- Anzeige -


Cloud Computing auf neuer Plattform


T-Systems: Integration aller Cloud Computing-Services auf einer Plattform
Keine Unterbrechungen mehr für Updates und Wartung - Mehr Leistung durch redundante 10 GbE-Infrastruktur

(12.12.13) - T-Systems betreibt künftig alle Cloud Computing-Lösungen auf einer einzigen Plattform. Über die Dynamic Cloud Platform (DCP) haben Kunden einen einheitlichen Zugriff auf alle Cloud Computing-Angebote wie Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Collaboration-as-a-Service (CaaS) oder Software-as-a-Service (SaaS). Die einheitliche Plattform, die zunächst in München in Betrieb geht, hat für Kunden den Vorteil, dass sie grenzenlos skalierbar ist.

"Umzüge auf andere Systeme sind zumeist lästig und verursachen in jedem Fall hohe Aufwände und Ausfallzeiten. Dank der Dynamic Cloud Platform stellt das für Kunden, die wachsen und mehr Kapazitäten benötigen, zukünftig kein Problem mehr dar", sagt Ferri Abolhassan, Geschäftsführer und Produktionschef von T-Systems. "Kunden können Cloud Computing-Services flexibel verbinden und nach Bedarf nutzen. Das bedeutet besserer Service und höherer Komfort für mehr als 12. 000 Kundenlandschaften, die sich jetzt in einem Rechenzentrum betreiben lassen."

T-Systems wird in enger Abstimmung mit den Kunden bisher auf mehrere Cloud Computing-Plattformen verteilte Systeme sukzessive auf die neue Umgebung migrieren. Neue Cloud Computing-Lösungen setzt T-Systems künftig ausschließlich auf der neuen DCP auf.

Durch konsequente Standardisierung der Dynamic Cloud Platform sinkt der Betriebsaufwand. Automatisierte Prozesse machen es möglich, innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen neue Applikationen fertig aufzusetzen. Die Kunden profitieren durch die neue Cloud-Landschaft zudem von verbesserten Service Levels, da bei erforderlichen Wartungsarbeiten oder selbst bei Updates zentraler Komponenten der Betrieb weiterlaufen kann. Techniker können einzelne Elemente zur Wartung herauslösen, ohne dass es zu Service-Unterbrechungen kommt, da das System den Verkehr selbständig umleitet. Zudem lässt sich die Plattform auf weitere Rechenzentren ausdehnen.

Da T-Systems die Kundensysteme – unabhängig vom Cloud-Modell - jetzt auf einer physikalischen Plattform hostet, können sie die Arbeitsprozesse und Daten zwischen den bisher getrennten Cloud-Services austauschen. Dafür können Kunden selbst Regeln definieren, welche Interaktionen zulässig sind.

Die DCP ist komplett IPv6-fähig. Dies ermöglicht die Verbindung mit sowohl IPv4-über-IPv6-Tunneln als auch IPv6-über-IPv6-Tunneln. Anstelle der 1-GBit-Infrastruktur besitzt die DCP nun eine redundante 10 GbE-Glasfaserverbindung (Gigabit Ethernet) zwischen allen Komponenten mit Quality of Service zur Datenpriorisierung. Um die Verfügbarkeit der Systeme sicherzustellen, sind alle DCP-Standorte im Twincore-Prinzip aufgebaut. Backups sind also immer in einem zweiten Rechenzentrum hinterlegt. Dies stellt die Disaster-Recovery-Fähigkeit der Daten sicher. Fallen einzelne Basissysteme aus, übernehmen andere Systeme automatisch die Arbeit.

