- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Beratungspaket "Datacenter Transformation"


CeBIT 2016: Materna agiert als Cloud Computing-Broker und bietet ihren Kunden damit eine zentrale End-to-End-Lösung für Cloud Computing-Services über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg
Lösungen für das automatisierte Rechenzentrum auf der CeBIT 2016

(02.03.16) - Materna GmbH zeigt auf der CeBIT 2016 vom 14. bis 18. März 2016 in Hannover Lösungen für die automatisierte IT-Fabrik und das automatisierte Rechenzentrum. Der Wandel in der IT hin zur IT-Fabrik ist angetrieben durch steigende Anforderungen an IT-Organisationen: Sie müssen schneller, flexibler, effizienter, besser und agiler werden und das bei hoher Quantität. Cloud Computing und die Automatisierung von IT-Prozessen sind Bestandteile, diese Anforderungen zu lösen. Wie sich die Prozesse der IT automatisieren lassen und die IT damit effizienter und agiler wird, zeigt Materna anhand verschiedener Lösungen auf der CeBIT. Materna stellt aus in Halle 7, Stand C17.

Drei Kernprozesse der IT-Fabrik
Eine zentrale Aufgabe der IT-Fabrik ist es, alle Veränderungen und Erweiterungen systematisch und professionell zu steuern und zu managen – unabhängig davon, ob sie von internen oder externen Providern erbracht werden. Zur Reduktion der Komplexität analysiert Materna hierbei die IT der Kunden anhand von drei verschiedenen Best-Practice-Prozessen:

1. Das Business stellt neue Anforderungen an die IT.
2. Endanwender lösen standardisierte Bestellungen aus.
3. Es kommt zu Störungen an bereits ausgelieferten IT-Services.

Materna bietet Beratung und Technologie für Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik. Auf der CeBIT zeigt Materna verschiedene Lösungen und Beratungspakete für die automatisierte IT-Fabrik, die die Kernprozesse berücksichtigen und die unter anderem auf Partnertechnologien von BMC und ServiceNow basieren.

Neues Beratungspaket "Datacenter Transformation"
Das Beraterteam von Materna begleitet IT-Organisationen bei der Transformation ihres Rechenzentrums hin zu einer IT-Fabrik. Materna stellt erstmals auf der CeBIT das neue Beratungspaket "Datacenter Transformation" vor. Schwerpunkte dieses Beratungspakets sind die Themen Prozess- und Organisationsberatung, Security (u. a. Compliance und Datenklassifizierung) und Architekturanalyse (z. B. IT4IT und TOGAF). Damit adressiert Materna alle wichtigen Rahmenbedingungen für den Transformationsprozess.

Materna durchleuchtet die IT-Organisation anhand standardisierter Analyse- und Architektur-Workshops und liefert priorisierte Handlungsempfehlungen für die Transformation. Bei Unternehmen, die sich beispielsweise bereits auf einen bestimmten Hersteller festgelegt haben, lässt sich parallel zum Transformationsprozess gemeinsam mit Materna in die Implementierung starten. Somit können bereits in einer frühen Phase sichtbare Resultate erzielt und Erfahrungen im Betrieb einer IT-Fabrik gesammelt werden. Hier unterstützt Materna die Technologien von BMC, Hewlett-Packard Enterprise, IBM, Microsoft, ServiceNow sowie OpenStack und die gängigen Cloud Computing-Anbieter.

Materna macht IT-Organisationen zum Cloud-Broker
Eine technische Lösung von Materna für die Implementierung einer automatisierten IT-Fabrik, die Materna auf der CeBIT zeigt, ist die Materna Cloud-Management-Plattform (MCMP). Diese kombiniert die Technologien von BMC und automate-it.cc (www.automate-it.cc) zu einer homogenen Lösung, mit der Unternehmen die Cloud-Dienste verschiedener Anbieter einheitlich steuern können. Damit bietet Materna ihren Kunden ein vorkonfiguriertes Bundle aus dem BMC-Produkt Cloud Lifecycle Management, dem Automatisierungs-Stack von automate-it.cc sowie zahlreichen vorbereiteten Integrationen zu Drittanbietern und provisionierbaren Services an. Materna agiert als Cloud-Broker und bietet ihren Kunden damit eine zentrale End-to-End-Lösung für Cloud-Dienste über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg, mit der die IT den Endanwendern sehr schnell Services zur Verfügung stellen kann.

