- Anzeige -


E-Learning mit Cloud Computing


Gemeinsame Cloud Computing-Lösung für Weiterbildungsanbieter: Materna und Fujitsu vertiefen Zusammenarbeit bei E-Learning
"Training in a Cloud" bietet umfangreiche Funktionen für die Seminarverwaltung, mit der sich die vielfältigen Aufgaben der Planung und Organisation von Trainings spielend bewältigen lassen


(05.09.13) - Die Materna GmbH und Fujitsu Technology Solutions GmbH werden sich künftig gemeinsam intensiv im Markt für E-Learning-Angebote engagieren und haben hierzu einen Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Basis der Zusammenarbeit ist die Cloud Computing-Lösung "Training in a Cloud" von Materna, die Fujitsu ab 1. September 2013 in ihrem Cloud-Rechenzentrum betreiben und bereitstellen wird. Training in a Cloud ist ein spezielles Cloud Computing-Angebot von Materna, das alle für Weiterbildungsanbieter relevanten Aufgaben und Funktionen aus der Cloud bereitstellt, wie Veranstaltungsplanung, administrative Aufgaben und Vermarktung im Internet.

Training in a Cloud liefert vollautomatisiert virtuelle Trainingsinfrastrukturen für IT-basierte Weiterbildungsangebote. Des Weiteren bietet die Cloud-Lösung moderne Funktionen wie virtuelle Klassenräume, die individuelle Ausgestaltung dieser Räume, kollaboratives Arbeiten an den Schulungsunterlagen und eine Lernplattform für kompetenzbasiertes Lernen.

Rupert Lehner, Senior Vice President Sales Germany bei Fujitsu Technology Solutions, erläutert die Partnerschaft: "Mitarbeiter-Know-how ist in der heutigen Zeit ein entscheidender Faktor für den Unternehmenserfolg. Mit Training in a Cloud können wir gemeinsam mit Materna einen Beitrag dazu leisten. E-Learnings, virtuelle Trainings und Klassenräume können so unabhängig von Ort und Position jederzeit von jedem Gerät aus absolviert werden. Das spart Zeit und Kosten für Unternehmen und bietet dem Arbeitnehmer ebenfalls viele Vorteile. Gehostet werden die Trainings aus unserem Rechenzentrum in Neckarsulm. Höchste Zuverlässigkeit und Sicherheit ist dabei selbstverständlich."

"Für Materna zählen innovative E-Learning-Konzepte zu den zentralen Komponenten rund um den Arbeitsplatz der Zukunft. Mit der Lösung Training in a Cloud sichern Unternehmen die kontinuierliche Weiterbildung ihrer Mitarbeiter und steigern so die Effizienz der gesamten Organisation", erläutert Materna-Geschäftsführer Dr. Winfried Materna.

Training in a Cloud bietet umfangreiche Funktionen für die Seminarverwaltung, mit der sich die vielfältigen Aufgaben der Planung und Organisation von Trainings spielend bewältigen lassen. Über das Web startet der Bildungsanbieter seinen virtuellen Arbeitsplatz für die Verwaltung von Teilnehmern, Seminaren, Terminen, Korrespondenz und Abrechnung in der Cloud. Auch die komplette Office-Infrastruktur oder Finanzbuchhaltung wandert in die Cloud. Zusätzlich bietet die Lösung vorgefertigte Umgebungen für IT-Trainings, die den Teilnehmern auf Knopfdruck zur Verfügung stehen. Die Anwender können die virtuellen Klassenräume jederzeit online über das Internet besuchen und mittels kompetenzbasiertem Lernen ihr Wissen verbessern. Hierbei lassen sich beliebige Medientypen einbinden, wie beispielsweise Live-Events, Videos, Audios, Texte, Dokumente und Grafiken.

Die Lösungskomponenten des Public Cloud-Angebots laufen in einem von Fujitsu Technology Solutions GmbH in Deutschland betriebenen hochsicheren Cloud Computing-Rechenzentrum der Klasse Tier 3 und TÜViT Level 4 in Baden-Württemberg. Darüber hinaus kann Training in a Cloud auch als Private Cloud bei einem Weiterbildungsanbieter betrieben werden. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna
Materna Unternehmensporträt

Als IT-Dienstleister beschäftigt Materna europaweit rund 1.700 Mitarbeiter und erzielte 2015 einen Gruppenumsatz von 210 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Zielgruppe sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Private Enterprise Service Management, Cloud Management und Datacenter Automatisierung, Service-Monitoring und IT-Security. Die Basis sind die Produkte der strategischen Partner BMC, HPE, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records).

Kontakt
Materna GmbH
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Generierung von komplexer Anwendungsemulation

    Ixia hat "CloudStorm 25GE" angekündigt, eine Erweiterung des "CloudStorm"-Portfolios für Network-Security-Tests. CloudStorm 25GE ist eine Plattform für den Test von Lösungen zur Anwendungsbereitstellung und Netzwerksicherheit, die speziell für Betreiber von Hyperscale-Rechenzentren und Hersteller von Netzwerkgeräten (NEMs) entwickelt wurde. Diese setzen zunehmend die 25-Gigabit-Technologie ein, um den wachsenden Bandbreitenanforderungen gerecht zu werden und gleichzeitig eine qualitativ hochwertige Anwendungsbereitstellung zu gewährleisten und Sicherheitsrisiken zu minimieren.

  • GoBD-konform bearbeiten

    Die Cloud Computing-Anwendung "Datev Unternehmen online" wird schlanker und moderner. In mehreren Modulen des browserbasierten Anwendungspakets, mit dem Unternehmen ihre wesentlichen kaufmännischen Anforderungen erledigen können, verbessert Datev Abläufe und Benutzeroberflächen. Außerdem steht ein wichtiger Schritt in Richtung Plattformunabhängigkeit für die Lösung bevor, die auch der Zusammenarbeit mit dem Steuerberater dient: Unternehmen online lässt sich künftig auch mit dem Chrome-Browser von Google nutzen.

