- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud Plattform als IoT-Cockpit


SAP-Partner all4cloud: Wenn die Maschine den Service anruft
Der deutsche Industrial-IoT-Markt wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln auf rund 16,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2022

- Anzeigen -





"Maschine an Service, Maschine an Service", so könnte es schon bald durch Fertigungshallen "schallen". Denn SAP-Partner all4cloud wird auf der Messtechnikmesse Sensor + Test in Nürnberg solch ein IIoT-Szenario live zeigen – von der Störung bis zur Rückmeldung eines Technikers, auf Basis der Cloud-ERP-Lösung SAP Business Design und dem dafür spezialisierten Add-On eam4cloud. Das Ganze spielt sich vom 26. bis zum 28. Juni 2018 ab, in Halle 5 im "Sonderforum Sensorik und Messtechnik im Industrial Internet". all4cloud ist am Stand 5-106/18 zu finden.

Der deutsche Industrial-IoT-Markt wird sich in den nächsten fünf Jahren mehr als verdoppeln auf rund 16,8 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2022. Die zustandsorientierte Instandhaltung wird bei Unternehmen enorm wichtig werden, weil sich dadurch Abläufe in der Instandhaltung und im Service beschleunigen lassen. Darüber hinaus dient sie als Datengrundlage, um diese vorausschauend planen zu können.

"Es wäre doch toll, wenn eine Maschine selbst den Service benachrichtigt", sagt Detlef Aden, IoT- und Digitalisierungsexperte bei all4cloud, "beispielsweise dann, wenn eine Anomalie oder Störung auftritt." So lassen sich Maschinen innerhalb kürzester Zeit wieder betriebsbereit machen – ohne, dass das Hauptgeschäft massiv beeinträchtigt wird. Wer aber erfasst und übermittelt die Zustandsdaten der Maschine, Anlage oder des Fassadenelementes? Ganz einfach: Sensoren und Zähler. Ohne Zeitverlust melden sie jede Normabweichung oder Störung. Wann dies geschieht, lässt sich im Vorfeld definieren, anhand von hinterlegten Regeln. Eine solche Regel könnte lauten: "Lieber Sensor, melde bitte sofort, sobald die Vibrationen einer Maschine das definierte Normlevel überschreiten." Auf diese Weise leisten Sensoren dem Service bereits heute unfassbar gute Dienste.

Zahlreiche Pluspunkte
Zum einen werden Wartungen nicht mehr vergessen, weil die Maschinen melden, dass diese anstehen. Zum anderen lassen sich Wartungs- und Inspektionsaufträge automatisch planen, initiieren und zuteilen – verbrauchs- und zustandsabhängig. Predictive Maintenance ist daher ein IoT-Szenario, das sich immer stärker durchsetzen wird. Drittens lassen sich Service-Prozesse von zeitaufwändigen administrativen Aufgaben befreien.

Nach einer Stör- oder Wartungsmeldung durch einen Sensor geht dabei automatisch ein Arbeitsauftrag an die Techniker, die sich der Sache annehmen. Anschließend werden alle Daten, etwa Zeitaufwand oder die Anzahl der benötigten Ersatzteile, automatisch an das ERP-System gemeldet. Wird die Wartung nicht inhouse durchgeführt, sondern als Dienstleistung für einen Kunden erbracht, lässt sich aus dem ERP-System bereits wenig später eine Rechnung versenden und abrechnen. Somit ist der Prozess nahezu vollständig automatisiert.

Für ein IoT-Szenario dieser Art brauchen Unternehmen vier Dinge:

>> Sensoren, Zähler & Condition Monitoring Systeme, die Werte und Daten liefern. Auch alte Anlagen werden dadurch IoT-fähig, große Neu-Investitionen sind nicht erforderlich.

>>Eine Cloud-basierte Enterprise Asset Management-Lösung, die einen digitalen Zwilling der Anlage oder des Produktes erstellen und verwalten kann.

>> Ein Cloud ERP, beispielsweise SAPS4/HANA oder SAP Business ByDesign.

>> Eine Cloud Plattform als IoT-Cockpit.

