mio. Tonnen elektrische und elektronische Geräte ausrangiert. In UK sind derzeit mehr als 65 Mio. CRT-Produkteinheiten im Umlauf, und jedes Jahr gelangen weitere 6 Mio. Einheiten CRT-Schrott in die britischen Abfallströme. In den USA wurden laut Schätzungen der US Environmental Protection Agency 2,25 Mio. Tonnen Fernseh-geräte, Mobiltelefone und Computer ausrangiert. Nur 18 Prozent (414.000 Tonnen) wurden zu Recyclingzwecken gesammelt, die restlichen 1,84 Mio. Tonnen landeten hingegen auf Mülldeponien in den USA und Ländern der Dritten Welt.

"Laut WEEE-Richtlinie der EU sollen Unternehmen ihre elektronischen und elektrischen Geräte effizient und sicher entsorgen und wir freuen uns sehr, an Webroots "Go Green"-Initiative mitwirken und diese Unternehmen bei der Einhaltung der EU-Vorschriften unterstützen zu können", sagte Craig Millward, Sales and Marketing Director von Centillion. "Centillion recycelt die IT-Geräte zu 100 Prozent. Wir sammeln, zerlegen und schreddern oder zermahlen das Material und geben das Endprodukt dann an zertifizierte Downstream-Partner weiter, die es aufbereiten und zu neuen Produkten oder Rohstoffen verarbeiten. Wir sehen einen wachsenden Trend zur Wiederverwertung von IT-Geräten und erwarten eine ansteigende Nachfrage nach unseren Dienstleistungen, wenn immer mehr IT-Abteilungen auf das SaaS-Modell umsteigen."

Das Recyclingunternehmen Centillion garantiert, dass es keinen Sondermüll exportiert, auf Deponien bringt oder verbrennt und dass es nach den strengsten Umweltstandards für Elektronik-Recycler arbeitet. Nachdem der Elektronikschrott gesammelt und in den Niederlassungen des Unternehmens zerlegt und sortiert wurde, unternimmt Centillion alles, um zu gewährleisten, dass auch die weitere Aufbereitung und das Recycling diesen hohen Standards entsprechen.

"Nur 20 Prozent aller elektronischen Hardware wird richtig recycelt. Das "Go Green"-Programm gibt uns nun die Möglichkeit, auf die erhöhte Nachfrage nach umfassender Sicherheit zu reagieren und gleichzeitig umweltfreundlich zu handeln", so Watkins weiter. "Wir haben intern schon früh grüne Grundsätze befolgt und sind immer mit gutem Beispiel vorangegangen - jetzt können wir dem Markt mehr Schutz für ihre Netzwerke und für unseren Planeten bieten."

Das Webroot "Go Green"-Programm steht jedem Kunden offen, der Security-Hardware oder eine On-Premise-Sicherheitslösung durch eine Webroot Security SaaS-Lösung ersetzt. Webroot schickt dem Kunden ein Versandetikett zum portofreien Transport der Hardware an den nächstgelegenen Centillion-Standort in UK. Nachdem die Hardware ordnungsgemäß recycelt wurde, erhält der Kunde ein rahmbares Authentifizierungszertifikat sowie ein Webroot "Go Green"-Logo, das zeigt, dass er einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet hat.

Webroot Security SaaS-Lösungen
Die Webroot Security SaaS-Lösungen geben IT-Abteilungen die Möglichkeit, ihre Sicherheits-anwendungen an zentralisierte Datencenter auszulagern und so von besserer Bedienbarkeit, einem besseren Preis-Leistungsverhältnis und besserem Schutz zu profitieren, als Hardware-Appliances und serverbasierte Lösungen zu bieten vermögen. Webroot E-Mail Security SaaS schützt vor Spam, Viren und ungewollter Datenpreisgabe und umfasst darüber hinaus Funktionen für Compliance, Archivierung und Geschäftskontinuität.

