- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Neue Geschäftspotentiale für SAP-Partner


SAP-Partner-Konferenz 2012: Hauptthema für die SAP-Kunden ist zwar immer noch ERP, aber die Zukunft liegt in den Themen Cloud, Mobility und In Memory
SAP-Partner sollten dabei nicht jedes Thema aufgreifen, sondern sich vielmehr auf ein bis zwei Wachstumsfelder konzentrieren


(20.11.12) - In den neuen Themen Cloud Comouting, Mobility und In Memory liegen die zukünftigen Geschäftspotentiale für SAP-Partner. Die IT-Dienstleister müssen sich aber noch deutlicher im SAP-Markt positionieren und stärker die Fachbereiche ihrer Kunden für technische Innovationen überzeugen. Dies waren die zentralen Botschaften der vierten SAP-Partner-Konferenz der International Association for SAP Partners e.V. (IA4SP) und der Marktforscher RAAD Research. Diese stand unter dem Titel "Chancen erkennen, Innovationen nutzen und damit die Zukunft gestalten".

"Das Hauptthema für die SAP-Kunden ist zwar immer noch ERP, aber die Zukunft liegt in den Themen Cloud, Mobility und In Memory", so Franz Baljer, Vorstandsvorsitzender der IA4SP, in seiner Eröffnungsrede auf der SAP-Partner-Konferenz. Aufgabe der SAP-Partner sei es, die SAP-Anwenderunternehmen an die neuen Themen heranzuführen und Co-Innovationen zu schaffen. Dadurch soll die Brücke zwischen SAP als Anbieter und den Kunden als Abnehmer geschlagen werden. Dies könne nur gelingen, wenn die SAP-Partner die Bedürfnisse der Kunden richtig einschätzten und ihnen den Mehrwert der Innovationen vermitteln könnten.

Alexander Kintzi, Head of Partner Management DACH der SAP Deutschland AG & Co.KG, eröffnete seine Keynote mit einem klaren Statement: "Partnering is not a choice for SAP. The choice has been made", zitierte er SAP-Vorstandssprecher Bill McDermott. SAP werde das SAP-Partner-Ökosystem weiterentwickeln. Dazu hat der Softwareanbieter drei Initiativen ins Leben gerufen: Co-Innovationen mit den Partner zu fördern, den indirekten Vertriebsweg weiter auszubauen und die Service-Kapazitäten zu erhöhen. "Damit dies gelingt, müssen SAP-Partner ihr Profil schärfen und sich fokussieren", so Alexander Kintzi. Das bedeute für die IT-Dienstleister zunächst einmal das eigene Leistungsangebot zu analysieren. Die SAP-Partner sollten dabei nicht jedes Thema aufgreifen, sondern sich vielmehr auf ein bis zwei Wachstumsfelder konzentrieren. In diesen sollten sie dann Co-Innovationen mit SAP entwickeln und die Business Cases für sich bewerten. Unerlässlich sei es auch, neue Kapazitäten aufzubauen und sich in den SAP-Programmen zu etablieren.

SAP will bis 2015 die Zahl der Kunden auf 1 Milliarde ausbauen. Wie sie dies schaffen kann, versuchte Dr. Cristian Wieland, Managing Director RAAD Research, aufzuzeigen. Bislang würden vor allem Knowledge Worker und Task Worker mit SAP-Anwendungen arbeiten. "Das wird sich ändern. Mobile Anwendungen von SAP werden auch im Alltag von Verbrauchern ihren Platz finden", prognostiziert der Analyst. Das Schlagwort heiße IT-Consumerization. Dafür müsse sich aber die IT verändern. Sie müsse für die Verbraucher tauglich gemacht werden und einfach implementierbar sein. Diese so genannte "IT-Servicealization" sei ein Wandel für SAP und deren Partner.

Auch in den Unternehmen ändere sich das IT-Verhalten der Anwender. Fast alle Fachbereiche streben eine größere Unabhängigkeit von der IT-Abteilung an. Darauf sollten die IT-Anbieter und -Dienstleister reagieren. Sie wären gut beraten, für die Herausforderungen der Fachabteilungen IT-Lösungen zu entwickeln und die direkte Kommunikation mit diesen zu intensivieren. Das Potenzial belege auch eine Kundenbefragung der Marktforscher: Über 60 Prozent der Fachbereiche sind mit den Leistungen ihrer IT-Abteilung zufrieden, wenn genügend interne Kompetenzen vorhanden sind oder ein Dienstleister mit ins Boot geholt wird. Hingegen sind über 60 Prozent der Fachbereiche mit den Leistungen ihrer IT-Abteilung unzufrieden, wenn keine internen Kompetenzen aufgebaut oder kein Dienstleister engagiert wurde. (International Association for SAP Partners - IA4SP: ra)

IA4SP: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • In der Cloud erfolgreich sein

    Das Analystenhaus Techconsult ordnet Ionos cloud im Rahmen seiner Studie "Professional User Rating" in der Kategorie "Managed Cloud & Datacenter Services" im "Champion"-Segment ein. Damit ist Ionos cloud einer der besten Provider für gemanagte Cloud Computing-Services im deutschsprachigen Raum. Techconsult bewertet insbesondere die Service- und Betreuungsqualität von Ionos cloud als hervorragend. In diesem Teilbereich nimmt Ionos cloud die Spitzenposition unter allen 26 analysierten Unternehmen ein.

