- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Modernisierung der IT-Infrastruktur


Unisys gewinnt Outsourcing-Vertrag beim Bayerischen Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Vereinbarung verlängert bisherige sechsjährige Zusammenarbeit von Unisys und dem Ministerium


(24.02.09) - Unisys Deutschland hat eine europaweite Ausschreibung des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (StMJV) über die kontinuierliche Modernisierung und den laufenden Betrieb seiner gesamten IT-Infrastruktur gewonnen. Die neue Vereinbarung gilt für drei Jahre und sieht optional zwei Verlängerungen um jeweils ein Jahr vor.

Im Rahmen des neuen Vertrags wird Unisys die vorhandenen PCs und Drucker durch leistungsfähigere Geräte nach dem aktuellen Stand der Technik ablösen und Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung von Servern und Netzwerk durchführen. Die Modernisierung der IT-Infrastruktur wird neue Virtualisierungstechnologien zur besseren Verwaltung von Speicherkapazitäten sowie zur Prozessbeschleunigung und Effizienzsteigerung beinhalten.

Die Modernisierungen entsprechen wichtigen Standards inklusive der IT Infrastructure Library (ITIL)- sowie ISO-Anforderungen und kommen sowohl dem Ministerium als auch den Bürgern zu Gute. Sie sollen das Ministerium dabei unterstützen, Risiken zu minimieren, die Verfügbarkeit und Effizienz der IT-Infrastruktur zu verbessern und Kosten sowie Energieverbrauch zu senken.

Der neue Vertrag verlängert die Zusammenarbeit zwischen Unisys und dem Ministerium, die 2002 begann. Seither hat Unisys für das Ministerium eine IT-Infrastruktur mit umfassendem Service an mehr als 200 Standorten aufgebaut, mehr als 14.400 Arbeitsplätze modernisiert und 78 dezentrale Server-Zentren eingerichtet.

"Die Anforderungen an die Justiz wachsen täglich – Beispiele dafür sind die elektronische Kommunikation im Rechtsverkehr oder die Verbesserung unserer Leistungen für die Bürger", erklärt Ministerialrat Walther Bredl, Leiter des IuK-Referats im Bayerischen StMJV. " Das macht kontinuierliche Verbesserungen unserer IT-Infrastruktur notwendig. Unisys überzeugte im europaweit laufenden Ausschreibungsverfahren mit innovativen Optimierungsvorschlägen, die am besten auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen sind, sowie dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

Unisys wird auch weiterhin Services wie E-Mail Management verantworten und den zuverlässigen Netzwerkbetrieb in jedem Büro des Ministeriums sowie bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften ermöglichen.

Unisys stellt zudem die kontinuierliche Betreuung und Softwareaktualisierung aller PCs und der mehr als 10.000 Drucker der bayerischen Justiz sicher. Dafür verfügt der IT-Dienstleister in München über ein Service- und Betriebszentrum mit dedizierten Mitarbeitern für das StMJV.

"Die erneute Beauftragung durch das Bayerische Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ist für uns ein bedeutender Meilenstein im Geschäftsfeld IT-Outsourcing und ein enormer Vertrauensbeweis eines wichtigen bestehenden Kunden", erläutert Karl Anzböck, Vice President und General Manager Europe Central bei Unisys. (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Kernelemente des Mobilfunknetzes hosten

    Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT hat ihren Vertrag mit Telefónica Deutschland über die Bereitstellung von Rechenzentrums-Leistungen erweitert und bis zum Jahr 2026 verlängert. Mit der erweiterten Zusammenarbeit unterstützt BT die kontinuierlichen Investitionen von Telefónica in das eigene Mobilfunknetz sowie entsprechende Vorbereitungen für den Zukunftsstandard 5G und die Entwicklung von digitalen Services für das Internet of Things (IoT). Im Rahmen des Vertrags wird BT zusätzliche Kapazitäten in 15 Rechenzentren in ganz Deutschland bereitstellen. Darin wird IT-Ausstattung - wie Router und Server - gehostet, die zum Kern des Mobilfunknetzes von Telefónica Deutschland gehört. Die neue Technik des Mobilfunkanbieters macht es möglich, neue Funktionen künftig wesentlich schneller zu implementieren.

