- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Teil der Digital-Workplace-Lösungen

    Atos stellte ihren neuen "Workplace as a Service | Google Edition" vor. Das Angebot ist Teil der Digital-Workplace-Lösungen von Atos und ermöglicht es Unternehmen, die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu verbessern - mit mehr Auswahlmöglichkeiten und höherer Produktivität. Im Rahmen der Partnerschaft mit Google Cloud bietet Atos ein integriertes und sicheres Dreifach-Paket. Dieses besteht aus der Bereitstellung und dem Support von Chromebooks, der Circuit Software von Atos sowie der G Suite von Google samt Setup, Migration und Management-Services.

  • Ionos launcht VMware-basierte Private Cloud

    Ionos erweitert das Produktportfolio um eine Private Cloud. Die Betaphase des neuen Angebots, welches in enger Kooperation mit VMware entwickelt wurde, startet in wenigen Wochen. "Viele mittelständische Unternehmen lagern derzeit ihre Workloads aus ihren eigenen Rechenzentren in eine hybride Cloud aus. Dafür haben wir ein Angebot entwickelt, welches die Vorteile einer Public Cloud mit denen einer Dedicated und Private Cloud kombiniert: Flexibilität und Skalierbarkeit treffen auf dedizierte Infrastruktur", sagt Achim Weiß, CEO von Ionos.

  • Im Public-Cloud-Bereich große Wirkung entfalten

    Arrow Electronics hat ihre Multi-Tier Cloud-Plattform "ArrowSphere" weiter ausgebaut. Mit neuen Funktionen bietet "ArrowSphere", die sich in den letzten Jahren als eine der führenden Cloud Computing-Plattformen etabliert hat, Kunden im Channel die Möglichkeit, maßgeschneiderte Cloud Computing-Lösungen auf Basis mehrerer Hersteller für ihre Kunden zu entwickeln. Die umfangreichen Neuerungen verbessern das Design, die Funktionsweise und die Benutzererfahrung mit neuen Features.

  • Erweiterte Funktionen der Cloud-Provider-Plattform

    VMware hat auf der VMworld 2019 Europe einen neuen mandantenfähigen Service für "VMware Cloud on AWS" angekündigt. Dieser wird das Angebot noch attraktiver und verfügbarer für Kunden jeglicher Größe machen und über Managed Service Provider (MSP) angeboten. VMware kündigt zudem eine Tech Preview zu Project Path an, das Cloud-Anbietern und MSP bei der Umsetzung neuer Geschäftsmodelle unterstützt, die dazu beitragen, neuen Wert, Umsatz und verbesserte Gewinnspannen für deren Cloud-Geschäft zu generieren. Laut einer Umfrage von 451 Research entscheidet sich die überwiegende Mehrheit der Unternehmen für eine integrierte hybride IT-Umgebung. Ganze 57 Prozent der Unternehmen folgen dem Trend einer integrierten lokalen/externen hybriden IT-Umgebung.

  • Vollständig ausgestatteter WAF-as-a-Service

    Ab sofort ist die neue Cloud Application Protection (CAP)-Plattform für Cloud-basierte Webanwendungen von Barracuda Networks verfügbar. Damit erhalten Unternehmen ein noch höheres Sicherheitslevel, um ihre webbasierten Anwendungen gegen die stetig zunehmenden Bedrohungen zu schützen. Barracuda CAP beinhaltet zudem eine neue, auf Microsoft Azure basierende WAFaaS-Lösung, die im Azure Marketplace erhältlich ist. Neben den WAF-Funktionen ist die CAP-Plattform in der Lage, Anwendungsschwachstellen zu überwachen und zu beheben und bietet erweiterten Bot- und DDoS-Schutz sowie API-Sicherheit.

  • Neuerungen für die "Falcon"-Plattform

    AWS bietet eine große Bandbreite an flexiblen und Cloud-basierten Services. Um die Sicherheit von cloudbasierten Workloads und deren Verfügbarkeit im AWS Marketplace weiter zu verbessern, gibt es das neue Feature "CrowdStrike Falcon for AWS". AWS-Kunden können die neue Lösung von CrowdStrike sofort einsetzen und einfach in bestehende Anwendungen integrieren.

  • Cloud-basierten Überwachung

    Box, Anbieterin für Cloud Content Management, hat angekündigt, an einer neuen Integration zu arbeiten: Splunk wird in Box Shield integriert, dem erweiterten Paket aus Content-Sicherheitskontrollen und intelligenter Gefahrenerkennung von Box. Durch die native Integration in Box schützt Box Shield vor Datenlecks, erkennt potenziell unbefugten Zugriff und identifiziert Bedrohungen proaktiv. "Da Unternehmen immer mehr sensiblen Content in die Cloud verlagern, ist der Schutz vor Datenlecks durch fahrlässiges Benutzerverhalten und Bedrohungen durch böswillige Insider nun wichtiger als je zuvor", so Jeetu Patel, Chief Product Officer bei Box.

  • Bedrohungsabwehr für die Device-to-Cloud

    McAfee gab neue Produktinnovationen für ihr McAfee Mvision-Portfolio bekannt, eine Cloud-basierte Produktfamilie, die es Unternehmen ermöglicht, Sicherheit zu ihren Bedingungen bereitzustellen, während sie in die Cloud wechseln. Die neuen Funktionen sind in den Produkten "McAfee Mvision Cloud", "McAfee Mvision Endpoint", "McAfee Mvision DER" sowie "McAfee Mvision ePO" beinhaltet und wurden speziell entwickelt, um Unternehmen beim Schutz von Daten und bei der Abwehr von Bedrohungen über Endgeräte, Netzwerke und die Cloud hinweg zu unterstützen.

  • Skalierbarkeit über Management-Plattform

    Für die wachsenden IT-Anforderungen an zuverlässige und flexible Cloud Computing-Umgebungen bietet PlusServer mit der PlusCloud als Plattform und Service-Hub beliebig skalierbare Cloud-Ressourcen an georedundanten Standorten in Deutschland an. Über eine Management-Plattform kann der Kunde die Größe und Anzahl seiner Cloud-Ressourcen frei wählen. Anschließend verwaltet er diese entweder mit vollem administrativem Zugriff selbst oder greift auf die umfangreichen Managed Services von PlusServer zurück. Für eine besonders hohe Ausfallsicherheit oder wahlweise kurze Latenzen stehen vier hochsichere, zertifizierte PlusCloud-Rechenzentren in Köln, Düsseldorf und Hamburg zur Verfügung. So sind georedundante Setups gemäß den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) möglich, das einen Mindestabstand von 100 km bzw. idealer Weise 200 km vorsieht.

  • Cloud-basierte Supply Chain Management

    Die "Visibility & Collaboration Platform" Spot hat ein zusätzliches Modul erhalten, das ein einfaches Ladefenster-Management ermöglicht und dadurch Wartezeiten reduziert sowie Rampenauslastungen glättet. Die Cloud-basierte Supply Chain Management Plattform "Spot" wurde im Jahr 2000 auf den Markt gebracht und hat seitdem zahlreiche Erweiterungen und Neuerungen erhalten. Die Applikation begann als einfaches Tracking-Tool und entwickelte sich über die Jahre zu einem umfassenden Transportmanagement-System mit unterschiedlichen Modulen, die von "Purchase Order Management" und "Transport Management" bis "eWarehouse", "Parcel" und "Reporting" reichen. Die neueste Ergänzung ist das "Time Slot Management" Modul, das die Effizienz in der Planung und Organisation von Be- und Entladefenstern an Lagerstandorten erhöht.