- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

Kosten für Software-Tests reduzieren


Auch als Service der Test-Factory: Test-Dienstleistungen aus globalen Service-Centern on-demand beziehen
Managed-Service-Ansatz mit globaler Delivery, professionellen Tools und Methoden sowie der Nutzung von neuen Technologien wie Cloud Computing und Virtualisierung


(26.07.11) - Die Kosten für Software-Testing steigen stetig, laut einer Studie von Pierre Audoin Consultants wachsen sie schneller als die Gesamtausgaben der IT. Auf diesen Trend reagiert IBM mit neuen Liefermodellen und Beratungsangeboten im Rahmen ihres "Next Generation Testing." So können Kunden die Test-Dienstleistungen beispielsweise aus globalen Service-Centern beziehen.

Der Ansatz umfasst den gesamten Testlebenszyklus von Applikationen und zielt darauf ab, signifikante Kostensenkungen und Qualitätsverbesserungen zu erreichen, Testdurchlaufzeiten zu verkürzen und gleichzeitig die geschäftlichen Risiken zu minimieren.

Software-Tests haben sich heute zu einer bedeutenden wirtschaftlichen Größe im Unternehmen entwickelt:
>> 25 bis 50 Prozent der im Rahmen eines Anwendungslebenszyklus anfallenden Kosten müssen Unternehmen dafür in der Regel aufwenden.
>> Im Rahmen einer Einführung eines Standardsoftwarepakets entfallen ca. 20 bis 35 Prozent der Kosten auf Softwarequalitätsthemen.
>> Testen kann 30 bis 50 Prozent der Wartungsaufwände von Anwendungen ausmachen.
>> Das Beseitigen eines Softwarefehlers in der Produktion ist bis zu 140-mal teurer als die Fehlerbehebung bei der Anforderungsüberprüfung.

Vor allem durch Qualitätsprobleme kann der wirtschaftliche Schaden beträchtlich sein: ausfallende Buchungsplattformen kosten Umsatz, verlorene, verfälschte oder gestohlene Daten Kundenvertrauen. Immer kürzere Produktzyklen sowie höhere Systemkomplexität und Compliance-Anforderungen stellen die Softwareentwicklung vor zusätzliche Herausforderungen. All das macht eine umfassende Professionalisierung der Testprozesse und -organisation notwendig. Diesen Bedarf adressiert IBM durch das "Next Generation Testing".

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Der Markt für Testing-Services durchläuft derzeit einen umfassenden Transformationsprozess. Benötigt werden neue Servicemodelle, eine tiefergehende Industrialisierung und neue Tools und Methoden", so Thomas Winkeler, Verkaufsleiter für Testing-Services in der Unternehmensberatung IBM Global Business Services. "Das traditionelle Test-Management als Teil der Anwendungsentwicklung mit rein lokalen Testumgebungen, One-Solution-Fits-All-Ansätzen, ungeregeltem Tool-Einsatz und einseitigem Vertrauen auf Intuition und Erfahrung, weicht zunehmend einem professionalisierten Managed-Service-Ansatz mit globaler Delivery, professionellen Tools und Methoden sowie der Nutzung von neuen Technologien wie Cloud Computing und Virtualisierung."

Welchen geschäftlichen Nutzen "Next Generation Testing-Services" bringen können, zeigen die Zahlen eines US-amerikanischen Unternehmens, das mit Hilfe der IBM und dem Einsatz dedizierter Tools und Methoden über den gesamten Applikationslebenszyklus die Testkosten von 20 auf 13 Millionen US-Dollar reduzieren konnten. Im Rahmen dieses Testoptimierungsprojektes konnten unter anderem die Testdurchlaufzeiten halbiert und der Gesamtaufwand für das Testen signifikant gesenkt werden.

Neue Liefermodelle für Testing-Services
Diese veränderten Bedingungen setzen einen umfassenden Transformationsprozess seitens der Testservice-Anbieter voraus. So liefert IBM die Services des Next Generation Testing aus einer weltweit integrierten Testorganisation heraus. Zu dieser zählen neun globale Testcenter sowie drei Testforschungszentren in Chicago, Haifa und Shanghai. In diesen Einrichtungen arbeiten 15.000 Experten und nutzen dabei einheitliche Methoden und Standards. Für die Kunden entstehen dadurch Produktivitätsvorteile; zudem können sie von regionalen Kostenvorteilen, einer hohen Servicequalität und durchgängigen 7x24h-Service profitieren.

IBM bietet verschiedene Liefermodelle für Testing-Services an:
>> Als Dienstleistung: IBM stellt den Kunden Ressourcen und Beratung zur Verfügung und stellt Zeit- und Materialaufwand dafür in Rechnung. Verantwortung und Risiko für das Testing verbleiben im Unternehmen.

>> Als Service im Test-Center: IBM leistet das Testing als kompletten Service zu einem Festpreis und übernimmt Planung und Risiko.

