- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » SaaS » Sonstige Lösungen

Videokonferenzlösung als Managed Service


Als SaaS: HD-Videokonferenzen auch mit mobilen Endgeräten
KNT Telecom bietet Unternehmen deutschlandweit die Videokonferenzlösung von Vidyo als Managed Service an


(11.07.12) - Ab sofort können Unternehmen die Videokonferenztechnologie von Vidyo auch als Managed Service beziehen. KNT Telecom, bietet diesen Service deutschlandweit nun als erster zertifizierter Anbieter an. In einem Flatrate-Modell können Unternehmen flexibel beliebig viele Videokonferenzen mit unbegrenzter Teilnehmerzahl aufsetzen, ohne selbst in die Technik zu investieren. Bei dem "as-a-Service"-Angebot erfolgt die Abrechnung pro User und Monat.

Mit der Vidyo-Technologie können Anwender wählen, ob sie am Desktop-Rechner, im Videokonferenzraum oder mobil mit dem Laptop, Tablet oder Handy eine Videokonferenz führen wollen. Das System ist einfach zu bedienen und vermittelt ein natürliches Kommunikationserlebnis, ähnlich einem persönlichen Gespräch vor Ort.

Unternehmen können "Vidyo-as-a-Service" in Deutschland direkt bei KNT Telecom beziehen. Im Rahmen des Flatrate-Konzepts kann der Kunde den Cloud Computing--Service so oft und mit so vielen Teilnehmern nutzen, wie er möchte. KNT Telecom stellt den Vidyo-Service über ein leistungsstarkes Rechenzentrum mit einer 100Mbit-Anbindung zur Verfügung. Das entspricht "Carrier Grade"-Niveau, gewährleistet also höchste Verfügbarkeit und Skalierbarkeit des Service-Angebots.

Die Abrechnung erfolgt pro Nutzer und Monat. In teures Equipment müssen die Unternehmen dafür nicht investieren. Ein beliebiges Endgerät mit Display, Kamera, Lautsprecher, Mikrofon sowie eine Internetverbindung reichen aus. Bestehende Videokonferenzausstattung kann weiterhin im Einsatz bleiben. Der Vertrag hat eine Mindestlaufzeit von drei Monaten und ist monatlich kündbar. Einmalig wird eine Einrichtungspauschale berechnet. Über die umfassenden Basisfunktionen hinaus können Kunden weitere Leistungen buchen, etwa die Anbindung bestehender Raumsysteme anderer Hersteller oder das Aufzeichnen von Videokonferenzen.

Der Cloud Computing-Service nutzt die hoch flexible, Software-basierte Kommunikations- und Collaboration-Plattform von Vidyo und lässt sich daher einfach an individuelle Kundenbedürfnisse anpassen. Der VidyoRouter baut auf der patentierten Adaptive Video Layering-Architektur auf und verwendet die H.264 Scalable Video Coding (SVC)-Technologie. Damit werden teure Multipoint Control Units (MCU) für die Videokommunikation genauso überflüssig wie dedizierte Netze und hohe Dienstgüte-Anforderungen.

Bestehende Videokonferenzausstattung lässt sich weiter nutzen. Gleichzeitig gewährleistet die Architektur eine hohe Ausfallsicherheit und die Bilddarstellung passt sich an die jeweiligen Endgeräte sowie an schwankende Bandbreiten automatisch an. Das Ergebnis ist eine natürliche, qualitativ hochwertige und kostengünstige Videokommunikation über das Internet sowie über LTE- und 3G/4G-Netze. Selbst neueste mobile Endgeräte lassen sich schnell in die bestehende IT-Infrastruktur einbinden. (Vidyo Deutschland: ra)

Vidyo: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Bereitstellung der industrialisierten Hybrid Cloud

    VMware führt Neuerungen bei ihrer Cloud Provider-Plattform ein, die Cloud-Anbietern helfen werden, ihre Geschäftsmöglichkeiten in der neuen Application Economy weiter auszubauen. Diese Innovationen, die auf der VMworld 2019 vorgestellt werden, ermöglichen es Cloud-Anbietern, Kunden auf ihre jeweilige Branche zugeschnittene Clouds von jedem Ort aus, seien es Kundenrechenzentren, Cloud-Provider-Rechenzentren oder VMware Cloud on AWS als Managed Service oder hyperskalierte Public Cloud bereitzustellen.

