- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

Betrieb von Storage-as-a-Service-Angeboten


Cloud Service Provider können Storage-as-a-Service-Angebote in wenigen Minuten starten: Ctera integriert "Parallels Automation"
Bereitstellung von White-Label-Cloud-Storage-Services über Parallels Automation

(23.01.15) - Mit einer adressierbaren Kundenbasis von mehreren Millionen Endkunden, ist die Service-Automatisierung der Schlüssel für den Erfolg im heutigen Markt für Cloud-Storage-as-a-Service. Service Provider Partner, die mit den Produkten von Ctera und Parallels Automation arbeiten, verfügen jetzt über noch mehr Optionen für ein Upselling bei Cloud-Storage-Services an ihre Kunden. Ctera reduziert die Time-to-Market für Service Provider drastisch, und ermöglicht die breiteste Palette von Storage-as-a-Service-Angeboten, um den Umsatz pro Nutzer zu maximieren.

Ctera Networks, Anbieterin von Cloud-Storage-Enablement, verfügt jetzt über einen zertifizierten "Application Packaging Standard" (APS) für ihre Storage-as-a-Service-Angebote. Damit können Cloud Service Provider (CSP), die die Parallels Automation Plattform einsetzen, Ctera-basierte Angebote verkaufen, bereitstellen, verwalten und abrechnen. Zudem können sie Backup- und Recovery-Services, Enterprise File Sync- und Sharedienste sowie Disaster Recovery- und Management-Dienstleistungen unter Einsatz von "Ctera Cloud Storage Gateways" anbieten - alles aus einem einzigen, integrierten Cloud-Framework heraus.

Durch das maßgeschneiderte Angebot ihrer Cloud Storage Services Plattform für Parallels APS, ermöglicht Ctera eine einfache und sichere Bereitstellung von White-Label-Cloud-Storage-Services über Parallels Automation. Parallels Automation wird von vielen Cloud-Service-Providern verwendet und ermöglicht Abrechnungsdienstleistungen und die Konsolidierung mit anderen gehosteten und Cloud-basierten Services einschließlich der von Ctera, ebenso wie Microsoft Office365, Cisco WebEx, McAfee Security und anderen mehr.

Zu den Vorteilen der Integration zählen:

>> Mit der Multi-Tenant-Plattform für Parallels Automation von Ctera können CSPs Services für neue Kunden im laufenden Betrieb bereitstellen mit vordefinierten Workflows und flexiblen Service-Plänen. Auf diese Weise sind die Services über Self-Service-Portale und App-Stores beziehbar und erfordern keine weitere Entwicklung oder Integration.
>> Die White-Label-fähigen Storage-Services von Ctera ermöglichen CSPs den Betrieb von Storage-as-a-Service-Angeboten für Cloud-basiertes Endpunkt-Backup, sicheres File Sync and Share sowie Remote-verwaltete Storage Gateways unter eigener Marke.
>> Die Parallels Plattform erleichtert die Integration von automatisierter Zahlungsverarbeitung sowie das Screening auf ausstehende Zahlungen, um einfache und vertrauenswürdige Transaktionen bei Ctera-basierten Cloud-Storage-Diensten zu gewährleisten.

Ctera ist offiziell für den Application Packaging Standard (APS) 1.2 zertifiziert und erwartet die Zertifizierung für APS 2.0 noch in diesem Quartal.

"Mit einer adressierbaren Kundenbasis von mehreren Millionen Endkunden, ist die Service-Automatisierung der Schlüssel für den Erfolg im heutigen Markt für Cloud-Storage-as-a-Service", erklärt Jeff Denworth, Senior Vice President Marketing bei Ctera. "Unser Service Provider Partner verfügen jetzt über noch mehr Optionen für ein Upselling bei Cloud-Storage-Services an ihre Kunden. Ctera reduziert die Time-to-Market für Service Provider drastisch, und ermöglicht die breiteste Palette von Storage-as-a-Service-Angeboten, um den Umsatz pro Nutzer zu maximieren." (Ctera Networks: ra)

Ctera Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige Lösungen

  • In Echtzeit Fehler noch vor dem Commit entdecken

    Veracode stellte die nächste Generation von "Veracode Static Analysis" vor, die eine umfassende Analyse über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg bietet. Dazu zählt auch ein neuer Pipeline-Scan, der für den Einsatz bei der Übergabe von Code an den Build-Prozess optimiert ist. Veracode Static Analysis ist Teil der Veracode SaaS-Plattform, die umfassende Funktionalitäten in den Bereichen Sicherheitsanalyse, Developer Enablement und AppSec Governance bietet, einschließlich Compliance-Frameworks und marktführende Analytik.

  • Höchste Verfügbarkeit innerhalb jeder Cloud

    Couchbase, Pionierin der Embedded-NoSQL-Datenbanktechnologie, hat "Couchbase Cloud", einen vollständig gemanagten Database-as-a-Service der Enterprise-Klasse, vorgestellt. Couchbase Cloud kombiniert die leistungsfähige NoSQL-Datenbank mit einem umfassenden Multi-Cloud-Management. Couchbase Cloud ist ein vollständig gemanagter Database-as-a-Service (DBaaS), der den Zugang zur NoSQL-Datenbanktechnologie von Couchbase über das Netzwerk bereitstellt und in einem nutzungsbezogenen Modell abgerechnet wird. Couchbase Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Daten innerhalb einer eigenen Virtual Private Cloud (VPC) zu hosten.

