Sie sind hier: Startseite » Markt » Hintergrund

Sparpotenziale im IT-Outsourcing nutzen


IT-Outsourcing: "Wer nicht verhandelt, macht einen Fehler"
Durch Neuverhandlungen der Verträge lassen sich im Rahmen bestehender Outsourcing-Projekte effizient Kostenoptimierungen realisieren


(11.02.09) - Als unmittelbare Konsequenz der Finanz- und Wirtschaftskrise suchen Unternehmen vermehrt nach schnell realisierbaren Sparpotenzialen. Im Bereich IT-Outsourcing sind signifikante Kostenoptimierungen nach Ansicht von Stefan Regniet durchaus vorhanden. Der CEO von Active Sourcing geht in einem Interview auf die Neuverhandlung von bestehenden Verträgen ein und zeigt, was es dabei zu beachten gilt.

Unternehmen sind sich oft gar nicht bewusst, dass bestehende Outsourcing-Verträge erhebliche Sparpotenziale aufweisen und dass sich diese relativ schnell und einfach umsetzen lassen. "Der Durchschnitt der von uns begleiteten Outsourcing-Projekte erreicht regelmäßig eine Kostenreduktion von mehr als 30 Prozent", berichtet Stefan Regniet im Interview mit "Sourcing News".

Seiner Erfahrung nach werde das Potenzial aus verschiedenen Gründen nicht ausgeschöpft: Sei es, dass die Unternehmen die Verträge, die häufig von Externen entwickelt wurden, zu wenig kennen. Sei es aufgrund des wenig transparenten Markts oder aus einer falsch verstandenen Loyalität. Im Gespräch zeigt Regniet, worauf die Kunden besonders achten müssen, um sich zum Teil markante Kostenvorteile zu verschaffen. "Wer nicht verhandelt, macht einen Fehler", so seine pointierte Aussage.

Neuausschreibung statt Benchmarking
Um bestehende Sparpotenziale optimal zu nutzen, müssen die laufenden Verträge sorgfältig analysiert und mit dem aktuellen Dienstleistungsbedarf verglichen werden. Die Erfahrung zeigt, dass die Marktpreise für die meisten Dienstleistungen innerhalb von fünf Jahren massiv fallen. Dies führt dazu, dass ein neuer Kunde stets von besseren Konditionen profitiert als ein bestehender. In einer gefestigten Partnerschaft lassen sich diese Anpassungen durch die Weitergabe von Produktivitätssteigerungen realisieren, oder mittels Benchmarking.

Regniet beurteilt dies indessen kritisch: "Die Methoden der bekannten großen Benchmarking-Firmen beschränken sich überwiegend auf eine Betrachtung der Vergangenheit. Deren Datenbanken enthalten generell zu hohe Preise, weil in der Regel nur Unternehmen nur dann ein Benchmarking durchführen, wenn sie überzeugt sind für Ihre Dienstleistungen zuviel zu bezahlen".

Er empfiehlt deshalb bei erkanntem Einsparungspotenzial stets eine Neuausschreibung durchzuführen. Die gewünschten Preisreduktionen ließen sich zeitnah verwirklichen, denn oft gäben sich die bestehenden Dienstleister jede Mühe ihre Kunden zu behalten, so dass kein Anbieterwechsel nötig werde. In diesem Fall könnten neue Verträge sehr rasch in Kraft gesetzt werden. Klarheit über das Angebot der Outsourcing-Dienstleister Fakten über den IT-Outsourcing-Markt in den einzelnen europäischen Ländern, insbesondere über Deutschland und die Schweiz sind kaum zu finden. Vorhandene globale Studien sind für mittelständische Unternehmen wenig aussagekräftig. Das Fehlen von verlässlichen Daten war der Auslöser für Active Sourcing, eigene, monatlich aktualisierte Daten zu erheben.

"Der Umstand, dass die Informationen regelmäßig erfasst werden, verschafft Klarheit und einen Zeitvorteil bei einer Neuausschreibung: Auf ein aufwändiges Request for Information Verfahren kann verzichtet und die Neuausschreibung deshalb umgehend gestartet werden", sagt Regniet. Dadurch lassen sich die dringend benötigten Kostenreduktionen bis zu drei Monate früher realisieren. Auch in qualitativer Hinsicht leistet der Berater seine Dienste, wenn es darum geht, bessere Services zum tieferen Preis zu erzielen: "Die detaillierte Analyse der Verträge und die Marktkenntnisse gepaart mit der Fähigkeit, das Auswahlverfahren bis zum Vertragsabschluss zu beschleunigen, gibt den Kunden die erforderliche Sicherheit und lässt sie Preisreduktionen schneller erreichen", meint Regniet im Interview.

