- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Modernisierung der IT-Infrastruktur


Unisys gewinnt Outsourcing-Vertrag beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Vereinbarung verlängert bisherige sechsjährige Zusammenarbeit von Unisys und dem Ministerium


(24.02.09) - Unisys Deutschland hat eine europaweite Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) über die kontinuierliche Modernisierung und den laufenden Betrieb seiner gesamten IT-Infrastruktur gewonnen. Die neue Vereinbarung gilt für drei Jahre und sieht optional zwei Verlängerungen um jeweils ein Jahr vor.

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Unisys die vorhandenen PCs und Drucker durch leistungsfähigere Geräte nach dem aktuellen Stand der Technik ablösen und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung von Servern und Netzwerk durchführen. Die Modernisierung der IT-Infrastruktur wird neue Virtualisierungstechnologien zur besseren Verwaltung von Speicherkapazitäten sowie zur Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung beinhalten.

Die Modernisierungen entsprechen wichtigen Standards inklusive der IT Infrastructure Library (ITIL)- sowie ISO-Anforderungen und kommen sowohl dem Ministerium als auch den Bürgern zu Gute. Sie sollen das Ministerium dabei unterstützen, Risiken zu minimieren, die Verfügbarkeit und Effizienz der IT-Infrastruktur zu verbessern und Kosten sowie Energieverbrauch zu senken.

Der neue Vertrag verlängert die Zusammenarbeit zwischen Unisys und dem Ministerium, die 2002 begann. Seither hat Unisys für das Ministerium eine IT-Infrastruktur mit umfassendem Service an mehr als 200 Standorten aufgebaut, mehr als 14.400 Arbeitsplätze modernisiert und 78 dezentrale Server-Zentren eingerichtet.

"Die Anforderungen an die Justiz wachsen täglich – Beispiele dafür sind die elektronische Kommunikation im Rechtsverkehr oder die Verbesserung unserer Leistungen für die Bürger", erklärt Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des IuK-Referats im Bayerischen StMJV. " Das macht kontinuierliche Verbesserungen unserer IT-Infrastruktur notwendig. Unisys überzeugte im europaweit laufenden Ausschreibungsverfahren mit innovativen Optimierungsvorschlägen, die am besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen sind, sowie dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Unisys wird auch weiterhin Services wie E-Mail Management verantworten und den zuverlässigen Netzwerkbetrieb in jedem Büro des Ministeriums sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ermöglichen.

Unisys stellt zudem die kontinuierliche Betreuung und Softwareaktualisierung aller PCs und der mehr als 10.000 Drucker der bayerischen Justiz sicher. Dafür verfügt der IT-Dienstleister in München über ein Service- und Betriebszentrum mit dedizierten Mitarbeitern für das StMJV.

"Die erneute Beauftragung durch das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ist für uns ein bedeutender Meilenstein im Geschäftsfeld IT-Outsourcing und ein enormer Vertrauensbeweis eines wichtigen bestehenden Kunden", erläutert Karl Anzböck, Vice President und General Manager Europe Central bei Unisys. (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Cloud-basierte Data Lake

    Talend gewinnt mit der Aldo Group einen Hersteller von Markenschuhen und -accessoires als einen neuen Kunden. Das Unternehmen hat einen Cloud-basierten Data Lake auf Basis von Talend Data Fabric implementiert, um für den steigenden Anteil der Kunden aus der Millennial-Generation ein personalisiertes Vermarktungserlebnis zu schaffen. Dank Talend ist die Aldo Group in der Lage, eine Vielzahl von Datenquellen in einen Amazon Web Services (AWS) Data Lake zu integrieren und so in kürzester Zeit aussagekräftige Informationen zu gewinnen, auf deren Grundlage die CRM- und Marketing-Teams des Unternehmens eine ansprechende Customer Journey realisieren können.

