- Anzeige -


Cloud-basierter Dateiarchivierungs-Service


CeBIT 2009: Digitaler Speicher- und Archivierungsdienst für Unternehmen und Organisationen
Durch die Auslagerung der Langzeitspeicherung steht Firmen praktisch unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung


(02.03.09) - Iron Mountain Digital, Technologie-Unit von Iron Mountain Incorporated (NYSE: IRM, stellt auf der CeBIT (Halle 2, Stand C48) ihren neuen Cloud-basierten Archivierungs-Service vor: Der neue "Virtual File Store Service" ist ein digitaler Speicher- und Archivierungsdienst für Unternehmen und Organisationen. Mit ihm können sie ihre aktuell ungenutzten, so genannten statischen oder inaktiven Dateien, in ein virtuelles Archiv auslagern und dort auf lange Zeit hinterlegen. Die Kosten für den Service richten sich nach dem archivierten Datenvolumen und der Aufbewahrungszeit.

Inaktive Informationen werden dazu einfach über eine VPN (Virtual Private Network)-Verbindung über das Internet in Iron Mountain Digitals sichere, redundante Rechenzentren übertragen. Werden Dateien benötigt, können berechtige Benutzer sie von jedem Ort und jederzeit über eine sichere Internet-Verbindung abrufen. Der Virtual File Store kann einfach in die vorhandene Datenspeicher-Infrastruktur von Unternehmen integriert werden.

Der Vorteil des Ansatzes von Iron Mountain Digital: Durch die Auslagerung der Langzeitspeicherung steht Firmen praktisch unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung. Iron Mountain Digital gewährt hohe Sicherheitsstandards. Darüber hinaus stellt der Spezialist für Informationsmanagement ergänzende Lösungen und Services für die Sicherung, Archivierung, Wiederherstellung und Verwendung digitaler Daten entsprechend Compliance-Richtlinien bereit. Der neue Dienst ist eine Erweiterung des Storage-as-a-Service-Angebots von Iron Mountain Digital.

Lesen Sie auch zum Thema "Compliance": Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Mehr als je zuvor kämpfen Unternehmen heute damit, mit dem rapiden Wachstum an Daten und ständig zunehmenden Compliance-Anforderungen Schritt zu halten. Oft müssen Firmen enorme Datenmengen nur für den Fall vorhalten, dass sie irgendwann benötigt werden könnten", erklärt John Clancy, Präsident von Iron Mountain Digital.

"Angesichts der Tatsache, dass 50 bis 60 Prozent von Unternehmensdaten aktuell nicht genutzt werden, die Speicherkosten insgesamt astronomisch ansteigen und IT-Budgets knapp bemessen sind, kann eine Vor-Ort-Speicherung aller Unternehmensdaten keine nachhaltige Lösung darstellen. Der Virtual File Store Service löst dieses Problem: Er setzt interne kostbare Speicherressourcen frei, ohne dabei die Sicherheit und Verfügbarkeit der inaktiven Daten zu gefährden."

Iron Mountain spricht ihrem "Virtual File Store Service" folgende Vorteile zu:

>> Keine Kapitalinvestitionen:
Da der Service in die vorhandene Infrastruktur eingebettet ist und aus den monatlichen Betriebskosten finanziert werden kann, entfallen hohe Anfangs- und Einrichtungskosten.

>> Reduzierte Total Cost of Ownership (TCO): Der Service ermöglicht vorhersehbare, überschaubare Kosten ohne zusätzliche Investitionen in Systeme und deren Verwaltung.