Enge Zusammenarbeit mit Cisco
Für den Aufbau der Plattform haben T-Systems-Experten eng mit dem Partner Cisco zusammengearbeitet und Architektur, Sicherheit, Netzwerktechnologie sowie Produktentwicklung für die neue Plattform von Anfang an in einem ganzheitlichen Konzept aufgesetzt. "Was etwa den Datenschutz angeht, können wir die einzelnen Arbeitsprozesse für jeden Kunden klassifizieren. Die Plattform erkennt dann automatisch, in welchem Rechenzentrum der Prozess ablaufen darf. Möchte ein Kunde also kritische Daten ausschließlich in der EU verarbeiten, findet die Verarbeitung auch ausschließlich in unseren europäischen Rechenzentren statt, oder auch nur in Deutschland", erklärt Abolhassan.Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen weitere internationale, strategisch wichtige Rechenzentren mit der Dynamic Cloud Platform ausstatten. "Unsere langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit mit T-Systems bauen wir mit dem neuen Projekt in einem Wachstumsmarkt noch weiter aus", ergänzt Michael Ganser, Senior Vice President Cisco Zentral- und Osteuropa. "Wir planen zudem eine enge Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Vermarktung der Cloud Services."

T-Systems plant, noch in diesem Jahr das Ausrollen in ihrem Rechenzentrum in Houston (USA), gefolgt von Frankfurt. Bei entsprechendem Bedarf folgen später Magdeburg sowie ein Rechenzentrum im asiatisch-pazifischen Raum. (Deutsche Telekom: ra)

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Rackspace erweitert Cloud-native Services

    Rackspace erweitert ihre Cloud-nativen Angebote, damit Kunden sämtliche Vorteile der Public Cloud nutzen und somit die Wertschöpfung beschleunigen können. Die Dienste bieten nahezu unbegrenzte Rechenleistung je nach Bedarf und unterstützen Unternehmen, die große Datenmengen verwalten und moderne Anwendungen benötigen. Gartner sagt voraus, dass "bis 2022 mehr als 75 Prozent der globalen Unternehmen containerisierte Anwendungen produktiv nutzen, was einen signifikanten Anstieg bedeutet im Vergleich zu heute mit weniger als 30 Prozent". Die Migration ist jedoch komplex und es erweist sich als schwierig, Fachkräfte für die Container-Umgebung auszubilden und zu halten.

  • Betrieb einer Private Multicloud

    wusys solutions stellt mit der "Private Multicloud" einen neuen Service für mittelständische und kleinere Unternehmen zur Verfügung. Die Private Multicloud garantiert Firmen mehr Sicherheit für ihre Daten in der Cloud bei gleichzeitiger Einhaltung von Vorschriften, darunter die DSGVO oder andere branchenspezifische Vorgaben. Für die Realisierung der Private Multicloud ist wusys solutions Kooperationen mit Partnerunternehmen eingegangen, die ebenso wie wusys solutions Cloud-Infrastrukturen und -Dienste anbieten und diese in Deutschland betreiben.

  • Skalierbare Cloud-Netzwerklösungen

    Da immer mehr Unternehmen ihre High Performance-Workloads und Anwendungen in die Cloud verlagern wollen, stellt CenturyLink jetzt mit der Erweiterung seines Dienstes Cloud Connect Dynamic Connections zur Google Cloud Platform eine neue Option für die Anbindung von Firmengebäuden und öffentlichen Rechenzentren an Cloud Computing-Umgebungen bereit. Diese Ausweitung ermöglicht dedizierte Echtzeit-Netzwerkkonnektivität mit dem Self-Service-Portal über Tausende von Endpunkten in Nordamerika, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa in CenturyLinks sicherem globalem Glasfasernetz.

  • Nutzung von Live- und VOD-Medien

    Limelight Networks, Anbieterin von Edge Cloud Services, hat neue Features für ihre "Video Delivery Services" vorgestellt. Die Echtzeit-, Live- und On Demand Video Services von Limelight erweitern das globale private Netzwerk. Dieses verfügt über ausgereifte Videobereitstellungs- und Managementfunktionen, die eine bequeme Nutzung von Live- und VOD-Medien sowie das Speichern und Bereitstellen von Videos in Broadcast-Qualität für praktisch jeden Bildschirm ermöglicht.