  • Hybrid Cloud Security in Virtualisierungsplattform

    Die neue Version von "Kaspersky Security für Virtualization Light Agent" - Teil von "Kaspersky Hybrid Cloud Security" - adressiert den aktuellen Bedarf von Unternehmen für Security im Bereich Virtualisierung und Skalierbarkeit. Die Lösung optimiert den Sicherheits-Rollout größerer virtueller Maschinen und vereinfacht das Sicherheitsmanagement der gesamten Infrastruktur. Hierzu wurden eine spezielle zentrale Secure Virtual Machine (SVM), die Malware-Datenbanken auf dem neuesten Stand hält und die Datei-Bedrohungsstufe für alle VMs auf dem Host überprüft, sowie eine rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC) eingeführt, die nun über das Kaspersky Security Center verfügbar sind. Zu den neuen Funktionen zählen außerdem verhaltensbasierter Schutz, Exploit- und Intrusion Prevention für Gastbetriebssysteme für Windows Server sowie die Kompatibilität mit Kaspersky Endpoint Detection and Response innerhalb virtualisierter Umgebungen.

  • Zentrale Plattform für Entwickler

    Zuora, Anbieterin von Cloud-basierter Subscription-Management-Software, stellte die neue "Zuora Central Developer Platform" vor, die für Entwickler und Partner ab sofort unter labs.zuora.com verfügbar ist. Mit ihr können Unternehmen alle Aspekte eines Abonnements auf einer einzigen zentralen Plattform integrieren, weiterentwickeln und orchestrieren. Entwickler nutzen die Plattformfunktionen, um auf den bestehenden Anwendungen Zuora Billing, Zuora RevPro, Zuora Collect, Zuora CPQ ihren ureigenen Abonnement-Management-Zuschnitt zu entwickeln.

  • "Nextcloud" ist DSGVO-konform

    Windcloud bietet ihren Kunden mit "Managed Nextcloud" ab sofort eine Lösung, mit der sie Daten speichern und bereitstellen können. Zudem umfasst Managed Nextcloud weitere nützliche Funktion für Collaboration und für die Team-Arbeit. Die Nextcloud ist DSGVO-konform und damit auch für die Speicherung personenbezogener Daten nutzbar. Windcloud bietet seinen Kunden dazu auch einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß Art. 28 DSGVO (ADV).

  • Intelligente Cloud Security: Box führt Shield ein

    Box stellte ihre neue Sicherheitslösung "Box Shield" vor. Sie beinhaltet eine Reihe neuer Sicherheitskontrollen für Inhalte sowie intelligente Funktionen zur Erkennung von Bedrohungen. Damit bietet Box seinen Unternehmenskunden sichere Arbeitsabläufe rund um ihre sensibelsten Daten in der Cloud an - bei gleichbleibender Nutzerfreundlichkeit. Probleme werden schnell erkannt und können innerhalb von Minuten behandelt werden. Box Shield ist direkt in Box integriert.

