- Anzeige -


Neue Ära der Lagerverwaltung


SAP-Partnerin all4cloud verspricht: Der Papierkrieg im Lager ist vorbei
Aufgaben (Tasks) und Rückmeldungen etwa lassen sich mit einem Barcode-Scanner direkt in die Cloud-ERP-Lösung SAP Business ByDesign übertragen

- Anzeigen -





Der SAP-Partnerin all4cloud punktet mit ihrer mobilen Lager-App "scan4cloud". Interesse und Nachfrage sind groß. Erst in diesem Sommer auf den Markt gebracht, konnte die 100 Prozentige Cloud Company aus Viernheim bereits zahlreiche nationale und internationale Kunden wie petZEBA, Patheon oder den Sport- und Schutzbekleidungshersteller uvex dafür gewinnen. Als Komponente von SAP Business ByDesign soll die Lager-App die Prozessge­schwindigkeit in Lager- und Produktionsstätten erhöhen – papierlos versteht sich. Das Unternehmen spricht von einer neuen Ära der Lagerverwaltung.

Detlef Aden, Head of Business Development & Channel, sagte: "Mit der Lager-App lassen sich Aufgaben automatisieren und Mitarbeitern direkt zuordnen. Das senkt zum einen Bearbeitungszeit und Fehlerraten, zum anderen sparen Unternehmen jede Menge Papier." Unternehmen rät er: "Lassen Sie fehlerhafte manuelle Tätigkeiten hinter sich und bereiten Sie den Weg für die digitale Revolution Ihrer Intralogistikprozesse. Mit unserer top-modernen mobilen Lager-App werden Sie vom Papierkrieger zum Innovator." (all4cloud: ra)

eingetragen: 11.01.18
Home & Newsletterlauf: 05.02.18


Sie wollen mehr über die Lösung erfahren?
Mittels scan4cloud können Unternehmen ihre Logistik perfekt in die Betriebsabläufe integrieren

all4cloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • In-Memory-Datenbank-Technologie

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit seiner Datenanalyse-Plattform für Amazon Web Services (AWS) auf Enterprise-Ebene bekannt. Unternehmen erhalten damit die Möglichkeit, schnell und mit einfachen Mitteln ein flexibles Data Warehouse in der Cloud bzw. eine Datenanalyse-Lösung über AWS bereitzustellen. Für AWS-Marketplace-Kunden stehen vorgefertigte Amazon Machine Images (AMIs) zur Auswahl, auf deren Basis sich die individuelle Infrastruktur für die Datenanalyse aufbauen lässt. Mit der Nutzung der performanten Exasol-Plattform aus der Cloud heraus können Anwender beispielsweise die Analyse von komplexen Datensätze beschleunigen oder Self-Service-Reporting etablieren, indem ein zentraler Speicher für strukturierte und unstrukturierte Daten geschaffen wird.

  • App Store für Security-Anwendungen

    CrowdStrike, Unternehmen für Cloud-basierten Endgeräteschutz, gab die Verfügbarkeit von "The CrowdStrike Store" bekannt: Die Cloud-basierte Sicherheitslösung öffnet die "CrowdStrike Falcon"-Plattform für Anwendungen von Drittanbietern öffnet. Damit können Kunden neben der Falcon-Plattform auch vertrauenswürdige Partneranwendungen und Add-ons entdecken, ausprobieren, kaufen und einsetzen, ohne zusätzliche Agenten nutzen oder andere Infrastrukturen verwalten zu müssen. CrowdStrike bleibt damit seinem Motto "Ein Agent für alles" treu. Über den CrowdStrike Store können Anbieter von Sicherheitstechnologien ihre Innovationen und neue Funktionen schneller auf den Markt bringen, ohne dass sie erst eigene Endpunkt-Agenten entwickeln, warten und unterstützen müssen.

  • Alle denkbaren Lohnmodelle abgedeckt

    Unter dem Namen "trebono" stellt 2KS Cloud Services eine Smartphone-App für steueroptimierte Lohnzahlungen vor. Dahinter steht eine Cloud-Lösung zur rechtssicheren Dokumentation und Abrechnung zusätzlicher Lohnbestandteile. Dadurch können auch regelmäßige Zahlungen an Arbeitnehmer als steuerfreier Bonus gewährt werden, zusätzlich spart der Arbeitgeber die Lohnnebenkosten.

