- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Cloud Computing-Applikationen managen können


Lösung für die Verwaltung von Cloud Computing-Anwendungen: Kaseya übernimmt Lösung für das Management von "Microsoft Office 365"
"Microsoft Office 365" erfordert effiziente Management-Tools: Um Standard-Managementaufgaben durchzuführen, sind nun keine PowerShell-Scripts mehr erforderlich

(20.11.13) - Kaseya, Anbieterin von Lösungen für das IT-Systemmanagement, hat 365 Command übernommen. Mithilfe der gleichnamigen Lösung des Unternehmens sind IT-Abteilungen von Unternehmen sowie Managed Services Provider (MSPs) in der Lage, die "Cloud Application Suite" für "Microsoft Office 365" zu verwalten. Mit dieser Übernahme stellt Kaseya ihren Kunden eine Lösung zur Verfügung, mit der sie Cloud Computing-Applikationen managen können. Mit 365 Command ergänzt Kaseya ihr Portfolio von Lösungen für das Monitoring und Management der IT-Infrastruktur im Firmennetzwerk, in der Cloud, sowie der mobilen Endgeräte.

"365 Command" ist ein skalierbarer Hosted Service, der Anwendern eine Möglichkeit bietet, Microsoft Office 365-Umgebungen zu verwalten. Zu diesem Zweck ersetzt 365 Command die Windows PowerShell-Kommandozeilen-Schnittstelle (Command Line Interface) durch ein benutzerfreundliches Web-Interface mit einem erweiterten Funktionsumfang. Um Standard-Managementaufgaben durchzuführen, sind daher keine PowerShell-Scripts mehr erforderlich. Dadurch sparen Unternehmen und MSPs viel Zeit und Geld.

Ein weiterer Vorteil von 365 Command sind die flexiblen Reporting-Funktionen. Mit ihrer Hilfe haben Administratoren jederzeit einen umfassenden Überblick über die Microsoft Office 365-Umgebung. Das wiederum vereinfacht das Management der Cloud-Anwendungen und stellt wertvolle Entscheidungshilfen bereit.

Schlüsselfunktionen von 365 Command
Alle Funktionen von 365 Command sind über eine übersichtliche grafische Benutzeroberfläche (GUI, Graphical User Interface) zugänglich. Zu den wichtigsten Features zählen:

>> Exchange Migrator: Er erleichtert die Migration von Microsoft Exchange-Implementierungen im Unternehmensnetz zur Cloud-basierten Microsoft Office 365-Lösung.

>> Erweitertes User-Management: Es bietet unter anderem umfangreiche Möglichkeiten für das Zurücksetzen von Passwörtern, Distribution-Group-Management auf Gruppen- und Anwender-Ebene und erlaubt es dem IT-Manager, User-Gruppen sowie einzelne Nutzer-Accounts anzulegen oder zu löschen;

>> Templates für E-Mail-Postfächer: Damit können Administratoren zentral die Konfigurationseinstellungen von ganzen Gruppen von Mailboxen vornehmen. Vorgeben lassen sich beispielsweise die Speicherdauer von E-Mails, die Verfahren, mit denen Anwender auf ihre Postfächer zugreifen können, länderspezifische Einstellungen, der maximale Speicherplatz von Mailboxen, et cetera.

>> Intuitive Dashboards: Sie geben einen schnellen und umfassenden Überblick über die gesamte Microsoft Exchange-Umgebung.

>> Monitoring von mobilen Geräten: 365 Command stellt eine Liste mit allen mobilen Endgeräten zur Verfügungen, von denen aus Anwender auf Microsoft Office 365 zugreifen. Ein Administrator kann zu jedem Endgerät detaillierte Informationen abrufen, etwa wann sich Endgeräte mit Office 365 synchronisiert haben, und zum Zugriffstatus von Mobilsystemen.

>> Steuerung des Zugriffs auf E-Mail-Postfächer: Dies kann auf der Ebene von Postfächern oder einzelnen Ordnern erfolgen.

>> Konvertierungsfunktion für E-Mailboxen: Kostenlos verfügbare Postfächer lassen sich in lizenzierte Accounts umwandeln - und umgekehrt.

>> Umfassende und flexible Reporting-Funktionen: Sie stehen für Mailboxen, mobile Geräte, Zugriffsberechtigungen, Lizenzen und weitere Bereiche zur Verfügung.

>> Granulare Zugriffskontrolle: Sie stellt sicher, dass Nutzer eines Systems nur Zugang zu Daten und Anwendungen erhalten, die für sie freigegeben wurden.

