- Anzeige -


"CreativeSync"-Technologie als Herzstück


Umfassendes Produktiv-Update der "Adobe Creative Cloud 2015"
Adobe präsentiert die Bilddatenbank "Adobe Stock", neue mobile Apps für Android und zahlreiche neuen Funktionen für die Desktop-Applikationen

(13.07.15) - Eine leistungsstarke Bilddatenbank, inspirierende Mobil-Apps für Android sowie mehr Performance und neue Funktionen für die Flaggschiff-Anwendungen am Desktop – Adobe ermöglicht Nutzern der "Creative Cloud" fortan, ihre kreative Exzellenz noch produktiver auszuschöpfen. In der Enterprise-Version für Großkunden bietet die Creative Cloud nun noch mehr Sicherheitsfunktionen sowie eine tiefere Integration von "Adobe Digital Publishing Solution" und der "Adobe Marketing Cloud". Die vorgestellte Creative Cloud Version 2015 ist ab sofort zum Download verfügbar.

"Die Version 2015 der Adobe Creative Cloud steckt voller Innovation. Adobe Stock, unser neuer Service für Stock-Bilder, ermöglicht den Zugriff auf 40 Millionen Fotos, Vektorgrafiken und Illustrationen direkt aus den Desktop-Apps der Creative Cloud. Für effizientere Workflows verzahnen wir mit der CreativeSync-Technologie das Zusammenspiel zwischen den Desktop-Anwendungen und den Apps für iOS und Android noch enger. Dank leistungsstarker Weiterentwicklungen in der Infrastruktur der Creative Cloud und den neuen Möglichkeiten für IT-Admins ist dieses Update auch besonders für Unternehmenskunden attraktiv", erklärt David Wadhwani, Senior Vice President für den Bereich Digital Media bei Adobe.

Herzstück der Adobe Creative Cloud ist eine leistungsstarke Synchronisations-Technologie, die ab sofort den Titel CreativeSync trägt. Sie gewährleistet, dass Dateien, Fotos, Schriftarten, Vektorgrafiken, Pinselspitzen, Farbpaletten, Einstellungen und Metadaten auf allen mit dem Nutzerkonto der Creative Cloud verknüpften Geräten verfügbar sind. Auf diese Weise können Grafikdesigner, Webentwickler, Fotografen und Videokünstler zu jeder Zeit und überall auf die aktuellen Versionen ihrer Projekte, ihre häufig benutzten Design-Elemente sowie ihre Lieblingseinstellungen zurückgreifen – mobil, am Desktop oder im Web. Dank CreativeSync können Kreative ihre Projekte und Entwürfe auf einem Mobil- oder Desktop-Gerät starten, auf einem anderen nahtlos fortführen und später in ihrer bevorzugten Desktop-Software vollenden.

Mehr Performance und neue Funktionen für die Creative Cloud Desktop-Anwendungen
Den Nutzern der Desktop-Anwendungen der Creative Cloud beschert das 2015er Update neue effiziente Kreativ-Workflows. Außerdem können sie sich auf deutlich mehr Geschwindigkeit freuen. Dafür sorgt die Mercury Performance Engine, die beschleunigtes Rendern ermöglicht.

Neue Apps für iOS und Android ermöglichen noch mehr Inspiration und flexiblere Workflows
Eine Studie von Adobe zu Workflows deutscher Kreativ-Profis belegt einen deutlichen Trend hin zum Kreieren von Inhalten auf Smartphones und Tablets. Bereits seit der Einführung der Creative Cloud in 2012 ermöglicht Adobe Kreativen die nahtlose, geräteübergreifende Zusammenarbeit zwischen Mobile- und Desktop-Apps. Mit dem aktuellen CC-Release erweitert Adobe diese Möglichkeiten nochmals. Die Inspirations-Apps Brush CC, Shape CC, Color CC sowie die Fotobearbeitung Photoshop Mix sind nun erstmals auch für Android verfügbar und ermöglichen so Millionen weiteren Kreativen auf ihren Mobilgeräten Inspiration festzuhalten und Entwürfe zu kreieren. Zusätzlich veröffentlicht Adobe nochmals verbesserte iOS-Versionen für Adobe Comp CC, Photoshop Mix, Photoshop Sketch, Illustrator Draw sowie Brush CC, Shape CC und Color CC.

Mit Adobe Hue CC begrüßt Adobe in der Familie mobiler Apps einen leistungsstarken Neuzugang, der speziell Filmemachern und Videokünstlern mobile Workflows eröffnet. Hue CC ermöglicht auf einfache und schnelle Weise Licht- und Farbkompositionen mit der Kamera eines iPhones einzufangen und diese Looks für ein Projekt in Premiere Pro CC und After Effects zu übernehmen.