>> Skalierbarkeit für die Anpassung an Geschäftserfordernisse: Der Service bietet bei kurzfristigem Anstieg der Speicheranforderungen, langfristigen Strukturänderungen (wie Akquisitionen) und schnellem Wachstum digitaler Dateiarchive zusätzliche, sofort verfügbare Kapazitäten.
(Iron Mountain Digital: ra)

Iron Mountain Digital: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Effizienz durch Kennzahlen aus der Cloud

    Die Anforderungen an eine profitable Produktion werden zunehmend komplexer. Kunden erwarten individuellere Lösungen zum Preis eines Massenproduktes, möglichst mit Lieferung am selben Tag. Damit die geforderte dynamische und kundenorientierte Fabrik mit einer dauerhaften Ertragskraft umgesetzt werden kann, ist die effiziente Nutzung von Ressourcen und Anlagen sowie die Optimierung von Prozessen unabdingbar. Die symestic GmbH eröffnet mit ihrer Cloud-Lösung zum Monitoring und zur Analyse von Produktionskennzahlen ganz neue Möglichkeiten für ein professionelles Shopfloor-Management und die Optimierung der Produktion. Damit können produzierende Unternehmen jetzt Produktionsdaten in kürzester Zeit erheben, vergleichen und verwalten sowie den Einstieg in die Industrie 4.0 gestalten, ohne eine entsprechende interne IT-Infrastruktur vorhalten zu müssen.

  • Cloud-Netzwerksicherheit ermöglichen

    "CloudGuard IaaS" ist Check Points fortschrittliche Lösung zur Bedrohungsabwehr und Netzwerksicherheit für Public, Hybrid und Private Clouds, einschließlich der Unterstützung von Google Cloud. Ab sofort ist auch die Integration in Packet Mirroring möglich. Mit der Funktion zur Spiegelung des virtuellen Datenverkehrs erhalten Sicherheitsabteilungen Einblick in den Datenverkehr in ihrem Netzwerk. Packet Mirroring soll Unternehmen zugute kommen, indem es Einblicke in Muster des Datenverkehrs ermöglicht, die auf eine Cloud-Sicherheitsbedrohung hindeuten könnten, einschließlich Netzwerkeinbrüche, kompromittierte Instanzen, Datenexfiltration oder betrügerische Benutzer.

  • Erweiterung des Cloud-Backups

    Virtustream, die Cloud Computing-Plattform für den professionellen Unternehmenseinsatz von Dell Technologies, hat mehrere wichtige Erweiterungen für die "Virtustream Enterprise Cloud Plattform" angekündigt. Durch die aktuellen Updates erhalten Kunden eine bessere Kontrolle über ihre IT-Umgebungen und ihre Budgets. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die Erweiterung des bestehenden Datenschutzportfolios, neue Funktionen für Plattform-Backup-Updates wie Image-Level- und On-Demand-Backup sowie Erweiterungen der Virtustream xStream Management Plattform. Dadurch lassen sich die Transparenz bei Migrationsprozessen verbessern und Kosten sowie Rechenaufwand senken. Die Updates umfassen zudem neue Funktionen und Steuerungsmöglichkeiten für Snapshots von virtuellen Maschinen (VMs).

  • Security-Fähigkeiten für Cloud-Workloads

    Trend Micro kündigte "Trend Micro Cloud One" an, eine Plattform von Security-Diensten für Unternehmen, die Anwendungen in der Cloud entwickeln. Cloud One ermöglicht es Entwicklern, Applikationen möglichst schnell und mit den Cloud Computing-Diensten ihrer Wahl zu bauen und dabei das Risiko für ihr Unternehmen zu minimieren. Cloud One bietet ein umfassendes Portfolio von Sicherheitsfunktionen in einer einzelnen Plattform. Mit ihr können Unternehmen bestehende Anwendungen in die Cloud migrieren, neue Cloud-native Applikationen ausrollen und die Betriebsabläufe in der Cloud optimieren. Mit der neuartigen Plattform können auch kurzfristig auftretende Herausforderungen bewältigt werden während sie sich gleichzeitig ebenso weiterentwickelt wie die Cloud-Services, die sie schützt.