>> Zentrales Management von Office 365-Kunden: Managed Services Provider können alle ihre Office-365-Kunden von einer einzigen zentralen Konsole aus verwalten.
(Kaseya: ra)

Kaseya: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen

    McAfee kündigte die Zusammenarbeit mit Atlassian an, Anbieterin für Softwareentwicklungs- und Kollaborations-Tools. Ziel ist es gemeinsamen Kunden, die den Umstieg in die Cloud beschleunigen wollen, verbesserte Sicherheit und Bedrohungserkennung zu bieten. Durch die Zusammenarbeit profitieren Kunden von Atlassian nun von den Vorteilen des McAfee Mvision Cloud Portfolios. Dazu gehört die Sichtbarkeit und Kontrolle von SaaS-, PaaS- und IaaS-Umgebungen über alle Content-Management-Systeme und DevOps-Umgebungen hinweg. Dies geschieht mithilfe einer einheitlichen Sicherheitsplattform für die umfassende Kontrolle von Cloud-Diensten - egal ob auf verwalteten oder nicht verwalteten Geräten. Sicherheitslösungen für die Cloud sind unentbehrlich geworden. So ging aus einem kürzlich erschienen Bericht von McAfee zum Thema Cloud-Sicherheit hervor, dass Unternehmen heutzutage durchschnittlich 1.400 verschiedene Cloud-Dienste nutzen. Um die Migration in die Cloud so sicher wie möglich zu gestalten, sollten Unternehmen ihre Sicherheitsmaßnahmen ausbauen, um unterschiedlichen Herausforderungen zu begegnen: unbeabsichtigte Daten-Uploads, die Nutzung von Geräten außerhalb traditioneller Netzwerkparameter, Insider-Bedrohungen durch unvorsichtige Mitarbeiter oder Fehlkonfigurationen von Anwendungen.

  • Interesse der Kunden an der Cloud nimmt zu

    Rackspace wurde von Gartner als Leader im "Magic Quadrant for Public Cloud Infrastructure Professional and Managed Services, Worldwide 2020" positioniert. Bereits das vierte Jahr in Folge wurde Rackspace in diesem Report als Leader benannt. Die Bewertung von Gartner wird von den IT-Branchenanalysten des Unternehmens durchgeführt und beurteilt Dienstleister auf der Grundlage der Vollständigkeit ihrer Vision und ihrer Umsetzungsfähigkeit. "Mehr denn je suchen Unternehmen jetzt nach Möglichkeiten, das gesamte Potenzial der Cloud voll und vor allem schneller auszuschöpfen", sagt Kevin Jones, CEO bei Rackspace. "Die Tatsache, dass wir in diesem Bericht als Leader gewürdigt wurden, unterstreicht unseren nachgewiesenen Erfolg und unser Engagement, unsere Kunden auf dem Weg in die Cloud dabei zu unterstützen, ihre Flexibilität zu erhöhen, Kosten zu senken und Innovationen zu fördern."

  • Migration in die Cloud

    Informatica kündigte eine Integration seiner Anwendungen in SAP-Lösungen an. Damit lässt sich die Migration von Unternehmen in die Cloud deutlich schneller als bislang gestalten. Dies wird durch den Einsatz des Daten- und Analyse-Cloud-Portfolios von SAP und der Informatica Intelligent Cloud Services erreicht. Gleichzeitig wird so die Partnerschaft zwischen SAP und Informatica gestärkt. Die "SAP Data Warehouse"-Cloud-Lösung ist Teil des Integrationsszenarios zu dem auch die bestehenden Data Warehouses sowie eine breite Palette an Anwendungen und Datenbanken - sowohl on-premise als auch in der Cloud gehören.

  • Palette automatisierter Cloud Computing-Lösungen

    Die Sewan Gruppe, einer der führenden europäischen Cloud Service Provider, stellt mit der Übernahme des Berliner Telekommunikationsanbieters 42one GmbH die Weichen für ihren Einstieg in den deutschen Markt. Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Vermarktung Cloud-basierter White-Label-Services für anspruchsvolle B2B-Umgebungen über indirekte Vertriebskanäle. Im Zentrum des Business-Modells von Sewan steht Sophia - eine leistungsstarke Cloud-Plattform, über die Sewan ein breites Portfolio von Kommunikationsdiensten für den ITK-Fachhandel bereitstellt. Das Angebot reicht von Festnetz- und mobiler Telefonie über Collaboration, Internet Access und Security bis hin zu Cloud Computing-Services wie Microsoft 365. Die Gruppe setzt dabei, ähnlich wie 42one in Deutschland, ganz auf den indirekten Vertrieb und ein konsequentes White-Label-Modell. Europaweit beschäftigt Sewan 450 Mitarbeiter und betreut 750.000 Endanwender. Der prognostizierte Gesamtumsatz 2020 liegt bei 135 Millionen Euro.

  • Ziel: Wachstum von durchschnittlich mehr als 40%

    Die Hosting- und Cloud-Anbieterin Ionos launcht mit "Ionos cloud" eine neue Sub-Brand. Darunter bündelt Ionos alle Angebote für professionelle Cloud Computing-Nutzer: Compute Engine (ehemals Enterprise Cloud), Managed Kubernetes, S3 Object Storage und eine Private Cloud powered by VMware. "Mit der neuen Marke Ionos cloud schärfen wir unser Angebot im Markt. Wir machen damit deutlich, dass Ionos eine leistungsfähige europäische Cloud-Alternative zu den US-Angeboten bietet", sagt Dr. Christian Böing, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Ionos und Vertriebs- und Markenverantwortlicher für Ionos cloud.

