- Anzeige -


Verbesserte Salesforce-Nutzer-Akzeptanz


Anwenderbericht: Global Radio nutzt Riva für Single Sign-on und die Synchronisation von Salesforce, Outlook und dem iPad
Riva Integration Server auf einem Windows 2003 R2 System unter VMware

Von Andrea Kimpflinger

(09.07.12) - Global Radio, die Dachgesellschaft der führenden kommerziellen Radio-Sender in UK, implementierte Riva Integration Server von Omni um seine 400 Salesforce Nutzer mit einer server-seitigen Exchange Integration zu versorgen. Riva synchronisiert nahtlos Salesforce Kontakte sowie Kalender-Informationen mit Outlook, Outlook Web Access, iPad und BlackBerries. Riva’s erweiterte Funktionen und Single Sign-on verbesserten die Salesforce Nutzer-Akzeptanz und Zufriedenheit – im Büro und an jedem anderen Ort sowie mit jedem anderen Endgerät.

Überblick
Global Radio ist die Nummer Eins der kommerziellen Radiosender in UK und Dachgesellschaft der führenden Radiosender-Marken. Die Radiosender-Gruppe erreicht jede Woche mehr als 19,7 Millionen Zuhörer und deckt jedes Genre und jede Region in UK durch Einfachheit und Klarheit sowohl für die Zuhörer als auch für die Werbekunden ab. Mit Hauptsitz in Londons Leicester Square und Broadcast-Zentren in 20 Orten über UK verteilt, strahlt Global Radio die Nummer 1, 2 und 3 der kommerziellen Radiosender – die Sender Heart, Capital FM und Classic FM – aus.

Herausforderung
Global Radio nutzt Salesforce.com als sein CRM-System und Microsoft Exchange 2007 für die Kollaboration. In der Vergangenheit wurde das Outlook Plugin von Salesforce für die Synchronisation der Nutzer-Kontakte, Kalender und Mail genutzt. Als Global Radio 400 Salesforce-Nutzer mit BlackBerry, iPad und iPhone ausstattete, kamen sie zu dem Schluss, dass die Salesforce für Outlook und Salesforce Mobile Plugins nicht ihren Integrations-Anforderungen genügten. Der Administrations-Overhead war zu zeitaufwändig und die nativen Outlook Plugins waren zum Beispiel nicht mit Outlook 2010 64-bit und Outlook Web Access kompatibel.

"Nachdem wir im Internet nach einer server-seitigen Alternative für die Synchronisation von Salesforce und Exchange 2010, 2007 und 2003 gesucht hatten", sagt Nick Anderson, Infrastructure Systems Specialist bei Global Radio, "war Riva Integration Server von Omni die einzige Lösung."


Lösung
Global Radio installierte Riva Integration Server auf einem Windows 2003 R2 System unter VMware. Sie starteten für ein paar Wochen mit einem 10-Nutzer Piloten um sicher zu stellen, dass Riva ihre Anforderungen erfüllen würde und um einige Einstellungen für die Synchronisations-Regeln auszuprobieren. Nach dem erfolgreichen Test von Riva, implementierte Global Radio innerhalb von zwei Wochen die Lösung für seine 400 Nutzer.

Riva liefert den Outlook, iPad und BlackBerry Nutzern nun eine transparente, Server-zu-Server Synchronisation der folgenden Salesforce Module – ohne irgendwelche client-seitigen Plugins oder mobiler Apps:

>> Salesforce Termine, Meetings und Telefonate
>> Salesforce Aufgaben
>> Salesforce Kontakte

Global Radio’s Salesforce Nutzer können nun Termine und Kontakte in Salesforce oder dem nativen PIM Adressbuch und Kalender Apps auf ihren mobilen Endgeräten (iPad oder BlackBerry) hinzufügen – sie erscheinen automatisch in Exchange, und umgekehrt. Die transparente, bi-direktionale Synchronisation bedeutet, dass keine weiteren Schritte nötig sind, um die Synchronisation zu starten.

