- Anzeige -


Datenbasierte Erkenntnisse erstellen


Salesforce präsentiert neueste mobile Innovationen für die "Analytics Cloud"
Die "Analytics Cloud" ermöglicht Unternehmensanwendern, datenbasierte Aktionen über ihr Smartphone durchzuführen

(05.03.15) - Salesforce hat mobile Innovationen für die "Salesforce Analytics Cloud" vorgestellt, die jeden Unternehmensanwender von überall mit Erkenntnissen versorgt. Nun können Anwender neue Datenquellen importieren und analysieren, vollkommen neue Dashboards erstellen und Erkenntnisse teilen – in nur wenigen Sekunden über ihr Smartphone. Zusätzlich ist eine kostenfreie Playground Version der Analytics Cloud für Desktop und mobile Geräte verfügbar – nun kann jeder das volle Potenzial der Analytics Cloud erleben und dabei importierte Daten oder eine Vielfalt an bereits geladenen Datensets nutzen.

Laut einer aktuellen Studie von McKinsey & Company ist es für Unternehmen, die Customer Analytics bereits intensiv einsetzen, 2,6-mal wahrscheinlicher einen höheren ROI zu erreichen als ihre Wettbewerber. Trotz dieses überragenden Vorteils sind die meisten Analytics-Lösungen nicht für den Zugang durch Unternehmensanwender ausgelegt. Und obwohl mittlerweile mehr als 60 Prozent der Zeit für den Besuch digitaler Medien über mobile Geräte konsumiert wird, machen es die meisten Analytics-Lösungen nahezu unmöglich für Nutzer, datenbasierte Erkenntnisse zu erstellen und zu konsumieren; und zwar dann und wo sie am meisten gebraucht werden.

Die auf der "Wave Platform" basierende Analytics Cloud ist eine Analytics-Lösung, die speziell für Unternehmensanwender entwickelt wurde. Tatsächlich sind seit dem Start der Analytics Cloud vor nur vier Monaten mehr als die Hälfte aller Suchläufe in der Analytics Cloud von mobilen Geräten aus getätigt worden.

Zu den neuen mobilen Innovationen der "Salesforce Analytics Cloud" und der "Wave Platform" gehören:

>> "Wave Mobile Connector":
Mit nur einer einzigen Berührung sind Nutzer in der Lage, Rohdaten wie CSV-Dateien in die mobile App der Analytics Cloud zu importieren und diese in interaktive Visualisierungen zu verwandeln, die sofort ausgewertet werden können – und dies direkt über ihr Smartphone. Beispielsweise kann ein Vertriebsmanager, der eine umfangreiche Tabelle für die Inventarprognose von einem Zulieferer als E-Mail-Anhang erhält, diese in die mobile App der Analytics Cloud importieren, als dynamische Grafiken auswerten und sogar Visualisierungen mit seinem Team über "Salesforce Chatte"r teilen – und dies alles innerhalb nur weniger Sekunden über sein mobiles Endgerät. Für PC-Nutzer wird ebenfalls ein Wave Connector Add-In für Excel verfügbar sein.

>> "Wave Mobile Dashboard Designer": Nutzer können nun ein komplettes Analytics Dashboard erstellen und dabei jede Datenquelle nutzen – direkt auf ihrem Smartphone. In nur wenigen Schritten wird ein Datensatz in eine Vielfalt von miteinander vernetzten Grafiken umgewandelt, die so aufeinander abgestimmt sind, dass sie sich dynamisch verändern, während Nutzer mit ihnen arbeiten. Beispielsweise wird ein Manager einer Marketingagentur in der Lage sein, eine Reihe miteinander in Verbindung stehender Kampagnen-Messdaten – Webseite, Traffic, Pageviews, Leads, Social-Media-Interaktion und Angebote – zusammenzuführen und ein einziges Dashboard zur Bewertung einer Kampagne in nur wenigen Minuten auf dem Weg zu einem Kundenbesuch zu erstellen. Anstelle der mühsamen Durchsicht von Spalten und Zeilen kann sich ihr Gespräch so auf interaktiv dargestellte Daten stützen, um so neue Erkenntnisse zur Verbesserung von Kampagnen zu gewinnen.

