- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

Zügige Einführung von Telepräsenz


Abkommen mit Cisco: Kostenloser, direkter Zugang zu 800 Telepräsenz-Räumen von Cisco
Orange Business Services verstärkt ihr Telepräsenz-Portfolio - Demnächst neues "as-a-Service"-Angebot


Marc Blanchet:
Marc Blanchet: Telepräsenz-Community weiter ausbauen, Bild: Orange Business Services

(27.07.10) - Durch ihre "Telepresence Community"-Lösung unterstützt Orange Business Services die zügige Einführung von Telepräsenz und bietet zur Probe den kostenlosen, direkten Zugang zu 800 Telepräsenz-Räumen von Cisco. Damit treibt das Unternehmen die Interoperabilität mit anderen Providern voran. Zudem wird es in naher Zukunft eine "Telepräsenz-as-a-Service"-Lösung (in Anlehnung an Software-as-a-Service - SaaS) anbieten.

Die jüngste Vergangenheit zeigt, dass Kunden Videokonferenzen mit ihren Kunden, Partnern und Lieferanten als B2B-Service sehr gut annehmen und das intensive Erlebnis des virtuellen Meetings verstärkt nutzen wollen. Orange Business Services hat sich bereits als globaler Anbieter von vollständig gemanagten Telepräsenz-Lösungen etabliert.

"Mit unserer B2B-Telepräsenzlösung Telepresence Community öffnen wir unser Netzwerk und unseren Kundenstamm für die Zusammenarbeit mit Unternehmen in den Netzwerken anderer Betreiber. So schaffen wir eine globale Video-Community", so Marc Blanchet, Senior Vice President, Global Communication Service von Orange Business Services.

Direkter Zugang zur Cisco Community: 27 multinationale Unternehmen und 800 Räume rund um die Welt
Orange Business Services erhält durch ein bilaterales Abkommen Zugang zur Cisco Service-Plattform. Kunden in der Orange Telepräsenz-Gemeinde haben damit Zugang zu weiteren 800 privaten und öffentlichen Cisco Telepräsenz-Räumen in der ganzen Welt sowie zu Unternehmen, die bereits über Cisco angebunden sind.

Um die B2B-Anwendung von Telepräsenz zu fördern, ermöglicht Orange Business Services ihren Kunden bis 1. April 2011 die kostenlose und unverbindliche Nutzung der Telepresence Community-Lösung.

Abkommen mit globalen Betreibern
Mit Orange Business Services profitieren Kunden vom größten Telepräsenz-Netzwerk mit Präsenz in 140 Ländern und der Cisco Telepräsenz-Zertifizierung in 46 Ländern. Um seinen Kunden den maximalen Return-on-Investment bei Telepräsenz zu ermöglichen, verfolgt Orange Business Services eine aktive Partnerschaftstrategie mit etlichen globalen Betreibern.

Die Kompatibilität konnte zu einem Partner bereits bewiesen werden. So konnte ein Kunde von Orange Business Services, ein bedeutendes Pharma-Umternehmen, Telepräsenz erfolgreich mit einem über einen anderen Betreiber angebundenen Partner nutzen.

"Bis Ende des Jahres wollen wir mindestens drei wesentliche Anbindungen haben und wir werden diese Community weiter ausbauen. Dies fordern die Bedürfnisse unseres ständig wachsenden Kundenstamms", erklärt Marc Blanchet.

Zusammenlegung der Infrastruktur zur Kostenreduzierung: Telepräsenz in der Cloud
Entsprechend dem Ziel, die Zugänglichkeit und die Entwicklung von Services weiter zu unterstützen, arbeitet Orange Business Services zur Zeit an Telepräsenz-as-a-service, also der Telepräsenz-Infrastruktur in einem gehosteten und gemanagten Betrieb. So werden Unternehmen von einer fertigen, durchgehend gemanagten Lösung profitieren, bei der nur die tatsächliche Nutzung berechnet wird.

