- Anzeige -


Echte Hybrid Cloud aus einer Hand


Darz stellt erste echte Hybrid-Cloud-Lösung auf Basis von NetApp Storage vor
Hybrid-Storage-Architektur ermöglicht simultane Nutzung von sicherem (Private) Enterprise Storage und Public-Cloud-Ressourcen

(06.08.15) - Hybride Cloud Computing-Angebote sind für viele Unternehmen attraktiv: Sie vereinen Sicherheitsaspekte mit Skalierbarkeit und versprechen eine finanzielle Entlastung von Infrastrukturinvestitionen. Bei genauer Betrachtung werden die Grenzen vieler dieser Angebote deutlich: Hybrid-Cloud-Architekturen sind häufig unflexibel, trennen allzu oft strikt zwischen Speicherebenen innerhalb und außerhalb eines Unternehmens und verhindern so, dass Daten zwischen den genutzten Private- und Public-Cloud-Services im Unternehmensalltag ausgetauscht werden.

Mit "NetApp Private Storage as a Service" betreibt der Full-IT-Service-Anbieter Darz in Zusammenarbeit mit NetApp die europaweit erste Lösung zur Umsetzung eines echten Hybrid-Cloud-Modells. Das neue Modell ermöglicht es einem Unternehmen, flexibel Services zu kombinieren, gibt ihm die Freiheit, zwischen mehreren Cloud-Anbietern (Private und Public) zu wählen und erlaubt die reibungslose Datennutzung zwischen den einzelnen Cloud-Diensten.

NetApp Private Storage as a Service vereint damit alle Anforderungen Cloud-basierter Anwendungen, digitaler Geschäftsmodelle und Datensicherheit in einer Architektur. Neben dem kompletten Service aus einer Hand profitieren Unternehmen von vollständiger Datenkontrolle und einem hohen Datenschutz nach deutschen Richtlinien. In Public-Cloud-Umgebungen nicht auf die Enterprise Storage Performance und Features zu verzichten ist ein weiterer Vorteil. Die Abrechnung erfolgt nutzungs- und leistungsabhängig, dies sorgt für maximale Kosteneffizienz und -transparenz.

Herausforderungen der Hybrid Cloud
"Unternehmen, die auf die Cloud setzen sehen sich bei heute im Markt verfügbaren Lösungen mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert", erklärt Lars Göbel, Leiter Vertrieb und IT Services bei Darz. "Dazu gehören die Datensicherheit und Einhaltung von Compliance-Richtlinien sowie rechtliche Rahmenbedingungen oder technische Einschränkungen bei der Datenmobilität durch die Festlegung auf einzelne Anbieter. Eine neue Lösung muss sich außerdem auch in vorhandene IT-Umgebungen integrieren lassen."

Hinzu kommt die Erfordernis einer maximalen Skalierbarkeit, um die Anforderungen des internationalen Geschäfts zu erfüllen. Um diese Bandbreite abzudecken, greifen Organisationen zunehmend auf Hybrid-Cloud-Architekturen zurück. Diese Angebote sind allerdings keine "echten" Hybrid Clouds. Denn bisherige Lösungen bestehen nur aus verschiedenen Private- und Public-Cloud-Angeboten, die einem die Nutzung der einen oder anderen Welt ermöglicht, aber nicht simultan. Darüber hinaus berücksichtigen aktuelle Markt-Angebote nicht den möglichen Colocation-Anteil eines Unternehmens.

Zusätzlich müssen sich Unternehmen um die Bereitstellung der jeweiligen Infrastruktur (Rechenzentrum, Anbindung, Sicherheit) durch weitere Anbieter kümmern, was einen hohen organisatorischen Aufwand bedeutet. Hier setzt die Lösung von Darz an: Sie vereint nicht nur die Welt der Public- und Private-Cloud, sondern berücksichtigt auch den Colocation-Aspekt. Und dies alles aus einer Hand.