Webroot Web Security SaaS schützt Unternehmens- und mobile Kunden vor webbasierten Malware-Bedrohungen und gewährleistet gleichzeitig eine sichere Webnutzung durch Unterneh-mensmitarbeiter sowie Schutz vor ungewollter Datenpreisgabe. Für seine Security SaaS-Lösungen bietet Webroot kostenfreien Support. Dieser umfasst 24x7x365-Zugriff auf eine robuste Wissens-bank, gebührenfreien Telefon-Support sowie kostenlose Produkt- und Defense-Updates für die gesamte Dauer eines Abonnements. (Webroot: ra)

Webroot: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Informatica & Google Cloud: Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit Google Cloud weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit Googles Cloud-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf Google Cloud Platform zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native Google Big Data-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Plattform für Cloud-Datenmanagement

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, hat jetzt die magische Grenze von 1 Mrd. US-Dollar Auftragsvolumen überschritten und gehört damit zu einer kleinen Gruppe von Softwareherstellern, die diesen Meilenstein erreicht haben. Über 350.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf die Softwarelösungen von Veeam, in jedem Monat kommen mehr als 4.000 Neukunden hinzu. Auf der VeeamON 2019, die kürzlichin Miami stattfand, legt Veeam dar, wie die Führungsrolle im Cloud-Datenmanagement weiter ausgebaut werden soll. "Mit Backup & Recovery für virtuelle Workloads ist Veeam gestartet und innerhalb weniger Jahre zum Marktführer avanciert", erklärt Ratmir Timashev, Mitbegründer und Executive Vice President für Vertrieb und Marketing bei Veeam. "Das Erreichen der eine Milliarde Dollar markiert die erste Phase der Veeam Erfolgsgeschichte. 2013 habe ich vorausgesagt, dass wir dies in weniger als sechs Jahren schaffen und das haben wir."

  • Marktführer bei Google Cloud-Technologien

    Die Devoteam gab die Übernahme von 87,5 Prozent an Avalon Solutions, Partner von Google Premier in den nordischen Ländern, mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden, bekannt. Avalon Solutions beschäftigt derzeit 45 Mitarbeiter/innen global und erzielte im Jahr 2018 mit mehr als 400 Kunden einen Umsatz von 14,21) Mio. Euro. Zudem ist Devoteam in exklusive Verhandlungen zur Übernahme von g-company, dem Google Cloud EMEA-Vertriebspartner des Jahres und führenden Google Premier-Partner in der Benelux-Region eingetreten. g-company beschäftigt 60 Mitarbeiter/innen und hat Büros in Utrecht, Niederlande und Mechelen, Belgien. Mit 750 Kunden generierte das Unternehmen im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 16,52) Mio. Euro.

  • Gefahrlos von Vorteilen der Cloud profitieren

    Tenable gab die Integration von Tenable.io mit Google Cloud Security Command Center (Cloud SCC) bekannt. Die Integration gibt Unternehmen über eine einzige Konsole tiefere Einblicke in all ihre Assets, die sich in öffentlichen oder privaten Clouds befinden. Cloud-fokussierte Unternehmen können damit ihre Cyber Exposure über die gesamte Angriffsoberfläche hinweg managen und Cyberrisiken in ihren Umgebungen reduzieren. Cloud SCC ist eine Plattform für Security- und Datenrisiko-Management, die Teil der Google Cloud Platform (GCP) ist. Sie unterstützt Sicherheitsexperten dabei, Einblick und Kontrolle über ihre Cloud Computing-Ressourcen zu gewinnen sowie Bedrohungen zu erkennen und diese zu adressieren. Tenable.io sammelt Daten, die dann über den Tenable GCP Asset Connector in Cloud SCC zur Verfügung stehen und den Security-Teams einen Überblick über alle Cloud-basierten Assets in ihren Umgebungen verschaffen. Auf dieser Grundlage können sie mit Hilfe des Connectors selbst die Assets identifizieren, die nur kurzzeitig in der Umgebung aktiv sind und diese Informationen in die Plattform übertragen, um dann Schwachstellen zu bewerten. So entschärfen sie Bedrohungen für Cloud-Ressourcen.