  • IT-Infrastruktur in der Google Cloud

    bofrost liefert seit über 50 Jahren Tiefkühlkost an mehr als vier Millionen europäische Haushalte. Als Marktführer im Direktvertrieb von Eis- und Tiefkühlspezialitäten versorgen die Verkaufsfahrer mit 5.500 Spezialfahrzeugen europaweit Kunden in zwölf Ländern. Um sich als Unternehmen auch bei der digitalen Transformation ganz vorne zu platzieren und so mit den Anforderungen der sich wandelnden Kundenbedürfnisse Schritt zu halten, verlagert bofrost einen Teil ihrer IT-Infrastruktur zu Google Cloud.

  • UCaaS-Plattform kombiniert mit Nutzererfahrung

    pates setzt seit Sommer 2018 die Fuze Unified-Communication-as-a-Service (UCaaS)-Plattform für die interne Kommunikation sowie für die Kommunikation mit Kunden und Bewerbern ein. Der Personalvermittler ist seither sehr zufrieden mit der Lösung und profitiert in vielen Bereichen von Fuze. Fuze bietet Telefonie, Videokonferenzen, Chat und Teilen von Inhalten als Service in einer Applikation mit einer sehr benutzerfreundlichen Oberfläche und ist die Grundlage für flexible Kommunikation in modernen Unternehmen. Der Personalvermittler pates ist auf zwei der anspruchsvollsten Segmente der Recruiting-Branche spezialisiert: die Medizintechnik und die Pharmaindustrie. pates hat Standorte in München, Lindau, Essen und Zürich. Das Vertriebsteam in München ist für den Kundenkontakt zuständig, das Recruiting-Team in Lindau übernimmt die Kommunikation mit den Kandidaten.

  • Multi-Cloud-Umgebung mit SLAs

    Midea hat sich für Orange Business Services als alleinige Anbieterin entschieden, um ihre globale Kommunikationsinfrastruktur mit Public Cloud Services in Asien, Europa, Nordamerika und Südamerika zu überarbeiten. Die globale Transformation der Infrastruktur wird die globalen Netzwerkfähigkeiten von Midea verbessern und Kosteneffizienz sowie verbesserte Transparenz bieten. Dazu gehörten die Konsolidierung der globalen Infrastruktur von Midea mit End-to-End-IT-Orchestrierung und die Verbindung von Public Cloud-Anwendungen und IoT-Geräten, um die Leistung der digitalen Ressourcen des Unternehmens zu optimieren und zu verbessern. Dadurch kann das Unternehmen die Dienstleistungen für seine Kunden optimieren.

  • Lösungen für die Finanzdienstleistungsbranche

    Die Deutsche Börse plant die Modernisierung, Entwicklung und den Betrieb komplexer unternehmensweiter Workloads in Google Cloud unter Berücksichtigung der hohen Sicherheits- und Compliance-Standards, die besonders die Finanzdienstleistungsbranche an externe Dienstleister hat und denen sich Google Cloud verpflichtet sieht. Moderne Informationstechnologien sind der Schlüssel zum Erfolg im geschäftlichen Wettbewerb, auch in der Kapitalmarktbranche. Erfolgreiche Börsen sind heute viel mehr als reine Marktorganisatoren: Sie sind Technologie-Dienstleister. So auch die Deutsche Börse. Als international führende Börsenorganisation ist sie ein Full-Service-Dienstleister für die Entwicklung und den Betrieb von Software für Börsen und Handelsteilnehmer.

  • rku.it setzt auf die SAP-Cloud

    Die rku.it GmbH, Service-Provider von IT- und Cloud-Lösungen für die Versorgungs- und Verkehrswirtschaft, setzt für ihre neue "IT-Plattform der Zukunft" auf die SAP Cloud. Mit der offenen Lösung lassen sich einerseits die Standardprozesse der Kunden optimal abbilden, andererseits ist maximale Flexibilität für künftige Geschäftsmodelle gewährleistet. Das Unternehmen forciert mit dieser Multi-Cloud-Strategie mit hybriden Szenarien den eigenen Wandel und unterstützt seine Kunden bei deren Digitalisierung. Weiteres Ziel ist es, die Komplexität der Systemlandschaften sowie der Systeme selbst stark zu reduzieren und so die Betriebskosten zu senken. Mit SAP for Utilities nutzt rku.it eine Lösung, die die Anforderungen von Utilities-Unternehmen in den Basisprozessen nahezu vollständig abdeckt.