Käufermarkt mit Konsolidierungspotenzial
Nach Ansicht des CEO von Active Sourcing hat der deutsche IT-Outsourcing-Markt großes Konsolidierungspotenzial.
Über 150 Outsourcing-Anbieter in Deutschland stehen im Wettbewerb um die Gunst der Kunden. Vor allem beim SAP-Basisbetrieb und bei der dezentralen Informatik (Desktop Services) herrscht ein harter Preiskampf: "Bei den Verhandlungen um IT-Outsourcing-Dienstleistungen sind die Käufer im Vorteil. Dies verstärkt den großen Druck auf die Anbieter und reduziert die Preise stetig", fasst Regniet zusammen.

Wer die Neuausschreibung bestehender Outsourcing-Verträge konsequent in Angriff nimmt und dabei die Kernpunkte beachtet, hat gute Aussichten schnell von bestehenden Sparpotenzialen zu profitieren, lautet das Fazit des Interviews. (Active Sourcing: ra)

Active Sourcing: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Trend hin zum Cloud-Sourcing

    Unternehmen der Retail-Branche unterliegen derzeit einem radikalen Wandel. Digitalisierungsbestrebungen in Webshops, mit Apps oder Versuche mit neuen Einkaufserlebnissen wie personallosen Läden sowie der zunehmende Fokus auf den Kunden - weg vom Produkt und hin zur individuellen Customer Experience - führen zu einem Paradigmenwechsel in Geschäftsabläufen. Im Handel gilt es mehr und mehr agil zu sein, schnell auf sich stetig ändernde Marktbedingungen und Kundenerwartungen zu reagieren.

  • GAIA-X: Die europäische Cloud kommt

    An der Digitalisierung führt kein Weg mehr vorbei, sondern mitten hindurch. Das hat die aktuelle Bundesregierung begriffen und setzt auf eine digitale und agile Verwaltung. Beispiele aus Österreich zeigen, wie ein Spezialist für industrielle digitale Transformation hier gezielt unter die Arme greifen kann.

  • Transparenz der Lieferketten

    Die weltweiten Lieferketten sind in diesem Jahr so angespannt wie selten zuvor - nicht zuletzt aufgrund der COVID-19-Pandemie und des Ukraine-Kriegs. Doch auch abseits dieser Krisen sind Trends und Entwicklungen erkennbar, die die Supply Chain im Jahr 2022 in besonderem Maße beeinflussen. Diese betreffen allen voran die Transparenz der Lieferketten, den Einsatz von Planungs-Tools für mehr Agilität sowie ein effektives Risikomanagement. Hier ein Überblick der einzelnen Aspekte:

  • COBOL 2022 - So relevant wie nie?!

    COBOL ist älter als die Zeit - zumindest sofern man von der Unixzeit ausgeht, die am 1. Januar 1970 begann. COBOL erschien bereits 1959, als noch nicht einmal der Begriff IT geläufig war. Warum ist diese Sprache trotzdem immer noch Thema in den IT-Abteilungen von heute? Martin Reusch, Director Application Modernization & Connectivity DACH, Micro Focus, geht dem Mysterium COBOL auf den Grund.

  • Wir befinden uns an einem Scheideweg

    Wir alle versuchen, mit den turbulenten Entwicklungen unserer heutigen Welt Schritt zu halten, den aktuellen Zeitgeist zu verstehen und nachzuvollziehen, wie sich Verhaltensweisen, Bedürfnisse und Wünsche verändert haben, sowohl von Unternehmen als auch von Einzelpersonen. Die "Great Resignation" - eine Kündigungswelle, ausgelöst durch die mangelnde Flexibilität und unangemessene Vergütung, die viele Unternehmen bieten - ist derzeit beispielsweise in aller Munde. Ich möchte mich allerdings lieber auf das Positive konzentrieren. Die Zeit, in der Unternehmen ums blanke Überleben kämpfen mussten, ist vorbei. Stattdessen blicken wir in eine rosigere Zukunft, die durch die so genannte "Great Acceleration" geprägt sein wird.