  • "CloudPoint 2.0" von Veritas

    Mit CloudPoint 2.0 erweitert Veritas die native Snapshot-Technologie in Microsoft Azure und Google Cloud um zahlreiche Funktionen für Datensicherheit, mit denen Kunden ihre Daten einfach indizieren, replizieren, durchsuchen und klassifizieren können. Gemeinsame Kunden können dank der umfangreiche Katalogisierungsfunktionen der Software Daten granular wiederherstellen und innerhalb von Sekunden als Datei wiederherstellen.

  • Übers komplette Portfolio der "IoT Cloud" hinweg

    Oracle unterstützt zukunftsorientierte Unternehmen dabei, ihre Produktionsvorgänge intelligenter zu gestalten und ihre Marktreaktionsfähigkeit zu verbessern. Zu diesem Zweck wird die "Oracle Internet of Things (IoT) Cloud" um neue Industrie 4.0.-Funktionen ergänzt. Mit den erweiterten Monitoring- und Analysefähigkeiten können Unternehmen, ihre Effizienz verbessern, Kosten senken und neue Umsatzquellen erschließen. Die Neuerungen umfassen ein fortschrittliches Monitoring von Ressourcen, Mitarbeitern und Fahrzeugen, Problemerkennung in Echtzeit sowie Predictive-Analytics-Funktionen.

  • Alle Datenquellen auf einer zentralen Plattform

    Jedox, Anbieterin von Enterprise Planning- und Business Intelligence-Softwarelösungen, hat die Verfügbarkeit der neuesten "Jedox 7.1"-Version bekannt gegeben. Neue und weiterentwickelte Funktionen rund um Datenmodellierung, Planung und Analytics im Excel-, Web- und Mobile-Frontend, Schnittstellen zu Drittsystemen sowie sicherer Cloud Computing-Nutzung vereinfachen und beschleunigen integrierte Planungsprozesse sowohl für Applikationsentwickler als auch Fachanwender. Im Mittelpunkt des 7.1-Release steht der neue "Jedox Marketplace", ein digitaler Showroom mit über 25 vorkonfigurierten Geschäftslösungen von Jedox und ihrem Partner-Netzwerk.

  • Data Protection leichter meistern

    Acronis, Unternehmen für Data Protection in der hybriden Cloud für Unternehmen und Endanwender, gab die Integration von "Acronis Data Cloud" in "Autotask Professional Services Automation" (PSA) bekannt. Dies befähigt Service Provider ihre individuell zusammengestellten Data Protection Services direkt über die Autotask Konsole zu betreiben.

  • Neue Pay per Use-Montagelösung

    Bei einem neuen Pay per Use-Anwendungsszenario haben Bosch Rexroth, iTAC und OpenText ihre Expertise für IIoT-Anwendungen gebündelt. Auf Basis der iTAC.MES.Suite dockerized - unterstützt durch OpenText Information Hub (iHub) - mit dem I4.0-fähigen Akkuschrauber Nexo von Bosch Rexroth wird ein Pay per Use-Anwendungsszenario in einer realen Just in Sequence-Montagezelle aufgebaut. Die Partner zeigen Interessenten die Lösung im "Industrial Internet of Things Innovation Center", das Accenture in Garching bei München betreibt.

  • Schutz vor schädlichen Bedrohungen

    Acronis kündigte die Verfügbarkeit von "CloudLinux Backup for Imunify360" an, die auf "Acronis Backup Cloud" basiert. Anbieter ist CloudLinux, Unternehmen im Bereich Security und Stability Software für Linux-Webserver. Die neue Lösung ist vollständig in die "Imunify360 Linux Security"-Plattform integriert und ermöglicht ein schnelles Cloud-basiertes Backup gesamter Systeme und eine nahezu sofortige Wiederherstellung (Near-instant Recovery) beschädigter oder gelöschter Daten.

  • EDR leicht gemacht

    Bitdefender hat eine neue Cloud-basierte Lösung für Endpoint Protection and Response (EDR) vorgestellt, um die Sicherheitsfunktionen für Erkennung, Prävention und Reaktion zu vereinen. "Gravity Zone" mit XDR bietet diese Funktionen nun über einen einzigen Agenten, der von einer einzigen Konsole verwaltet wird. Die Lösung hat Bitdefender speziell entwickelt, um Unternehmen mit schlanken IT-Teams oder ohne Security-Spezialisten den nötigen Schutz vor Cyber-Bedrohungen, die herkömmliche Abwehrmechanismen umgehen, zu bieten.

  • Echtzeit-Einblicke in unstrukturierte Daten

    Veritas Technologies, Spezialistin im Bereich Multi-Cloud-Management, hat "Backup Exec", ihre ganzheitliche Datensicherungslösung für virtuelle, physische und Multi-Cloud-Umgebungen, weiterentwickelt. Das Produkt richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen. Das neue Abo-Modell vereinfacht den Kaufprozess für Partner und Kunden radikal und lässt sie ihre Lizenz flexibel anhand der gewünschten Speicherkapazität und Funktionalität auswählen. Zusätzlich können Nutzer von Backup Exec mit Veritas Information Map ihre gesicherten Daten visualisieren und so eine dynamische Abbildung ihrer Datenbestände in Echtzeit einsehen. Diese zusätzlichen Informationen liefern neues Wissen, mit denen Kunden Compliance-Vorgaben besser einhalten können.