- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Anwendungsmobilität: Private Cloud & Public Cloud

    Puppet hat die Verfügbarkeit von "Puppet Enterprise", einer Plattform für die automatische Bereitstellung, den Betrieb und die Sicherung von IT-Infrastrukturen, für "VMware Cloud" on AWS bekannt gegeben. VMware Cloud on AWS kombiniert die Software von VMware, mit flexibler Bare-Metal-Infrastruktur von AWS (Amazon Web Services). VMC on AWS ermöglicht eine konsistente Betriebsmodell- und Anwendungsmobilität für die Private Cloud und die Public Cloud.

  • Oracle erweitert IoT-Cloud-Portfolio

    Oracle erweitert ihr Internet of Things (IoT) Cloud Computing-Angebot. Es umfasst nun auch Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. Kunden und Partner gewinnen damit umfassende Einblicke in Projekte und Prozesse und können Prognosedaten wirksam einsetzen. Implementierungszeiten lassen sich so verkürzen, Geschäftsergebnisse und Marktpotentiale verbessern. Indem Oracle die Oracle IoT Cloud mit Unternehmensapplikationen kombiniert, präsentiert das Unternehmen damit auch neue Branchenlösungen für digitale Kundendienstleistungen, den Bereich Smart Connected Factory und die digitale Fuhrparkverwaltung.

  • Services systematisieren

    Realtech stellt für die kostenlose Cloud Computing-Lösung "dot4" ein zusätzliches Add-on für Service Management bereit. Es hilft kleinen und mittelständischen Unternehmen, zentrale Geschäftsprozesse als Services bereitzustellen. Auf der Basis von praxisbewährten Funktionen für IT Service Management (ITSM) lässt sich ein zukunftsorientiertes Enterprise Service Management (ESM) aufbauen.

  • Betrieb von Continuous-Integration-Pipelines

    Seit kurzem können die Nutzer der "Pivotal Cloud Foundry" (PCF) das Continuous-Integration-Tool "Pivotal Concourse" nutzen. Es erleichtert den Aufbau und Betrieb von Continuous-Integration-Pipelines und ermöglicht damit eine leistungsfähige Plattformautomatisierung. Darüber hinaus steigert Concourse die IT-Sicherheit, da auch Sicherheits-Updates kurz nach Erscheinen bereits in die Systeme integriert werden können. Concourse bietet mehr als Continuous Integration. Automatische Patches erhöhen die Sicherheit aller Elemente der Plattform, inklusive der eigenen Anwendungen. Die Bedeutung dessen wird am aktuellen Beispiel deutlich: Am 12. Mai 2017 infizierte der Cyber-Angriff der Ransomware WannaCry über 230.000 Computer in über 150 Ländern.

  • Zugang zu AWS & IBM Cloud Object Storage

    Tintri gibt mit "Tntri Cloud Connector"eine wichtige Erweiterung ihrer Enterprise Cloud Plattform bekannt. Mit Tintri Cloud Connector können Unternehmen ihre lokale "Tintri Enterprise"-Cloud Computing-Infrastruktur in Cloud Computing-Ressourcen von Amazon Web Services und IBM integrieren, um hybride Cloud Computing-Services mit Bausteinen aus der Unternehmens-Cloud und der Public Cloud zu erstellen. Zudem spendiert Tintri der eigenen Plattform umfangreiche Updates.

  • Attraktive CRM-Pakete

    Kundendaten optimal nutzen, Absatz und Service steigern, Prozesskosten senken: Die Telekom schnürt das "Sales Service Starter Paket" und bietet ihren Geschäftskunden damit einen schnellen und einfachen Einstieg in die Digitalisierung. Die Kunden der Telekom erhalten über das Paket Zugang zu Salesforce, der Customer Relationship Management (CRM)-Lösung.

  • Self-Service am Arbeitsplatz

    BMC kündigte den Start von "BMC Digital Workplace" an. Dabei handelt es sich um einen Service, der sowohl in der Cloud als auch als lokale Installation verfügbar ist. Digital Workplace ermöglicht IT-, Personal- und Rechtsabteilungen sowie jedem anderen Unternehmensbereich, den Mitarbeitern eine einheitliche Anlaufstelle für alle benötigen Tools und Informationen für ihr jeweiliges Arbeitsfeld zu liefern. Durch die Kombination von nativen mobilen Apps mit kontext- und standortbasierten Services können Mitarbeiter Antworten finden, Services anfordern und ganz unkompliziert um Hilfe fragen.

  • Management von Cloud-Anwendungen

    Forcepoint, Anbieterin von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, erweitert ihre Cloud-Security-Lösungen und gibt Security-Teams Tools zur Verhaltensanalyse zum Schutz von privilegierten Usern und geistigem Eigentum an die Hand. Die neuen Funktionen für "Cloud Access Security Broker" (CASB), Web- und E-Mail-Security helfen Unternehmen den Wandel hin zur Cloud zu vollziehen und dabei die sichere Einführung und das Management von Cloud-Anwendungen zu gewährleisten. Die neuen Funktionen sind ab sofort über das internationale Netzwerk von Channel-Partnern und Service Providern verfügbar.

  • Migration lokaler Daten in die Azure-Cloud

    Talend, Anbieterin von Integrationslösungen für Cloud und Big Data, bietet nun verschiedene neue Konnektoren für die Talend Data Fabric-Plattform an. Mit diesen ist eine schnelle und unternehmensweite Migration von Datenquellen auf Microsoft Azure möglich. Mit diesen Konnektoren können intelligentere und skalierbare Cloud-Daten-Pipelines für die Echtzeitanalyse entwickelt werden. "Moderne Unternehmen wissen, dass die Cloud Computing-Technologie zum Wachstumsmotor Nummer eins ihres Geschäfts werden kann. Deswegen ist das Interesse groß, eine Brücke zwischen dem lokalen Altdatenbestand und neuen Cloud-basierten Big Data-Lakes zu schlagen", so Talend-CMO Ashley Stirrup.

  • End-to-End-Cloud-Angebot

    Atos startete "Atos Canopy Orchestrated Hybrid Cloud for Microsoft Azure Stack", ein voll integrierter Hybrid-Cloud-Service auf Basis der Hybrid-Cloud-Plattform Dell EMC Cloud for Microsoft Azure Stack. Dieses End-to-End-Cloud-Angebot vereint die Expertise von Atos, Dell EMC sowie Microsoft und unterstützt Unternehmen dabei, Workloads zu verwalten und Cloud-native Anwendungen in privaten sowie öffentlichen Clouds anzubieten. Canopy ist die Cloud Computing-Marke von Atos und ein zentraler Bestandteil der "Atos Digital Transformation Factory Strategie".