Detlef Aden: "Die Digitalisierung der Industrie schreitet voran und sorgt dafür, dass sich Produktionsabläufe, Arbeitsweisen oder Dienstleistungen verändern. Fast 80 Prozent der Prozesse lassen sich automatisieren. Mithilfe von intelligenten Technologien können Unternehmen heutzutage auch ihren Service oder die Instandhaltung effizienter als bisher betreiben. Und das alles live im System."

Die Digitalisierung bietet somit allen Beteiligten Vorteile: Sie beschleunigt Prozesse. Die Kunden sind schneller zufrieden gestellt. Die Mitarbeiter in der Instandhaltung werden von administrativen Aufgaben befreit und können sich stärker auf das konzentrieren, was sie gerne tun: konstruieren, bauen, reparieren. Und weil gepflegte Maschinen länger laufen, und das bei konstant hoher Qualität, reduzieren sich Investitionskosten für neue Maschinen.
(all4cloud: ra)

eingetragen: 09.05.18
Newsletterlauf: 29.05.18

all4cloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Datadog übernimmt Madumbo

    Datadog, Anbieterin einer Monitoring- und Analyse-Plattform für moderne Cloud Computing-Umgebungen, übernimmt Madumbo, eine KI-basierte Plattform für Automated Application Testing. Das Madumbo-Team ergänzt den Pariser Forschungs- und Entwicklungs-Standort von Datadog und arbeitet bereits an neuen Produkten, die im Laufe des Jahres auf den Markt gebracht werden.

  • Funktionen für Cloud-Datamanagement

    Veeam Software hat jetzt die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 bekannt gegeben. Insgesamt erreichte der Softwarehersteller ein Auftragsvolumen von 963 Millionen US-Dollar, ein Wachstum von 16 Prozent im Vergleich zu 2017. Damit verbuchte Veeam das zwölfte Jahr in Folge ein zweistelliges Wachstum und konnte 48.000 neue Kunden gewinnen. Die Ergebnisse untermauern die führende Position und das Potenzial des Softwareherstellers im Markt für intelligentes Datenmanagement. Dieses manifestiert sich auch in der Großinvestition von 500 Millionen US-Dollar von Insight Venture Partners und dem Investor Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB) Anfang Januar.

  • Intelligente Filialen: Die Zukunft des Handels

    Die EuroCIS 2019 vom 19. bis 21. Februar 2019 in Düsseldorf ist die führende Leitmesse für Technologie im Handel. Microsoft präsentierte gemeinsam mit Partnern insgesamt 16 Showcases. Im Fokus standen Lösungen zur personalisierten Kundenansprache, ebenso wie der Einsatz der Technologien Internet of Things (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) für smarte Filialen.

  • Low-Code-Plattform für Unternehmen

    Mendix, Siemens-Tochter und Anbieterin von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, beendete das Jahr 2018 mit 142 namhaften neuen Kunden, mehreren Branchen-Auszeichnungen und anhaltendem Rekordumsatz. 2018 endete für Mendix mit dem Abschluss der Akquisition durch die Siemens AG und markiert die bisher größte Einzelinvestition im Low Code-Segment, die sich in den nächsten Jahren noch auf über eine Milliarde US-Dollar steigern wird. Somit bleibt Mendix weiter führend in dem von ihm erfundenen IT-Segment: Low Code-Lösungen sowie Cloud-native Anwendungsentwicklungen, die eine beispiellose Zusammenarbeit zwischen Stakeholdern und Entwicklungsteams ermöglicht und damit die schnelle Erstellung der Unternehmensanwendungen fördert, um die betriebliche Effizienz zu verbessern und das Umsatzwachstum zu beschleunigen.

  • Einsatz einer Authentizitäts-Prüfungs-Software

    PlagScan präsentierte auf der Fachmesse für Bildungswirtschaft (didacta 2019) in Halle 6.1, Stand C068, wie Universitäten und andere Bildungseinrichtungen Plagiate und nicht selbst wissenschaftlich verfasste Arbeiten mit Hilfe einer Plagiatserkennungs-Software aufdecken können. Das Unternehmen mit Sitz in Köln hat mit der gleichnamigen Software eine Lösung entwickelt, die Plagiate zuverlässig und zeiteffizient identifiziert. Der Einsatz von PlagScan bietet akademischen Einrichtungen dabei wesentliche Vorteile.

