- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Stärkung des Open-Source-Ökosystems


"Cloud Foundry European Summit 2018" in der Schweiz geht erfolgreich zu Ende
"Cloud Foundry Foundation" mit Start des "Certified Systems Integrator Program" und Ankündigungen zu den Summits 2019 in Nordamerika und Europa

- Anzeigen -





Die Cloud Foundry Foundation, mit ihren zahlreichen Open-Source-Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry Bosh", gab bekannt, dass der in Basel zu Ende gegangene European Cloud Foundry Summit 2018 alle Rekorde gebrochen hat. Darüber hinaus verkündete die Foundation, dass der Call for Papers für den vom 2. bis 4. April 2019 in Philadelphia (PA) stattfindenden Cloud Foundry Summit North America 2019 noch bis zum 30. November 2018 läuft.

Der Unterstützung seitens der Platinum-Sponsoren Dynatrace, Pivotal, SAP und Swisscom ist zu verdanken, dass der European Summit 2018 einen neuen Besucherrekord gegenüber dem Vorjahr verzeichnen und mit mehr als 170 Rednern und Sponsoren aus der Technologie-Industrie aufwarten konnte.

"Es war eine spannende Erfahrung, mehr als 900 Enterprise-Entwickler, Architekten, Ingenieure und Führungskräfte auf dem diesjährigen European Summit in Basel begrüßen zu dürfen”, so Abby Kearns, Executive Director der Cloud Foundry Foundation. "Das beherzte Engagement, das die Mitglieder der Foundation in punkto stetige Innovation, Stärkung des Open-Source-Ökosystems und Förderung der Interoperabilität und Flexibilität der Technologien an den Tag legen, inspiriert immer wieder unsere Organisation. Wir freuen uns sehr darüber, den Dialog und Austausch fortzusetzen, um herauszufinden, wie wir das cloudnative Ökosystem im kommenden Jahr auf unserem North American Summit 2018 in Philadelphia weiter voranbringen können.”

Zusätzlich zum offiziellen Start des Certified Systems Integrator Program gab die Cloud Foundry Foundation zwei neue Projekte bekannt: Eirini und CF Containerization. Beide sind als Incubator-Projekte von den Project Management Committees (PMCs), die das Plattform-Engineering der Open-Source-Projekte überwachen, zugelassen worden, um die Interoperabilität von Cloud Foundry mit Kubernetes zu verbessern. Außerdem gab die Foundation bekannt, dass INDICS, Chinas erste industrielle Internetplattform, auf Cloud Foundry-Technologien basiert (powered by Cloudry). Darüber hinaus konnte der Systemintegrator HCL Technologies als Gold-Mitglied des Cloud Foundry-Ökosystems gewonnen werden.

Überdies wurden auf dem Summit Neuigkeiten von CGI, evoila, Grape Up, Huawei, IBM, ITQ, Snyk, Stark & Wayne, SUSE und Swisscom präsentiert.

Auf dem Cloud Foundry Summit North America 2019 in Philadelphia werden zahlreiche Entwickler, CIOs und IT-Manager zusammenkommen, um Einblicke zu gewinnen und sich darüber auszutauschen, wie Entwickler, Unternehmen, Betreiber, Einsteiger usw. Cloud Foundry den größten Nutzen aus Cloud Foundry ziehen können. Das Rahmenprogramm wird auch einen ganztägigen Track rund um die Use Cases von innovativen Cloud Foundry-Endbenutzern umfassen. Die Summit-Teilnehmer werden auf andere Entwickler, Enduser und CIOs treffen, um sich aus erster Hand über Cloud Foundry-Roadmaps, Schulungen und Tutorials zu informieren und zu erfahren, wie Cloud Foundry von anderen zur Unterstützung von Continuous Innovation und Anwendungsportabilität genutzt wird. Ab sofort sind bereits Sponsoringmöglichkeiten verfübar. Der Call for Papers läuft noch bis zum 30. November und Anmeldungen sind ab dem 1. Dezember möglich.

Schließlich gab die Cloud Foundry Foundation noch bekannt, dass der European Summit 2019 vom 11. bis 12. September 2019 in Den Haag stattfinden wird. Sponsoring ist bereits schon möglich. (Cloud Foundry Foundation: ra)

eingetragen: 17.10.18
Newsletterlauf: 06.11.18

Cloud Foundry Foundation: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Multicloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud"

    Qvest Media startete zur NAB Show ihre Multicloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud". Am Messestand SU9014 demonstriert Qvest Media neu entwickelte Produktlinien anhand von Live-Demos und präsentiert die beiden Varianten Qvest.Cloud Ultimate für Enterprise-Lösungen sowie Qvest.Cloud Go! vor. Unter Qvest.Cloud Go! werden die ersten Ready-to-use-Pakete für Anwendungsfälle wie Live-Event-Produktion, Postproduktion, Archivierung, Disaster Recovery oder Playout vorgestellt, die mit Cloud Computing-Applikationen von führenden Softwareherstellern vorkonfiguriert sind.

  • Potenziale der Cloud optimal zu nutzen

    Qvest Media, Systemarchitekt und ICT-Integrator, kündigt den Ausbau ihrer langjährigen Partnerschaft mit Avid, führender Technologieanbieter der Medien- und Entertainmentindustrie an. Qvest Media wird "Avid Certified Cloud Partner" unter Nutzung von Microsoft Azure. Höhere Wettbewerbsfähigkeit durch Kosteneffizienz, weltweites kollaboratives Arbeiten und skalierbare Produktionskapazitäten: Qvest Media und Avid bündeln ihre Cloud Computing-Strategie, damit Kunden beider Unternehmen Cloud Computing-Applikationen künftig noch einfacher und flexibler beziehen können. Avid-Anwender bekommen eine sofort einsatzfähige Postproduktionsinfrastruktur auf Basis von virtualisierten Avid | Nexis-Speichersystemen, die auf Microsoft Azure laufen, zur Verfügung gestellt.

  • Bedrohungsschutz in der Cloud

    Bitglass, Anbieterin einer führenden Lösung für Datensicherheit und Bedrohungsschutz in der Cloud, hat in einer Serie D-Finanzierungsrunde 70 Millionen US-Dollar erhalten. Bereitgestellt wurde der Betrag von dem neuen Investor Quadrille Capital sowie den bestehenden Investoren Future Fund, New Enterprise Associates (NEA), Norwest und Singtel Innov8. Die Mittel versetzen Bitglass in die Lage, ihr Wachstum fortzusetzen und ihre Position im Markt für Cloud-Access-Security-Broker-Lösungen (CASB) auszubauen.

  • Immersed Computing-getriebene Lösungen

    Mit der Vorstellung von vier Plug-and-Play-Lösungen für Cloud- und Einzelserver mit CPU- und GPU-Workloads haben Boston und Asperitas ihre beim CloudFest 2018 angekündigte Partnerschaft auf die nächste Stufe gehoben. Die Lösungen sind für verschiedene Einsatzbereiche optimiert, ihre Bandbreite reicht von Standard-Plattformen mit voller Stack-Unterstützung und umfangreichem integrierten Speicher über Systeme mit hoher Packungsdichte bis zu GPU-Computing-Anwendungen. Alle Lösungen sind auf Synergien zwischen Serversystemen sowie auf das einzigartige Immersed Computing-Technologiekonzept ausgelegt und für diese optimiert.

  • Konsequent in die Welt des Cloud-Controllings

    Die Thinking Networks AG und MicroStrategy ermöglichen künftig integriertes Corporate Performance Management in der Cloud: Qvantum, die Controlling Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung und die MicroStrategy-Plattform, die umfassendes Reporting und Dashboarding bietet, kommunizieren künftig über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck bietet. Die Controlling Cloud Qvantum von Thinking Networks hebt als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung die Plandatenerfassung aus dezentralen Abteilungen in eine zentrale Cloud Computing-Lösung.