  • IFS Managed Cloud auf Microsoft Azure

    Die Rema TIP TOP AG, globale Dienstleisterin und Produktherstellerin im Bereich Förder- und Aufbereitungstechnik, Oberflächenschutz sowie in der Reifenreparatur, wird eine Service-Management-Lösung des weltweit agierenden Anbieters von "Business Software IFS" einführen. Mit dem IFS Service Management löst Rema TIP TOP eine Individualsoftware ab und schafft eine neue strategische Service-Plattform für sämtliche Geschäftsbereiche. Die Plattform wird es Rema TIP TOP ermöglichen, auf Basis einer Standardsoftware weltweit einheitliche Serviceprozesse im gesamten Unternehmen abzubilden. Bereitgestellt wird die Lösung in der IFS Managed Cloud auf Microsoft Azure, einem vollständig gemanagten Einmandanten-Cloud-Angebot.

  • Amadeus implementiert private Enterprise-Cloud

    VMware gibt bekannt, dass die Amadeus IT Group eine Private Cloud auf Basis von VMware Integrated OpenStack implementiert hat, um die digitale Transformation im Unternehmen voranzutreiben. VMware Integrated OpenStack ermöglichte dem führenden Technologieanbieter für die globale Reisebranche den schnellsten Weg, "VMware vSphere Workloads" in einer API-getriebenen "OpenStack Cloud" zur Verfügung zu stellen. "Amadeus Cloud Services ermöglicht es uns, innovativ zu sein und die Verantwortung für die komplette IT-Lieferkette übernehmen zu können", sagte Wolfgang Krips, Senior Vice President Global Operations bei Amadeus. "Stabilität ist in diesem Zusammenhang ein wichtiger Aspekt - und Lösungen wie VMware Integrated OpenStack und NSX helfen uns dabei, genau das Stabilitätsniveau zu erreichen, das unsere Kunden von uns erwarten."

  • Tencent Cloud expandiert nach Europa

    Tencent Cloud, Teil von Tencent Holdings Limited, eröffnet ihren ersten europäischen Hub im Frankfurter Campus von Interxion. Weltweit wächst der Bedarf an Cloud Computing-Services unaufhaltsam weiter und damit auch die Nachfrage von Unternehmen nach zuverlässigen und kostengünstigen Lösungen für die Expansion bzw. Migration in die Cloud. Tencent hat sich für den Frankfurter Standort von Interxion entschieden, da er ein ideales Umfeld für Tencent-Kunden bietet, die auf den europäischen Markt expandieren wollen, aber auch für europäische Unternehmen, die leistungsstarke Cloud Computing-Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen suchen.

  • HyperStore ist unendlich skalierbar

    Interoute, ein weltweit agierendes Cloud- und Netzwerk-Unternehmen, hat "Cloudian HyperStore" als Plattform für ihren Cloud-Speicher-Service gewählt. Interroute nutzt künftig Cloudians Objektspeicher-Technologie als Teil seiner virtuellen Rechenzentrum-Cloud-Plattform, um Kunden kostengünstig, eine schnelle, zuverlässige und widerstandsfähige Speicherung in der Cloud für unstrukturierte Daten, wie Backups und Archive zu bieten. Bei Interroute entschied man sich nach dem Vergleich einer Reihe von Speicher-Technologien unterschiedlicher Anbieter schließlich aus gutem Grund für Cloudians Objektspeicherplattform: HyperStore ist unendlich skalierbar, industrieweit führend und bietet vollständige Kompatibilität mit der S3-API.

