- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

BI-Plattform als Open Source mit SaaS


Corporate Performance Management-Lösung stellt Unternehmen eine standardisierte BI-Plattform zur Verfügung
Die "Palo BI Suite 3.0" bietet Nutzern ein komplettes Feature-Set auf Open Source-Basis - Optional als Software as a Service (SaaS) auf einer Cloud


(14.05.09) - Jedox, ein Unternehmen, das Open Source basierte Planungs-, Analyse- und Reporting-Lösungen entwickelt und vermarktet, kündigte die Verfügbarkeit der neuen "Palo BI Suite 3.0" an. Dabei handelt es sich um eine vollständig ausgestattete Corporate Performance Management-Lösung, die Unternehmen eine standardisierte Business Intelligence (BI)-Plattform zur Verfügung stellt.

Die Palo BI Suite 3.0 ist sowohl als Enterprise-Version als auch in der funktional gleichwertigen Community-Version erhältlich und kann auf jedem Server, sowohl in einem Rechenzentrum, als auch auf einem Abteilungsserver installiert werden. Daneben kann die Palo BI Suite 3.0 auch optional als Software as a Service (SaaS) auf einer Cloud, wie beispielsweise der Amazon EC2, betrieben werden. Die Community-Version der Palo BI Suite 3.0 ist kostenlos verfügbar und ermöglicht dadurch den sofortigen Einsatz.

Laut einer Untersuchung der Gartner Group werden bis zum Jahr 2012 über 35 Prozent der weltweit größten 5.000 Unternehmen Probleme haben, Entscheidungen über bedeutende Änderungen in ihrem Unternehmen und ihren Märkten zu treffen, da ihnen Informationen, Prozesse und bestimmte Tools nicht zur Verfügung stehen. Diese Ergebnisse decken sich mit der steigenden Nachfrage nach Lösungen, die über ein Software as a Service-Modell (SaaS) bereitgestellt werden und Kunden eine große Flexibilität und Rentabilität bieten.

Die Palo BI Suite 3.0 wurde von Jedox’ 25-köpfigem Entwicklungsteam und mit der Unterstützung von rund 10.000 Mitgliedern der Community entwickelt. Sie ist die erste Open Source BI-Lösung, die durch ein komplettes Feature-Set für einen umfassenden Einsatz in Unternehmen geeignet ist. Sie verbindet die gewohnte Funktionsweise einer webbasierten Online-Tabelle mit der für BI-Anwendungen typischen Server-Zentralität und Multidimensionalität (in-memory MOLAP).

Der Palo OLAP Server 3.0 ist das zentrale Modul der Palo Suite und bietet seinen Anwendern neben einer verbesserten Stabilität und Performance außerdem eine Reihe neuer Algorithmen. Durch die Hochleistungs-Daten-Server-Applikation können die Nutzer umgehend und abteilungsübergreifend auf BI-Daten zugreifen, diese ändern und unternehmensweit zusammenarbeiten. Darüber hinaus kann der Palo OLAP Server 3.0 durch sein multidimensionales Datenmodell Daten in Echtzeit erfassen.

Bei dem "Palo Worksheet Server 3.0" handelt es sich um ein Ajax- und webbasiertes Online-Spreadsheet der neuesten Generation, das die aktuellsten BI spezifischen Entwicklungs-, Reportings-, Planungs- und Analysefeatures beinhaltet. So ist der "Palo Worksheet Server" im Gegensatz zur klassischen Tabellenkalkulation in der Lage, den Aufbau von Berichten oder Planungsmasken automatisch an die Struktur der zugrunde liegenden Datenbank anzupassen. Der Palo Worksheet Server ermöglicht eine integrierte, am Fachanwender orientierte Erstellung von Reports, Dashboards, Cockpits und Planungsapplikationen direkt über den Webbrowser.

Der Palo ETL Server ist ein webbasiertes Tool für den Datenimport, das Daten aus Datenbanken, Data Warehouse und anderen externen Quellen extrahiert, transformiert und in den Palo Server hochlädt. Der Palo ETL Server verfügt über Schnittstellen zu relationalen Datenbanksystemen, zu SAP, allen gängigen Web-Services und vielen anderen. (Jedox: ra)

Jedox: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige Lösungen

  • Einstieg in das Internet der Dinge

    "Microsoft IoT Central" ist ab sofort als Public Preview verfügbar. Mit der neuen Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung können Unternehmen vernetzte Produkte, Systeme und Maschinen effizient entwickeln, bereitstellen und zentral verwalten. So lässt sich vor allem die Komplexität beim Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) verringern: Eine ausgewiesene Expertise für das Aufsetzen und Verwalten von Cloud-Infrastrukturen ist dafür nicht erforderlich. Gleichzeitig stellen Datenschutz und Sicherheitsfunktionen wie rollenbasierte Zugriffsrechte sicher, dass Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Daten behalten. Die ganzheitliche IoT-SaaS-Lösung basiert auf Microsofts Cloud-Plattform Azure, auf der bereits etablierten Plattform-as-a-Service (PaaS)-Dienste für IoT-Szenarien zur Verfügung stehen.

  • PC-Lifecycle-Management-Kosten senken

    Dell hat ihr Angebot für PC as a Service um neue Dienstleistungs-, Finanzierungs- und Softwareoptionen erweitert. Unternehmen, die ihre PCs selbst bereitstellen und verwalten möchten, ermöglicht Dell jetzt gemeinsam mit VMware eine Zero-Touch-Provisionierung mit Windows 10 und die integrierte Nutzung von VMware AirWatch in der Dell Client Command Suite.