Unternehmen wenden sich in immer größerer Zahl Videokonferenz-Lösungen zu, sei es um Reisekosten zu verringern, Kontinuität im Geschäftsbetrieb im Falle von Katastrophen wie der Aschewolke zu gewährleisten oder die ökologische CO2-Bilanz zu verringern. Orange Business Services sieht hier einen deutlichen Trend: Die Zahl der Telepräsenz-Ausschreibungen hat sich zwischen dem zweiten Quartal 2009 und 2010 verdoppelt. (Orange Business Services: ra)

Orange Business Services: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Sonstige Lösungen

  • SaaS-Plattform für die Qualitätsprüfung

    Das Bauunternehmen nesseler bietet ab sofort mit "nQ" eine Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung für das Qualitätsmanagement in der Baubranche an. Konzeptioniert und implementiert wurde sie gemeinsam mit dem Münchner IT-Dienstleister Consol. Mit der SaaS-Lösung des Aachener Bau- und Immobilienunternehmens nesseler können Bauunternehmen alle für eine Qualitätsprüfung relevanten Daten aus der nQ-Datenbank beziehen und ihren Bauleitungsteams durch eine mobile App direkt vor Ort zur Verfügung stellen. Haben sie ihre Prüfungen durchgeführt, können die Bauleiter die Ergebnisse anschließend unmittelbar mit der App dokumentieren. Teure und aufwendige manuelle Dokumentationen der Prüfungen mit mehrfachen Medienbrüchen sind damit hinfällig.

  • SaaS-Pakete bieten eine Reihe von Optionen

    Ab sofort ist die RPA Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung von Automation Anywhere, einem der führenden Unternehmen für Robotic Process Automation (RPA), für die branchenführende webbasierte und Cloud-native Digital Workforce Platform verfügbar. Unternehmen können somit in einer Remote-Arbeitsumgebung oder bei der Rückkehr in das Büro direkt eine intelligente, Cloud-basierte Automatisierung einsetzen. Unternehmen nutzen aktuell vermehrt Cloud Computing-Lösungen, um wieder in den Arbeitsalltag zurückzukehren - remote oder im Büro - und durch COVID-19 liegengebliebene Arbeit aufzuholen. Die Cloud-Lösungen sind sicher, schnell zu adaptieren und einfach anzuwenden. Sowohl Fortune Global 500 Unternehmen und Regierungsorganisationen als auch kleine Unternehmen können so schneller reagieren. Denn die SaaS-Pakete liefern einen zügigeren Time-to-Value und reduzieren die Betriebskosten für alle Mitarbeiter, um pandemiebedingte Veränderungen auszugleichen.

  • Auftragssteuerung aus der Cloud

    symestic, Anbieterin von Manufacturing Execution System (MES)-Lösungen, erweitert ihre Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Produktlinie um die Funktionalität "Auftragssteuerung". Durch die SaaS-Lösung ergeben sich für produzierende Unternehmen signifikante Vorteile gegenüber klassischen On-Premises-MES: Der Wegfall von Investitionsausgaben für die Anwendung sowie kurze Einführungs- und Inbetriebnahme-Phasen erhöhen die Profitabilität. Zum Betreiben der Anwendung bedarf es keines speziellen IT-Know-hows und keiner internen IT-Infrastruktur, wie sie bei einem klassischen MES erforderlich sind. Die "Auftragssteuerung" ist mit dem Release Ende März 2020 verfügbar und folgt auf das kürzlich gelaunchte SaaS-Produkt "Produktionskennzahlen". Das SaaS-Portfolio von symestic wird sukzessive ausgebaut.

  • In Echtzeit Fehler noch vor dem Commit entdecken

    Veracode stellte die nächste Generation von "Veracode Static Analysis" vor, die eine umfassende Analyse über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg bietet. Dazu zählt auch ein neuer Pipeline-Scan, der für den Einsatz bei der Übergabe von Code an den Build-Prozess optimiert ist. Veracode Static Analysis ist Teil der Veracode SaaS-Plattform, die umfassende Funktionalitäten in den Bereichen Sicherheitsanalyse, Developer Enablement und AppSec Governance bietet, einschließlich Compliance-Frameworks und marktführende Analytik.

  • Höchste Verfügbarkeit innerhalb jeder Cloud

    Couchbase, Pionierin der Embedded-NoSQL-Datenbanktechnologie, hat "Couchbase Cloud", einen vollständig gemanagten Database-as-a-Service der Enterprise-Klasse, vorgestellt. Couchbase Cloud kombiniert die leistungsfähige NoSQL-Datenbank mit einem umfassenden Multi-Cloud-Management. Couchbase Cloud ist ein vollständig gemanagter Database-as-a-Service (DBaaS), der den Zugang zur NoSQL-Datenbanktechnologie von Couchbase über das Netzwerk bereitstellt und in einem nutzungsbezogenen Modell abgerechnet wird. Couchbase Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Daten innerhalb einer eigenen Virtual Private Cloud (VPC) zu hosten.