  • Detection- und Response-Funktionen

    Securonix wird das neue Cloud-basierte SIEM-as-a-Service-Angebot von Booz Allen Hamilton unterstützen. Dabei handelt es sich um eine skalierbare und maßgeschneiderte Lösung, die fortschrittliche Detection- und Response-Funktionen mitbringt. Diese sind erforderlich, um angemessen auf die sich ständig wandelnde Bedrohungslandschaft zu reagieren. Durch den Einsatz von Securonix' Next-Gen SIEM profitieren Kunden, die den SIEM-as-a-Service von Booz Allen nutzen, von einer deutlich höheren Transparenz hinsichtlich der gesamten Bedrohungslandschaft. Dabei werden Analyse, Benutzerverhalten, Bedrohungserkennung, -informationen und -modellierung von einem einzigen Punkt aus zentral verwaltet. SIEM-as-a-Service ist für globale Unternehmen skalierbar und reduziert die Zahl der Fehlalarme. Organisationen haben die Möglichkeit die Ergebnisse der Analysen kontinuierlich in ihre Verteidigungsstrategien einfließen zu lassen. Dies erlaubt es, sich an veränderte Gegebenheiten anzupassen und Angreifern einen Schritt voraus zu sein.

  • Flexibel skalierbares Edge-Cloud-Rechenzentrum

    Die German Edge Cloud unterstreicht die Aussage von Experten und Branchenverbänden wie Bitkom, dass die Corona-Krise die Digitalisierung Deutschlands stark vorantreiben könnte. Die Pandemie hat den Bedarf nach Digitalisierung, die Schwachstellen und Potenziale klar aufgedeckt. Die German Edge Cloud ist Experte für Edge Cloud- und IIoT-Technologien. Das Unternehmen hat mit dem Produkt "Oncite" ein Edge-Cloud-Rechenzentrum zur schnellen und einfachen Digitalisierung von Prozessen in Fabriken im Portfolio. Dieses bewährt sich gerade ganz besonders, wenn es um die Abhängigkeit von anderen Zulieferern in Wertschöpfungsnetzwerken geht.

  • Weltweite Recruiting-Offensive für IT und Vertrieb

    Die Cloud-Dienstleisterin Retarus reagiert auf die starke Nachfrage nach den "Retarus Enterprise-Communication"-Plattformen und stellt aktuell verstärkt neue Mitarbeiter ein. Im aktuellen Geschäftsjahr 2020 baut Retarus sein Team um über 100 Mitarbeiter aus. Noch nie seit der Gründung des Unternehmen 1992 gab es innerhalb eines Jahres so viele Neueinstellungen. Retarus beobachtet derzeit insbesondere in den Branchen Healthcare, Handel, Transport und Logistik einen deutlich erhöhten Bedarf an digitalen Kommunikationslösungen, die Unternehmen einen sicheren und zuverlässigen Informationsaustausch per E-Mail, Fax, SMS oder EDI (Electronic Data Interchange) ermöglichen. Um sein innovatives Lösungsangebot, die dafür notwendige Infrastruktur sowie den Kundenservice dahingehend weiter zu optimieren, verstärkt das Unternehmen seine Belegschaft insbesondere in den technischen Bereichen.

  • Metadaten-Extraktion als Cloud-Service

    Die SER Group konnte 2019 ihren Cloud Computing-Umsatz um mehr als 200 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigern und dieser Trend setzt sich nach dem ersten Quartal 2020 deutlich fort. Immer mehr Kunden setzen auf die Flexibilität und Sicherheit der Enterprise Content-Management (ECM)-Lösung "Doxis4" von SER und gehen den Schritt in die Cloud. Mit der Gründung der neuen SER Cloud Services, Unipessoal Lda in Porto baut SER die Ressourcen und Kompetenzen im weltweiten Cloud Computing-Angebot kontinuierlich weiter aus. Die steigende Nachfrage nach Cloud- und hybriden Installationen im ECM-Markt beantwortet SER mit vielfältigen Installationsmöglichkeiten von Doxis4 und schafft damit genau die Flexibilität und Agilität, die Unternehmen sich heute wünschen. Doxis4 ist in der Cloud, on-premises und als hybride Installation verfügbar.

  • Lösungs-Know-how und Expertise sind gefragt

    Im Rahmen der "SAP Cloud Focus Partner Initiative 2020" wurde valantic von SAP als "Cloud Focus Partner "in den Bereichen C/4 Cloud Suite und Digital Supply Chain ausgezeichnet. Bereits heute zählt die valantic Division SAP Services zu einem der führenden Anbieter für Beratung, Implementierung und Betrieb unternehmensweiter SAP-Lösungen. valantic zählt zum wiederholten Mal zum exklusiven Kreis der SAP Cloud Focus Partner. Die Auszeichnung erhielt die Digital-Solutions-, Consulting- und Softwaregesellschaft für ihre Kompetenzen in den Bereichen C/4 Cloud Suite und Digital Supply Chain. Zum Kreis der Focus Partner dürfen sich nur ausgewählte SAP-Partner zählen, die hohe Standards erfüllen. Diese werden von SAP jährlich überprüft.

  • Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen

    McAfee kündigte die Zusammenarbeit mit Atlassian an, Anbieterin für Softwareentwicklungs- und Kollaborations-Tools. Ziel ist es gemeinsamen Kunden, die den Umstieg in die Cloud beschleunigen wollen, verbesserte Sicherheit und Bedrohungserkennung zu bieten. Durch die Zusammenarbeit profitieren Kunden von Atlassian nun von den Vorteilen des McAfee Mvision Cloud Portfolios. Dazu gehört die Sichtbarkeit und Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen über alle Content-Management-Systeme und DevOps-Umgebungen hinweg. Dies geschieht mithilfe einer einheitlichen Sicherheitsplattform für die umfassende Kontrolle von Cloud-Diensten - egal ob auf verwalteten oder nicht verwalteten Geräten. Sicherheitslösungen für die Cloud sind unentbehrlich geworden. So ging aus einem kürzlich erschienen Bericht von McAfee zum Thema Cloud-Sicherheit hervor, dass Unternehmen heutzutage durchschnittlich 1.400 verschiedene Cloud-Dienste nutzen. Um die Migration in die Cloud so sicher wie möglich zu gestalten, sollten Unternehmen ihre Sicherheitsmaßnahmen ausbauen, um unterschiedlichen Herausforderungen zu begegnen: unbeabsichtigte Daten-Uploads, die Nutzung von Geräten außerhalb traditioneller Netzwerkparameter, Insider-Bedrohungen durch unvorsichtige Mitarbeiter oder Fehlkonfigurationen von Anwendungen.

  • Interesse der Kunden an der Cloud nimmt zu

    Rackspace wurde von Gartner als Leader im "Magic Quadrant for Public Cloud Infrastructure Professional and Managed Services, Worldwide 2020" positioniert. Bereits das vierte Jahr in Folge wurde Rackspace in diesem Report als Leader benannt. Die Bewertung von Gartner wird von den IT-Branchenanalysten des Unternehmens durchgeführt und beurteilt Dienstleister auf der Grundlage der Vollständigkeit ihrer Vision und ihrer Umsetzungsfähigkeit. "Mehr denn je suchen Unternehmen jetzt nach Möglichkeiten, das gesamte Potenzial der Cloud voll und vor allem schneller auszuschöpfen", sagt Kevin Jones, CEO bei Rackspace. "Die Tatsache, dass wir in diesem Bericht als Leader gewürdigt wurden, unterstreicht unseren nachgewiesenen Erfolg und unser Engagement, unsere Kunden auf dem Weg in die Cloud dabei zu unterstützen, ihre Flexibilität zu erhöhen, Kosten zu senken und Innovationen zu fördern."

  • Migration in die Cloud

    Informatica kündigte eine Integration seiner Anwendungen in SAP-Lösungen an. Damit lässt sich die Migration von Unternehmen in die Cloud deutlich schneller als bislang gestalten. Dies wird durch den Einsatz des Daten- und Analyse-Cloud-Portfolios von SAP und der Informatica Intelligent Cloud Services erreicht. Gleichzeitig wird so die Partnerschaft zwischen SAP und Informatica gestärkt. Die "SAP Data Warehouse"-Cloud-Lösung ist Teil des Integrationsszenarios zu dem auch die bestehenden Data Warehouses sowie eine breite Palette an Anwendungen und Datenbanken - sowohl on-premise als auch in der Cloud gehören.

  • Palette automatisierter Cloud Computing-Lösungen

    Die Sewan Gruppe, einer der führenden europäischen Cloud Service Provider, stellt mit der Übernahme des Berliner Telekommunikationsanbieters 42one GmbH die Weichen für ihren Einstieg in den deutschen Markt. Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Vermarktung Cloud-basierter White-Label-Services für anspruchsvolle B2B-Umgebungen über indirekte Vertriebskanäle. Im Zentrum des Business-Modells von Sewan steht Sophia - eine leistungsstarke Cloud-Plattform, über die Sewan ein breites Portfolio von Kommunikationsdiensten für den ITK-Fachhandel bereitstellt. Das Angebot reicht von Festnetz- und mobiler Telefonie über Collaboration, Internet Access und Security bis hin zu Cloud Computing-Services wie Microsoft 365. Die Gruppe setzt dabei, ähnlich wie 42one in Deutschland, ganz auf den indirekten Vertrieb und ein konsequentes White-Label-Modell. Europaweit beschäftigt Sewan 450 Mitarbeiter und betreut 750.000 Endanwender. Der prognostizierte Gesamtumsatz 2020 liegt bei 135 Millionen Euro.