  • Cloud Identity- und Access-Management

    Ping Identity veröffentlichte "PingCloud Private Tenant", eine Private Cloud-Identitätslösung für Unternehmen. "PingCloud Private Tenant" bietet Cloud Identity- und Access-Management (IAM) anhand einer Kombination hochkonfigurierbarer Funktionen in einer dedizierten Umgebung. Unternehmen können die Authentifizierung für alle Benutzer mit einer hochkonfigurierbaren globalen Authentifizierungsautorität bereitstellen. Sie umfasst vielseitige Single Sign-On(SSO) und hochskalierbare Verzeichnisdienste und gewährleistet gleichzeitig die Daten- und Ressourcen-Isolierung. Dies ermöglicht es globalen Unternehmen, IAM-Operationen zu automatisieren, das Management zu vereinfachen und ihre Cloud-First-Ziele zu erreichen.

  • Ein sicheres Framework

    Akamai hat "Edge Cloud" vorgestellt: Die Solution-Reihe nutzt die Leistungsfähigkeit der Akamai Edge Plattform, um die Datenübertragung an verbundene Geräte und In-Application Messaging zu optimieren und abzusichern und das bei bestmöglicher Skalierung. Edge Cloud wurde entwickelt, um Unternehmen zu unterstützen, die im Rahmen der weltweiten "IoT Connected Device Revolution" Milliarden von Endgeräten im Internet vernetzen. Darüber hinaus möchte Akamai die Akzeptanz und Leistungsfähigkeit von In-Application Messaging steigern. Laut IoT Analytics Research werden bis zum Jahr 2025 etwa 22 Milliarden vernetzte Geräte Daten über das Internet austauschen. Außerdem werden Milliarden von Anwendungsinstanzen Billionen Nachrichten senden. Diese Endgeräte bieten den Unternehmen sowohl enorme Chancen, stellen sie aber auch vor Herausforderungen hinsichtlich der Nutzung, der Verteilung und des Schutzes von Daten.

  • Ideal für große Private Cloud-Umgebungen

    Zusammen mit Seagate Technology hat Cloudian eine ultrakompakte Cloud-Storage-Lösung entwickelt, die eine branchenführende Speicherdichte, Skalierbarkeit und Wirtschaftlichkeit für Private-Cloud-Infrastrukturen bietet und Kapazitätsanforderungen von Multi-Petabyte bis hin zu einem Exabyte abdeckt. "Cloudian HyperStore Xtreme," Powered by Seagate kombiniert die vollständig S3-kompatible Objektspeicher-Software von Cloudian mit dem neuesten High-Density-Speichersystemen von Seagate. Im Vergleich mit Storage-as-a-Service-Lösungen können Kunden dabei ihre Gesamtbetriebskosten um bis zu 70Prozent senken.

  • EdgeVerve stellt "AssistEdge Cloud RPA" vor

    Das neue "AssistEdge Cloud RPA" (Robotic Process Automation) von EdgeVerve Systems unterstützt Unternehmen dabei, ihr Geschäft zukunftssicher aufzustellen. Die neue Lösung ermöglicht ihnen eine höhere Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit durch eine problemlose und schnelle Prozessautomatisierung. Wenn Unternehmen ein RPA-Projekt implementieren, stehen sie oft vor großen Herausforderungen beim RPA-Management. Dies verhindert häufig die Fokussierung auf den eigentlichen Automatisierungsprozess. Hinzu kommen eine zeitaufwändige Beschaffung der Infrastruktur sowie die vorherige Sicherung der Finanzierungskosten. AssistEdge Cloud RPA adressiert diese Herausforderungen: Unternehmen können damit die richtigen Prozesse auswählen und mit kurzen Implementierungszeiten ausführen.

  • "Secure Access-Lösung" für Zero Trust

    Symantec präsentiert eine neue Cloud-Security-Lösung für einen sicheren Zugriff auf die Cloud und das Internet innerhalb des Unternehmensnetzwerks. Das innovative Portfolio im Netzwerk-Security-Bereich unterstreicht die Position von Symantec als alleinigen Security-Anbieter, der mit einer integrierten Cloud-basierten Lösung, die Unternehmensrisiken und -komplexität reduziert und gleichzeitig in der Lage ist, auch die Kosten für die Security insgesamt zu reduzieren.