  • KI-gesteuerte E-Commerce-SaaS

    Amazon birgt allein in Deutschland ein riesiges Potenzial zur Umsatzsteigerung für Händler und Reseller, das viele jedoch ungenutzt verstreichen lassen. Einige schrecken vor dem Aufwand zurück, andere scheuen sich vor den Auseinandersetzungen mit Amazon und die meisten fürchten, dass sich das ganze Vorhaben nicht in einer deutlichen Umsatzsteigerung widerspiegelt. Nethansa bietet mit ihrer Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung "Clipperon" Werkzeuge, durch die Nutzer allein auf Amazon ihren Umsatz um 500 Prozent steigern konnten - und das in wenigen Wochen.

  • "Neo4j Aura" bringt Graphdatenbank in die Cloud

    Neo4j stellt eine vollständig verwaltete native Graphdatenbank-as-a-Service vor. Mit "Neo4j Aura" lässt sich die bewährte Graphdatenbank nun auch in der Cloud für datenintensive Anwendungen einsetzen und skalieren. Die einfache Handhabung erlaubt es Entwicklern, Architekten und Data Scientists, sich ganz auf die Entwicklung innovativer Lösungen im Bereich Machine Learning, Betrugserkennung oder 360-Grad-Customer Journey zu fokussieren. Interessenten können sich ab sofort in wenigen Schritten auf der Website für Neo4j Aura registrieren.

  • Externe Datenschützer als Security-Berater

    In vielen Unternehmen türmen sich Datenberge mit undurchsichtigen Zugriffsrechten auf den Windowsservern. Diese unstrukturierte Ablage stellt ein echtes Sicherheitsrisiko dar. Nicht nur, weil Berechtigungsmanagement und Access Control relevant sind, um datenschutzkonforme Abläufe zu gewährleisten. Neben personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten ist gerade das geistige Eigentum, Forschungsergebnisse oder unveröffentlichte Patente, in Gefahr, wenn der Überblick bei den Zugriffsberechtigungen verloren geht. Ein neues Softwaretool kann externen Datenschützern helfen, nicht nur einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Compliance ihrer Mandanten in gewachsenen Dateisystemen zu leisten, sondern auch das wertvolle Intellectual Property zu schützen. Der Datenschützer selbst kann damit in die Rolle eines IT-Security-Beraters schlüpfen - mit allen damit verbundenen Vorteilen.

  • Regulatorische Risiken können gesenkt werden

    Finastra hat ein neues maßgeschneidertes Reporting-Tool gelauncht, mit dem sich Banken effektiv auf die Verordnung zur Regulierung von Wertpapierfinanzierungs-geschäften (SFTR) vorbereiten können. Die SFTR soll ab April 2020 angewandt werden. Das cloudbasierte SFTR-Tool setzt auf der bestehenden Regulatory-Reporting-Lösung von Finastra auf und erfüllt die Anforderungen von Finanzinstituten an schnelle, automatisierte Handelsberichte. Banken können dadurch schneller und kosteneffizienter Daten erfassen und Compliance-Vorgaben umsetzen

  • Blockchain für Unternehmen nutzbar machen

    Mit ihrem "Wallet as a Service" bindet das Münchner Startup Tangany Unternehmen an die Blockchain an. Die Vision: Deutsche Unternehmen fit für die Technologie machen. Das Credo: Sicherheit, Simplizität und Nutzerfreundlichkeit. Wenn es um den Einsatz von Blockchain geht, hinkt Deutschland hinterher. Lediglich zwei Prozent aller deutschen Unternehmen nutzen laut Bitcom Reasearch Analyse 2018 die Datenbank der Zukunft. Gründe dafür sind das fehlende Know-how zur Technologie selbst und das Wissen, in welchen Bereichen sie angewendet werden kann. Das Münchner Startup Tangany sagt dieser Entwicklung den Kampf an und möchte Deutschland fit für die Blockchain machen. Mit ihrem Produkt "Wallet as a Service" können Unternehmen ab sofort einfach und unkompliziert die Blockchain nutzen - ohne Vorkenntnisse oder technische Expertise. Damit wird Blockchain für jeden nutzbar. Tangany ist damit eines der ersten Startups, die ein echtes Produkt im Blockchain-Bereich anbieten.