Lieferanten einheitlich managen und einen Multi-Provider-Servicekatalog aufbauen
Kaum eine IT-Organisation kommt mit einem Zulieferer für einen bestimmten Dienst aus. Mit der Anzahl der Dienstleister steigt jedoch nicht nur die Auswahl, sondern auch der Verwaltungsaufwand. Mit Lösungen für das Multi-Provider-Management lässt sich das Management verschiedener Dienstleister weitgehend automatisieren. Materna zeigt auf der CeBIT eine Lösung für das Multi-Provider-Management, die auf der Technologie des "Software-as-a-Service" (SaaS)-Anbieters ServiceNow basiert.

Damit stehen Best Practice-Prozesse für das Aufsetzen eines Multi-Provider-Servicekatalogs in IT-Service-Management-Umgebungen mit ServiceNow zur Verfügung. Gleichzeitig können Unternehmen die Umsetzung ihrer ServiceNow-Projekte beschleunigen. (Materna: ra)

Materna: Kontakt und Steckbrief

Materna ist ein international erfolgreicher IT-Dienstleister, beschäftigt Materna weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter und erzielte 2017 einen Gruppenumsatz von 254 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Materna ist in sechs Business Lines organisiert: IT Factory, Digital Enterprise, Government, Communications, Mobility sowie das SAP-Beratungsunternehmen cbs aus Heidelberg.

Das Geschäftsfeld IT Factory fokussiert sich auf Beratungsleistungen und Lösungen für IT-Organisationen in der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung mit den Schwerpunkten Enterprise Service Management, IT Consulting, Cloud Management, IT Operations Management und IT-Security. Die Basis bilden die Produkte der strategischen Partner AppDynamics, BMC, Micro Focus, IBM, Microsoft und ServiceNow, die Materna mit eigenen Beratungs- und Implementierungsleistungen veredelt. Das Portfolio des Geschäftsfelds IT Factory zielt zum einen auf die Steigerung der Agilität im Betrieb von innovativen IT-Systemen (Systems of Engagement) und zum anderen auf Kostensenkung beim Betrieb klassischer IT-Systeme (Systems of Records). Materna unterstützt die Transformation der IT in eine agile Zukunft.

Kontakt
Materna AG
Voßkuhle 37, 44141 Dortmund
Tel. 0231/5599-00, Fax 0231/559-160
E-Mail: marketing(at)materna.de
Web: www.materna.de

Dieses Boilerplate ist eine Anzeige der Firma Materna.
Sie zeichnet auch für den Inhalt verantwortlich.


Lesen Sie auch das Unternehmensporträt:
Aufbau und Betrieb einer IT-Fabrik

Lesen Sie mehr:
Neues Arbeitsplatzkonzept
ServiceNow-Markt wächst mit hoher Geschwindigkeit
Cloud & Managed Services: Wichtiges Wachstumsfeld
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
Ein veredeltes Private Cloud-Angebot
Sichere IT-Kapazitäten aus der Cloud
PCaaS mit verschiedenen Leistungspaketen
Ohne eigene IT-Abteilung agieren
Implementierung von ServiceNow-Projekten
Beratungspaket "Datacenter Transformation"
OpenStack öffnet den Weg in die Cloud
Neue Cloud-Management-Plattform
Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess
Problem-Management nach ITIL
Erfahrener Manager für die Materna GmbH
Drei CeBIT-Schwerpunkte bei Materna
Neue Gesellschafterstruktur und Beirat
Innovationsthema Software-as-a-Service
Bereitstellung von IT-Diensten
Warum sind Kennzahlen überhaupt notwendig?
IT-Services industriell fertigen
"Materna Training Suite": Wissen aus der Cloud
E-Learning mit Cloud Computing
Weiterbildung per Cloud Computing anbieten
Realisierung von Private Clouds
Was sind Managed Services?
ISO-20000-Zertifizierung als Projektabschluss
Neuerungen der aktuellen ITIL-Version unbekannt