  • In "ForgeRock Identity Cloud" investieren

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt bekannt, dass die Finanzierungsrunde der Series E im Wert von 93,5 Mio. US-Dollar abgeschlossen wurde. Diese jüngste Finanzierungsrunde wurde von Riverwood Capital geleitet. Bestehende Investoren, darunter Accel, Meritech Capital, Foundation Capital und KKR Growth beteiligten sich ebenfalls. ForgeRock hat seit seiner Gründung inzwischen mehr als 230 Mio. US-Dollar an Wachstumskapital aufgebracht. Der Mitgründer und geschäftsführende Partner von Riverwood Capital, Jeff Parks, wird in das Board of Directors von ForgeRock berufen.

  • Führungsrolle im Bereich Cloud-Sicherheit

    Trend Micro wird als "Google Cloud Technology Partner" des Jahres 2019 im Bereich Sicherheit ausgezeichnet. Diese Auszeichnung würdigt die Leistungen für die Google Cloud und unterstreicht die Führungsrolle von Trend Micro im Bereich Cloud-Sicherheit. Google-Cloud-Kunden, die Trend Micros Lösungen einsetzen, profitieren seit langem von einem kompletten Paket, das Infrastruktur und Sicherheit integriert. Beide Systeme wurden gemeinsam getestet, um Kunden bei der Einhaltung ihrer Sicherheits- und Governance-Richtlinien zu unterstützen. Ein gemeinsamer Kunde, der sowohl auf Google Cloud als auch auf Trend Micro vertraut, ist ClearData, eines der führenden Unternehmen in den Bereichen Healthcare Cloud Security, Compliance und Datenschutz.

  • AllCloud erlangt AWS SaaS-Kompetenzstatus

    AllCloud, Anbieterin von Professional Services und AWS Premier Consulting Partner, hat den Software-as-a-Service (SaaS)-Kompetenzstatus für Amazon Web Services (AWS) erhalten. Das Unternehmen wird damit für seine umfassende Erfahrung bei der Entwicklung und dem Aufbau von SaaS- und Cloud-nativen Lösungen auf AWS ausgezeichnet. Mit dem Erreichen der AWS SaaS-Kompetenz hebt sich AllCloud als Mitglied des AWS Partner Network (APN) hervor, das über fundierte Fachkenntnisse in der Kategorie Design Services verfügt. APN-Beratungspartner in der Kategorie Design Services verfügen über profunde Fachkenntnisse im Design und in der Implementierung komplexer SaaS-Lösungen unter Verwendung der AWS-Infrastruktur und sind in der Lage, die AWS-Infrastruktur für SaaS-Anwendungsarchitekturen zu entwerfen, zu implementieren und zu integrieren. Um die Auszeichnung zu erhalten, müssen APN Partner über fundierte AWS-Fachkenntnisse im Design für SaaS auf AWS verfügen.

  • Zscaler will Cloudneeti kaufen

    Zscaler gibt eine Absichtserklärung zur Übernahme von Cloudneeti bekannt, ein Unternehmen im Bereich des "Cloud Security Posture Management "(CSPM). Mit der Akquisition wird Zscaler seinen Kunden eine branchenführende Data Protection-Abdeckung über die Zscaler Cloud Security-Plattform bieten. Cloudneeti verhindert und behebt Fehlkonfigurationen von Applikationen in SaaS-, IaaS- und PaaS-Umgebungen. Diese Fehlkonfigurationen sind eine der Hauptursachen für Datenschutzverstöße und Compliance-Verletzungen in Cloud-Anwendungen."Cloudneeti erweitert Zscalers Funktionalität zum Datenschutz und wird die Cloud-Sicherheit von Unternehmen dramatisch verbessern, indem es einige der häufigsten Ursachen für Datenverstöße und Compliance-Verletzungen aufdeckt und beseitigt", erklärt Jay Chaudhry, Chairman und CEO von Zscaler.

  • BaaS- und DRaaS-Geschäft profitabel skalieren

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, feiert das zehnjährige Jubiläum des "Veeam Cloud & Service Provider" (VCSP)-Programms mit der Bekanntgabe von Programmrabatten und -updates sowie dem Release der neuen Veeam Service Provider Console v4. Diese enthält neue Funktionen, die es Service Providern erleichtern, die Veeam-Umgebungen ihrer Kunden über Remote-Zugriff zu verwalten und zu überwachen. Die neue Version wird VCSP-Partnern kostenlos angeboten. Das im März 2010 gestartete VCSP-Programm ermöglicht es Service Providern, die Veeam-Software zu nutzen, um zuverlässige und gewinnbringende Backup-as-a-Service (BaaS)- und Disaster-Recovery-as-a-Service (DRaaS)-Lösungen anzubieten. Dank der mehr als 25.000 Cloud- und Service Provider-Partner verzeichnete das VCSP-Programm im vierten Quartal 2019 eine Steigerung des jährlich wiederkehrenden Umsatzes (Annual Recurring Revenue, ARR) in Höhe von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei steht das VCSP-Programm auch ein Jahrzehnt nach seiner Einführung weiterhin für Wertschöpfung und Innovation.