  • Direkter Zugriff für Analysen und Abfragen

    Sophos gab die Verfügbarkeit von "SophosLabs Intelix" bekannt. Die Cloud-basierte Threat-Intelligence- und Analyseplattform ermöglicht es Anwendern, sicherere Anwendungen zu entwerfen. Programmierer haben via APIs Zugriff auf die Intelix Plattform, um mit aktuellem Cyber-Bedrohungs-Know-how Dateien, URLs und IP-Adressen zu bewerten. Auf der Plattform aktualisiert und sammelt Sophos kontinuierlich Petabytes an Echtzeit- und historischer Intelligenz, etwa Telemetriedaten der Sophos Endpoint-, Netzwerk- und mobilen Sicherheitslösungen, Daten von Sophos-Honeypots und Spam-Fallen sowie Wissen aus über 30 Jahren Bedrohungsforschung.

  • Bessere Integration der Datenbank

    Die kürzlich gelaunchte Version 6.2 der In-Memory-Analytics-Datenbank der Exasol AG weist neue, innovative Funktionalitäten auf. Diese unterstützen Data-Science-Funktionen, ermöglichen eine noch höhere Performance und eine bessere Integration. Darüber hinaus bietet Exasol nun auch einen Cloud-Deployment- und einen Konfigurations-Assistenten. Diese sorgen für die einfache Bereitstellung, die Konfiguration und den reibungslosen Betrieb der Analytics-Datenbank in AWS, Microsoft Azure und der Google Cloud Platform (GCP).

  • Cloud-Implementierungen automatisieren

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt die Bereitstellung der "ForgeRock Identity Cloud" bekannt, die einen wichtigen Fortschritt auf dem Markt für Identity- and Access Management (IAM) darstellt. Die Identity Cloud besteht dabei aus zwei Produkten: dem branchenweit ersten Identity Platform-as-a-Service (IDPaaS), einer umfassenden digitalen Identitätsplattform als ein "as a Service"-Modell, und der "ForgeRock Identity Cloud Express", einer entwicklerorientierten Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung zur Integration moderner Funktionen in Apps. ForgeRock unterstützt dadurch den sicheren und einfachen Zugriff auf die vernetzte Welt - mit der modernsten Identitätsplattform für Verbraucher, Mitarbeiter und Geräte.

  • Teil der Digital-Workplace-Lösungen

    Atos stellte ihren neuen "Workplace as a Service | Google Edition" vor. Das Angebot ist Teil der Digital-Workplace-Lösungen von Atos und ermöglicht es Unternehmen, die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter zu verbessern - mit mehr Auswahlmöglichkeiten und höherer Produktivität. Im Rahmen der Partnerschaft mit Google Cloud bietet Atos ein integriertes und sicheres Dreifach-Paket. Dieses besteht aus der Bereitstellung und dem Support von Chromebooks, der Circuit Software von Atos sowie der G Suite von Google samt Setup, Migration und Management-Services.

  • Ionos launcht VMware-basierte Private Cloud

    Ionos erweitert das Produktportfolio um eine Private Cloud. Die Betaphase des neuen Angebots, welches in enger Kooperation mit VMware entwickelt wurde, startet in wenigen Wochen. "Viele mittelständische Unternehmen lagern derzeit ihre Workloads aus ihren eigenen Rechenzentren in eine hybride Cloud aus. Dafür haben wir ein Angebot entwickelt, welches die Vorteile einer Public Cloud mit denen einer Dedicated und Private Cloud kombiniert: Flexibilität und Skalierbarkeit treffen auf dedizierte Infrastruktur", sagt Achim Weiß, CEO von Ionos.

  • Im Public-Cloud-Bereich große Wirkung entfalten

    Arrow Electronics hat ihre Multi-Tier Cloud-Plattform "ArrowSphere" weiter ausgebaut. Mit neuen Funktionen bietet "ArrowSphere", die sich in den letzten Jahren als eine der führenden Cloud Computing-Plattformen etabliert hat, Kunden im Channel die Möglichkeit, maßgeschneiderte Cloud Computing-Lösungen auf Basis mehrerer Hersteller für ihre Kunden zu entwickeln. Die umfangreichen Neuerungen verbessern das Design, die Funktionsweise und die Benutzererfahrung mit neuen Features.