- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme


DSAG-Jahreskongress 2012: Was Kunden in Bezug auf die Einführung von mobilen, On-Demand- und ERP-Lösungen erwarten können
Konkrete Erfahrungen aus dem ERP-Alltag vermitteln die Kunden-Keynotes

(16.08.12) - Der Jahreskongress der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) e. V. macht vom 25. bis 27. September 2012 im Messe und Congress Centrum Bremen Station. Unter dem Motto "Zurück in die Zukunft - ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme" werden rund 4.000 Teilnehmer zu den Keynotes, Fachvorträgen und Themensitzungen erwartet. Die für mobile Endgeräte optimierte Jahreskongress-Website ist ab dem 13. August 2012 abrufbar.

ERP als Mittelpunkt der Anwendungslandschaft ist das Kernthema der Keynote von Prof. Dr. Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender der DSAG e. V., und seiner Vorstandskollegen. Das Portfolio der SAP vergrößert sich ständig durch Eigenentwicklungen und Zukäufe. Deren Integration macht die Gesamtarchitektur in den Anwenderunternehmen immer komplexer und erhöht den Aufwand für Pflege und Betrieb. Hier gilt es, gemeinsam mit SAP geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Weitere Diskussionsgrundlagen bilden nutzengerechte Preismodelle und die schlanke Einführung neuer SAP-Lösungen. Übergreifende Schwerpunkte wie Komplexität, HANA, Mobile und Lizenzen werden den Vortrag komplettieren.

Die neuen Technologien und ihr Potenzial wird Jim Hageman-Snabe, Vorstandssprecher der SAP AG, in seiner Keynote "Quantensprung: Schritt für Schritt der Zukunft den Weg bereiten" beleuchten. Unter dem Oberbegriff "Innovationen" stehen die weiteren SAP-Keynotes am zweiten und dritten Veranstaltungstag. Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstands und des Global Managing Board der SAP AG, Michael Kleinemeier, President Global End-to-End Services & President Region DACH, und Hartmut Thomsen, Managing Director der SAP Deutschland AG & Co. KG, thematisieren die Integration neuer Entwicklungen in die ERP-Systemlandschaft und was Kunden in Bezug auf die Einführung von mobilen, On-Demand- und ERP-Lösungen erwarten können.

Konkrete Erfahrungen aus dem ERP-Alltag vermitteln die Kunden-Keynotes. Die Herausforderungen bei der Konsolidierung einer Unternehmens-IT sind das Thema von Christian Grotowsky, CIO und Prokurist bei der Miele & Cie KG. Und Andreas Werner-Scheer, Direktor Informationsverarbeitung/Organisation bei der Münchener Hypothekenbank eG, referiert über die Integration von Drittanbieterlösungen in das ERP-System einer Bank.

Dass bei allem technologischen Fortschritt auch Schwachstellen in der modernen Kommunikation nicht ausbleiben, beweist IT-Comedian Tobias Schrödel mit seinem SAP-fernen Beitrag "Hacking für Manager: Oder IT-Security mal ganz anders". Er setzt den Schlusspunkt unter das vielschichtige Programm des 13. DSAG-Jahreskongresses in Bremen.

Keynotes beim DSAG-Jahreskongress 2012

25.09.2012
"Zurück in die Zukunft", Prof. Dr. Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender DSAG e. V., und weitere Vertreter des DSAG-Vorstands
"Quantensprung: Schritt für Schritt der Zukunft den Weg bereiten", Jim Hageman-Snabe, Vorstandssprecher SAP AG

26.09.2012
"Innovationen von heute für die Welt von morgen", Gerhard Oswald, Mitglied des Vorstands und des Global Managing Board der SAP AG
"Fit für die Integrationsarchitektur der Zukunft - ERP im Mittelpunkt einer Bank", Andreas Werner-Scheer, Direktor Informationsverarbeitung/Organisation Münchener Hypothekenbank eG
"Immer besser: Wachsende Anforderungen an SAP ERP als Daten-"Lagerkreuz" des operativen Geschäfts bei Miele", Christian Grotowsky, CIO und Prokurist Miele & Cie. KG

27.09.2012
"Kunden bauen auf Innovationen", Michael Kleinemeier, President Global End-to-End Services & President Region DACH, Hartmut Thomsen, Managing Director der SAP Deutschland AG & Co. KG
"Hacking für Manager: Oder IT-Security mal ganz anders", Tobias Schrödel, IT-Comedian
(DSAG: ra)

DSAG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Standardisierte Rechenzentrumsarchitektur

    Datacenter One, der in Stuttgart ansässige Anbieter für Rechenzentrums-Entwicklung, Colocation und Colo Connect, wurde im Rahmen des ISG Provider Lens Quadrant Report vom Juni 2019 als Rising Star in der Kategorie "Colocation Services" ausgezeichnet. Diese Auszeichnung positioniert Datacenter One als Top-Anbieter mit hoher Innovationskraft und Zukunftspotential in der Branche. Der Bericht der Information Services Group, Inc. untersuchte im Bereich "Private / Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions" vier verschiedene Quadranten: Managed Services, Managed Hosting, Managed Containers as a Service und Colocation Services. Im Quadranten zu "Colocation Services" sind Dienstleister zu finden, die einen gewerblichen, standardisierten Rechenzentrumsbetrieb als Colocation-Service anbieten.

  • GPU-Services für VMware Cloud on AWS

    Um moderne Unternehmensanwendungen wie KI, Machine Learning und Datenanalyse-Workflows stärker zu unterstützen, werden Nvidia und VMware beschleunigte GPU-Services für VMware Cloud on AWS bereitstellen. Diese Services ermöglichen es Kunden, VMware vSphere-basierte Anwendungen und Container nahtlos und unverändert in die Cloud zu migrieren, wo sie modernisiert werden können, um die Vorteile von Hochleistungs-Computing, Machine Learning, Datenanalyse und Video-Processing-Anwendungen zu nutzen.

  • Lokale Datenhaltung mit globaler Konnektivität

    Die Cloud ist ein Innovationstreiber und hilft Organisationen, ihre digitale Transformation zu beschleunigen sowie neue Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen für den Einsatz der Technologie in deutschen Unternehmen verändert. Aus diesem Grund entwickelt Microsoft seine Cloud Computing-Strategie konsequent weiter und bietet ab sofort ein neues, umfassendes Angebot seiner weltweiten Cloud Computing-Lösungen aus lokalen Cloud-Rechenzentrumsregionen in Deutschland an. Microsoft Azure ist der erste Dienst, der jetzt aus den neuen Cloud Computing-Regionen verfügbar ist. Basierend auf den Prinzipien Sicherheit, Compliance, Datenschutz und Transparenz bietet Microsoft Kunden weltweit hochverfügbare, zuverlässige und vertrauenswürdige Cloud-Lösungen. Durch die Bereitstellung der Microsoft Cloud aus einer bestimmten Region, wie zum Beispiel Deutschland, ermöglicht Microsoft Unternehmen, die digitale Transformation zu bewältigen und gleichzeitig lokale Anforderungen an Datenhaltung, Sicherheit und Compliance zu erfüllen. Die neuen Cloud-Regionen kombinieren die hohen, weltweiten Standards mit zusätzlichen deutschen Sicherheitsanforderungen und -zertifikaten.

  • Bereitstellung einer Private-Cloud-Plattform

    NetApp stellt integrierte Lösungen für VMware-Plattformen vor, die eine einfache, skalierbare und leistungsstarke Infrastruktur für jede Cloud Computing-Umgebung ermöglichen. Auf der VMworld 2019 in San Francisco präsentiert das Unternehmen erstmals seine neue Virtual-Desktop-Infrastructure(VDI)-Lösung: "NetApp HCI für VDI" mit "VMware Horizon 7". Weitere Neuheiten sind "NetApp Kubernetes Service" (NKS) und "NetApp HCI Implementation Services" für "VMware Private Cloud". Die Lösungen beschleunigen Workloads für VMware und Kunden können ihre Anwendungen einfach und in jeder gewünschten Umgebung ausführen.

  • Einsatz von Cloud und DevOps

    Der IT-Dienstleister Consol richtet am 22. Oktober in München den Event "Digitalisierung - Freiheit für Ihr Business" für Kunden und interessierte Unternehmen aus. Mittelpunkt der Veranstaltung sind Themen rund um Cloud und DevOps. Die Teilnehmer erfahren, wie sie durch den Einsatz zukunftsfähiger Technologien und Methoden ihre geschäftliche Entwicklung vorantreiben können. Cloud Services gehören zu den zentralen Treibern der digitalen Transformation. Der verstärkte Einsatz der Cloud hat auch einen Kulturwandel in der IT zur Folge. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das DevOps-Modell, das durch eine enge agile Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb schnellere und bessere Ergebnisse liefert. Eine wichtige Voraussetzung ist dabei eine End-to-End-Kooperation aller Abteilungen mit agilen, auf ihre jeweiligen Anforderungen abgestimmten Prozessen. Die konkreten Herausforderungen greift Consol in seinem Event auf.