  • Durchführung des Zertifizierungsprozesses

    Die Cloud-Anbieterin Exoscale erhielt vor kurzem für alle Datenzentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie für die dort implementierten Features und Produkte Rahmenzertifizierungen für die Einhaltung der Industriestandards ISO 27001, ISO 27018 und CSA Star Level 2. Damit ist das Unternehmen in der Lage, seinen Kunden die dauerhaft beständige Qualität ihres Cloud-Partners zu garantieren. Die drei Zertifikate, die Exoscale nun erlangte, betreffen unterschiedliche Bereiche des Betriebs der Cloud-Dienstleistungen. So bildet ISO 27001 als international führende Norm die Planung, Umsetzung, Überwachung und Verbesserung der Informationssicherheit ab.

  • Cloud-native mit IBM Cloud-Services

    Mendix, Siemens-Tochter und Anbieterin von Low-Code-Lösungen für Unternehmen, kündigt neue und umfassende Plattformerweiterungen für "Mendix in IBM Cloud" an. Diese wurden von Erno Rorive, Senior Product Manager bei Mendix, auf der IBM Think 2019 vorgestellt. Mendix ist IBMs leistungsfähige Low-Code-Entwicklungsplattform, die vollständig optimiert und Cloud-nativ mit IBM Cloud-Services integriert ist. Rorive stellte in seinem Vortrag die neukonzipierte, native Cloud-Architektur von Mendix vor, welche die Kubernetes-Containerisierung für das IBM-Ökosystem jetzt vollständig unterstützt. Die Unterstützung der Kubernetes-Implementierung von IBM bietet Mendix Low-Code-Programmierern nahtlosen Zugriff auf die Funktionen von Watson, dem weltweit führenden Anbieter von kognitiven KI-Services.

  • Multi-Cloud-Modelle setzen sich durch

    PlusServer adressiert auf der Hannover Messe den steigenden Bedarf im Mittelstand nach technischer Unterstützung bei Cloud Computing-Projekten. Vom 1. bis 5. April 2019 zeigt der Managed Cloud Provider in Halle 6 am Stand D30 Lösungsansätze für individuelle Multi-Cloud-Architekturen. Dass Cloud Computing in der Industrie angekommen ist, bestätigt die aktuelle Studie "Cloud Orchestration Excellence" von Crisp Research. Diese besagt jedoch auch, dass ein großer Teil der Unternehmen noch ganz am Anfang des Weges stehen: Ein Drittel der befragten Unternehmen gaben an, sich noch in der Evaluierungs- und Planungsphase zu befinden.

  • Migration in Azure

    Am 14. Januar 2020 endet der erweiterte Support für Windows Server 2008/2008 R2, am 9. Juli 2019 für SQL Server 2008/2008 R2. Microsoft wird für diese Versionen keine regulären Feature- und Security-Updates mehr anbieten. Kunden können das anstehende Support-Ende direkt als Anlass nehmen, um ihre Windows Server und SQL Server Workloads in die Cloud zu migrieren: Mit ihren vorhandenen Lizenzen und drei Jahre lang kostenfreien erweiterten Sicherheitsupdates. Unternehmen, die Windows- und SQL-Server 2008/2008 R2 übergangsweise lokal weiter betreiben möchten, können weiterhin Sicherheitsupdates erwerben oder auf neue Server-Generationen upgraden.

  • Digitalisierung von Serviceprozessen

    Premiere auf der Hannover Messe 2019 (1. April bis 5. April) : Serviceware zeigt in Halle 7, Stand F26, wie die Digitalisierung von Serviceprozessen unternehmensweit gelingt. Mit der Enterprise-Service-Management-Plattform (ESP) erhalten Kunden eine Lösung, über die sich sämtliche Serviceprozesse miteinander vernetzen, standardisiert abbildenund zentral steuern lassen - von der IT- über die HR-Abteilung bis hin zum Customer Service und Financial Management. Servicequalität wird so nicht nur visuell darstellbar, sondern auch abteilungsübergreifend messbar. Wie einfach Servicedigitalisierung gelingt, demonstriert das Unternehmen unter anderem anhand des ESP-Tools Serviceware Knowledge Management. Die Wissensmanagement-Lösung standardisiert und zentralisiert sämtliches Wissen im Unternehmen - und bietet so als "Single Point of Truth" einen entscheidenden Effizienzvorteil im Kundenservice.