>> "Wave Links": Die "Salesforce1 Mobile App" – sowie jede andere benutzerdefinierte oder Partner-App, die auf der Salesforce1 Platform erstellt wurde – kann direkt mit einem spezifischen Datensatz, einer Grafik oder einem Dashboard in der mobilen App der Analytics Cloud vernetzt werden. So wird es für Anwender so einfach wie nie zuvor, ihre Geschäftsaktivitäten über ihr Smartphone abzuwickeln.Im einzelnen werden Nutzer in der Lage sein, Links in jeden Bericht oder benutzerdefiniertes Objekt von Salesforce einzubetten, die ihn zu der entsprechenden Visualisierung in der mobilen App der Analytics Cloud leiten. Beispielsweise kann ein Servicemitarbeiter Erkenntnisse über das Nutzungsverhalten eines Produkts sammeln, indem er in der mobilen App der Service Cloud auf einen Link klickt, der ihn direkt zum Produktnutzungs-Dashboard der mobilen App der Analytics Cloud führt. Der Mitarbeiter kann daraufhin entscheiden, ob es sich bei dem vorliegenden Fall um ein häufig auftretendes Problem oder eine Anomalie handelt und dann nahtlos in den Service-Fall wechseln, um den richtigen Bearbeitungsweg zu wählen – und dies alles, während er mit dem Kunden spricht.

Kostenfreie Playground Version der Analytics Cloud für mobile Geräte und PCs erhältlich
Eine kostenfreie Playground Version der Analytics Cloud ermöglicht jedem, die Analytics Cloud in Aktion auf einem mobilen Gerät oder dem PC zu erleben. Dabei können Nutzer ihre eigenen Daten aus einer CSV-Datei importieren und sofort erkunden oder mit einer Reihe von bereits geladenen Datensätzen experimentieren. Die Desktop-Version beinhaltet auch Tutorials, um Besuchern zu helfen, Daten abzufragen und Dashboards, die aus verschiedenen Datenquellen erstellt werden, zu erkunden. (Salesforce: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Bedrohungsabwehr für die Device-to-Cloud

    McAfee gab neue Produktinnovationen für ihr McAfee Mvision-Portfolio bekannt, eine Cloud-basierte Produktfamilie, die es Unternehmen ermöglicht, Sicherheit zu ihren Bedingungen bereitzustellen, während sie in die Cloud wechseln. Die neuen Funktionen sind in den Produkten "McAfee Mvision Cloud", "McAfee Mvision Endpoint", "McAfee Mvision DER" sowie "McAfee Mvision ePO" beinhaltet und wurden speziell entwickelt, um Unternehmen beim Schutz von Daten und bei der Abwehr von Bedrohungen über Endgeräte, Netzwerke und die Cloud hinweg zu unterstützen.

  • Skalierbarkeit über Management-Plattform

    Für die wachsenden IT-Anforderungen an zuverlässige und flexible Cloud Computing-Umgebungen bietet PlusServer mit der PlusCloud als Plattform und Service-Hub beliebig skalierbare Cloud-Ressourcen an georedundanten Standorten in Deutschland an. Über eine Management-Plattform kann der Kunde die Größe und Anzahl seiner Cloud-Ressourcen frei wählen. Anschließend verwaltet er diese entweder mit vollem administrativem Zugriff selbst oder greift auf die umfangreichen Managed Services von PlusServer zurück. Für eine besonders hohe Ausfallsicherheit oder wahlweise kurze Latenzen stehen vier hochsichere, zertifizierte PlusCloud-Rechenzentren in Köln, Düsseldorf und Hamburg zur Verfügung. So sind georedundante Setups gemäß den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) möglich, das einen Mindestabstand von 100 km bzw. idealer Weise 200 km vorsieht.