Global Radio’s Vertriebsteam ist begeistert von Riva’s Single Sign-on Modul, das kostenlos und automatisch in der Riva-Lizenz enthalten ist. Sie müssen sich nun ein Passwort weniger merken um sich über ihren Desktop oder mobile Endgeräte in Salesforce einzuloggen und zu authentifizieren. Die Kontakte- und Kalender-Synchronisation zwischen Salesforce und Outlook oder dem iPad wird von allen Salesforce-Nutzern ständig genutzt.

Resultate
Riva ermöglicht dem Vertriebsteam von Global Radio’s noch effektiver mit Salesforce, Outlook und ihren mobilen Endgeräten zu arbeiten – mit und ohne Internet-Verbindung. Die Quantität als auch die Qualität der Informationen, die in Salesforce eingegeben wird, konnte verbessert werden. Die Nutzer schätzen die Flexibilität, von ihrer bevorzugten Applikation aus jederzeit Kontakte und Kalender-Einträge einsehen, erstellen oder verwalten zu können.

Global Radio’s Salesforce Administrator befand Riva als einfach zu installieren und zu konfigurieren. Es ist ein Kinderspiel neue Nutzer einer bestehenden Synchronisations-regel hinzu zu fügen. Riva lieferte eine einzige, server-seitige Lösung für die Synchronisation, die mit allen Exchange Clients und ActiveSync fähigen mobilen Endgeräten kompatibel ist. Riva reduzierte Zeitaufwand und Kosten des Help Desk Supports, der sich bisher um die Salesforce für Outlook und Salesforce Mobile Plugins kümmerte.

"Wir benötigten eine Integrations-Lösung, die es unseren Nutzern erlaubt nur einmal einen Kontakt oder einen Termin eintragen zu müssen – entweder in Salesforce, Outlook oder auf dem iPad oder dem BlackBerry – und dann diese Information transparent mit allen Systemen synchronisiert,” sagt Nick Anderson. "Riva ist eine ideale Lösung für unsere Bedürfnisse. Da Salesforce mit unserem Exchange Server synchronisiert wird, brauchen wir nicht länger Software Plugins auf dem Desktop, Laptop oder mobilem Endgerät eines jeden Nutzers zu installieren. Omni unterstützte uns sehr gut während der Test- und Roll-out-Phase und wir konnten schnell alle Probleme beheben."

"Ich würde Riva allen Salesforce Kunden empfehlen, die verschiedene Exchange Mail-Clients und mobile Endgeräte unterstützen und mehr Funktionen als Salesforce für Outlook bieten müssen.”

Riva - CRM-Synchronisation mit Exchange
Riva synchronisiert die führenden CRM-Systeme der Welt direkt mit Microsoft Exchange. Riva On-Premise (vor Ort installiert) und Cloud Edition verfügbar.

Nutzen Sie Riva um nahtlos Kontakte, Leads, Kalendereinträge, Aufgaben, E-mail, Verkaufschancen, Anfragen, spezielle Felder und Objekte und vieles mehr zu synchronisieren. Profitieren Sie von den erweiterten Funktionen wie e-mail-zu-Verkaufschance, e-mail-zu-Anfrage Umwandlung und der e-mail Archivierung.

Synchronisieren Sie Ihr CRM mit Outlook 2010, OWA, Outlook 2011 für Mac, Apple Mail, iPad, iPhone, Android und BlackBerry Smartphones sowie Tablet PCs – ohne zusätzliche Outlook Plugins oder mobile Apps installieren zu müssen.

Zu den unterstützten CRMs zählen:
>> salesforce.com
>> Oracle CRM On Demand
>> Microsoft Dynamics CRM
>> Microsoft Dynamics NAV
>> NetSuite
>> SugarCRM
>> SalesLogix
>> SageCRM
>> GoldMine
Und andere ...