  • Neuerungen bei "VMware Workspace ONE"

    Auf der diesjährigen VMworld Europe 2019 präsentierte VMware Innovationen ihrer digitalen Workspace-Plattform VMware Workspace ONE. Sie unterstützt Unternehmen dabei, die Interaktion der Mitarbeiter zu verbessern. Zudem wurden eine neue Zero-Trust-Sicherheitsarchitektur sowie Hybrid- und Multi-Cloud-VDI-Verbesserungen vorgestellt, ebenso ein Update zur Zusammenarbeit zwischen VMware und Microsoft, um die Einführung moderner Managementsysteme zu beschleunigen.

  • Nutzen aus Cloud-Investitionen ziehen

    Akamai hat neue Sicherheitsfunktionen bekanntgegeben. Sie konzentrieren sich auf die Maximierung von Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit aus der Cloud bis hin zum Endanwender und Endgerät. Mit diesen neuen Funktionen ermöglicht es die "Akamai Intelligent Edge Platform" Unternehmen, den kritischen Punkt, an dem sie ihre Services monetarisieren und differenzieren, zu optimieren und abzusichern sowie die Grenzen digitaler Erlebnisse zu erweitern.

  • Cloud-basierte Graphdatenbank-as-a-Service

    TigerGraph, Anbieterin einer skalierbaren Graphdatenbank für Unternehmen, hat die "TigerGraph Cloud" als erste native GDaaS-Lösung (Graph Database-as-a-Service) vorgestellt. Außerdem sicherte sich das Unternehmen im Rahmen einer B-Runden-Finanzierung zusätzliches Kapital in Höhe von 32 Mio. Dollar. Mit dieser Investition unter Federführung des Handelshauses SIG erhält die globale Expansion von TigerGraph einen neuen Schub. Im Fokus: Die TigerGraph Cloud, die Erfolgslösung für alle Unternehmen, die schnell und einfach leistungsstarke Graphen nutzen möchten. Schätzungen zufolge wird dieser Markt bis zum Jahr 2022 auf 6 Mrd. Dollar wachsen.

  • Sichere Multi-Cloud-Verschlüsselungsstrategie

    nCipher Security stellt nShield as a Service vor. Hierbei handelt es sich um einen Cloud-basierten Service, der es Unternehmen unter Einsatz von Hardware-Sicherheitsmodulen (HSM) ermöglicht, sensible Daten und Anwendungen zu schützen und Compliance-Anforderungen zu erfüllen - einfach und effizient mit On-Demand-Kryptographie. "Unternehmen, die auf Cloud-First-Strategien setzen, benötigen auch einen Cloud-First-Ansatz für die Verschlüsselung", meint Peter Galvin, Vice President of Strategy bei nCipher Security.

  • Verbindung zur Cloud auf der Platform Equinix

    Equinix erweitert die globale Reichweite der "Oracle Cloud Infrastruktur (OCI)". Das hat das Unternehmen nun bekanntgegeben. Ziel der Ausweitung ist es, Unternehmen über fünf Kontinente hinweg die Möglichkeit zu geben, sich schnell und einfach mit der Oracle Cloud über die "Platform Equinix" zu verbinden. Mit den neuen Marktausweitungen in São Paulo, Sydney, Tokio, Toronto und Zürich, erhalten Kunden in den jeweiligen Märkten private und sichere Verbindungsmöglichkeiten zu OCI FastConnect mithilfe von Equinix Cloud Exchange Fabric (ECX Fabric).

  • Sicherer Tunnel für Anwendungen

    Zscaler kündigt mit "Zscaler B2B" einen Cloud-Service an, der Unternehmen die Bereitstellung des sicheren Zugriffs auf Anwendungen für Kunden, Lieferanten und Drittanbieter ermöglicht. Dieser Lösungsansatz reduziert die Gefährdungslage von Anwendungen, die für Kunden oder Partner über das Internet zugänglich gemacht werden. Die Lösung besteht aus einer Kombination von "Zscaler Private Access" (ZPA) und "Multiple IDP" (MIDP) und basiert auf einer Zero Trust Network Access (ZTNA)-Architektur, wo der Zugriff vom Service aus initiiert wird. Autorisierten Kunden oder Partnern wird der Zugriff auf Anwendungen richtlinien-basiert ermöglicht, ohne die Anwendung dem Internet auszusetzen. So wird keine Angriffsfläche geboten.