  • Fehlende Ressourcen bremsen Cyber-Abwehr aus

    Angesichts der verschärften Bedrohungslage durch immer mehr Cyber-Attacken und strengen Compliance-Vorgaben wächst der Markt für Managed Security Services (MSS) ungebremst. NTT zeigt, welche Themen die Branche nach zwei Jahren Corona bestimmen.

  • Hybrid Data Cloud wird für Unternehmen entscheiden

    Auf welche IT-Trends müssen wir uns im Jahr 2022 einstellen und wie kann dies Unternehmensentscheidungen beeinflussen? Der Fachkräftemangel in der Technologiebranche ist seit langem bekannt. Für Arbeitgeber ist es heute schwerer als je zuvor, die richtigen Talente zu finden, die sie bei der digitalen Transformation unterstützen. Während Unternehmen danach streben, datenzentriert zu werden, ist der Bewerberpool an ausgebildeten, technischen Experten, die dies ermöglichen, erstaunlich klein geworden. Clouderas neuester EDC Maturity Index Report zeigt, dass über die Hälfte (55 Prozent) der IT-Entscheidungsträger in Deutschland plant, in den nächsten zwölf Monaten Daten- und Analyse-Tools zur Bewältigung der Herausforderungen in Bezug auf personelle Vielfalt zu nutzen.

  • Cloud Computing-Trends 2022

    Cloud Computing hat sich zu einer extrem vielfältigen Technologie entwickelt. Es ist schwierig, auf einem derart unübersichtlichen Markt die wichtigsten Trends zu identifizieren. Der europäische Multi-Cloud-Provider Scaleway hat sich trotzdem an die Aufgabe gemacht und die wesentlichen Trends für 2022 identifiziert. Cloud-Nutzer werden demnach neue Faktoren für ihre Cloud Computing-Dienste berücksichtigen: Souveränität, Datenschutz, Wahlfreiheit und Umweltfreundlichkeit.

  • Edge Computing im Schatten der Cloud

    "Nie gab es in deutschen Unternehmen mehr Cloud-Anwendungen als heute", weiß Jerome Evans, Gründer und Geschäftsführer von firstcolo sowie der diva-e Cloud GmbH mit Sitz in Frankfurt. Zahlen belegen seine Aussage: Nach dem diesjährigen Cloud-Monitor 2021 von bitkom research und KPMG nutzen 82 Prozent der befragten 556 Unternehmen Cloud Computing und 15 Prozent planen es in der näheren Zukunft. Aber lange bleibt es nicht mehr die einzige Option auf dem Datenverarbeitungsmarkt. Seit ein paar Jahren entstehen weitere Computing-Systeme, wie beispielsweise Edge. Als Auslöser für diesen Boom machen Experten vor allem die Zunahme von Internet of Things (IoT) Devices in der letzten Zeit verantwortlich. IoT bezieht sich auf ein Netzwerk aus, mit Sensoren ausgestatteten, vernetzten Geräten, welche über das Internet Daten austauschen. Aber was bedeutet Edge Computing, wo liegen die Unterschiede zur Cloud-Datenverarbeitung und löst es diese in der Zukunft ab?

  • Trends in Sachen Security, KI und Cloud

    Ehemals bahnbrechende Technologietrends sind bodenständig geworden - oder werden es gerade. Sie haben sich im Business etabliert und müssen nun nachweislich nachhaltige Mehrwerte stiften. Großes Potenzial haben folgende drei Trends: Cyber Security als geschäftskritischen Business-Prozess betrachten: Immer mehr Unternehmen erkennen, dass es nicht damit getan ist, kostspielige Security-Lösungen anzuschaffen und einmalige Maßnahmen durchzuführen. Um Cyber Security langfristig sicherzustellen, geht der Trend dahin, IT-Sicherheit als Geschäftsprozess zu verstehen, der mit Bedacht modelliert, mit Kennzahlen gesteuert, mit Tools überwacht und kontinuierlich optimiert sein will. Für hauseigene Security-Experten, die ihren Fokus - ähnlich wie Hacker - darauf legen müssen, die schlimmsten Schwachstellen zu erkennen und schnellstmöglich zu schließen, ist es kaum zu bewerkstelligen, IT-Security langfristig und zuverlässig zu managen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen