- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Moderne Telefonanlage aus der Cloud

    Die IT-Dienstleisterin Datev eG integriert für ihre Kunden im Rahmen des Application Service Providing-Angebots Datevasp nun auch sprachbasierte Dienste und Anwendungen. Steuerberatungs-, Wirtschaftsprüfungs- und Rechtsanwaltskanzleien sowie von ihnen betreute Unternehmen können so ihre Telekommunikationsanlage virtualisieren. Dazu steht ihnen die "IP-Centrex"-Cloud-Telefonanlage der QSC AG zur Verfügung. Deren Funktionen werden über das Datev-Modul "Cloud-Telefonie" in die Datevasp-Welt integriert, sodass eine übergreifende, homogene IT- und Kommunikations-Infrastruktur entsteht.

  • HPC in der Cloud nutzen können

    Altair gibt offiziell die Verfügbarkeit von "PBScloud.io" bekannt. Mit diesem neuen Werkzeug wird die Nutzung von High Performance Computing (HPC) Anwendungen auf öffentlichen und privaten Cloud Computing-Systemen für Administratoren und Anwender wesentlich vereinfacht und erleichtert.

  • Erstellung Cloud-nativer Applikationen

    Red Hat stellt die nächste Generation von "Red Hat OpenShift Online" vor, der Open-Source-, Container-nativen und mandantenfähigen Cloud-Plattform. Sie basiert nun auf demselben Linux-Container- und Kubernetes-Fundament wie die preisgekrönte Red Hat OpenShift Container Platform und bietet Entwicklern die Möglichkeit, schnell und einfach Cloud-native Applikationen in einer Public-Cloud-Umgebung zu konzipieren, bereitzustellen und zu skalieren.

  • Telefonanlage aus der Cloud

    Mit der "FP Cloud-Telefonie" von Francotyp-Postalia (FP) können Unternehmen ab sofort ihre alte ISDN-Technik ersetzen - und gleichzeitig deutliche Kosteneinsparungen erzielen. Die FP Cloud-Telefonie basiert auf dem Internetprotokoll Voice over IP (VoIP). Dafür verwenden die Nutzer eine virtuelle Telefonanlage aus der Cloud.

  • Security: Cloud-Management-Konsole

    Kaspersky Lab veröffentlicht eine neue Generation von "Kaspersky Endpoint Security Cloud". Die Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung integriert ab sofort auch Cloud-basierten mehrschichtigen Schutz für MacOS-Endpoints. Außerdem profitieren Managed Service Provider (MSP) als Partner von Kaspersky Lab von erweiterten Automatisierungs- und Administrationsmöglichkeiten.

  • Sicherheit von personenbezogenen Daten

    Microsoft hat die Verwaltungskonsolen von "Enterprise Mobility + Security" (EMS) in das Management-Portal von Microsofts Cloud Computing-Plattform Azure integriert. Geschäftskunden können die EMS-Dienste Azure Active Directory (Azure AD), Intune, Conditional Access und Azure Information Protection ab sofort über ein Portal mit einheitlicher Benutzeroberfläche verwenden. Damit konsolidiert das Unternehmen alle Lösungen für den Schutz personenbezogener Daten in Azure.

  • Eine vorkonfigurierte Lösung

    Red Hat gibt die Verfügbarkeit der neuesten Version der "Red Hat Cloud Suite" bekannt. Sie verbindet "Red Hat OpenShift Container Platform" mit der massiv skalierbaren Infrastruktur von "Red Hat OpenStack Platform" und "Red Hat Virtualization". Gemeinsam mit "Red Hat CloudForms" für ein hybrides und Multi-Cloud-Management bietet "Red Hat Cloud Suite" Unternehmen, die Linux-Container von einer Entwickler-Workstation im Cloud-Maßstab in eine Mission-Critical-Umgebung übertragen wollen, eine vorkonfigurierte Lösung.

  • Logistik-App für die SAP-Cloud

    all4cloud setzt mit scan4cloud neue Akzente in der Optimierung von Logistikprozessen. Mittels der Logistik-App lassen sich auf Waren oder Produkten befindliche Barcodes beispielsweise per Smartphone scannen und an SAP Business ByDesign übermitteln. Kunden der Cloud-ERP-Lösung können die App ab sofort nutzen. Sie funktioniert sowohl on- als auch offline und ist ab der Android-Version 4.2 einsetzbar. scan4cloud ist besonders geeignet für SAP-Business-ByDesign-Kunden, die ihre internen Logistikprozesse optimieren wollen.

  • Aus der Cloud: Mehrschichtiger Sicherheitsansatz

    Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, präsentiert seine neue Endpunkt-Cloud-Plattform für Unternehmen mit Malwarebytes Incident Response, Malwarebytes Endpoint Protection und einer neuen Cloud-basierten Management-Konsole. Die nun auf der Plattform verfügbare Malwarebytes Endpoint Protection bietet eine signaturlose Anomalieerkennung basierend auf Machine-Learning. Die Kombination von sieben Schutzschichten macht diese neue Malwarebytes-Lösung zu einem effektiven und effizienten Ersatz für Anti-Viren-Programme.

  • Cloud-fähiger "MapR-XD Data Store"

    MapR Technologies, Anbieterin der "Converged Data Platform", stellt "MapR-XD" vor. Dabei handelt es sich um einen Cloud-fähigen Datenspeicher zur Verwaltung von Dateien und Containern. Als Teil der "MapR Converged Data Platform" unterstützt MapR-XD auf alle Datentypen (von der Edge über das Rechenzentrum bis hin zu Umgebungen mit mehreren Clouds), wobei eine richtlinienbasierte Einstufung der Daten in extrem häufig und häufig abgerufene (also heiße bzw. warme Daten) und weniger oft abgerufenen Daten (sogenannte kalte Daten) erfolgt.