  • Iron Mountain: "Google Partner of the Year"

    Iron Mountain wurde als "Google Cloud Global Technology Partner of the Year 2018" im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) und Machinelles Lernen (ML) ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung wurde bereits am 9. April 2019 im Rahmen von Google Cloud Next '19 in San Francisco verliehen. Die auf Google Cloud basierende Plattform "InSight" kombiniert auf innovative Weise Iron Mountains Expertise im Daten- und Content Management mit den KI- und ML-Fähigkeiten von Google. "Wir freuen uns sehr, Iron Mountain als Google Cloud Technology Partner of the Year 2018 im Bereich KI & ML für ihre innovative Arbeit im Namen unserer Google Cloud-Kunden auszuzeichnen", sagte Kevin Ichhpurani, Corporate Vice President, Global Partner Ecosystem bei Google Cloud. "Unser Ökosystem von Partnern treibt enorme Innovationen voran. Iron Mountain InSight ist hierfür ein leuchtendes Beispiel. Wir sind stolz darauf, Iron Mountain diese Auszeichnung zu verleihen und freuen uns darauf, in Zukunft weiter intensiv zusammenzuarbeiten."

  • Informatica & Google Cloud erweitern Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit "Google Cloud" weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit "Googles Cloud"-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf "Google Cloud Platform" zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native "Google Big Data"-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Cloud Security, Compliance & Governance

    IT-Service Provider Getronics ist eine Technologiepartnerschaft mit HeleCloud, "AWS Consulting and Managed Services"-Partner für Großbritannien, Europa, dem Nahen Osten und Afrika, eingegangen, um so mittels eines "Centre of Excellence" Getronics-Kunden Design, Lieferung und Verwaltung von im Wettbewerb führenden AWS-basierten Lösungen zu ermöglichen.

  • Hybrid Cloud und Edge Computing

    Microsoft hat eine Reihe neuer Technologien für Entwickler vorgestellt, mit denen sie auf Microsoft Azure-Lösungen rund um künstliche Intelligenz (KI), Mixed Reality, dem Internet der Dinge (IoT) und Blockchain entwickeln können. Erleichtert werden sollen unter anderem der Einstieg und die Entwicklung von datengetriebenen Anwendungen, aus denen Nutzer und Unternehmen intelligente Entscheidungen ableiten können. Die Ankündigungen fanden im Vorfeld der jährlichen Entwicklerkonferenz Build 2019 (#MSBuild) statt. Azure Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden um die Kategorie Decision erweitert. Der neue Dienst unterstützt Anwender durch spezifische Empfehlungen bei der fundierten Entscheidungsfindung.

  • Firewall as a Service

    Kein Leasing, keine Finanzierung, kein Risiko, kurze Vertragslaufzeit. Mit dem nun gestarteten Firewall-Mietmodell von Securepoint können Managed Service-Provider (MSP) flexibel auf die Anforderungen von Kunden reagieren. Neben "Firewall-as-a-Service" ist ab sofort auch ein multimandantenfähiges UMA E-Mail-Archiv als Mietmodell erhältlich. Zum Start ihres Firewalls-Mietmodells bietet die Lüneburger Herstellerin dieses als "Unified Security Bundle" an. Darin sind zusätzlich auch Antivirus Pro sowie Mobile Security jeweils in der Device-Anzahl der Größe der UTM-Lizenz enthalten. Interessierten steht der komplette Pool an Securepoint NextGen UTM-Firewalls zur Verfügung. Ab sofort sind die Produkte u.a. über das TerraCloud Center buchbar.

  • 47 Prozent für "DocuWare Cloud"

    DocuWare, Anbieterin von Cloud-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation, gab die Zahlen für das am 31. Dezember endende Geschäftsjahr 2018 bekannt. Das Unternehmen erzielte weltweit 46,6 Millionen Euro Umsatz bei starkem Wachstum im Cloud-Geschäft. Die Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow- Automation war auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert hoch. Weltweit stieg der Cloud- Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent.