- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » SaaS-Entwicklung

SaaS-Lösung "Microsoft IoT Central"


IoT leicht gemacht: Microsoft IoT Central erleichtert Unternehmen den Einstieg in das Internet der Dinge
Neuer Dienst ist ab sofort als Public Preview verfügbar

CenturyLink Technology Solutions: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Microsoft IoT Central ist ab sofort als Public Preview verfügbar. Mit der neuen Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung können Unternehmen vernetzte Produkte, Systeme und Maschinen effizient entwickeln, bereitstellen und zentral verwalten. So lässt sich vor allem die Komplexität beim Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) verringern: Eine ausgewiesene Expertise für das Aufsetzen und Verwalten von Cloud-Infrastrukturen ist dafür nicht erforderlich. Gleichzeitig stellen Datenschutz und Sicherheitsfunktionen wie rollenbasierte Zugriffsrechte sicher, dass Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Daten behalten. Die ganzheitliche IoT-SaaS-Lösung basiert auf Microsofts Cloud-Plattform Azure, auf der bereits etablierten Plattform-as-a-Service (PaaS)-Dienste für IoT-Szenarien zur Verfügung stehen.

Das Internet der Dinge gehört neben künstlicher Intelligenz (KI) zu den Schlüsseltechnologien für Unternehmen, um ihre digitale Transformation voranzutreiben. Vernetzte Geräte und Systeme können den Herstellern entscheidende Informationen darüber geben, wie zum Beispiel ein Produkt verwendet wird, wann und in welchem Umfang es gewartet werden muss oder wie sich die Leistungsfähigkeit verändert hat. "Fertigungsunternehmen wissen um das enorme Potenzial intelligenter Produkte", sagt Anna Notholt, Business Lead Internet of Things bei Microsoft Deutschland.

"IoT-Lösungen bieten die große Chance, sich vom Wettbewerb abzugrenzen und über vernetzte Geräte und Anwendungen neue Geschäftsfelder zu erschließen. Wir bieten für solche Ansätze nicht nur moderne IT-Infrastrukturen aus der Cloud, sondern vereinfachen mit Microsoft IoT Central auch das Aufsetzen und Verwalten dieser Infrastrukturen, so dass sich Unternehmen voll und ganz auf den produktiven Einsatz neuer IoT-Produkte konzentrieren können."

IoT leicht gemacht: Intelligente Produkte ohne Einstiegshürden entwickeln
Die neue SaaS-Lösung Microsoft IoT Central wurde erstmals zur Hannover Messe 2017 vorgestellt. Der Dienst vereinfacht vor allem produzierenden Unternehmen den Einstieg in das Internet der Dinge, indem die Komplexität der Initialisierungsphase reduziert wird. In kürzester Zeit lässt sich so die Grundlage für intelligent vernetzte Produkte schaffen.

Als vollständig verwaltetes SaaS-Angebot liefert Microsoft IoT Central zudem die Basis, eine Vielzahl von IoT-Geräten und -Systeme einfach miteinander verbinden, überwachen, zentral verwalten und steuern zu können – die ansonsten hierfür notwendige Cloud Computing-Expertise auf Seiten der Hersteller entfällt. Damit verringern sich Zeit- und Verwaltungsaufwand, die für die Entwicklung und Bereitstellung einer IoT-Lösung erforderlich sind. Zudem profitieren Kunden von automatisierten Updates und einer fortlaufenden Bereitstellung neuer Funktionen – das verringert den Administrations- und Entwicklungsaufwand bei Infrastruktur-Upgrades und senkt die laufenden Betriebskosten.

Volle Datenkontrolle: End-to-End-Sicherheitsfunktionen legen die Basis
Microsoft IoT Central basiert auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure und wurde speziell für die Anforderungen von Industrieunternehmen und produzierendem Gewerbe entwickelt: Das beginnt mit der Bereitstellung von End-to-End-IoT-Sicherheitsfunktionen, die von Anfang an in die Cloud-Lösung integriert sind.

"Die Hersteller müssen sich vielfältigen Themen der Digitalisierung stellen – Sicherheit und Datenschutz dürfen hierbei aber niemals zu kurz kommen", sagt Anna Notholt. "Wir achten bereits beim Design und der Entwicklung von Produkten auf die höchsten Sicherheitsstandards, damit neue Bedrohungsszenarien durch immer raffiniertere Cyberattacken sowie mögliche Angriffe auf vernetzte Geräte erschwert werden."

Um sicherzustellen, dass nur ausgewählte Personen auf bestimmte Daten Zugriff erhalten, nutzt Microsoft IoT Central branchenführende Datenschutzstandards und -technologien. Mit den IoT-Datenschutzfunktionen, wie rollenbasierten Zugriffsrechten und der Integration in vorhandene Active-Directory-Berechtigungen, behalten Organisationen immer die volle Kontrolle über ihre Daten – auch wenn aus zunächst wenigen vernetzten Geräten ein Netz vielfältiger IoT-Produkte wird.