Durch Partnerschaften mit verschiedenen Hyperscalern (AWS, Softlayer, VMware), Leitungspartnern wie euNetworks und den Rechenzentrumspartnern Global Switch und Equinix erhalten Unternehmen eine IT-Lösung, die eine hohe Skalierung und Flexibilität mit maximaler Sicherheit ermöglicht. Gleichzeitig sind die Unternehmen nicht mehr an verschiedene Anbieter gebunden. Alle Daten befinden sich in einem ausschließlich vom Kunden kontrollierten Bereich. Darüber hinaus unterliegt das Darz dem deutschen Datenschutz. Im Unterschied zu Anbietern mit Hauptsitz in den USA greift für das Darz daher auch kein Patriot Act. Neben der IT-Sicherheit schützt das Darz die Daten seiner Kunden auch physisch: Das Rechenzentrum in Darmstadt hat die höchste Sicherheitsstufe, die derzeit nur vergleichbar ist mit Hochsicherheitsrechenzentren wie in der Schweiz. (Darz: ra)

Darz: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Premiumdienst für Videokonferenzen

    Google Cloud gab bekannt, dass "Google Meet", Googles Premium-Videokonferenzlösung, für alle kostenlos verfügbar ist. Seit Anfang Mai kann sich jeder mit einer E-Mail-Adresse für Meet anmelden und viele der Funktionen nutzen, die den Geschäfts- und Schul-Benutzern von G Suite zur Verfügung stehen, z. B. einfaches Einladen und Bildschirmfreigabe, Echtzeit-Untertitel und Layouts, die sich an die Benutzer-Präferenzen anpassen, einschließlich der erweiterten gekachelten Ansicht. "Die Grenzen zwischen Arbeit und Zuhause verschwimmen. Daher bietet Google Meet den für berufliche Meetings erforderlichen Schliff, eine Kachelansicht für die virtuelle Geburtstagsfeier und die notwendige Sicherheit, die für Videoanrufe mit sensiblen Themen erforderlich ist", so Javier Soltero, VP von G Suite. "Wir befinden uns mitten in einem großen Wandel, der sich weltweit auf die Kommunikation am Arbeitsplatz, in Schulen und im Privatleben auswirkt. Die Menschen wollen vertraute, sichere Tools, die sie in all diesen Bereichen einsetzen können."

  • Automatisierung minimiert operative Komplexität

    Couchbase hat soeben die Version 2.0 des Autonomous Operator for Kubernetes veröffentlicht. Im Umfeld der rasch wachsenden Beliebtheit von Cloud, DevOps und Microservices hilft der Autonomous Operator 2.0 durch: Unterstützung für Entwickler durch Self-Service-Zugang zur Datenbank, Standardisierung von Entwicklung, Test und Produktionsumgebung. Da Couchbase zusammen mit Microservice-Anwendungen auf derselben Kubernetes-Plattform ausgeführt, verwaltet und skaliert wird, werden Datenbank-Silos vermieden.

  • Schutz- und Kontrollfunktionen für Cloud-Security

    Ab sofort stehen die Schutz- und Kontrollfunktionen der Cloud-Security-Spezialistin Netskope auch für Microsoft Teams zur Verfügung. Durch die Netskope Security Cloud profitieren Unternehmen von den Vorteilen einer verbesserten Zusammenarbeit und Produktivität ihrer Mitarbeiter bei gleichzeitiger Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien zum Schutz der Daten. Netskope wurde deshalb von Microsoft zum zertifizierten Data Loss Prevention (DLP)-Anbieter für MS Teams ernannt. Als Teil der Microsoft 365-Anwendungssuite trägt Microsoft Teams zur Verbesserung der Zusammenarbeit in Unternehmen jeder Größe bei, indem es Arbeitsplatz-Chats, Online-Besprechungen, Anrufe, Dateien und Tools sowie andere Anwendungen kombiniert.

  • Daten in eigenen ownCloud-Instanzen

    Mit "owncloud.online" für den Bildungssektor bietet ownCloud eine Lösung für digitalen Unterricht. Sie stellt Schulen einen sicheren und datenschutzkonformen Cloud-Speicher für die schnelle und einfache Verteilung von Unterrichtsmaterialen zur Verfügung. ownCloud ist bereits an vielen deutschen Hochschulen im Einsatz, die die Software im eigenen Rechenzentrum betreiben. Mit "ownCloud.online" für den Bildungssektor wurde das Angebot nun um eine sofort verfügbare und einfach zu bedienende Cloud-Lösung erweitert. Sie richtet sich vor allem an Schulen, die über kein eigenes Rechenzentrum oder keine entsprechende IT-Infrastruktur verfügen.

  • Datenanalysen in der Cloud

    Die Data-Analytics-Spezialistin Qlik macht es für ihre Kunden noch einfacher, von Datenanalysen in der Cloud zu profitieren. Die Programm-Erweiterung umfasst insbesondere eine neue Paketierung von "Qlik Sense Enterprise" mit reinen SaaS- und Client-Managed-Optionen sowie einen direkten Weg für QlikView-Kunden zur Einführung von "Qlik Sense Enterprise SaaS". Darin inbegriffen ist die Möglichkeit, QlikView-Dokumente in der Cloud zu hosten.