Adobe Stock: Adobe verzahnt Bilddatenbank mit der Creative Cloud
Mit dem jüngsten Release entwickelt Adobe die Creative Cloud zu einem dynamischen globalen Marktplatz für Design-Elemente sowie für kreative Inhalte und Dienstleistungen weiter. als Teil des Künstlernetzwerks Behance besteht mit Adobe Talent bereits seit 2014 eine leistungsstarke Plattform, auf der Kreative Aufträge und Jobs akquirieren können. Mit der Bilddatenbank Adobe Stock bietet Adobe nun Fotografen und Designern nun eine neue, radikal einfache Möglichkeit, kreative Inhalte wie Fotos und Bilder zu kaufen und zu verkaufen (siehe separate Pressemitteilung zu Adobe Stock). Dank der Integration von Adobe Stock in die Creative Cloud können Anwender direkt in Desktop-Apps wie Photoshop CC, InDesign CC and Illustrator CC auf 40 Millionen Bildern zugreifen und ihre Auswahl schneller in ihre Arbeitsprozesse integrieren.

Die Adobe Creative Cloud unterstützt die digitale Transformation in Unternehmen
Für große Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Behörden veröffentlicht Adobe eine speziell auf ihre Bedürfnisse angepasste neue Creative Cloud Version. Sie enthält alle neuen genannten Funktionen des 2015er Updates. Zusätzlich bietet die Enterprise-Version erweiterte Sicherheitsfunktionen sowie eine tiefere Verzahnung der Adobe Digital Publishing Solution (DPS) und der Adobe Marketing Cloud.

Zwei neue Sicherheitsfunktionen erleichtern den Schutz von digitalen Geschäftsunterlagen. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, in Eigenregie individuelle Verschlüsselungscodes zu erstellen sowie die Option, Serverkapazität als Managed Service verwalten zu lassen. Die Enterprise-Version der Creative Cloud ist zudem für den bald erscheinenden Release von Digital Publishing Solution vorbereitet. Dies erleichtert es, Teams in Unternehmen und Einrichtungen effizient Publikationen zu gestalten und zu veröffentlichen.

Eine Beta-Version des neuen DPS-Releases wird Adobe noch in dieser Woche zur Verfügung stellen. Inhalte der Enterprise-Version der Creative Cloud 2015 können zudem mit dem Adobe Experience Manager (AEM) synchronisiert werden. Auf diese Weise können Kunden anhand dieser Schlüsselkomponente der Adobe Marketing Cloud ihre Marketing-Kampagnen durch effizientere Workflows vor- und nachbereiten. (Adobe Systems: ra)

Adobe Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Umfang des Cloud-Services schätzen lernen

    Mit der neuesten Version von Nebula hat Zyxel eine bahnbrechende Netzwerklösung, mit der Unternehmen das grenzenlose Potenzial der Cloud nutzen können, vorgestellt. Durch seine stark erweiterten Funktionen und die wachsende Anzahl kompatibler Geräte, nimmt der Cloud-Service des Netzwerkinnovators eine Vorreiterrolle innerhalb eines immer stärker umkämpften Markts ein.

  • Flexibel an den Bedarf des Kunden anpassbar

    Die "Professional Service Cloud" (PSC) von MCS ist sicher, persönlich und sie kommt aus Deutschland. Im Vordergrund stehen der Service und das individualisierte Angebot - denn jedes Unternehmen hat unterschiedliche Anforderungen. Eckard Kabel, Geschäftsführer von MCS, sagt: "Wir orientieren uns am Bedarf des Kunden und bieten keine Stangenware an. Der Vorteil der PSC ist, dass wir jederzeit flexibel auf den Bedarf des Kunden reagieren können. Falls der Kunde den eigenen Bedarf nicht kennt, beraten wir gerne." Das IT-Systemhaus übernimmt über die Beratung hinaus auch die rundum Betreuung der PSC: Von der Inbetriebnahme über Patch-Management, Monitoring bis hin zu einem Bereitschaftsdienst, der rund um die Uhr erreichbar ist.

  • Agile, Cloud-native Anwendungsinfrastrukturen

    A10 Networks gibt die Einführung von Cloud-fähigen, kompakten, containerbasierten Lösungen zur Bereitstellung sicherer Anwendungsdienste bekannt. Diese sind die branchenweit leistungsfähigsten Container-Lösungen mit bis zu 200 Gbit/s Durchsatz für die Thunder Application Delivery Controller (ADC), Carrier-Grade Networking (CGN) und Convergent Firewall (CFW)-Lösungen von A10 Networks. Die Erweiterung um Thunder Containers ergänzt das Multi-Cloud-Portfolio des Unternehmens und steigert die Performance, Sicherheit und Verfügbarkeit von Anwendungen. So können Kunden ihre kritischen Workloads in Multi-Cloud-Umgebungen sicher und auf Hyperscale-Level ausführen. Damit erfüllen Kunden die erhöhten Anforderungen an den Datenverkehr und halten gleichzeitig kalkulierbare Leistungsniveaus bei der Bereitstellung von Anwendungen an mehreren geografischen Standorten sowie in öffentlichen und privaten Clouds ein.