Ausblick: Zusammenspiel mit Business-Anwendungen wie Dynamics 365 erleichtert präzise Analysen für den Geschäftserfolg
Für Fertigungsunternehmen bedeutet das auch, dass sie Zugriff auf vorhandene Datenquellen und Informationen erhalten, die sie mittels intelligenter Analysen auswerten können. Hersteller erhalten so umfassende Einblicke in Produkte und Dienste, aus denen sie effiziente Maßnahmen und strategische Entscheidungen ableiten können. Microsoft IoT Central wird hierfür in den kommenden Monaten Geschäftsanwendungen wie Dynamics 365, SAP oder Salesforce unterstützen und proaktive Maßnahmen in Vertrieb, Service und Marketing ermöglichen. (Microsoft: ra)

eingetragen: 25.12.17
Home & Newsletterlauf: 18.01.18

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: SaaS-Entwicklung

  • Demopoint greift nur auf SaaS-Anwendungen zu

    Mit dem "Cloud Workpad" schafft das Fraunhofer IAO eine Testplattform für die Erforschung aktueller Möglichkeiten und Grenzen von Cloud- und Software-as-a-Service (SaaS)-Technologien. Der Demopoint zeigt, wie Endnutzer über verschiedene Wege Cloud Services und die entsprechenden Dienste optimal nutzen können.

  • SaaS für anspruchsvolle Softwareentwicklung

    match2blue bringt ab September 2011 den "customizable Software-as-a-Service" (cSaaS)-Dienst "matooi" auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein Framework von match2blue, das die Entwicklung individueller Software ermöglicht. Laut Herstellerangaben sollen Entwicklungszeitverkürzungen von bis zu 90 Prozent möglich sein. Mit dem Angebot adressiert match2blue vor allem Entwickler, Agenturen und Projektbüros, denen der Ankauf von mobile- sowie Web-Backends mit Businesslogik neue Potenziale ermöglicht.

  • Fach-Applikationen schnell in der Cloud abbilden

    "Insbesondere Fachabteilungen und Berater haben oft zündende Ideen für einzigartige Applikationen, mit denen sich ihre Geschäftsprozesse und die anderer Organisationen optimieren lassen. Doch können sie ihre Ideen meist nicht ohne Programmierer umsetzen, was zeitaufwändig und kostenintensiv sein kann", erläutert Dirk Laufer, Geschäftsführer der apinso GmbH, die Herausforderungen, vor denen Fach-Spezialisten stehen.

  • SaaS-Programm mit großer Praxisnähe

    Die von Progress Software entwickelte Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform "OpenEdge" wurde jetzt von Amazon für den Einsatz in deren "Elastic Compute Cloud" (EC2) zertifiziert. Amazon hat OpenEdge zuvor intensiv getestet und analysiert.

  • Rich Internet Applications .Net-Komponenten nutzen

    Magic Software Enterprises stellte "uniPaaS 1.8" vor. Bei dem Produkt handelt es sich um die neueste Version der Entwicklungs- und Applikationsplattform für Rich Internet Applications (RIA), Client-Server-Anwendungen und Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen.

  • On-Demand-Softwarelösungen testen

    Lixto hat eine Lösung für das Erstellen von automatisierten Tests von Web-Applikationen auf den Markt gebracht. Mit der "Lixto Web Application Testing Solution" (Wats) können Unternehmen, aufgrund des geringeren Aufwands beim Erstellen und Warten von Testfällen, ihre Web-Applikationen schneller entwickeln und auf den Markt bringen. Lixto Wats richtet sich an Anbieter von Web-basierter Unternehmenssoftware, an Website-Betreiber sowie an Kunden und Partner von On-Demand-Softwarelösungen.

  • Anwendungen für SaaS entwickeln

    Neue Lösungen für die einfache Entwicklung von Rich Internet Applications (RIA) und Anwendungen für Software-as-a-Service (SaaS) sowie für die Integration im SAP-Umfeld präsentiert Magic Software Enterprises auf der CeBIT 2009 (Halle 4, Stand F57).

  • RIAs und SaaS-Lösungen kosteneffizient entwickeln

    Magic Software hat die einheitliche Entwicklungs- und Applikationsplattform für "Rich Internet Applications" (RIA), SaaS-Lösungen und Client/Server-Anwendungen, "uniPaaS", bereits weiterentwickelt. Die Version 1.5 bietet nun auch ein Tool zur Migration von bestehenden Applikationen mit und unterstützt den .Net Rich Internet Application Client. Die .Net-Unterstützung ermöglicht jetzt die Entwicklung funktionsreicherer und nutzerfreundlicherer RIAs.