  • Vor Datenverlust oder Missbrauch schützen

    McAfee gab bekannt, dass ihre "Mvision"-Cloud-Lösung für Microsoft Teams nun verbesserte Verschlüsselung, einschließlich verschlüsselter Webhooks und Payloads, liefert. Somit kann Microsoft Teams für geschützte Chats, Anrufe und den sicheren Austausch von Dokumenten genutzt werden, was die Produktivität von Mitarbeitern verbessert und Sicherheitsrisiken minimiert. Mvision Cloud trägt den Verbesserungen in Microsoft Teams Rechnung und ist ein "Cloud Access Security Broker" (CASB)-zertifizierte System für Microsoft Teams.

  • Modulare Lösungen aus der europäischen Cloud

    plusserver stellte die Weichen für ihre Kunden und sich neu. "plus.io" bietet eine zentrale Multi-Cloud-Plattform und unterstützt damit den deutschen Mittelstand sowie Großunternehmen ihre IT schrittweise oder vollständig zu transformieren und modernisieren. Ob Mittelstand oder Großkonzern - sie alle stehen vor den Herausforderungen der Digitalisierung: Komplexe IT-Infrastrukturen und Applikationsanforderungen unter Kostendruck zu managen, bringt Unternehmen und IT-Abteilungen schon heute an ihre Belastungsgrenzen. Damit wichtige Digitalisierungs- und Transformationsprozesse und somit Wertschöpfung nicht an diesen Hürden scheitern, entwickelte plusserver die Multi-Cloud-Plattform plus io.

  • Ausbau des Cloud-Angebots fortgesetzt

    Extreme Networks gibt den raschen Ausbau ihrer Cloud der 4. Generation und die erfolgreiche Erweiterung der einheitlichen Managementplattform "ExtremeCloud IQ" bekannt. Außerdem stellt das Unternehmen ein neues, vereinfachtes Pilot-Abonnementmodell für die gesamte Serie von Edge-Switches und Access Points vor. Ein weiterer Beleg für den Mehrwert der Cloudisierung des Portfolios von Extreme Networks sind die neuen Portable Branch Kits (PBK) und Rapid Outdoor Connectivity Kits (ROCK). Mit diesen können Unternehmen branchenübergreifend und entsprechend ihrer organisatorischen Anforderungen ExtremeCloud IQ zur schnellen und sicheren Implementierung, Einrichtung und Verwaltung ihrer Konnektivität nutzen, um überall sicheren und zuverlässigen Netzwerkzugang zu bieten - der derzeit ganz besonders relevant ist.

  • Softwarelizenzen über die Cloud bereitstellen

    In einer schwierigen Zeit, in der digitale Lösungen die Wirtschaft in verschiedenen Bereichen auf der ganzen Welt stützen, sind alle IT-Anbieter aufgerufen zu helfen. Wibu-Systems erlässt dazu Softwareherstellern im nächsten Quartal die Kosten für die Nutzung zusätzlicher Cloud-basierten Lizenzcontainer im Homeoffice. Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, für die meisten ihrer Mitarbeiter Homeoffice-Arbeitsplätze einzurichten. Softwarehersteller und Hersteller intelligenter Geräte müssen die Voraussetzungen dafür schaffen und Wibu-Systems stellt ein Schlüsselelement dazu bereit: einen kostenlosen Lizenzcontainer für die Cloud, den sogenannten "CmCloudContainer", der verschiedene Lizenzen der Mitarbeiter im Homeoffice enthalten kann.

  • Schneller in die Cloud

    Die neuen Funktionen im Produktangebot von Commvault umfassen vor allem erweiterte Möglichkeiten zur Verwaltung von Daten in der Cloud und im eigenen Rechenzentrum. Damit bietet Commvault noch mehr Flexibilität und Benutzerfrundlichkeit in Verbindung mit der Cloud und erleichtert Kunden, Daten über mehrere Clouds hinweg zu schützen, zu verwalten und zu verwenden. Dazu zählen die neue Unterstützung für die Backup- und Recovery-Funktion von AWS-Datenbanken, die Migration von Oracle- und Microsoft-SQL-Datenbanken über mehrere Clouds wie AWS, Microsoft Azure und den "Elastic Compute Service" (ECS) der Alibaba-Cloud sowie die ServiceNow-Integration.