  • Cloud-basierte Supply Chain Management

    Die "Visibility & Collaboration Platform" Spot hat ein zusätzliches Modul erhalten, das ein einfaches Ladefenster-Management ermöglicht und dadurch Wartezeiten reduziert sowie Rampenauslastungen glättet. Die Cloud-basierte Supply Chain Management Plattform "Spot" wurde im Jahr 2000 auf den Markt gebracht und hat seitdem zahlreiche Erweiterungen und Neuerungen erhalten. Die Applikation begann als einfaches Tracking-Tool und entwickelte sich über die Jahre zu einem umfassenden Transportmanagement-System mit unterschiedlichen Modulen, die von "Purchase Order Management" und "Transport Management" bis "eWarehouse", "Parcel" und "Reporting" reichen. Die neueste Ergänzung ist das "Time Slot Management" Modul, das die Effizienz in der Planung und Organisation von Be- und Entladefenstern an Lagerstandorten erhöht.

  • "Barracuda MSP" optimiert "Managed Workplace"

    Barracuda Networks, Anbieterin von Cloud-fähigen Sicherheitslösungen und zuverlässiger MSP-Partner, hat seine sicherheitszentrierte Remote-Monitoring-and-Management-Plattform (RMM) "Managed Workplace" optimiert. Mit der Einführung von Managed Workplace 12 erhalten MSPs und Lösungsanbieter nun Zugriff auf neue Management-Funktionen: Diese ermöglichen ein erweitertes Patch- und Software-Update-Management für Tausende verschiedener Softwareversionen von mehr als hundert Softwareanbietern.

  • Talend Cloud-Datenintegrationsplattform

    Talend bietet eine automatisierte Migration von beliebigen On-Premises- und Legacy Data Warehouse-Umgebungen sowie von ETL-Umgebungen auf Snowflake, das für die Cloud konzipierte Data Warehouse, und die Talend Cloud-Datenintegrationsplattform. Dieses umfassende Angebot wurde gezielt entwickelt, um Unternehmen bei der schnellen Migration zu einem Cloud Data Warehouse zu unterstützen. Hierdurch werden geschäftliche Anforderungen in Echtzeit erfüllt, und kritische Daten können unkompliziert zwischen geografisch verteilten Geschäftsbereichen und Partnern ausgetauscht werden, wobei dennoch eine zentrale Quelle für vertrauenswürdige Daten zu Analysezwecken erhalten bleibt.

  • Cloud-Sicherheit nach wie vor eine Herausforderung

    Mit der neusten Version ihres "Secret Servers" unterstützt Thycotic Unternehmen ab sofort auch beim Auffinden, Verwalten und Delegieren von privilegierten Zugriffen auf Amazon Web Services (AWS). Darüber hinaus bietet Secret Server 10.7 erstmals auch Schutz für Unix/Linux-Workstations. Immer mehr Unternehmen setzen auf eine Cloud-Infrastruktur, die ihnen einen einfachen Zugriff, eine flexible Skalierung, unbegrenzten Speicherplatz sowie Pay-as-you-go-Preise bieten. Wie der jüngste Gartner-Bericht zum Public Cloud Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Markt zeigt, ist Amazon Web Services mit einem Anteil von 47,8 Prozent der unangefochtene Marktführer im Bereich Public Cloud, weit vor dem zweitgrößten Anbieter Microsoft.