  • KI-gesteuerte E-Commerce-SaaS

    Amazon birgt allein in Deutschland ein riesiges Potenzial zur Umsatzsteigerung für Händler und Reseller, das viele jedoch ungenutzt verstreichen lassen. Einige schrecken vor dem Aufwand zurück, andere scheuen sich vor den Auseinandersetzungen mit Amazon und die meisten fürchten, dass sich das ganze Vorhaben nicht in einer deutlichen Umsatzsteigerung widerspiegelt. Nethansa bietet mit ihrer Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "Clipperon" Werkzeuge, durch die Nutzer allein auf Amazon ihren Umsatz um 500 Prozent steigern konnten - und das in wenigen Wochen.

  • "Neo4j Aura" bringt Graphdatenbank in die Cloud

    Neo4j stellt eine vollständig verwaltete native Graphdatenbank-as-a-Service vor. Mit "Neo4j Aura" lässt sich die bewährte Graphdatenbank nun auch in der Cloud für datenintensive Anwendungen einsetzen und skalieren. Die einfache Handhabung erlaubt es Entwicklern, Architekten und Data Scientists, sich ganz auf die Entwicklung innovativer Lösungen im Bereich Machine Learning, Betrugserkennung oder 360-Grad-Customer Journey zu fokussieren. Interessenten können sich ab sofort in wenigen Schritten auf der Website für Neo4j Aura registrieren.

  • Externe Datenschützer als Security-Berater

    In vielen Unternehmen türmen sich Datenberge mit undurchsichtigen Zugriffsrechten auf den Windowsservern. Diese unstrukturierte Ablage stellt ein echtes Sicherheitsrisiko dar. Nicht nur, weil Berechtigungsmanagement und Access Control relevant sind, um datenschutzkonforme Abläufe zu gewährleisten. Neben personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten ist gerade das geistige Eigentum, Forschungsergebnisse oder unveröffentlichte Patente, in Gefahr, wenn der Überblick bei den Zugriffsberechtigungen verloren geht. Ein neues Softwaretool kann externen Datenschützern helfen, nicht nur einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Compliance ihrer Mandanten in gewachsenen Dateisystemen zu leisten, sondern auch das wertvolle Intellectual Property zu schützen. Der Datenschützer selbst kann damit in die Rolle eines IT-Security-Beraters schlüpfen - mit allen damit verbundenen Vorteilen.

  • Regulatorische Risiken können gesenkt werden

    Finastra hat ein neues maßgeschneidertes Reporting-Tool gelauncht, mit dem sich Banken effektiv auf die Verordnung zur Regulierung von Wertpapierfinanzierungs-geschäften (SFTR) vorbereiten können. Die SFTR soll ab April 2020 angewandt werden. Das cloudbasierte SFTR-Tool setzt auf der bestehenden Regulatory-Reporting-Lösung von Finastra auf und erfüllt die Anforderungen von Finanzinstituten an schnelle, automatisierte Handelsberichte. Banken können dadurch schneller und kosteneffizienter Daten erfassen und Compliance-Vorgaben umsetzen

  • Blockchain für Unternehmen nutzbar machen

    Mit ihrem "Wallet as a Service" bindet das Münchner Startup Tangany Unternehmen an die Blockchain an. Die Vision: Deutsche Unternehmen fit für die Technologie machen. Das Credo: Sicherheit, Simplizität und Nutzerfreundlichkeit. Wenn es um den Einsatz von Blockchain geht, hinkt Deutschland hinterher. Lediglich zwei Prozent aller deutschen Unternehmen nutzen laut Bitcom Reasearch Analyse 2018 die Datenbank der Zukunft. Gründe dafür sind das fehlende Know-how zur Technologie selbst und das Wissen, in welchen Bereichen sie angewendet werden kann. Das Münchner Startup Tangany sagt dieser Entwicklung den Kampf an und möchte Deutschland fit für die Blockchain machen. Mit ihrem Produkt "Wallet as a Service" können Unternehmen ab sofort einfach und unkompliziert die Blockchain nutzen - ohne Vorkenntnisse oder technische Expertise. Damit wird Blockchain für jeden nutzbar. Tangany ist damit eines der ersten Startups, die ein echtes Produkt im Blockchain-Bereich anbieten.

  • Eine vereinfachte Fehlerbehebung

    SolarWinds kündigt Verbesserungen ihrer "Web Performance Monitoring"-Produkte an. Dazu zählen das auf der "SolarWinds Orion"-Plattform basierende Tool "Web Performance Monitor" (WPM), jetzt WPM 3.0, und die SaaS-Lösung "SolarWinds Pingdom". Mit diesen Produkt-Updates für das Web Performance Monitoring engagiert sich das Unternehmen weiter dafür, die Anforderungen von Technikexperten zu erfüllen, die in On-Premises-IT-Umgebungen innerhalb der Firewall sowie in hybriden und Public-Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung

    MicroStrategy und die Thinking Networks ermöglichen künftig integriertes Corporate Performance Management in der Cloud: "Qvantum", die Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung, und die MicroStrategy-Plattform, die umfassendes Reporting und Dashboarding bietet, kommunizieren künftig über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck bietet.

  • Teradata erweitert As-a-Service für "Vantage"

    Teradata hat drei neue Angebote für seine Analytics-Plattform "Teradata Vantage" angekündigt. Teradata reagiert damit auf die Nachfrage seiner Kunden nach As-a-Service-Funktionen. Die neuen Funktionen bieten Auswahlmöglichkeiten und Flexibilität für Kunden, die mit Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure sowie in Private Cloud oder Hybrid Cloud-Umgebungen arbeiten.