Lesen Sie mehr:
Riva CRM-News
Riva CRM-Videos

Download-Link für Produkt-Test:
http://www.rivacrmintegration.com/de/integration/downloads/
15tägiger kostenloser Test

Dieser Artikel ist eine Anzeige der Firma Omni.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Omni: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Cloud-Anbieter fokussieren auf Colocation

    Die nächste Generation von Rechenzentren wird nicht mehr auf zentrale, große Einrichtungen beschränkt sein, sondern den Rand von Netzwerken, der immer intelligenter wird und geschäftskritisch ist, nahtlos integrieren. Diese Rechenzentren der 4. Generation sind gegenwärtig im Aufbau und werden die IT-Netzwerke der 2020er Jahre maßgeblich prägen. Die Entstehung dieser Edge-abhängigen Infrastruktur zählt zu den fünf wichtigsten Rechenzentrumstrends, die ein globales Expertengremium von Vertiv, ehemals Emerson Network Power, für 2018 identifiziert hat.

  • Was ändert sich auf dem Cloud Computing-Markt?

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, hat ihre Cloud-Trends für das Jahr 2018 veröffentlicht. 79 Prozent der Unternehmen arbeiten bereits in der Cloud (Public und Private Cloud etwa zu gleichen Teilen). Aufgrund dessen werden Cloud-Dienste auch im Jahr 2018 ein Topthema sein. Wohin wird sich die Cloud entwickeln? Und welche Trends wird es 2018 geben? Das sind die Cloud-Vorhersagen von A10 Networks.

  • Public oder Private Cloud?

    Die Tech-Branche verändert sich so rasant wie kaum eine andere - und beeinflusst Mensch, Gesellschaft und Unternehmen mehr als alle anderen Branchen. Christoph Kull, Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing DACH bei Workday, sieht für das kommende Jahr drei Entwicklungen, die (auch) 2018 nachhaltig prägen werden. Big Data fliegt uns schon seit Jahren als regelrechtes Buzzword um die Ohren. Mittlerweile wissen Unternehmen ziemlich gut, wie wertvoll große Datenmengen und deren Analyse für ein erfolgreiches Business sein können. Wirklich sinnvolle datenbasierte Entscheidungen lassen sich allerdings nur treffen, wenn die Daten entsprechend organisiert und strukturiert sind - und nicht in einzelnen Abteilungen separat gehortet werden. 2018 wird deshalb das Jahr, in dem Unternehmen immer mehr auf Technologieplattformen vertrauen, die Daten aus verschiedensten Quellen an einem zentralen Ort sammeln, kombinieren und auswerten - und den Entscheidern endlich einen umfassenden Überblick über ihr Unternehmen geben.

  • Trends, die 2018 die IT prägen werden

    Prognose: Das Internet of Things (IoT) und Hyper-Konnektivität werden traditionelle Security-Maßnahmen grundlegend verändern. Früher gab es nur wenige Möglichkeiten, Zugang zu einem System zu erhalten. Heutzutage steigen die Zahl der Geräte und Access Points und damit die Zahl der Zugänge rapide. Traditionelle Sicherheitsmaßnahmen reichen deshalb nicht mehr aus. Die Vorstellung, dass das Netzwerk durch den Einsatz einer Firewall, die vertrauenswürdigen und nicht-vertrauenswürdigen Traffic trennt, geschützt wird, ist antiquiert. Stattdessen können Unternehmen die Sicherheit ihres Netzwerks sicherstellen, wenn sie es ganzheitlich betrachten und auf Lösungen setzen, die Anwenderverhalten überwachen und diese Abweichungen erfassen.

  • Einsatz der Cloud im Unternehmensumfeld

    Nachdem Datenlecks 2017 noch viel Atem beraubendere Dimensionen angenommen haben, bleiben Sicherheits- und Datenschutzthemen ganz heiße Eisen. Ich sehe hier zwei miteinander verzahnte Trends für das nächste Jahr: Die Einführung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union und ein steigendes Vertrauen in die Anbieter von Managed-Security-Services. Die DSGVO, die im Mai nächsten Jahres in Kraft treten soll, ersetzt die zwei Jahrzehnte alten Datenschutzverordnungen in Europa. Sie bietet Menschen neue Rechte, Zugriff auf die Daten zu erhalten, die Unternehmen über sie speichern. Sie setzt zudem höhere Standards für die Datenverwaltung und beinhaltet empfindliche Strafen für diejenigen, die sie nicht erfüllen.