>> Als Service der Test-Factory: Der Kunde nutzt die Testing-Services "on demand" als eine Leistung der hochgradig industrialisierten, globalen Testfabriken; abgerechnet wird nach Verbrauch.

Datenanalyse im Mittelpunkt
Im Unterschied zu früheren Testmethoden legt das Next Generation Testing einen Schwerpunkt auf Datenanalysen, die Informationen über Zustand und Qualität der Software-Entwicklung in Unternehmen liefern. So kann man zum Beispiel bei Softwarefehlern die Datenbasis analysieren und von hier aus Rückschlüsse auf strukturelle Probleme im Entwicklungsprozess ziehen. Auch hilft die empirische Untermauerung einer prognostizierten Fehlerverteilung dabei, den Testprozess effizienter zu managen. Diese und weitere Informationen dienen als Basis zur Ableitung intelligenter Handlungsalternativen und Maßnahmen, die zum Einsatz neuer Servicemodelle, Tools und Methoden führen.

Das IBM Portfolio an Test-Services ist breitgefächert und umfasst Dienstleistungen wie Test Consulting, Qualitätsmanagement, Test-Management sowie Test Factory und Cloud Testing. Das Life Cycle Testing bietet diverse Dienste entlang des Anwendungslebenszyklus und reicht von Unit- und Funktionstests über Integrations- und Systemtests bis hin zu Regressionstests und Nutzer-Akzeptanz-Untersuchungen. Alle Services sind hochgradig standardisiert, lassen sich dabei aber exakt auf die individuelle Kundensituation anpassen.

Zudem bietet IBM eine Reihe neuer Beratungsleistungen rund um das Thema Testing an: "Total Test Quality" ist ein Innovationsprogramm, mit dem Unternehmen verschiedene Bereiche des Softwarelebenszyklus auf Micro- und Macro-Ebene verbessern können. Dazu zählen unter anderem Bereiche wie kollaborative Testplattformen, empirisch gestützte, risikobasierte Planungshilfen zur Entwicklung einer optimierten Teststrategie oder die Kombination aus statischer und dynamischer Code-Analyse. Darüber hinaus ermöglicht IBM Unternehmen eine methodisch untermauerte Standortbestimmung des Test-Reifegrads ihrer IT-Organisation. Aus ihr leiten sich Handlungsempfehlungen ab, die von Test-Beratung bis hin zu Testfabriken reichen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige Lösungen

  • Externe Datenschützer als Security-Berater

    In vielen Unternehmen türmen sich Datenberge mit undurchsichtigen Zugriffsrechten auf den Windowsservern. Diese unstrukturierte Ablage stellt ein echtes Sicherheitsrisiko dar. Nicht nur, weil Berechtigungsmanagement und Access Control relevant sind, um datenschutzkonforme Abläufe zu gewährleisten. Neben personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten ist gerade das geistige Eigentum, Forschungsergebnisse oder unveröffentlichte Patente, in Gefahr, wenn der Überblick bei den Zugriffsberechtigungen verloren geht. Ein neues Softwaretool kann externen Datenschützern helfen, nicht nur einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Compliance ihrer Mandanten in gewachsenen Dateisystemen zu leisten, sondern auch das wertvolle Intellectual Property zu schützen. Der Datenschützer selbst kann damit in die Rolle eines IT-Security-Beraters schlüpfen - mit allen damit verbundenen Vorteilen.

  • Regulatorische Risiken können gesenkt werden

    Finastra hat ein neues maßgeschneidertes Reporting-Tool gelauncht, mit dem sich Banken effektiv auf die Verordnung zur Regulierung von Wertpapierfinanzierungs-geschäften (SFTR) vorbereiten können. Die SFTR soll ab April 2020 angewandt werden. Das cloudbasierte SFTR-Tool setzt auf der bestehenden Regulatory-Reporting-Lösung von Finastra auf und erfüllt die Anforderungen von Finanzinstituten an schnelle, automatisierte Handelsberichte. Banken können dadurch schneller und kosteneffizienter Daten erfassen und Compliance-Vorgaben umsetzen

  • Blockchain für Unternehmen nutzbar machen

    Mit ihrem "Wallet as a Service" bindet das Münchner Startup Tangany Unternehmen an die Blockchain an. Die Vision: Deutsche Unternehmen fit für die Technologie machen. Das Credo: Sicherheit, Simplizität und Nutzerfreundlichkeit. Wenn es um den Einsatz von Blockchain geht, hinkt Deutschland hinterher. Lediglich zwei Prozent aller deutschen Unternehmen nutzen laut Bitcom Reasearch Analyse 2018 die Datenbank der Zukunft. Gründe dafür sind das fehlende Know-how zur Technologie selbst und das Wissen, in welchen Bereichen sie angewendet werden kann. Das Münchner Startup Tangany sagt dieser Entwicklung den Kampf an und möchte Deutschland fit für die Blockchain machen. Mit ihrem Produkt "Wallet as a Service" können Unternehmen ab sofort einfach und unkompliziert die Blockchain nutzen - ohne Vorkenntnisse oder technische Expertise. Damit wird Blockchain für jeden nutzbar. Tangany ist damit eines der ersten Startups, die ein echtes Produkt im Blockchain-Bereich anbieten.