  • SDN-fähiger On-Demand-Interconnection-Dienst

    Equinix wird ihre Partnerschaft mit VMware weiter ausbauen. Das hat das Unternehmen nun bekanntgegeben. Ziel dieser vertieften Zusammenarbeit ist die Bereitstellung von "VMware Cloud on Dell EMC" auf der Plattform "Equinix". Die digitale Transformation ist ein zunehmend komplexes Unterfangen. Für Unternehmen steht dabei im Vordergrund, die Verfügbarkeit, Performanz, Sicherheit und Zuverlässigkeit zahlreicher Anwendungen zu gewährleisten und dabei gleichzeitig kostengünstig und skalierbar zu arbeiten. Um diesen sich stetig ändernden Anforderungen gerecht zu werden, entwickeln Equinix und VMware gemeinsam neue Lösungen. Diese ermöglichen es Unternehmen hybride Cloud-Transformationen auf Basis von VMware Cloud on Dell EMC in Equinix International Business Exchange (IBX)-Rechenzentren zeitnah umzusetzen.

  • Unified Communications-as-a-Service

    Fuze gibt bekannt, dass derzeit 70 Prozent ihres globalen Umsatzes von großen Unternehmen stammen. In den letzten 24 Monaten sind Telefonate via Fuze auf mobilen Endgeräten um mehr als 550 Prozent gestiegen und Instant Messaging per Fuze App stieg um mehr als 560 Prozent. Fuze ermöglicht Führungskräften, die digitale Transformation voranzutreiben und unterstützt moderne Arbeitskräfte in den wichtigsten Unternehmen weltweit. Große Unternehmen, die Fuze nutzen, verlassen sich täglich auf das sichere, zuverlässige und globale Netzwerk von Fuze. Fuze bietet konsistent hohe Sprachqualität und Uptime und ist optimiert für die sich wandelnden Anforderungen einer zunehmend mobilen und verteilt agierenden Belegschaft. Die Plattform verfügt über redundante Full-Stack-Lösungen im Bereich Telefonie, Videokonferenzen, Chat und Teilen von Inhalten.

  • Mobile Streaming-Dienst

    Streaming von Filmen, Serien und Musik hat sich längst durchgesetzt. Jetzt wandern auch Spiele in die Cloud. Die Partner Vodafone und Hatch starten in Deutschland den ersten mobilen Streaming-Dienst, optimiert für das 5G-Netz. Die App Hatch Cloud Gaming ist ab sofort im Google Play Store verfügbar. Android-Nutzer haben Zugriff auf mehr als 100 Spiele in der Hatch Premium-Version. Darunter die bekannten Bestseller wie Angry Birds, Monument Valley, Beach Buggy Racing sowie Crashlands und zudem exklusive Hatch Originals wie Arkanoid Rising. Neben dem 5G-Netz, welches Vodafone als erster Betreiber im deutschen Mobilfunknetz gestartet hat, kann die App ebenfalls im LTE-Netz oder im heimischen WLAN genutzt werden.

  • Auf dem Weg zum Cloud Data Warehouse

    Informatica und Microsoft unterstützen Unternehmen dabei, Cloud Data Warehousing auf Microsoft Azure zu beschleunigen. Beide Unternehmen bieten ihren Kunden ein gemeinsames Programm mit einem kostenlosen Proof-of-Value-Angebot. Damit erhalten Unternehmen eine Hilfestellung bei der Modernisierung hin zu einem Cloud Data Warehouse. Der Erfolg und das Wachstum von Organisationen basieren darauf, Daten, Agilität, Analytik und Insights miteinander zu verknüpfen. Enterprise Data Warehouses stehen im Mittelpunkt dieser Gleichung. Viele Unternehmen scheitern aber, wenn es um Cloud-Migration geht - und darum, agil genug zu sein, um mit der Nachfrage nach schnelleren Analysen und Erkenntnissen Schritt zu halten.

  • Fortschrittliche Bots mit niedriger Latenzzeit

    Barracuda hat das indische Startup InfiSecure Technologies erworben. Damit stattet der Sicherheitsspezialist seinen erst kürzlich vorgestellten Service "Advanced Bot Protection" für die "Barracuda WAFaaS"-Plattformen sowie die Web Application Firewall mit erweiterten Funktionen aus. InfiSecure Technologies hat sich auf die Erkennung und Minimierung fortschrittlicher Bots mit niedriger Latenzzeit spezialisiert. Laut Gartner sind "DDoS-Angriffe, betrügerische Käufe, Web Scraping sowie Schwachstellen-Scans und -Angriffe die Hauptarten von Bot-Angriffen". Solch schadhafte Bots entwickeln sich ständig weiter, so dass sie menschliches Verhalten immer genauer nachahmen können. Abwehrstrategien zur Bot-Erkennung und -Minderung werden daher immer wichtiger.