  • Ausblick: IoT in 2018

    Das IoT bleibt auch 2018 ein Dauerthema für Unternehmen und Softwarehersteller. Insbesondere bei der Software-Monetarisierung wird sich der Fokus weiter verschieben: Nicht mehr der Schutz über IP-Lizenzierung steht im Vordergrund, sondern das Identifizieren neuer Wachstumschancen durch flexible Ertragsmodelle. Flexera hat dazu die wichtigsten Trends zusammengefasst.

  • Zehn Digital Workspace-Trends werden 2018 prägen

    Die Modernisierung der IT-Arbeitsplätze steht auch 2018 weiterhin ganz oben auf der Agenda der europäischen Unternehmen. Neue Technologien werden genutzt, um den Mitarbeitern bessere Arbeitsumgebungen zur Verfügung zu stellen und damit die Arbeitseffizienz und -Produktivität zu erhöhen. Dazu kommen die Umsetzung rechtlicher Anforderungen, wie der EU-Datenschutz-Grundverordnung, und die Automatisierung des Lizenzmanagements. Oliver Bendig, CEO von Matrix42, erläutert die 10 Digital Workspace-Trends, die 2018 relevant werden. Die Gestaltung ihrer Digital Workspaces beeinflusst die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen maßgeblich. Die Modernisierung der Arbeitsplätze ist zwar mittlerweile in vollem Gang, aber bei weitem noch nicht abgeschlossen. Zudem eröffnen neue Technologien laufend weitere Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung.

  • Cloud-KI schützt dynamische Unternehmen

    Der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist. Bedrohungen durch Angreifer, die valide Anmeldedaten an sich bringen konnten oder auf andere Weise Insider-Status erlangt haben, geben ein gutes Beispiel dafür ab, dass die gefährlichsten Angriffsstrategien häufig zugleich am schwierigsten aufzudecken sind. Den Missbrauch gültiger Credentials zu erkennen, stellt eine echte Herausforderung für die verfügbaren Techniken zur Bedrohungsanalyse dar - was wiederum die Cyber-Kriminellen allzu gut wissen, weshalb die entsprechenden Methoden zu ihren absoluten Favoriten gehören.

  • Umstieg auf Microservices

    Die Architektur von Software verändert sich grundlegend - Microservices sind auf dem Vormarsch. Veracode nennt drei zentrale Herausforderungen, die das für die Anwendungssicherheit mit sich bringt. Microservices sind im Software Development schon seit mehreren Jahren auf dem Vormarsch. Viele kleine Services anstatt einzelner monolithischer Applikationen zu entwickeln, bieten in der Tat zahlreiche Vorzüge. Eine kleine Auswahl der positiven Effekte einer Microservices-Architektur.

  • In der Cloud: Personal- und Finanzsysteme

    Die Welten von CFO und CHRO könnten von außen betrachtet kaum unterschiedlicher aussehen: Während Finanz-Verantwortliche mit Zahlen jonglieren, kümmern sich Personal-Manager um Recruiting, Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung. Beide Bereiche sind sich jedoch näher, als man auf den ersten Blick vermuten könnte - und werden in Zukunft auch immer mehr aufeinander angewiesen sein. Denn durch die fortschreitende digitale Transformation und den Trend zur stärkeren Kundenzentrierung von Geschäftsmodellen verschwimmen die Bereichsgrenzen in Unternehmen zunehmend und immer mehr interdisziplinäre Zusammenarbeit ist gefragt. Der CFO wird zum Berater der Geschäftsleitung - aber ohne den Faktor "Personal" ist er in zentralen Fragen nicht aussagefähig. Technologien wie die Cloud unterstützen ein erfolgreiches Zusammenspiel von "HR" und "Finance" - und schaffen damit einen wichtigen Mehrwert für Unternehmen.