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Trivadis organisiert sich neu

    Das IT-Dienstleistungsunternehmen Trivadis stellt sich unter den beiden Co-CEOs Ana Campos und Gerald Klump neu auf. Trivadis organisiert sich in vier Geschäftsfeldern, die sich konsequent an den heutigen Bedürfnissen der Kunden orientieren und den Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten geben, sich aktiv einzubringen. Die Niederlassungen in der Schweiz werden ab Januar 2019 zu Regionen zusammengefasst, um die übergreifende Zusammenarbeit zu stärken. Mit dem neuen Board of Executives etabliert Trivadis zudem ein Gremium, das sich der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie widmet.

  • Industrie-4.0- und IoT-Projekte

    Über die Muttergesellschaft Vinci Energies haben Axians und IoT40 Systems einen Partnervertrag geschlossen, der eine langfristige Kooperation auf mindestens sieben Jahre sichert. Axians integriert und veredelt die IoT-Plattform des Software-Entwicklers IoT40 Systems und bietet so den "Hidden Champions" des deutschen Mittelstands eine Lösung, mit der sie Einstiegshürden in das IoT schnell überwinden. Das gemeinsame Versprechen an die Anwender lautet: Innerhalb von vier Wochen ist ein Pilot funktionsfähig, der die Software-Basis von IoT40 Systems und die Integrationskompetenz von Axians kombiniert. Durch das gebündelte Technologie-Know-how sowie ihre Ressourcen und Reichweite wird Axians einer der größten IoT-Anbieter in Deutschland. Zwei erste gemeinsame Projekte treiben die Modernisierung und Visualisierung der Fertigung bei Industrieunternehmen voran. In Zukunft werden die Partner weitere Branchen fokussieren.

  • Microsoft Cloud-Lösungen

    Das Kölner Systemhaus NetCologne IT Services ist ab sofort Microsoft Direct Cloud Solution Provider (Direct CSP). Damit erweitert das Unternehmen das bestehende Cloud-Angebot in den hauseigenen Rechenzentren um die besonders im Zuge der digitalen Transformation zunehmend gefragten Microsoft Cloud Computing-Lösungen wie Office 365, Dynamics 365 und Azure. Das Besondere: Der Support für die gesamte IT inklusive der Microsoft Cloud-Lösungen erfolgt zentral durch NetCologne IT-Administratoren.

  • ERP-System auf dem Prüfstand

    Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung beschleunigen sich die Veränderungen von Märkten, Produkten und Unternehmen - doch entwickelt sich das eingesetzte ERP-System noch mit? Diese Frage untersuchen Experten der MQ result consulting AG als Dienstleistung für Unternehmen aus Industrie und Handel. In einem ERP-Audit stellen sie die richtigen Fragen, um in einer Bestandsaufnahme Differenzen zwischen Ist- und Sollzustand aufzuzeigen und Verbesserungspotenziale systematisch zu identifizieren. In aktuellen Umfragen geben vier von fünf Befragten an, dass dem ERP-System bei der Digitalisierung ihres Unternehmens eine wichtige Rolle zukomme. Nur jedes dritte Unternehmen fühlt sich mit seinem aktuellen ERP-System gewappnet für den digitalen Wandel. "Die Bedeutung moderner Unternehmenssoftware mit mobilen Funktionalitäten, durchgehender Prozessautomatisierung und Verbindungen zum E-Commerce darf nicht unterschätzt werden", erklärt Arndt Laudien, Vorstand von MQ result consulting.

  • Amazon-Ads wichtiger als Google-Ads

    Und plötzlich sucht niemand mehr bei Google? In den USA wird die Suche nach einem Produkt bereits zu 55 Prozent über Amazon und nur noch zu 35 Prozent über Google gestartet (Bloomreach Amazon Report). Das hat Gründe: Amazon zeigt beworbene Produkte unter den Suchergebnissen - wie Native Advertising in redaktionellen Medien. Amazon Prime-Nutzer haben ihre Daten bereits komplett hinterlegt und sind jederzeit fertig zum Kauf durch einen Click. Keine Neuanmeldungen, keine neuen Kauf-Umgebungen. Die Conversion-Rate ist deshalb bei Amazon deutlich besser. Schlussfolgerung: Advertising auf Amazon ist viel näher beim Kunden als das auf Google möglich ist. Doch in den Budgets für Ads spiegelt sich diese Entwicklung bisher noch nicht wider.

  • 2018 fast 50 Milliarden Euro Cloud-Investitionen

    Cloud Computing-Spezialistin ProfitBricks wurde beim "Crisp Vendor Universe Cloud Computing-Report 2018" zum zweiten Mal in Folge besonders prominent ausgezeichnet. Im zentralen Bereich Cloud Platforms IaaS und PaaS wurde ProfitBricks von Crisp Research erneut die Bestnote "Accelerator" verliehen. Crisp Research attestiert ProfitBricks ein umfangreiches Angebot an Public Cloud Infrastructure- und Platform-as-a-Service (PaaS)-Leistungen sowie im Verbund mit der 1&1 Internet SE zusätzliche Dedicated Cloud Server für den Mittelstand und große Unternehmen.

  • Angebot an Sicherheits- & Storage-Lösungen

    Auf der diesjährigen it-sa stellt Barracuda Networks ihr Portfolio an Security- sowie Data Protection-Lösungen vor. Als Mitaussteller bei Infinigate in Halle 9, Stand 9-416 präsentiert der Security-Spezialist unter anderem die neuen Account Takeover-Erkennungsfunktionen seines KI-basierten Sicherheitsdienstes Sentinel.

  • Mehr als 1.000 Enterprise-App-Entwickler

    Die Cloud Foundry Foundation mit ihren zahlreichen auf Open Source-basierenden Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry BOSH" gab die weiteren Keynote-Redner für den jährlich stattfindenden Europe Summit bekannt. Wie bereits im Vorjahr findet der Summit vom 10. bis 11. Oktober im Congress Center Basel statt.

  • Cloud Computing-Strategie im Enterprise-Bereich

    Orange gab bekannt, dass die Übernahme von 100 Prozent von Basefarm durch die Unternehmenstochter Orange Business Services nach der Genehmigung aller zuständigen Wettbewerbsbehörden abgeschlossen ist. Basefarm ist Anbieterin für Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen sowie für das Management geschäftskritischer Anwendungen und Data Analytics. Das Unternehmen erzielte 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen Euro und ist seit seiner Gründung stark gewachsen. Basefarm hat eine bedeutende Präsenz in mehreren europäischen Ländern, insbesondere in Norwegen, Schweden, den Niederlanden, Österreich und in Deutschland, wo sie mit ihrer Tochtergesellschaft "The unbelievable Machine Company" als Vorreiterin und Anbieterin für Big Data-Services gilt.

  • Enterprise-Klasse mit dem Komfort der Cloud

    Zadara, Anbieter von Enterprise Cloud Storage (Storage-as-a-Service), gibt den Abschluss einer 25 Millionen Dollar starken Finanzierungsrunde unter Führung von IGP Capital unter Teilnahme bestehender Investoren bekannt. Der Abschluss der Finanzierungsrunde bedarf der der Zustimmung der Zadara Hauptversammlung. Damit steigt das Gesamtkapital auf über 60 Millionen Dollar. Hauptsächlich wird Zadara die Investitionsmittel als Teil der Wachstumsstrategie des Unternehmens einsetzen. Dies beinhaltet Vertriebsausbau weltweit, Teamverstärkungen (DevOps, Support) sowie Ausbau des Service-Provider Partner Channels. Darüber hinaus liefern die Investitionsmittel Zadara das Potential zur Weiterentwicklung des Serviceangebots mit Fokus auf die Beseitigung technischer, betrieblicher und finanzieller Risiken bei Datenspeicherung- und -Management der Unternehmen.