  • Eine vereinfachte Fehlerbehebung

    SolarWinds kündigt Verbesserungen ihrer "Web Performance Monitoring"-Produkte an. Dazu zählen das auf der "SolarWinds Orion"-Plattform basierende Tool "Web Performance Monitor" (WPM), jetzt WPM 3.0, und die SaaS-Lösung "SolarWinds Pingdom". Mit diesen Produkt-Updates für das Web Performance Monitoring engagiert sich das Unternehmen weiter dafür, die Anforderungen von Technikexperten zu erfüllen, die in On-Premises-IT-Umgebungen innerhalb der Firewall sowie in hybriden und Public-Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung

    MicroStrategy und die Thinking Networks ermöglichen künftig integriertes Corporate Performance Management in der Cloud: "Qvantum", die Controlling-Cloud-Lösung zur Plandatenerfassung, und die MicroStrategy-Plattform, die umfassendes Reporting und Dashboarding bietet, kommunizieren künftig über ein Plug-in, das eine reibungslose Synchronisation von Modell- und Geschäftsdaten per Knopfdruck bietet.

  • Teradata erweitert As-a-Service für "Vantage"

    Teradata hat drei neue Angebote für seine Analytics-Plattform "Teradata Vantage" angekündigt. Teradata reagiert damit auf die Nachfrage seiner Kunden nach As-a-Service-Funktionen. Die neuen Funktionen bieten Auswahlmöglichkeiten und Flexibilität für Kunden, die mit Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure sowie in Private Cloud oder Hybrid Cloud-Umgebungen arbeiten.

  • Einsatz von Natural Language Processing

    Mit "iFinder5 elastic" präsentiert die IntraFind Software AG eine Universal-Search-Lösung, die den Webseitenbesucher intelligent unterstützt. Suchen und Finden ist in der digitalen Welt von zentraler Bedeutung - das gilt auch für die Unternehmenswebseite. Nichts ist unerfreulicher und unwirtschaftlicher als ein Besucher, der nach kurzer Zeit die Seite verlässt, da er die gewünschten Informationen oder Produkte nicht finden konnte. Trotzdem schenken viele Unternehmen der Suchfunktion auf ihren Websites wenig bis gar keine Beachtung. IntraFind zeigt, wie Unternehmen mit einer weit über Standard-Features hinausgehenden intelligenten Suche Webseitennutzer auf ihrer Seite halten und deren Inhalte relevanter machen können.

  • KI-basierte Vertragsanalysen

    IntraFind, Spezialistin für Enterprise Search und Natural Language Processing, hat ihren "Contract Analyzer" umfassend erweitert. Juristen können mit der Software für KI-basierte Vertragsanalysen jetzt noch einmal deutlich mehr Vertragsarten und -inhalte automatisiert auswerten. Der Contract Analyzer hat nun auch eine automatische Erkennung für wesentliche Vertragstypen vortrainiert eingebaut, die aber auch für ganz individuelle Taxonomien trainiert werden kann. Die Zahl der Vertragsklauseln und Datenpunkte, die die Software automatisch erkennt, hat der Anbieter auf über 150 ausgebaut.

  • Cloud-basiertes Zugriffsmanagement

    Fujitsu stellt eine neue Lösung vor, mit der sich die Verwaltung zahlreicher, individueller Passwörter etwa für den Zutritt zu Geländen und Gebäuden, aber auch zu Cloud Computing-Services vermeiden lässt - eine echte Erleichterung für CIOs. Die Lösung ist ab sofort verfügbar. Sie integriert "SSH.COM's PrivX Cloud Access Gateway" im Rahmen von Identity-as-a-Service (IDaaS).

  • "Serverless"-Cloud Strategie

    BT hat die Einführung einer neuen "Service and Network Automation Platform" (SNAP) verkündet, die Kunden Technologien für Wide Area Networking (SD-WAN) und Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt. Die Plattform ist das Herzstück des globalen Netzwerks von BT. Dank ihrer flexiblen Architektur, die auf den fortschrittlichsten Technologien basiert, kann BT die Lösungen seiner Partner vollständig integrieren. Beispiele hierfür sind SD-WAN-Controller von Cisco und Nuage Networks von Nokia. Desweiteren arbeitet SNAP auch mit dem Network Services Orchestrator (NSO) von Cisco zusammen. Dadurch kann BT seinen Kunden eine große Auswahl an SD-WAN und NFV Managed Services wie die BT Connect Services Platform anbieten.