- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Public und Private Cloud-Umgebungen geschützt

    SonicWall bietet ab sofort die "Capture Cloud-Plattform" an. Sie vereint Sicherheits-, Verwaltungs-, Analyse- und Steuerungsf-Features und komplettiert das SonicWall-Portfolio Zu der Plattform gehören Sicherheitsprodukte für Netzwerke, E-Mail, Mobile und Cloud. SonicWall erneuert zudem sein Portfolio von Hardware-Lösungen, und ergänzt virtuelle Appliances und Endgeräte-Sicherheitsprodukte.

  • Das Problem überfüllter Festplatten lösen

    Mit dem begrenzten Speicherplatz einer Festplatte auszukommen, ist oft schon dann eine Herausforderung, wenn man nur seine eigenen Dateien unterbringen möchte. Sobald man anfängt, Dateien für ein ganzes Team freizugeben, wird es noch schlimmer. Denn welche herkömmliche Laptop-Festplatte kann schon mit den vielen Terabyte an Daten umgehen, die sich in einem Team so ansammeln? Mit den Features "Smart Sync" und selektive Synchronisierung für Teams löst Dropbox für Nutzer und Administratoren von Dropbox Business das Problem überfüllter Festplatten.

  • Zusammenführen von Geschäftsdaten

    Informatica hat einen neuen "Connector" für die "Adobe Cloud Plattform" mit nativer XDM-Unterstützung (Experience Data Model) eingeführt. Unternehmen sind damit in der Lage, Geschäftsdaten einfacher und schneller in die Adobe Cloud Plattform einzuspielen. Markteers erhalten damit einen schnelleren Zugriff auf wichtige Informationen, die ihnen dabei helfen, eine stärkere Kundenbindung aufzubauen.

  • Cloud Computing-Lösung für Netzwerkmanagement

    D-Link stellte eine neue Abo-basierte Cloud Computing-Lösung für das Netzwerkmanagement vor. Nuclias erlaubt es Service-Providern und Unternehmen, ihre Netzwerkinfrastrukturen jederzeit und von jedem Ort aus zu konfigurieren, analysieren und zu überwachen. Die neue "Nuclias App" sowie das Online-Portal geben Anwendern per Knopfdruck Zugriff auf eine große Auswahl an Funktionen. Benutzer können darüber WLAN Access Points verwalten und Informationen von allen angeschlossenen Geräten im Netzwerk abrufen. Nuclias kommt ohne einen lokalen Controller aus und ermöglicht "Zero-Touch" Erstinstallationen, was die Kosten und Komplexität des Netzwerks reduziert und die Netzwerkinfrastruktur vereinfacht.

  • "Netskope for Web" für sicheren Webzugang

    Netskope, Anbieterin von Cloud-Security-Lösungen, hat die allgemeine Verfügbarkeit von "Netskope for Web" bekannt gegeben. Dieses Produkt ist eine Erweiterung der Cloud-Security-Plattform von Netskope, die Unternehmen die sichere Nutzung des Web ermöglicht. "Netskope for Web", das auf derselben cloudnativen Architektur und patentierten Cloud XD-Technologie wie der preisgekrönte und marktführende "Cloud Access Security Broker" (CASB) von Netskope basiert, kann mit den komplexen und dynamischen Web-Transaktionen von heute bestens umgehen. Darüber hinaus ermöglicht der "One Cloud"-Ansatz von Netskope Unternehmen die Optimierung ihrer Cloud- und Websicherheitsstrategien auf Basis einer einzigen Architektur, im Vergleich zu den heute am Markt verfügbaren, unterschiedlichen Legacy-Produkten.

  • Oracle bringt autonome Cloud-Datenbank

    Die "Oracle Autonomous Data Warehouse Cloud", ein Service auf Basis neuen autonomen Datenbank von Oracle, ist weltweit verfügbar. Das kündigte Larry Ellison, Oracle Executive Chairman und CTO, anlässlich eines Unternehmens-Events an. Die Oracle Autonomous Data Warehouse Cloud ist ein Datenbank-Service aus der Cloud, der sich selbst steuert, absichert und auch mögliche Schäden selbsttätig behebt. Auf Basis von Machine Learning stellt sie Leistung, Sicherheit und Verfügbarkeit bereit - komplett ohne menschliche Eingriffe und zur Hälfte der Kosten von Amazon Web Services.

  • Komplett neue Anomalie-Detektions-Funktionalität

    Cradlepoint integrierte in die aktuellste Version 6.5 ihres "NetCloud OS" ein essenzielles Feature für flottenbasierte Organisationen wie Polizei oder den öffentlichen Privat- und Nahverkehr. Der "Router IBR1700", eine mobile All-in-One-Netzwerklösung, die typischerweise in Polizeiautos, Bussen oder LKWs zum Einsatz kommt, wird OBD-II-fähig (On-Board-Diagnose II). Anwender können mithilfe eines SDKs Applikationen entwickeln, die Daten aus dem Bordcomputer auslesen und weiter nutzbar machen, etwa Telemetrie-basierte Bewegungsdaten, Daten zur genauen Ortsbestimmung eines Fahrzeuges oder Verbrauchsdaten.

  • Task-Management & Projektmanagement

    Taskworld erweitert das Leistungsspektrum ihrer gleichnamigen Projektmanagement-, Kommunikations- und Collaboration-Software um ein Evidenz-basiertes Feedback- und Bewertungssystem, das für Transparenz, Offenheit und für ein produktiveres Arbeitsumfeld sorgt. Klassischen Feedback-Gesprächen stehen heute viele Führungskräfte und Mitarbeiter sehr skeptisch gegenüber.

  • Dynamics 365: Frühjahrs-Update

    Mit der Ankündigung der generellen Verfügbarkeit von "Dynamics 365 for Marketing" sowie neuen Funktionen in "Dynamics 365 for Sales und Power BI "bringt Microsoft noch mehr Intelligenz in die Geschäftsprozesse von Unternehmen. Im Rahmen seines Frühjahrs-Updates stellt Microsoft in dieser Woche mehr als 100 neue Funktionen und Features für seine Geschäftsprozessanwendungen vor. Sie unterstützen Unternehmen bei der Prozessoptimierung, verbessern ihre Reaktionsfähigkeit bei Kundenanfragen und begleiten sie bei der Entwicklung neuer Produkte auf der Basis von intelligenten Datenauswertungen.

  • Funktionen für Analytik & Extended Debugging

    Sauce Labs, Anbieterin einer Cloud-basierten Plattform für kontinuierliches Testen von Web- und Mobile-Applikationen, hat ihre Continuous Testing Cloud vorgestellt. Um der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein, veröffentlichen Unternehmen heute schon täglich bis zu zehn Anwendungs-Updates. Auch wenn automatisiertes Testen laut Sauce Labs neuester "State of Testing"-Umfrage auf dem Vormarsch ist, berichteten 50 Prozent der für den Report befragten professionellen Tester, dass es immer noch bis zu einigen Tagen dauern kann, um Probleme und Störungen zu lösen, die sie beim Testen finden. Sauce Labs hat ihre automatisierte Testplattform, die jetzt unter dem Namen "Continuous Testing Cloud" firmiert, um eine Reihe neuer Funktionen für Analytik und Extended Debugging erweitert. Diese neuen Funktionen ermöglichen es Software-Entwicklungsteams, ihre Tests nicht nur schneller plattformübergreifend durchzuführen, sondern auch Fehler schneller zu identifizieren und zu beheben.