  • Anfang einer unglaublichen Veränderung

    Die Unternehmen retraced und Everledger zeigten auf zwei Events, wie sie die Oracle Blockchain-Plattform einsetzen, um die Entwicklung neuer nachhaltiger Geschäftsmodelle zu unterstützen, die es wiederum anderen Unternehmen ermöglichen, Probleme wie die Verschwendung von Rohstoffen und Betrugsrisiken effektiv anzugehen. Weitere aktuelle Kundenbeispiele schließen sich an die gezeigten Anwendungen an: Auch Certified Origins, Circular und CargoSmart arbeiten mit Blockchain-Technologie von Oracle. Auf dem Blockchain Summit in Frankfurt stellten die Gründer von retraced vor, wie zuverlässige Transparenz in Modelieferketten aussehen kann. Am Beispiel ihrer eigenen Modemarke CANO, einem jungen Schuhunternehmen, das für nachhaltig und ethisch einwandfreie handgemachte mexikanische Huaraches steht, zeigten sie, wie Blockchain-Technologie aus der Oracle Cloud für die Rückverfolgung von Rohstoffen und hohe Transparenz in der Lieferkette eines Modeunternehmens sorgt.

  • Selbst führende ERP-Anbieter überflügelt

    Zuora, Anbieterin Cloud-basierter Subscription-Management-Plattformen, wurde im aktuellen Agile Billing Solutions Buyer's Guide von MGI Research zum bestbewerteten Anbieter gewählt. Zu den 16 bewerteten Anbietern zählen auch traditionelle ERP-Anbieter wie SAP und Oracle. Die weltweit größten Unternehmen setzen Subscriptiongeschäftsmodelle ein, um durch wiederkehrende Umsätze neues Wachstum zu generieren. 16 der Fortune-100-Unternehmen sind bereits Zuora-Kunden. Laut Prognosen von MGI Research wird der insgesamt adressierbare Markt für Software zum Recurring-Revenue Management bis 2022 voraussichtlich 172 Milliarden US-Dollar überschreiten.

  • Standardmäßiger Einsatz Cloud-basierter Signatur

    Das European Telecommunications Standards Institute (ETSI) verabschiedete eine neue Norm, die Cloud-gestützte digitale Signaturen für jedes mobile Endgerät und jeden Browser bereitstellt. Der Standard basiert auf technischen Spezifikationen, die erstmals durch das Cloud Signature Consortium (CSC) entwickelt wurden. Die von Adobe geführte Branchengruppe setzt sich für den standardmäßigen Einsatz der cloud-basierten Signatur ein. Die neue Norm ermöglicht es Anwendern, für ihre bevorzugte elektronische Signaturlösung - beispielsweise "Adobe Sign" - die Identitätszertifikate jedes Trust Service Providers auszuwählen, der die neuen Standards umsetzt.

  • Steigende Zahl der Ansible- und OpenShift-Kunden

    Red Hat hat die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 bekannt gegeben, das am 28. Februar 2019 endete. Red Hat erzielte einen Umsatz von 3,4 Milliarden US-Dollar (plus 15 Prozent gegenüber 2018). Bei den Software-Subskriptionen war im Geschäftsjahr 2019 eine Zunahme um 15 Prozent auf nunmehr 2,9 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen. Das operative Ergebnis nach GAAP belief sich auf 512 Millionen US-Dollar; das entspricht einer Steigerung gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr von 8 Prozent.

  • ID4me-Protokoll löst Login-Probleme

    ID4me AISBL gab den Launch des weltweit verfügbaren unabhängigen Single Sign-On (SSO) Protokolls bekannt. ID4me ist eine föderierte Non-Profit Organisation, die ein offenes Protokoll für die Verwaltung digitaler Identitäten basierend auf existierenden offenen Standards entwickelt hat. Die ID4me-Initiative wurde von Mitgliedern der Open-Source-Software-, Domain- und Hosting-Branche ins Leben gerufen, um Internetnutzern eine datenschutzfreundliche Alternative zu Social Media Logins zu bieten. Durch ID4me können sichere, datenschutzfreundliche Logins für jede moderne Webpräsenz in Kombination mit digitalem Marketing und integrierten Software-as-a-Service (SaaS)-Tools bereitgestellt werden. Das internationale Branchentreffen der Cloud-Community, CloudFest ist der perfekte Partner und Ort, um das ID4me-Protokoll innerhalb der Cloud- und Hosting-Branche und darüber hinaus auszurollen.