  • Auch Auftrag für Provider- und Mobilfunkberatung

    Weil die Serviceplan Group als eine der international führenden Agenturgruppen ihre Kernkompetenzen nicht im IT-Bereich sieht, hat sie wesentliche Managementfunktionen auf die msg services übertragen. Zudem wurden die Telekommunikation, das Vertragsmanagement und das Lizenzmanagement optimiert. Die Serviceplan Group ist die größte inhaber- und partnergeführte Agenturgruppe in Europa. Mit Hauptsitz in München beschäftigt sie weltweit über 3.100 Mitarbeiter in mehr als 40 Spezialagenturen. Zu den Alleinstellungsmerkmalen von Serviceplan gehört, dass sie in Deutschland über ein komplett integriertes Agenturmodell verfügt, bei dem alle Kommunikationsdisziplinen unter einem Dach arbeiten.

  • Office-Anwendungen als verbindendes Element

    Die Statista GmbH arbeitet von vier Standorten in drei Zeitzonen daran, ihren Kunden Daten und Statistiken aus Tausenden Quellen zur Verfügung zu stellen. Das gelingt dank moderner Zusammenarbeit mit Office 365, das bei Statista alle der rund 450 Mitarbeiter nutzen. Denn die Macher des Statistik-Portals wissen, was die Zahlen belegen: Kollaborationslösungen entfalten erst dann ihren vollen Nutzen, wenn alle Beteiligten damit arbeiten. Statista arbeitet mit Office 365. Als stark wachsendes Unternehmen, dessen Mitarbeiter sich über verschiedene Zeitzonen verteilen, liegt auf den Möglichkeiten für Kollaboration und der Skalierbarkeit der Software-Lösungen ein besonderes Augenmerk. Denn ein schneller und unkomplizierter Wissenstransfer durch eng miteinander verzahnte und integrierte Tools bildet die Grundlage für die tägliche Arbeit.

  • Cloud-Service für schnelle Freigaben

    Die deutsche TV-Produktionsfirma Newsbox erreicht mit dem "Level 3 Internet Service" eine erheblich schnellere IPTV-Übertragung. Das gab der globale Netzwerkbetreiber Level 3 Communications bekannt. Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s ermöglicht für die täglichen News-Programme eine Interaktivität in nahezu Echtzeit. Newsbox bietet außerdem einen Cloud Computing-Service, bei dem Geschäftskunden Filmmaterial, wie zum Beispiel Nachrichtensendungen, sehen und freigeben können, bevor diese ausgestrahlt werden. Dank dem leistungsstarken Netzwerk und den hohen Bandbreiten von Level 3 können Redakteure diesen Freigabeprozess in nur wenigen Minuten und ohne Download von großen Dateien tätigen.

  • Mit "Oracle"-Cloud-Technologie

    Mit einem Überschallfahrzeug will das Projekt "Bloodhound" den aktuellen Landgeschwindigkeitsrekord brechen und damit junge Menschen für MINT-Berufe begeistern. Oracle stellt dafür die passende Cloud Computing-Technologie bereit. Mehr als 500 Sensoren im Bloodhound SSC (Super Sonic Car) sammeln und messen Daten und übertragen diese in Echtzeit in Klassenzimmer und Hörsäle weltweit. Schüler sollen so ein tieferes Verständnis dafür entwickeln, wie ein Fahrzeug mit Hilfe von Technologie auf 1.000 Meilen pro Stunde (zirka 1.600 Kilometer pro Stunde) und damit auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigen kann.

  • Serviceprozesse optimieren

    Kyocera Document Solutions Europe, Anbieterin von Lösungen und Dienstleistungen für Dokumentenmanagement, führt "IFS Service Management" ein. Mit der Lösung von IFS - dem global agierenden Anbieter von Business Software - optimiert das Unternehmen ihre Serviceprozesse und schafft ein international einheitliches System. Mit einem umfassenden Angebot aus Druckern, Multifunktionssystemen, Verbrauchsmaterialien, Softwarelösungen und Managed Document Services ermöglicht Kyocera Document Solutions Europe effiziente und kostengünstige Dokumentenprozesse.