  • Rechenzentrumsposition in Europa ausgebaut

    Leaseweb, Anbieter von Cloud Hosting-Services, gab kürzlich ihre Entscheidung für das AMS01-Rechenzentrum von maincubes als neuen strategischen Standort bekannt, um die eigene Position in Amsterdam weiter auszubauen. Das maincubes Rechenzentrum erfüllt alle Erwartungen von Leaseweb bezüglich Energieeffizienz, Compliance und höchster Redundanz. Darüber hinaus bietet maincubes großflächig Raum mit ausgezeichneter Wachstumsperspektive zur Skalierung der Server- und Netzwerkinfrastruktur in Amsterdam.

  • Auch maincubes profitiert von der Partnerschaft

    Proservia, die IT-Services-Marke des Personaldienstleisters ManpowerGroup, hat sich für ihre lokalen Infrastrukturdienste für den europäischen Rechenzentrumsbetreiber maincubes als Colocation-Partner entschieden. maincubes betreibt derzeit zwei hochsichere und hochverfügbare Rechenzentren in Europa - in Frankfurt (FRA01) und Amsterdam (AMS01). "Proservia will für ihre Kunden mit einem zukunftsorientierten Partner-Ökosystem die Herausforderungen ihrer digitalen Transformation ganzheitlich unterstützen. Für lokale Infrastrukturdienste setzen wir dabei auf unsere Partnerschaft mit maincubes, die mit ihrem äußerst modernen und hochsicheren Rechenzentrumsansatz für die zunehmend komplexeren IT-Anforderungen gewappnet sind. Gleichzeitig können sie ihren Kunden mit Proservia Mehrwertleistungen in Form von Managed Services, Beratung oder IT Projekten anbieten", sagt Wolfgang Dillmann, Portfolio & Solutioning Manager bei Proservia.

  • Industrie 4.0 hat Fertigungsindustrie verändert

    Talend gewinnt mit BHS Corrugated einen neuen Kunden. Das Unternehmen wird mit "Talend Cloud" ihre Industrie 4.0-Initiative vorantreiben. BHS Corrugated Herstellerin von Wellpappenanlagen und verwendet die "Talend Cloud iPaaS"-Lösung (iPaaS = Integration Platform-as-a-Service) zur Konsolidierung und Aufbereitung von Maschinendaten, um diese anschließend für Smart Industry-Anwendungen zu nutzen. Basierend auf Machine Learning- und Condition Monitoring-Analysen kann BHS Corrugated ihre Kunden über bevorstehende Wartungsfenster informieren sowie bei der Optimierung von Betriebsparametern helfen, um die Effizienz der Produktionsanlagen zu verbessern. Für eine anonymisierte Verarbeitung der Maschinendaten und um Datenschutzvorgaben zu respektieren, maskiert BHS Corrugated die empfangenen Daten mithilfe der Lösung von Talend.

  • Ausgabenmanagement integriert mit ERP

    Getronics hat sich für die digitale, Cloud-basierte Einkaufslösung "SAP Ariba Snap" entschieden. In Zusammenarbeit mit den Technologie-Implementierungsexperten von ExceleratedS2P implementierte Getronics SAP Ariba Snap. Die Umsetzung erfolgte in Rekordzeit von nur fünf Wochen. Mittelständische Unternehmen wie Getronics stehen in Bezug auf die Verwaltung von Ausgaben und Lieferanten vor den gleichen Herausforderungen wie größere Unternehmen. Das Ziel von Getronics war klar - die Bereitstellung einer intelligenten Einkaufslösung, die auf jahrzehntelange Best Practices zurückgreifen kann, um Ausgaben effektiver und effizienter zu verwalten.