- Anzeige -


Einspeisewechselprozesse mit Cloud Computing


"Utilities Cloud Services" um die "Marktprozesse für Einspeisestellen Strom (MPES)" erweitert
Am 1. Oktober 2013 treten die neuen Marktprozesse für Einspeisestellen (MPES) verbindlich in Kraft

(18.09.13) - Seit der Entflechtung und Neuregulierung des Energiemarktes entwickeln sich die Wechselprozesse in der Geschäftswelt rasant. Am 1. Oktober tritt nun der Beschluss BK6-12-153 für die neuen Marktprozesse für Einspeisestellen verbindlich in Kraft, welcher bereits Ende Oktober 2012 von der Bundesnetzagentur festgelegt worden war. Damit Kunden die Neuerungen fristgerecht umsetzen können, hat die Seeburger AG ihre "Utilities Cloud Services" um die "Marktprozesse für Einspeisestellen Strom (MPES)" erweitert.
Wie beim Lieferantenwechsel bei Entnahmestellen (GPKE) kommt es auch bei Einspeisestellen immer häufiger zu Wechseln bei der Zuordnung einer Erzeugungsanlage zu Händlern beziehungsweise zu Bilanzkreisen. Vorgänge dieser Art werden in den "Marktprozessen für Einspeisestellen Strom (MPES)" geregelt.

"Anwender und IT-Dienstleister versuchen nun gleichermaßen die Forderungen der Bundesnetzagentur in ihre Software zu integrieren. Cloud Computing hilft bei diesem Umsetzungsprozess", so Zoran Petrovic, Director Business Unit Utilities, Seeburger AG. Die Utilities Cloud Services bieten dabei eine schnelle und flexible Lösung, um die Marktprozesse für Einspeisestellen fristgerecht, ohne Zeitdruck und ohne hohen Implementierungsaufwand zu realisieren. Neben der schnellen Einführung werden Prozesse wie Kündigung, An-/Abmeldung, Änderungsmeldung und Geschäftsdatenanfrage in der Tranche von den Services übernommen.

Durch das Pay-per-Use-Verfahren entfallen zudem weitere Investitionskosten und ein Einstieg ist bereits sehr kostengünstig möglich. Somit werden wichtige Funktionen für die Umsetzung der MPES automatisch von den Services übernommen, zum Beispiel die Fristenüberwachung bei den Prozessen, die Kontrolle über Tranchenüberschreitungen und die Durchführung von Stammdatenänderungen. Um den Lieferanten und Netzbetreibern eine einfache Handhabung zu garantieren, wurde in der Cloud ein Portal eingerichtet, das einen Überblick über alle eingehenden und versendeten Nachrichten ermöglicht. Auf diese Weise erfahren der Lieferant und der Netzbetreiber, ob eine Tranchenüberschreitung vorliegt und können sofort darauf reagieren. Im Falle einer Überschreitung wird automatisch eine Abmeldungsanfrage an alle Lieferanten gesendet.

Der Lieferant kann nun entscheiden, ob er denselben Anteil weiternutzen möchte oder diesen ändern beziehungsweise ganz abmelden möchte. Diese transparente Vorgehensweise sorgt für ein Clearing und eine Neuverteilung in der Tranche. Zoran Petrovic: "Die Vorgaben der Bundesnetzagentur werden auf diese Weise mühelos und schnell umgesetzt."

Mit der "Utilities Cloud" bietet die Seeburger AG einen weiteren Service für die Anbindung an das Herkunftsnachweisregister (HKNR Umweltbundesamt) an. Dieser unterstützt Netzbetreiber in der Marktkommunikation und wird ihnen kostenfrei zur Verfügung gestellt, damit sie die Anforderungen des Umweltbundesamtes fristgerecht umsetzen können. (Seeburger: ra)

Seeburger: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Nutzung von Live- und VOD-Medien

    Limelight Networks, Anbieterin von Edge Cloud Services, hat neue Features für ihre "Video Delivery Services" vorgestellt. Die Echtzeit-, Live- und On Demand Video Services von Limelight erweitern das globale private Netzwerk. Dieses verfügt über ausgereifte Videobereitstellungs- und Managementfunktionen, die eine bequeme Nutzung von Live- und VOD-Medien sowie das Speichern und Bereitstellen von Videos in Broadcast-Qualität für praktisch jeden Bildschirm ermöglicht.

  • Neuerungen bei "VMware Workspace ONE"

    Auf der diesjährigen VMworld Europe 2019 präsentierte VMware Innovationen ihrer digitalen Workspace-Plattform VMware Workspace ONE. Sie unterstützt Unternehmen dabei, die Interaktion der Mitarbeiter zu verbessern. Zudem wurden eine neue Zero-Trust-Sicherheitsarchitektur sowie Hybrid- und Multi-Cloud-VDI-Verbesserungen vorgestellt, ebenso ein Update zur Zusammenarbeit zwischen VMware und Microsoft, um die Einführung moderner Managementsysteme zu beschleunigen.

  • Nutzen aus Cloud-Investitionen ziehen

    Akamai hat neue Sicherheitsfunktionen bekanntgegeben. Sie konzentrieren sich auf die Maximierung von Sicherheit, Qualität und Zuverlässigkeit aus der Cloud bis hin zum Endanwender und Endgerät. Mit diesen neuen Funktionen ermöglicht es die "Akamai Intelligent Edge Platform" Unternehmen, den kritischen Punkt, an dem sie ihre Services monetarisieren und differenzieren, zu optimieren und abzusichern sowie die Grenzen digitaler Erlebnisse zu erweitern.

