- Anzeige -


Service Cloud durch native Cloud Computing


Salesforce.com erschafft die Service-Wolke: Force.com-Technologie verbindet Informationsquellen für den Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden

(13.02.09) - Mit der Service Cloud verbessert salesforce.com den Kundenservice. Auf Basis der Force.com-Plattform führt die "Service-Wolke" die Cloud Computing-Plattformen führender Anbieter wie Google, Facebook und Amazon.com zusammen. So wird jede dort ausgetauschte Information und jeder Beitrag eines Community-Experten erfasst und über die webbasierte CRM-Softwarelösung von salesforce.com für den Kundenservice zugänglich gemacht. Die Service Cloud verbindet die getrennten, doch für Contact Center wichtigen Welten und schafft so ein neues Modell für den Kundenservice.

"Konsumenten vertrauen heute Informationen, die von ihresgleichen kommen. Sie erwarten, dass sie als Teil einer Community Antworten und Content schaffen können. Wollen Unternehmen erfolgreich sein, müssen sie ähnliche Techniken anwenden. Anstatt sich nur auf Tools für Agenten zu konzentrieren, sollten sie auf eine breitere Strategie setzen, die Community Experten mit einbezieht", meint Michael Maoz, Vice President und Research Fellow bei Gartner.

Die Erfassung und Einspeisung von Informationen aus dem Unternehmen selbst, aber auch aus der Cloud in eine Wissensdatenbank ist die Essenz der Service Cloud. So wird die Expertise der Community für Kunden, Agenten und Partner verfügbar – unabhängig von ihrem Standort oder den Endgeräten. Damit wird konsistente Qualität im Kundenservice über alle Kanäle hinweg sichergestellt. Salesforce Customer Service & Support wurde denn auch als erste Cloud Computing Anwendung vom Consortium für Service Innovation als "KCS verified" ausgezeichnet – eine Bestätigung für "Knowledge Centered Support".

Die Zukunft im Kundenservice
Bisher waren Contact Center-Technologien nicht mit den Experten und dem Wissen in der Cloud verbunden. Doch bereits heute finden 50 Prozent allen Informationsaustauschs im Web statt. Prognosen zufolge werden in Zukunft mehr als zwei Drittel aller Service-Informationen über Service Clouds ausgetauscht.

"Die Service Cloud wurde möglich durch native Cloud Computing-Plattformen wie Force.com, die die Power anderer Wolken zugänglich machen, so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com.

Sie besteht aus folgende Hauptkomponenten:

  • Community: die Entwicklung einer Online Kunden-Community ist integraler Bestandteil der Service Cloud. Über das reine Bereitstellen von Informationen hinaus können Kunden miteinander und mit dem Unternehmen kommunizieren. Dank der neuen salesforce.com Technologien wie Salesforce CRM Ideas und Force.com Sites wird die Errichtung und Wartung einer interaktiven Cloud Community einfach.
  • Social: Die Force.com Plattform erlaubt es der Service Cloud, soziale Netze wie Facebook, Community Foren oder Blogs zu verbinden. Die Informationen aus diesen Quellen werden direkt in die Wissensdatenbank der Unternehmen eingespeist.
  • Suche: Oft beginnt ein Kunde damit, Antworten über Google Search zu suchen. Eine aktive Online Community in der Service Cloud sorgt dafür, dass die Unternehmenssite ganz oben bei den Suchergebnissen zu finden ist.
  • Partner: Über die Service Cloud können Unternehmen nun alle Informationen aus ihrer Wissensdatenbank schnell und einfach mit ihren Partnern teilen. Getrennte Salesforce CRM Nutzungen können schnell und einfach verbunden werden, so dass Beispiele, Kontakte und Informationen ohne komplexe Integrationssoftware übergreifend verfügbar sind.
  • Telefon, Mail und Chat: Die Service Cloud bietet Agenten den Zugang zu Wissen in der Cloud, egal, ob sie Telefon, Mail oder Chat für den Kundenservice nutzen. Der Zugriff auf dieses Community-Know-how erhöht die Qualität und senkt die Servicekosten über alle Kanäle hinweg.

Die Basis: Force.com
Force.com bietet eine umfassende und zuverlässige Plattform für die schnelle Erstellung und den Betrieb von Geschäftsanwendungen in der Cloud. Force.com stellt hierfür die notwendigen Bausteine wie Datenbank, Workflow, Logik, Integration, Customization, Mobile und Schnittstellen zur Verfügung. Mit der Akquisition von InStranet im August 2008 hat salesforce.com jetzt den Kunden-Service komplett neu erfunden: die hocheffiziente Wissensdatenbank kann schnell und einfach eingesetzt werden.

Die Service Cloud nutzt die jüngsten Features von Force.com wie "Force.com Sites" oder "Force.com for Facebook" und verbindet damit Wissen und Informationsaustausch unabhängig davon, wo sie online stattfinden. Die Service Cloud greift auch auf mehr als 100 Kundenservice-Erweiterungen auf Force.com AppExchange für Bereiche wie Chat, Flied Service und CTI zurück. Kunden profitieren dabei von der bewährten Sicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der globalen Infrastruktur von salesforce.com.

Mehr als 6.500 Unternehmen vertrauen bei ihrem Kunden-Service auf Salesforce CRM und die Service Cloud. Service Cloud Pakete sind ab 850 Euro pro Monat verfügbar.

Damit kann man
>> eine Online Community mit unbegrenzter Nutzung für bis zu 250 Kunden schaffen
>> ein Contact Center mit bis zu fünf Agenten aufsetzen
>> sich mit nativen Cloud Computing Sites wie Facebook und Google verbinden
>> bis zu fünf Partner an der Service Cloud teilhaben lassen.
(Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Bedrohungsabwehr für die Device-to-Cloud

    McAfee gab neue Produktinnovationen für ihr McAfee Mvision-Portfolio bekannt, eine Cloud-basierte Produktfamilie, die es Unternehmen ermöglicht, Sicherheit zu ihren Bedingungen bereitzustellen, während sie in die Cloud wechseln. Die neuen Funktionen sind in den Produkten "McAfee Mvision Cloud", "McAfee Mvision Endpoint", "McAfee Mvision DER" sowie "McAfee Mvision ePO" beinhaltet und wurden speziell entwickelt, um Unternehmen beim Schutz von Daten und bei der Abwehr von Bedrohungen über Endgeräte, Netzwerke und die Cloud hinweg zu unterstützen.

  • Skalierbarkeit über Management-Plattform

    Für die wachsenden IT-Anforderungen an zuverlässige und flexible Cloud Computing-Umgebungen bietet PlusServer mit der PlusCloud als Plattform und Service-Hub beliebig skalierbare Cloud-Ressourcen an georedundanten Standorten in Deutschland an. Über eine Management-Plattform kann der Kunde die Größe und Anzahl seiner Cloud-Ressourcen frei wählen. Anschließend verwaltet er diese entweder mit vollem administrativem Zugriff selbst oder greift auf die umfangreichen Managed Services von PlusServer zurück. Für eine besonders hohe Ausfallsicherheit oder wahlweise kurze Latenzen stehen vier hochsichere, zertifizierte PlusCloud-Rechenzentren in Köln, Düsseldorf und Hamburg zur Verfügung. So sind georedundante Setups gemäß den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) möglich, das einen Mindestabstand von 100 km bzw. idealer Weise 200 km vorsieht.

  • Cloud-basierte Supply Chain Management

    Die "Visibility & Collaboration Platform" Spot hat ein zusätzliches Modul erhalten, das ein einfaches Ladefenster-Management ermöglicht und dadurch Wartezeiten reduziert sowie Rampenauslastungen glättet. Die Cloud-basierte Supply Chain Management Plattform "Spot" wurde im Jahr 2000 auf den Markt gebracht und hat seitdem zahlreiche Erweiterungen und Neuerungen erhalten. Die Applikation begann als einfaches Tracking-Tool und entwickelte sich über die Jahre zu einem umfassenden Transportmanagement-System mit unterschiedlichen Modulen, die von "Purchase Order Management" und "Transport Management" bis "eWarehouse", "Parcel" und "Reporting" reichen. Die neueste Ergänzung ist das "Time Slot Management" Modul, das die Effizienz in der Planung und Organisation von Be- und Entladefenstern an Lagerstandorten erhöht.

  • "Barracuda MSP" optimiert "Managed Workplace"

    Barracuda Networks, Anbieterin von Cloud-fähigen Sicherheitslösungen und zuverlässiger MSP-Partner, hat seine sicherheitszentrierte Remote-Monitoring-and-Management-Plattform (RMM) "Managed Workplace" optimiert. Mit der Einführung von Managed Workplace 12 erhalten MSPs und Lösungsanbieter nun Zugriff auf neue Management-Funktionen: Diese ermöglichen ein erweitertes Patch- und Software-Update-Management für Tausende verschiedener Softwareversionen von mehr als hundert Softwareanbietern.

  • Talend Cloud-Datenintegrationsplattform

    Talend bietet eine automatisierte Migration von beliebigen On-Premises- und Legacy Data Warehouse-Umgebungen sowie von ETL-Umgebungen auf Snowflake, das für die Cloud konzipierte Data Warehouse, und die Talend Cloud-Datenintegrationsplattform. Dieses umfassende Angebot wurde gezielt entwickelt, um Unternehmen bei der schnellen Migration zu einem Cloud Data Warehouse zu unterstützen. Hierdurch werden geschäftliche Anforderungen in Echtzeit erfüllt, und kritische Daten können unkompliziert zwischen geografisch verteilten Geschäftsbereichen und Partnern ausgetauscht werden, wobei dennoch eine zentrale Quelle für vertrauenswürdige Daten zu Analysezwecken erhalten bleibt.

  • Cloud-Sicherheit nach wie vor eine Herausforderung

    Mit der neusten Version ihres "Secret Servers" unterstützt Thycotic Unternehmen ab sofort auch beim Auffinden, Verwalten und Delegieren von privilegierten Zugriffen auf Amazon Web Services (AWS). Darüber hinaus bietet Secret Server 10.7 erstmals auch Schutz für Unix/Linux-Workstations. Immer mehr Unternehmen setzen auf eine Cloud-Infrastruktur, die ihnen einen einfachen Zugriff, eine flexible Skalierung, unbegrenzten Speicherplatz sowie Pay-as-you-go-Preise bieten. Wie der jüngste Gartner-Bericht zum Public Cloud Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Markt zeigt, ist Amazon Web Services mit einem Anteil von 47,8 Prozent der unangefochtene Marktführer im Bereich Public Cloud, weit vor dem zweitgrößten Anbieter Microsoft.

  • Planung in Fertigungsunternehmen

    Salesforce kündigt die "Manufacturing Cloud" an. Die neue Branchenlösung von Salesforce für die Fertigungsindustrie vernetzt Vertriebsteams mit dem operativen Geschäft durch eine einheitliche Sicht auf Markt- und Kundenanforderungen. So können sie die Nachfrage exakter einschätzen, besser planen und Ergebnisse genauer prognostizieren. Mit der Manufacturing Cloud lassen sich Kundenerwartungen besser erfüllen und das Geschäft effizienter führen, mit dem Resultat einer höheren Kundenzufriedenheit. Die Fertigungsindustrie ist auf Vorhersehbarkeit angewiesen. Denn ihr kapitalintensives Geschäftsmodell ist von komplexen physischen Abläufen geprägt, die sich nicht schnell und wirtschaftlich an veränderte Kundenanforderungen anpassen lassen. Allerdings haben viele Hersteller keine einheitliche Übersicht, die in Echtzeit Aufschluss über ihre Kundenbeziehungen bietet, was negative Auswirkungen auf Service Level Agreements und Geschäftsergebnisse haben kann.

  • Systemintegration in der Cloud

    Qvest Media stellte ihr Line-Up an Cloud Computing-Produkten vor. Mit "Qvest.Cloud "ebnet Qvest Media den Weg zur virtualisierten und plattformbasierten Systemintegration. Qvest.Cloud ermöglicht es Medienunternehmen, über einen App-Katalog mit bereits mehr als 60 Cloud-Applikationen führender Hersteller, ihren Medienworkflow als Multicloud- und Hybridinfrastruktur abzubilden. Mit Qvest.Cloud Go! werden sofort einsatzfähige App-Bundles angeboten, mit denen Medienschaffende und Kreativteams Aufgaben wie Live-Produktion, Post-Produktion, Archivierung und Distribution als Software-as-aService (SaaS)-Lösung flexibel buchen können. Darüber hinaus erweitert das Unternehmen sein Angebot an Cloud-Produkten mit der softwaredefinierten Playout Automation Makalu, Compliance Recording mit Infinity und der Middleware-Lösung Fusion zur Beschleunigung von Newsroom-Workflows.

  • Sicherheit des SaaS-Anwendungsverkehrs

    A10 Networks kündigte eine neue "Cloud Access Proxy" (CAP)-Lösung an. Diese ermöglicht einen sicheren Zugriff auf Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen wie Microsoft Office 365 und bietet Zweigstellen eine bessere Performance, eine größere Sicherheit und ein optimiertes Benutzererlebnis. Darüber hinaus stellt die Lösung einen vollständigen Überblick über SaaS-Anwendungen bereit und erhöht so die Sicherheit zusätzlich. Die CAP-Lösung besteht aus drei Komponenten: der neuen "A10 Networks Thunder 840 CAP"-Appliance für den jeweiligen Standort, den noch leistungsfähigeren "Thunder Convergent Firewall" (CFW)-Plattformen für die Zentrale und der neuen zentralen "CAP Visibility and Analytics"-Lösung, die gebündelte Einblicke in den ausgehenden Anwendungsverkehr und die Nutzung von SaaS-Anwendungen bietet.

  • Dell Technologies Cloud ergänzt Kubernetes-Support

    Dell Technologies bringt eine Vielzahl von Verbesserungen und neuen Optionen auf den Markt, die Unternehmen dabei unterstützen, von der Dell Technologies Cloud sowohl bei klassischen Applikationen als auch in Cloud-nativen Umgebungen zu profitieren. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen, die eine hybride Cloud-Strategie verfolgen, gaben gemäß einer Umfrage des Analystenhauses ESG die nahtlose Kompatibilität mit ihrer On-Premises-Infrastruktur als das wichtigste Kriterium an. Die "Dell Technologies Cloud" kombiniert die Leistungsstärke der Cloud Computing-Software von VMware mit der Infrastruktur von Dell EMC, um durch eine konsistente Infrastruktur und einen einheitlichen IT-Betrieb über private und öffentliche Clouds sowie den Netzwerkrand hinweg die Komplexität von Clouds stark zu reduzieren.