  • Schnelle Reaktion auf Cyberangriffe

    Sophos hat ihr Cloud-basierte Management-Plattform "Sophos Central" in die "Next Generation Sophos XG Firewalls" integriert. Damit ist die Eingliederung aller Sophos Cyber-Security-Lösungen in Sophos Central abgeschlossen, wodurch Partner und Kunden das gesamte Security-Portfolio, vom Endpoint bis hin zur Netzwerk-Security, über die zentrale Managementplattform verwalten können. Neben der XG Firewall und Endpoint-Sicherheit haben Partner und Kunden auch die Möglichkeit, den Schutz von Web, E-Mail, Wireless, Server und mobilen Geräten über Sophos Central zu verwalten. Für Managed Service Provider (MSP) steht ein spezielles Partner-Dashboard für ein optimiertes Multi-Customer-Management zur Verfügung.

  • Datenanalyse in die Cloud bringen

    Denodo gab die Verfügbarkeit einer kostenlosen Testumgebung auf der Denodo-Plattform bekannt. Diese soll Unternehmen dabei helfen, Datenvirtualisierung und die damit verbundenen Vorteile besser zu verstehen und für die eigenen Bedürfnisse besser bewerten zu können. Die neue Testumgebung liegt auf Amazon Web Services (AWS) und verknüpft Daten verschiedener Quellen wie Amazon Redshift, Aurora und S3. Anwender erhalten schnell und einfach Einblicke darüber, wie Cloud-basierte Lösungen der Datenvirtualisierung große Datenmengen ohne Replikation integrieren, um agile Business Intelligence, Big Data-Analysen und Web-/Cloud-Integrationen zu unterstützen. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung hilft beim Einstieg in weniger als zwei Stunden.

  • Cloud-Analytics-Plattform

    Talend, Anbieterin von Datenintegrationssoftware für die Cloud, hat bekannt gegeben, dass die Cloud Computing-Lösung "Stitch Data Loader" nun auch Microsoft Azure SQL Data Warehouse unterstützt. Damit erhalten die Nutzer ein einfach einzusetzendes Werkzeug, um Daten in ein schnelles, flexibles und sicheres Cloud Data Warehouse zu übertragen. Diese maßgeschneiderte Integration, die ab sofort verfügbar ist, erfasst Daten aus gängigen Quellen in kürzester Zeit.

  • Exoscale: Der Weg zu Kubernetes

    Die Cloud-Spezialistin Exoscale kündigt nach ihrem erfolgreichen Container-Stack-Event Ende Januar in Zürich nun drei Erweiterungen für Kubernetes-Anwender an: den "Exoscale Kommandozeilen-Client", den Support der "Kubernetes Cluster API" und den "Scalable Kubernetes Service" (SKS), der im Verlauf dieses Jahres folgen wird. Bereits Anfang Januar wurde für Kunden im Exoscale-Portal ein Update des Kommandozeilen-Client exo CLI implementiert, der das Starten von unabhängigen Kubernets-Instanzen in der Cloud ermöglicht.

  • Echte Omnichannel-Erfahrung

    Die Cloud-Communications-Plattform Twilio gabdie offizielle Verfügbarkeit von Twilio Flex in Deutschland bekannt. Bei Twilio Flex handelt es sich um die erste vollständig programmierbare Cloud Computing-Plattform für Contact Center. Seit der ersten Ankündigung der Lösung im März 2018 wurde Flex bereits für Tausende Contact-Center-Agents bereitgestellt, darunter Support- und Vertriebsteams bei Homebell, Lyft, Shopify und U-Haul. Gleichzeitig stellt Twilio ein branchenweit richtungsweisendes Preismodell vor, mit dem Kunden zwischen der traditionellen monatlichen Abrechnung pro Agent oder einer flexiblen Abrechnung auf Stundenbasis wählen können.

  • HID Global führt die "Origo Cloud Platform" ein

    HID Global stellte ihre neue Plattform "HID Origo Cloud" vor. Basierend auf der Zugangskontrollinfrastruktur von HID eröffnet die Plattform Partnern neue Möglichkeiten, um nahtlosere und intuitivere Arbeitsplatzerlebnisse zu schaffen. HID Origo kombiniert dafür die HID-eigenen Technologien für mobile IDs und künftige Ortungsdienste mit ihrer weitreichenden Zutrittskontrollarchitektur, um die physische Sicherheit und ein breites Spektrum an Gebäudeanwendungen, Diensten und IoT-Applikationen über eine einheitliche Plattform zusammenzuführen.

  • Google Cloud Security Command Center

    Google Cloud veröffentlichte die zentrale Sicherheitsplattform "Google Cloud Security Command Center" (Cloud SCC), mit der Kunden von "Google Cloud Platform" (GCP) ihre Cloud Computing-Dienste noch besser schützen können. Cloud SCC bietet Sicherheitsteams schnelle und übersichtliche Einblicke in die GCP-Infrastruktur, die Konfigurationen der Services, aller Anwendungen sowie mögliche Risiken auf unbefugten Zugriff.