  • Banken wollen in der Cloud kollaborieren

    Finastra hat auf ihrer Entwicklerkonferenz FusionONE, die gemeinsam mit Microsoft in London veranstaltet wird, die aktuellsten Neuerungen ihrer offenen Plattform "FusionFabric.cloud" vorgestellt. Da immer mehr Banken Cloud-Collaboration-Technologien nutzen wollen, nimmt auch die Einführung der offenen Plattform von Finastra an Fahrt auf - inzwischen haben sich über 300 Fintechs registriert.

  • "DataStax Constellation" - Die Cloud Data Platform

    DataStax kündigte "DataStax Constellation" an. Die Cloud-Daten-Plattform ermöglicht eine einfache und schnelle Entwicklung und Bereitstellung von Cloud-Anwendungen. Die Plattform wird bald mit zwei neuen Cloud-Services starten: DataStax Apache Cassandra as a Service und DataStax Insights. Erstere ermöglicht flexible Skalierbarkeit bei Cassandra Clustern und eine verbrauchsbasierte Abrechnung, unterstützt durch die Stabilitäts- und Performance-Erweiterungen von DataStax Enterprise.

  • Integration in die Microsoft Azure-Dienste

    Progress gab das Erscheinen der Version 12 von "Progress Sitefinity" bekannt. Sitefinity ist die führende Plattform für das Digital Experience Management. Mit dieser neuen Version holt Progress Sitefinity in die Cloud und setzt gleichzeitig neue Maßstäbe in den Bereichen Produktivität, Effizienz und Schnelligkeit der Entwicklung.

  • Performantes Data-Warehouse

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit ihrer Datenbank für die Google-Cloud-Plattform als Pay-as-you-go-Angebot auf Enterprise-Ebene bekannt. Exasol-Kunden erhalten damit die Möglichkeit, ein cloud-basiertes, hoch performantes Data-Warehouse einzurichten und Datenanalysen durchzuführen, wobei die Abrechnung ausschließlich nach tatsächlich genutzten Diensten erfolgt. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, eine vollständig auf der Google Cloud basierende oder eine hybride Umgebung einzurichten.

  • Flexible Implementierungsmöglichkeiten

    Sage gab die Veröffentlichung von "Sage Business Cloud Enterprise Management Version 12" bekannt, der flexibel einsetzbaren ERP-Lösung für wachstumsstarke Unternehmen ab 100 Mitarbeitern. Unternehmen aus den Branchen Distribution, Prozessfertigung und Dienstleistung haben mit der neuen Version nun die Wahl, ob sie die Software als reine Cloud-Anwendung in der Public Cloud oder als Hybrid-Lösung nutzen möchten. Für Kunden, die nicht in der Public Cloud arbeiten wollen, kann Sage Business Cloud Enterprise Management auch gehostet in der Private Cloud oder On-Premise vor Ort bereitgestellt werden.

  • Maximaler Nutzen aus der Hybrid Cloud

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellte drei Neuheiten im Portfolio vor: "NetApp ONTAP 9.6", das neue "End-to-End-NVMe"-Storage-System für den Midrange-Bereich "AFF A320" und neue Services, mit denen Unternehmen noch größere Mehrwerte aus ihren Daten generieren können. Die Cloud-Connected-Flash-Lösungen von NetApp, ein Bestandteil der Data-Fabric-Strategie, sind unkompliziert, effizient, sicher und fördern Innovationen. Sie bieten die nötige Leistung, um auch hochanspruchsvolle Datensätze und Technologien wie künstliche Intelligenz und 5G-Netze effektiv zu betreiben.

  • "CloudGuard Dome9" beim "Google Cloud SCC"

    Check Point Software Technologies kündigte die Integration des "Google Cloud Security Command Center" (Cloud SCC) an. Mit dieser Kooperation ermöglicht der Anbieter allen Unternehmen, kritische Ergebnisse aus kontinuierlichen Compliance-Bewertungen, die von der "Check Point CloudGuard Dome9 Compliance Engine" erstellt wurden, zu überprüfen. Die Integration zwischen der "CloudGuard Dome9"-Plattform und der "Google Cloud SCC" erleichtert es Unternehmen darüber hinaus, Sicherheitsereignisse zu analysieren und auf sie zu reagieren, oder den Stand der Einhaltung von Projekten zu bewerten, Risiken und Lücken zu identifizieren, vor Ort Abhilfemaßnahmen durchzuführen, Compliance-Anforderungen durchzusetzen und die Einhaltung dieser Richtlinien bei Audits direkt aus der Google Cloud SCC zu überprüfen.