  • Zugang zu moderner IP-Telefonie-Hardware

    Wer an die Umstellung auf IP-Telefone oder an die Umrüstung auf innovativere Modelle denkt, kann diese ab sofort bei ausgewählten Partnern des Berliner IP-Telefonie-Spezialisten einfach mieten. Snom bietet ihren Kunden mit dem neuen Mietmodell "Snom as a Service" für ihre IP-Telefone eine preislich sehr attraktive Alternative zum Kauf oder Leasing. Unternehmen erhalten mit dem Angebot bei überschaubarer, einfacher monatlicher Zahlung sofort Zugang zu moderner IP-Telefonie-Hardware. Sie können ihre Liquidität schonen und stellen sicher, dass ihre Mitarbeiter neuste Technik zur Verfügung haben.

  • Als SaaS vollständig in Azure integriert

    FPX hat ihre Software für den Einsatz mit Microsoft Azure angepasst. Anwender von Azure sind damit in der Lage, ihre Verkaufsprozesse in ihren Direktvertriebs-, Partner- und E-Commerce-Kanälen zu optimieren und erzielen damit eine höhere Produktivität bei niedrigeren Kosten. Die B2B-Verkaufsaktivitäten beschränken sich heute nicht mehr auf den Direktvertrieb. Sie umfassen ein vielfältiges Netzwerk aus Distributoren, Händlern, Value-Added-Resellern, E-Commerce-Portalen und -Plattformen. Die CPQ-Lösung von FPX erweitert die Möglichkeiten von Azure, hochkomplexe Angebote und Aufträge, die variantenreiche Produkte und Services in einem Komplettangebot zusammenfassen, zu vereinfachen, Handelsstrategien weiterzuentwickeln sowie den direkten und indirekten Vertrieb zu stärken und zu optimieren.

  • BT kündigt "Business Plattform as a Service" an

    Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT gab Details zu einer neuen "Business Platform as a Service" bekannt. Die Plattform, kurz "BT Personalised Compute Management System" (PCMS) genannt, soll Unternehmen dabei helfen, die Markteinführungszeit neuer digitaler Dienste zu beschleunigen und neue Wege für ihr Wachstum zu finden.

  • Neue Talent-Management-Funktionen

    Lumesse gibt die Verfügbarkeit des neuesten Release von "Lumesse ETWeb empower" bekannt. Zu den Highlights gehören "Lumesse ETWeb Learn" sowie erweiterte Funktionen bestehender Lösungen für das Performance und Vergütungsmanagement sowie für Talent-Konferenzen und die Nachfolgeplanung. Die Lösung ist als Software-as-a-Service (SaaS) und aus der Private Cloud erhältlich. Das neue Release steht allen ETWeb empower-Kunden zur Verfügung.

  • Flexibler Pay-as-you-go-Service

    BT bietet künftig mit "BT Connect Intelligence InfoVista-as-a-Service" eine Lösung für das Application Performance Management an, die aus der Cloud zur Verfügung gestellt wird. Die Lösung sorgt dafür, dass stets die benötigte Netzwerkleistung für wichtige Applikationen zur Verfügung steht. IT-Verantwortliche müssen ihren gemanagten Service für die Applikations-Optimierung also nicht wie sonst üblich erst langwierig an jedem Standort einrichten, sondern die Anwender beziehen diesen Service einfach und schnell über die Cloud-Infrastruktur von BT - auch wenn sie bisher noch nicht WAN-Kunde bei BT sind.

  • Neuer nativer "Big-Data-Connector"

    Talend und Snowflake Computing bieten einen nativen "Snowflake-Connector" für die "Talend Integration Platform" an. So können Unternehmen problemlos vorhandene On-Premise-Daten in ein speziell für die Cloud konzipiertes Data Warehouse verschieben. Die beiden Anbieter haben auch an Marketing- und Go-to-Market-Programmen zusammengearbeitet, um Unternehmen darüber zu informieren, wie sie die Cloud für eine schnelle und kostengünstige Transformation von Daten in vertrauenswürdige Echtzeitinformationen nutzen können.

  • Zentrale Frage in der IT-Sicherheit

    Tenable Network Security, Unternehmen im Bereich Cybersicherheit, stellte "Tenable.io" vor. Die Cloud-basierte Plattform für Vulnerability-Management sichert alle Assets moderner, sich wandelnder IT-Umgebungen. Laut einem aktuellen Gartner-Bericht "sollten Unternehmen, die im großen oder wachsenden Umfang Cloud, Virtualisierung und Devops einsetzen, eine Lösung wählen, die sämtliche Asset-Demografien im Blick hat.

  • Nexinto startet Desktop-as-a-Service-Angebot

    Arbeiten am festen Arbeitsplatz zu festgelegten Zeiten ist für eine immer größere Zahl von Angestellten und Freiberuflern Vergangenheit. Mobile Geräte und hohe Bandbreiten ermöglichen es, überall komplett arbeitsfähig zu sein. Doch die Sicherheit von Daten muss gerade dann, wenn es sich um professionelle Aufgaben handelt, gewährleistet sein. Mit dem neuen "Nexinto Digital Workplace Angebot" bietet Nexinto nun gemeinsam mit Tocario und NetApp eine sichere und einfache Lösung für flexibles Arbeiten. Anwender im Unternehmen erhalten beispielsweise über den Browser zentral Zugriff auf ihren personalisierten Desktop-Arbeitsplatz, der alle für ihn relevanten Programme und Anwendungen bereitstellt.