- Anzeige -


Allianz für Cloud Computing-Entwicklung


Salesforce.com und Google erweitern ihre globale strategische Partnerschaft mit "Force.com for Google Apps Engine"
Entwickler können die Applikationen so gestalten, dass sie beide Cloud Computing-Plattformen und ihre Features umfassen

(02.01.09) - Ergebnis der Ausdehnung der globalen strategischen Allianz von salesforce.com und Google ist "Force.com for Google App Engine". Das neue Set von Werkzeugen und Services bringt die Cloud Computing-Plattformen beider Unternehmen zusammen und erlaubt Entwicklern die Schaffung völlig neuer Web- und Geschäftsanwen­dungen.

"Wir sehen Cloud Computing als eine für alle offene Vision", so Marc Benioff, Chairman und CEO von salesforce.com. "Entwickler profitieren nun von den beiden einfach handhab- und schnell skalierbaren Cloud Computing-Plattformen." Tom Stocky, Director of Product Management bei Google ergänzt: "Das Zusammenführen von Google App Engine und Force.com fördert die Entstehung neuer Web Applikationen und wird weiter demonstrieren, wie das Web als Plattform funktioniert."

Force.com Services in Anwendungen der Google App Engine
Mit Force.com for Google App Engine erhalten Entwickler neue Werkzeuge und Services zur Entwicklung ganz neuer Web- und Geschäftsanwendungen. Sie müssen hierfür keine eigene Client/Server-Infrastruktur mehr aufbauen und pflegen, sondern nutzen die Cloud Computing-Infrastruktur von Google und salesforce.com. Webanwendungen, die auf der App Engine entwickelt werden, lassen sich einfach programmieren, warten und skalieren – entsprechend der jeweiligen Traffic- und Speicheranforderungen.

Mit App Engine bringt Google eine große Entwickler-Community und Libraries in die Allianz ein. Der Hauptfokus liegt dabei auf der Erstellung interaktiver Webanwendungen für private User. Die Salesforce-Plattform Force.com hingegen bietet eine komplette Entwicklungsumgebung für Geschäftsanwendungen. Konsumenten-orientierte Webanwendungen, die auf App Engine aufbauen, können so auf Unternehmensdaten in Force.com zugreifen.

Durch die Integration beider Plattformen können Anwender ihre Applikation auf einem der beiden Systeme laufen lassen und doch die Funktionen beider Welten nutzen. Entwickler können die Applikationen so gestalten, dass sie beide Cloud Computing-Plattformen und ihre Features umfassen.

Im einzelnen bietet Force.com for Google App Engine:

  • die Nutzung von Python in einer skalierbaren Cloud-Umgebung sowie die direkte Interaktion mit Datenbank, Workflow und Logik-Funktionalitäten von Force.com.
  • die Erstellung von Python Bibliotheken, die App Engine-Anwendungen über die Force.com API einen Lese-/Schreibzugriff auf die Force.com-Plattform gewähren.
  • den Zugriff auf Force.com-Services und -Funktionen wie beispielsweise Unterstützung für mobile Endgeräte, Auswertungen, Sicherheit und Zugriffsregeln auf Daten, Nutzerauthentifizierung, Mehrsprachigkeit oder die Unterstützung verschiedener Währungen.

Mit Force.com, seiner webbasierten Entwicklungs- und Betriebsplattform (Platform-as-a-Service, PaaS) versetzt salesforce.com Kunden, Entwickler und Partner in die Lage, umfangreiche On-Demand-Anwendungen zu erstellen und so die Vorteile von "Multi Tenancy" auf das gesamte Unternehmen auszurollen (Salesforce.com: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Entwicklung

  • Update der Cloud-native Plattform

    Pivotal veröffentlichte das Update ihrer Cloud-native Plattform "Pivotal Cloud Foundry 1.11". Die neue Version der Pivotal Cloud Foundry bietet neben zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen auch eine neuartige Sicherheitsfunktion: "Pivotal CredHub" sorgt für rotierende Anmeldeinformationen, die Hacker ins Leere laufen lassen - eine Funktion, die nach Überzeugung von Pivotal viele Services der Security-Industrie überflüssig machen könnte. Die Sicherheit der laufenden Anwendungen und aller von ihnen genutzten Daten ist ein zentrales Element bei Pivotal Cloud Foundry. Die neue Version der Plattform bietet jetzt mehr Sicherheit durch ein neuartiges Management der Anmeldeinformationen von technischen Benutzerkonten, die das System für seine Arbeit benötigt.

  • Der schnelle Weg zu OpenStack

    Ein neuer Zuwachs zu "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" ebnet den Weg in die Cloud: Die neue SUSE-Edition von "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" für OpenStack bietet Unternehmen, die ihre On-Premise-Systeme in die Cloud verlagern, eine attraktive Basis für zukünftige Investitionen. Sie kombiniert robuste Leistung der Enterprise-Klasse mit den wirtschaftlichen Vorteilen der SUSE OpenStack Cloud-Management-Plattform.

  • "Data Center in a Box"

    Die "Universal Data Center Appliane" (Cuda) ist eine schlüsselfertig vorkonfigurierte Data-Center-in-a-Box-Lösung für den Aufbau von Private Cloud-Umgebungen. Cuda kombiniert standardisierte Hardware- und Virtualisierungskomponenten mit maßgeschneiderten Managed Services und ermöglicht einen wirtschaftlichen und sicheren Zugang zu den Potenzialen der Cloud.

  • Compliance bei SaaS-Anwendungen

    Controlware, renommierter Systemintegrator und Managed Service Provider, berät und unterstützt Kunden bei der Migration auf Office 365. Leistungsfähige Cloud Access Security Broker (CASB), nahtlose Active Directory-Integration, granulare Rights Management Services (RMS) und ein gesicherter Cloud-Zugang gewährleisten die sichere, Compliance-gerechte Verwendung der Plattform. Unternehmen stellen so den lückenlosen Schutz sensibler Daten sicher und sorgen für ein Höchstmaß an Flexibilität und Kosteneffizienz.

  • Grobkonzept für die Einführung von Office 365

    infoWAN bietet ab sofort zwei Starter Pakete für Office 365 zum kostengünstigen Einstiegspreis an. Das Angebot von infoWAN umfasst Beratung, Software und Hardware. Gemeinsam mit dem Unternehmen führen die erfahrenen Spezialisten von infoWAN einen Anforderungsworkshop durch und prüfen, inwieweit Microsofts Cloud Computing-Lösungen die Geschäftsprozesse des Unternehmens unterstützen und verbessern können. Im Anschluss an den Workshop erhalten Unternehmen ein Grobkonzept für die Einführung von Office 365 inklusive den benötigten Ressourcen an Software, Hardware und Implementierungsleistungen.

  • Weg zur Umstellung auf die Cloud

    Die Unternehmens-Softwareplattform für Inhaltsverwaltung, Box, hat die Veröffentlichung von "Box Shuttle" angekündigt. Mit diesem neuen Service wird es Unternehmen ermöglicht, ihre Inhalte einfach und sicher zu Box zu migrieren. Mit Box Shuttle können Kunden Millionen von Dateien sicher zu Box migrieren, während die Inhalte im Rahmen des Prozesses noch "intelligenter" gemacht werden. Box Shuttle ist eine Kombination aus Migrations-Tools und dem Know-how von Box Consulting, deren Schwerpunkt auf Datenmigration und Inhaltsverwaltung liegt.

  • In der Cloud zusammenarbeiten

    Atlassian, Anbieterin von Team-Collaboration-Softwarelösungen, stellte auf ihrer diesjährigen europäischen Entwicklerkonferenz "AtlasCamp" in Barcelona neue Entwicklungen vor, die den Software-Entwicklungsprozess unter Verwendung von Cloud Computing-Technologie verbessern und beschleunigen können.

  • Nahtlos in die Cloud migrieren

    Das Potential von Cloud Computing als Schlüssel-Technologie der Digitalen Transformation ist auch in Deutschland längst erkannt; trotzdem sind viele Unternehmen beim Gang in die Cloud noch zögerlich. Oracle adressiert die größten Hemmnisse und stellt heute als erster Anbieter neue Services vor, dank derer Organisationen ihre Daten und Prozesse nahtlos in die Cloud migrieren können. Mit der Oracle Lösung "Cloud at Customer" bekommen CIOs ganz neue Optionen, wenn es um Architektur, Einsatz und Betrieb ihrer Unternehmenssoftware geht. Gleichzeitig behalten sie die Kontrolle über die Infrastruktur, denn sie können die Cloud Computing-Services "on-premise", also in ihrem eigenen Rechenzentrum nutzen – ein Angebot, das bisher auf dem Markt einzigartig ist.

  • Maßgebliche Elemente für das Cloud-Design

    Arista Networks hat die nächste Generation ihres Betriebssystems "Arista EOS" (Extensible Operating System) angekündigt. Diese erlaubt es Unternehmen, sich auf die Echtzeit-Migration von Silolösungen zu Private-, Public- und Hybrid-Cloud-Lösungen zu fokussieren. Basis der Weiterentwicklung sind drei leistungsfähige Komponenten: Infrastruktur, Hybrid Cloud und Container-Support. Arista EOS ist branchenweit die einzige offene und programmierbare Publish-Subscribe-Notify-Architektur, die für das Cloud-Networking entwickelt wurde. Basierend auf Aristas State-driven SysDB-Konzept auf Systemebene stellt Arista mit "NetDB" ein netzwerkweites State-Repository vor, das die Netzwerkskalierbarkeit erhöht sowie die Effizienz von Netzwerkagents und die Ausfallsicherheit steigert.

  • Integrierte Microservices mit Spring Cloud Service

    Pivotal stellte eine neue Version der "Pivotal Cloud Foundry" vor. Die umfassende Cloud-native Plattform vereinheitlicht durch ein integriertes Application Framework, Plattform-Laufzeit und Automatisierung der Infrastruktur den Bereitstellungsprozess von Software. Die Pivotal Cloud Foundry umfasst jetzt den erweiterten Support für Spring Cloud Services, Microsoft Azure, .NET-Applikationen, Docker Images und Application Lifecycle Management. Mit diesen Erweiterungen gibt Pivotal Unternehmen die Möglichkeit, nun noch schneller Cloud-native Anwendungen zu entwickeln, zu implementieren und auszuführen - dabei haben sie die Möglichkeit, aus einer großen Bandbreite an gehosteten, Public Clouds auszuwählen oder sowohl on premise als auch off-premise in einer Private Cloud zu fahren.