  • Cloud-basierte Graphdatenbank-as-a-Service

    TigerGraph, Anbieterin einer skalierbaren Graphdatenbank für Unternehmen, hat die "TigerGraph Cloud" als erste native GDaaS-Lösung (Graph Database-as-a-Service) vorgestellt. Außerdem sicherte sich das Unternehmen im Rahmen einer B-Runden-Finanzierung zusätzliches Kapital in Höhe von 32 Mio. Dollar. Mit dieser Investition unter Federführung des Handelshauses SIG erhält die globale Expansion von TigerGraph einen neuen Schub. Im Fokus: Die TigerGraph Cloud, die Erfolgslösung für alle Unternehmen, die schnell und einfach leistungsstarke Graphen nutzen möchten. Schätzungen zufolge wird dieser Markt bis zum Jahr 2022 auf 6 Mrd. Dollar wachsen.

  • Sichere Multi-Cloud-Verschlüsselungsstrategie

    nCipher Security stellt nShield as a Service vor. Hierbei handelt es sich um einen Cloud-basierten Service, der es Unternehmen unter Einsatz von Hardware-Sicherheitsmodulen (HSM) ermöglicht, sensible Daten und Anwendungen zu schützen und Compliance-Anforderungen zu erfüllen - einfach und effizient mit On-Demand-Kryptographie. "Unternehmen, die auf Cloud-First-Strategien setzen, benötigen auch einen Cloud-First-Ansatz für die Verschlüsselung", meint Peter Galvin, Vice President of Strategy bei nCipher Security.

  • Verbindung zur Cloud auf der Platform Equinix

    Equinix erweitert die globale Reichweite der "Oracle Cloud Infrastruktur (OCI)". Das hat das Unternehmen nun bekanntgegeben. Ziel der Ausweitung ist es, Unternehmen über fünf Kontinente hinweg die Möglichkeit zu geben, sich schnell und einfach mit der Oracle Cloud über die "Platform Equinix" zu verbinden. Mit den neuen Marktausweitungen in São Paulo, Sydney, Tokio, Toronto und Zürich, erhalten Kunden in den jeweiligen Märkten private und sichere Verbindungsmöglichkeiten zu OCI FastConnect mithilfe von Equinix Cloud Exchange Fabric (ECX Fabric).

  • Sicherer Tunnel für Anwendungen

    Zscaler kündigt mit "Zscaler B2B" einen Cloud-Service an, der Unternehmen die Bereitstellung des sicheren Zugriffs auf Anwendungen für Kunden, Lieferanten und Drittanbieter ermöglicht. Dieser Lösungsansatz reduziert die Gefährdungslage von Anwendungen, die für Kunden oder Partner über das Internet zugänglich gemacht werden. Die Lösung besteht aus einer Kombination von "Zscaler Private Access" (ZPA) und "Multiple IDP" (MIDP) und basiert auf einer Zero Trust Network Access (ZTNA)-Architektur, wo der Zugriff vom Service aus initiiert wird. Autorisierten Kunden oder Partnern wird der Zugriff auf Anwendungen richtlinien-basiert ermöglicht, ohne die Anwendung dem Internet auszusetzen. So wird keine Angriffsfläche geboten.

  • Suite von Cloud Networking-Services

    GTT Communications, Anbieterin von Cloud-basierter Netzwerke für multinationale Unternehmen, verkündete die Erweiterung ihres SD-WAN-Service. Dieser bietet nun die Möglichkeit, mehrere Netzwerkanwendungen auf einem einzigen Universal Customer Premises Equipment (uCPE) Gerät anzubieten. uCPE ermöglicht eine kostengünstigere und effizientere Bereitstellung von Netzwerkdiensten, einschließlich der zentralen Verwaltung von Software-Updates und einer flexibleren Serviceanpassung. GTT nutzt die VNF-Technologie (Virtualized Network Function), um mehrere Dienste wie SD-WAN, Firewall und WAN-Optimierung auf demselben uCPE-Gerät bereitzustellen. Dadurch muss nur noch ein Hardware-Gerät an einem Client-Standort eingesetzt werden.

  • Distributed und Cloud-Services sind gefragt

    Quantum hat mit "Quantum Distributed Cloud Services "ein neues Portfolio an Betriebsdiensten vorgestellt. Quantum Distributed Cloud Services wurden entwickelt, um es Kunden zu ermöglichen, wertvolle IT- und Engineering-Ressourcen umzuleiten, um sich auf das Erreichen von Geschäftszielen zu konzentrieren, die allgemeine Benutzererfahrung zu verbessern und den Return on Investment für Storage zu maximieren, während gleichzeitig die Kontrolle und Sicherheit einer lokalen Infrastruktur erhalten bleibt.

  • Skalierbarkeit für das Datenmanagement

    Akamai hat "Edge Cloud" vorgestellt: Die Solution-Reihe nutzt die Leistungsfähigkeit der Akamai Edge-Plattform, um die Datenübertragung an verbundene Geräte und In-Application Messaging zu optimieren und abzusichern und das bei bestmöglicher Skalierung. Edge Cloud wurde entwickelt, um Unternehmen zu unterstützen, die im Rahmen der weltweiten "IoT Connected Device Revolution" Milliarden von Endgeräten im Internet vernetzen. Darüber hinaus möchte Akamai die Akzeptanz und Leistungsfähigkeit von In-Application Messaging steigern.