  • Planung in Fertigungsunternehmen

    Salesforce kündigt die "Manufacturing Cloud" an. Die neue Branchenlösung von Salesforce für die Fertigungsindustrie vernetzt Vertriebsteams mit dem operativen Geschäft durch eine einheitliche Sicht auf Markt- und Kundenanforderungen. So können sie die Nachfrage exakter einschätzen, besser planen und Ergebnisse genauer prognostizieren. Mit der Manufacturing Cloud lassen sich Kundenerwartungen besser erfüllen und das Geschäft effizienter führen, mit dem Resultat einer höheren Kundenzufriedenheit. Die Fertigungsindustrie ist auf Vorhersehbarkeit angewiesen. Denn ihr kapitalintensives Geschäftsmodell ist von komplexen physischen Abläufen geprägt, die sich nicht schnell und wirtschaftlich an veränderte Kundenanforderungen anpassen lassen. Allerdings haben viele Hersteller keine einheitliche Übersicht, die in Echtzeit Aufschluss über ihre Kundenbeziehungen bietet, was negative Auswirkungen auf Service Level Agreements und Geschäftsergebnisse haben kann.

  • Systemintegration in der Cloud

    Qvest Media stellte ihr Line-Up an Cloud Computing-Produkten vor. Mit "Qvest.Cloud "ebnet Qvest Media den Weg zur virtualisierten und plattformbasierten Systemintegration. Qvest.Cloud ermöglicht es Medienunternehmen, über einen App-Katalog mit bereits mehr als 60 Cloud-Applikationen führender Hersteller, ihren Medienworkflow als Multicloud- und Hybridinfrastruktur abzubilden. Mit Qvest.Cloud Go! werden sofort einsatzfähige App-Bundles angeboten, mit denen Medienschaffende und Kreativteams Aufgaben wie Live-Produktion, Post-Produktion, Archivierung und Distribution als Software-as-aService (SaaS)-Lösung flexibel buchen können. Darüber hinaus erweitert das Unternehmen sein Angebot an Cloud-Produkten mit der softwaredefinierten Playout Automation Makalu, Compliance Recording mit Infinity und der Middleware-Lösung Fusion zur Beschleunigung von Newsroom-Workflows.

  • Sicherheit des SaaS-Anwendungsverkehrs

    A10 Networks kündigte eine neue "Cloud Access Proxy" (CAP)-Lösung an. Diese ermöglicht einen sicheren Zugriff auf Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen wie Microsoft Office 365 und bietet Zweigstellen eine bessere Performance, eine größere Sicherheit und ein optimiertes Benutzererlebnis. Darüber hinaus stellt die Lösung einen vollständigen Überblick über SaaS-Anwendungen bereit und erhöht so die Sicherheit zusätzlich. Die CAP-Lösung besteht aus drei Komponenten: der neuen "A10 Networks Thunder 840 CAP"-Appliance für den jeweiligen Standort, den noch leistungsfähigeren "Thunder Convergent Firewall" (CFW)-Plattformen für die Zentrale und der neuen zentralen "CAP Visibility and Analytics"-Lösung, die gebündelte Einblicke in den ausgehenden Anwendungsverkehr und die Nutzung von SaaS-Anwendungen bietet.

  • Dell Technologies Cloud ergänzt Kubernetes-Support

    Dell Technologies bringt eine Vielzahl von Verbesserungen und neuen Optionen auf den Markt, die Unternehmen dabei unterstützen, von der Dell Technologies Cloud sowohl bei klassischen Applikationen als auch in Cloud-nativen Umgebungen zu profitieren. Mehr als die Hälfte aller Unternehmen, die eine hybride Cloud-Strategie verfolgen, gaben gemäß einer Umfrage des Analystenhauses ESG die nahtlose Kompatibilität mit ihrer On-Premises-Infrastruktur als das wichtigste Kriterium an. Die "Dell Technologies Cloud" kombiniert die Leistungsstärke der Cloud Computing-Software von VMware mit der Infrastruktur von Dell EMC, um durch eine konsistente Infrastruktur und einen einheitlichen IT-Betrieb über private und öffentliche Clouds sowie den Netzwerkrand hinweg die Komplexität von Clouds stark zu reduzieren.