- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Softwareentwickler mit PaaS-Plattform unterstützen


Weltweit bietet IBM ihren Kunden Zugriff auf 48 Cloud Computing-Rechenzentren
2014 hat IBM zahlreiche Cloud Computing-Investitionen getätigt und Partnerschaften geschlossen, um ihre Cloud Computing-Präsenz auszubauen

(19.01.15) - IBM erweitert ihr Cloud Computimng-Netz auf 48 Rechenzentren weltweit, um eine steigende Zahl an Geschäftskunden mit hybriden Cloud Computing-Services versorgen zu können. Aktuell kommen 2014 elf Cloud Computing-Zentren hinzu, unter anderem in Mexiko-Stadt, Tokio und Frankfurt, dessen Eröffnung Ende Dezember stattfinden wird. Im Cloud Computing-Umfeld hat IBM im vergangenen Jahr 4,4 Milliarden US-Dollar umgesetzt und erzielt jährliche Wachstumsraten von fast 70 Prozent.

Zu den jüngsten IBM Cloud Computing-Kunden zählen Unternehmen wie die deutsche Lufthansa, moovel oder das Medienunternehmen Thomson Reuters. Darüber hinaus bewerten Marktstudien von IDC oder Synergy Research Group IBM im Geschäftsumfeld als weltweit führenden Cloud Computing-Anbieter.

Das weltweite Cloud-Netz der IBM wächst und wächst – nach elf Neueröffnungen kann das Unternehmen seine Geschäftskunden nun in über 48 Cloud-Rechenzentren mit Services versorgen. Dank der Partnerschaft mit Equinix kommen acht weitere Cloud-Standorte in Australien, Frankreich, Japan, Singapur, den Niederlanden und den USA hinzu. Über diese Partnerschaft wird mit Equinix Cloud Exchange der direkt Zugriff auf das gesamte Portfolio der SoftLayer Cloud Computing-Services ermöglicht. So kann IBM den steigenden Bedarf an hybriden Clouds abdecken. Marktforscher von Gartner gehen davon aus, dass 2017 knapp die Hälfte der Unternehmen hybride Clouds nutzen werden. Lokale Datenspeicherung und nationale Datenschutzvorgaben sind bei Firmen und Behörden der maßgebliche Treiber für die Cloud. Hinzu kommen Start-ups, die über flexible Cloud-Services ihr Geschäftsmodell international ausbauen wollen.

Die neuen IBM Cloud-Center in Frankfurt, Mexiko-Stadt und Tokio sind Teil einer 1,2 Milliarden US-Dollar hohen Investition, die IBM in den globalen Cloud-Ausbau steckt. So werden lokale Kundenanforderungen an Leistung, Sicherheit und Datenschutz erfüllt. Unternehmen nutzen die IBM Cloud, um vor allem ihr Wachstum zu steigern und ihre Innovationskraft zu stärken. Allein seit Anfang November 2014 hat IBM Cloud-Verträge im Wert von mehr als vier Milliarden US-Dollar unterzeichnet, darunter mit Unternehmen wie der deutschen Lufthansa, der niederländischen Bank ABN AMRO, dem britischen Medienunternehmen WPP, dem Elektronikunternehmen Woox Innovations in Hongkong und dem Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters.

2014 hat IBM zahlreiche Cloud Computing-Investitionen getätigt und Partnerschaften geschlossen, um ihre Cloud Computing-Präsenz auszubauen oder auch Softwareentwickler mit der PaaS-Plattform (Platform-as-aäService) "Bluemix" zu unterstützen. So hat IBM einen Cloud-Marktplatz eröffnet, um das eigene Angebot mit Services von Drittanbietern zu ergänzen. Die Partnerschaft mit Equinix fügt sich in eine Reihe weiterer Cloud-Vereinbarungen, die IBM in jüngster Zeit mit namhaften Unternehmen wie SAP, Microsoft, Tencent Cloud, AT&T oder Intel geschlossen hat. Zusätzlich wird IBM auch ihre Private-Computing-Services über die IBM OpenStack-Service-Plattform an OpenStack und Cloud Foundry Foundations liefern.

Open-Source-Initiativen, Cloud Computing-Partnerschaften und die eigenen finanziellen und technologischen Investitionen tragen dazu bei, dass IBM im Cloud Computing-Umfeld signifikant wachsen konnte. Im vergangenen Jahr 2013 erzielte IBM mit der Cloud einen Umsatz von 4,4 Milliarden US-Dollar und wächst jährlich um knapp 70 Prozent. Insgesamt 47 der führenden 50 Fortune-500-Unternehmen setzen auf die IBM Cloud. Zudem haben jüngst Marktforscher von IDC in der Studie "IDC MarketScape on Cloud Professional Services" IBM als weltweit führenden Cloud Computing-Anbieter eingestuft – zum zweiten Mal in Folge. Auch die Marktanalysten der Synergy Research Group sehen IBM unter den drei führenden Cloud Computing-Anbietern.

"Cloud verändert grundlegend, wie Unternehmen agieren und sich den Marktbedingungen anpassen", sagt Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH und General Manager DACH. "Wer schnell auf neue Marktbedingungen und neue Kundenanforderungen reagieren und flexibel handeln will, setzt heute auf modernste Cloud-Technologie." (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • SD-WAN und moderne Sicherheitsfunktionen

    Barracuda Networks erhält von NSS Labs für die "Barracuda CloudGen"-Firewall ein "Recommended Rating". Im Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN) Gruppentest 2019 wurden acht marktführende SD-WAN-Produkte auf Erfahrungsqualität (QoE) von VoIP und Video, Performance, Total Cost of Ownership (TCO) und Sicherheitseffektivität untersucht.

  • Offener Standard für Data Lakes werden

    Die Linux Foundation, die gemeinnützige Organisation, die Masseninnovationen durch Open Source ermöglicht, gibt heute bekannt, dass sie Delta Lake hosten wird, ein Projekt, das sich auf die Verbesserung der Zuverlässigkeit, Qualität und Leistung von Data Lakes konzentriert. Delta Lake wurde von Tausenden von Organisationen übernommen und verfügt über ein florierendes Ökosystem von Unterstützern, darunter Intel, Alibaba und Booz Allen Hamilton. Um die Akzeptanz und die Beiträge zur Weiterentwicklung weiter zu steigern, wird Delta Lake zu einem Linux Foundation-Projekt und einem offenen Governance-Modell. Jedes Unternehmen strebt danach, durch Data Science, Machine Learning und Analytics mehr Werte aus Daten zu ziehen, aber sie werden massiv durch die mangelnde Datensicherheit in den Data Lakes behindert. Delta Lake löst Herausforderungen bei der Datenzuverlässigkeit, indem es die Transaktionen ACID-konform macht und gleichzeitiges Lesen und Schreiben ermöglicht. Seine Fähigkeit zur Durchsetzung von Schemas trägt dazu bei, dass der Data Lake frei von korrupten und nicht konformen Daten ist. Seit seiner Einführung im Oktober 2017 wurde Delta Lake von über 4.000 Unternehmen angenommen und verarbeitet jeden Monat über zwei Exabyte an Daten.

  • Vereinheitlichung von Multi-Cloud-Umgebungen

    Commvault hat einen Ausblick auf die Vereinheitlichung von Multi-Cloud-Umgebungen und Datenmanagement gegeben. Die angekündigten Verbesserungen steigern den Mehrwert und erweitern die Einsatzmöglichkeiten für Unternehmen und zeigen, wie Hedvig es Commvault ermöglicht, die starke Position im Datenmanagement weiter auszubauen. Hedvig wurde kürzlich von Startup50 in deren "Big50-2019 Startup Report" als "Hot Startup to Watch" ausgezeichnet.

  • Maschinenmassendaten erfassen

    Die German Edge Cloud, ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group, stellt gemeinsam mit Bosch Connected Industry, IoTOS und Rittal die "Industrial Edge Cloud Appliance Oncite" vor. Mit dieser "All-in-One"-Lösung können produzierende Unternehmen konkrete Wertschöpfung aus ihren Produktionsdaten ziehen. Anforderungen gibt es bereits: Automobilhersteller wie Volkswagen oder BMW haben digitale Plattformen wie die Volkswagen Industrial Cloud oder die Open Manufacturing Platform gestartet. Darüber können Hersteller Daten entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen. Die Lösung Oncite begegnet dem steigenden Bedarf der Echtzeit-fähigen Datenverfügbarkeit mit einem skalierbaren Edge Cloud-Rechenzentrum von German Edge Cloud und Rittal.

  • Cloud: Treiber der digitalen Transformation

    Eperi, Expertin für Cloud-Data-Protection-Lösungen, informierte auf der diesjährigen it-sa über ihre Lösung - das "Eperi Gateway", das eine sichere Nutzung von Cloud Computing-Diensten ermöglicht. Die Sicherheitsexpertin hat ihr Portfolio in Nürnberg unter dem Motto "Wechsel von der System- zur Daten-Sicherheit" am Gemeinschaftsstand mit den Unternehmen Airlock und SHE präsentiert. Die drei Anbieter für IT-Security-Lösungen veranstalteten auf der it-sa zudem auch den Kongress "IT-Sicherheit - vom Spielverderber zum Beschleuniger der Digitalisierung".

  • Proofpoint mit "Proofpoint Cloud App Security"

    Proofpoint, Cybersecurity- und Compliance-Unternehmen, ist auf der it-sa 2019 für ihre Lösung "Proofpoint Cloud App Security" ausgezeichnet worden. Gewonnen hat das Unternehmen dabei in der Kategorie Cloud Security. Seit dem Jahr 2007 verleiht das Fachmagazin it security jedes Jahr die "IT SECURITY Awards" in den vier Kategorien Web/Internet Security, Identity & Access Management, Cloud Security und Management Security. Im Bereich Cloud Security überzeugte in diesem Jahr Proofpoint mit der Proofpoint Cloud App Security und erreichte in dieser Kategorie die höchste Punktzahl.

  • FileCloud mit Administration-Tools

    Mit "FileCloud" und "SparkView" präsentierte beyond SSL anlässlich der it-sa 2019 in Nürnberg zwei Lösungen, die das flexible Arbeiten effizienter gestalten und dabei höchste Sicherheit gewährleisten. FileCloud und SparkView entsprechen in vollem Umfang der seit Mai 2018 gültigen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). FileCloud erleichtert Dateispeicherung, Mobilzugriff und Datensynchronisation. Die Anwendung kann sowohl innerhalb der eigenen Unternehmensinfrastruktur betrieben werden, als auch über einen vertrauenswürdigen Hosting-Provider. So behalten Unternehmen jederzeit die volle Kontrolle über ihre Daten und müssen sich keine weiteren Gedanken um Sicherheit und Datenschutz machen. Denn geschäftskritische Unternehmensdaten genießen dank leistungsfähiger Administration Tools zum Verwalten von Benutzern, Geräten und Aktivitäten maximalen Schutz. Der Datenzugriff innerhalb eines Unternehmens erfolgt nahtlos über eine vorhandene Netzwerk- und Ordnerfreigabe. Für den komfortablen und sicheren Datenzugriff von außerhalb steht eine App zur Verfügung. Nach Authentifizierung können Mitarbeiter dann über ihr Mobilgerät jederzeit und von überall auf ihre Dateien zugreifen.

  • Cloud-Plattformen: Integrierte Sicherheitslösung

    Airlock von Ergon Informatik AG sorgt im Rahmen einer Technologie-Partnerschaft mit dem deutschen Unternehmen eperi GmbH sowie dem IT-Dienstleister und Managed Security Service Provider SHE AG dafür, dass Cloud Computing-Plattformen künftig noch sicherer werden. Unternehmen profitieren von der Kontrolle des Zugriffs und der hochsicheren Verschlüsselung ihrer sensiblen Daten bei Office 365, Salesforce und anderen Anwendungen - verwaltet von einem erfahrenen Dienstleister. Die Kooperation um diesen Lösungsansatz wurde auf der it-sa-Messe 2019 mit Deloitte im Rahmen eines gemeinsamen Kongresses vorgestellt. Airlock erweitert im Zuge der Zusammenarbeit den Schutz von Unternehmen um die Absicherung von Cloud Computing-Anwendungen aller Art. Die Qualität der Absicherung steigt deutlich, denn die integrierte Sicherheitslösung, Airlock Secure Access Hub, wird vor das eperi Gateway geschaltet. "Der gesamte Datenverkehr, der über das eperi-Gateway läuft, landet zuerst bei unserem Secure Access Hub", erklärt Thomas Kohl, Senior Business Development Manager bei Ergon Informatik.

  • Managed Security von Wortmann und Securepoint

    Um Partnern den Einstieg in Managed Security zu erleichtern, haben Wortmann und Securepoint in enger Kooperation maßgeschneiderte Lösungen bis zur Markteinführung entwickelt. Nach den ersten drei Monaten ziehen beide eine überaus positive Bilanz. "Zusammen mit Securepoint wollen wir den strategischen Einstieg in das as-a-Service-Geschäft für den Channel einfach machen. Lösungen wie z. B. das flexible Firewall as-a-Service Modell [FWaaS] gibt es in dieser unkomplizierten und umfangreichen Form nirgendwo anders. Stärkster Pluspunkt ist der zu 100 Prozent deutsche Standort und Support. Die Resonanz der Partner ist extrem positiv und hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Das zeigt sich auch in der Anzahl von Bestellungen, die deutlich höher ist, als erwartet", berichtet Martin Klein, Geschäftsführer Terra Cloud GmbH, zufrieden.

  • Aktionen direkt in Box durchführen

    Box verkündete die gemeinsamen Pläne mit Adobe zur tiefgreifenden Integration von Adobe Acrobat PDF und E-Signatur-Tools in Box. Die neuen Integrationen verbinden Workflows zur Zusammenarbeit für Unternehmen nahtlos, wodurch das Arbeiten mit digitalen Dokumenten in der Cloud noch einfacher und sicherer wird. "Moderne Unternehmen müssen sicher unternehmensübergreifend zusammenarbeiten - mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern in jedem Bereich ihres Unternehmens", sagt Jeetu Patel, Chief Product Officer bei Box. "Mit unseren neuen Integrationsmöglichkeiten für Adobe Acrobat-Tools können Unternehmen vollständig in der Cloud arbeiten. Geschäftskritische Prozesse, wie das Überprüfen, Genehmigen und elektronische Unterzeichnen von Verträgen oder die Zusammenarbeit bei vertraulichen Produktdesigns, werden dadurch vereinfacht und sicher. Keine Probleme mehr bei der Versionskontrolle, kein Herunterladen mehr von Dateien auf den Desktop. Nur eine rundum einfache, sichere und leistungsstarke Zusammenarbeit."